Willkommen bei SOTT.net
Di, 22 Mai 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Better Earth

Aller Bemühungen des Westens zum Trotz: Es herrscht Friedensstimmung auf der Koreanischen Halbinsel

kim jong un moon jae in cross border
Die Staatsoberhäupter von Nord- und Südkorea verblüfften die Welt, als sie am Freitag ein neues Zeitalter des Friedens zwischen ihren seit langem geteilten Staaten erklärten. Aber diese bemerkenswerte Wendung Washington zuzuschreiben, würde eine gefährliche Botschaft senden.

Zu behaupten, dass die Situation auf der koreanischen Halbinsel mit halsbrecherischer Geschwindigkeit in Bewegung geraten ist, wäre eine ordentliche Untertreibung. Noch vor wenigen Monaten hielt die Welt den Atem an, als Pjöngjang eine weitere Reihe von Sanktionen durch die USA als "Kriegshandlung" scharf kritisierte. Im Hintergrund des Vorfalls stand Donald Trump, bewaffnet mit einem unersättlichen Ego und einem sehr aktiven Twitter-Account, willig helfend, die Spannungen bis zum Siedepunkt zu treiben.

Die Stimmung dieser Woche hätte nicht gegensätzlicher sein können: Weiße Tauben und regenbogenfarbene Einhörner stiegen vom Himmel hinab auf die koreanische Halbinsel und brachen in Singen und Tanzen aus.

Wenige hätten sich den historischen Moment vorstellen können, der sich vor ihren Augen abspielte: Kim Jong-un spaziert Hand in Hand mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in durch die militärische Sperrzone und ist damit das erste nordkoreanische Staatsoberhaupt seit 65 Jahren, das südkoreanischen Boden betritt. Und das war nur der Anfang der Wundertüte politischer Überraschungen, die der April bereithielt. Kim und Moon legten nach, indem sie sich verpflichteten, Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel abzuschaffen und sie versicherten, im Laufe diesen Jahres einen Friedensvertrag zu unterzeichnen.

Snakes in Suits

Netanjahu will wieder einen Krieg anzetteln - Iran antwortet: Eine seltsame "Kindershow"

Der im eigenen Land unter Korruption erstickende israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat einen weiteren kläglichen Versuch gestartet die Weltgemeinschaft davon zu überzeugen den Iran mit fadenscheinigen Vorwänden endlich anzugreifen.
iran lied Benjamin Netanyahu
© AMIR COHEN/ REUTERS
Israels Premierminister Benjamin Netanyahu während einer Pressekonferenz im Verteidigungsministerium in Tel Aviv am 30. April 2018
Der israelische Geheimdienst hat 500 Kilogramm geheimer Materialien aufgespürt, die davon zeugen sollen, dass der Iran entgegen seinen Beteuerungen ein geheimes Atomprogramm unterhalten hat. Dies gab der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Montag in einer Live-Sendung eines lokalen Fernsehsenders bekannt.

~ Sputnik
Nach den letzten zwei erbärmlichen Versuchen Netanjahus ein verbrecherisches Vorgehen mit einem Bomben-Plakat bei der UN und einer "abgeschossenen Drohne" bei der Münchner Sicherheitskonferenz zu rechtfertigen, zieht er jetzt einen weiteren lächerlichen Trick aus seiner psychopathischen Trickkiste.

USA

Na sowas: USA merken, dass Ukraine zum Nazi-Land geworden ist

Ukraine radicals neo-nazis
© Gleb Garanich / Reuters
Ukrainische Radikale in einer Kundgebung im Oktober 2017
Laut Medienberichten hat sich eine Gruppe Kongress-Abgeordneter in einem offenen Brief beim stellvertretenden US-Außenminister über die Situation in der Ukraine beschwert. Wie RT berichtet, heißt es in dem Brief:
Es ist besonders beunruhigend, dass ein Großteil der Nazi-Verherrlichung in der Ukraine von der Regierung unterstützt wird.
Die Verherrlichung von Nazi-Kollaborateuren und Kriegsverbrechern in der Ukraine ist also von der Regierung gewünscht. Kein Wunder, schließlich waren neonazistische Kräfte maßgeblich am Maidan-Putsch beteiligt, der vom Westen organisiert wurde. Doch es kommt noch schlimmer - wie RT berichtet:
Die Erklärung des Abgeordneten Khanna wies zudem darauf hin, dass städtische Behörden in Lwiw/Lemberg die Feier des Jahrestages der Galizischen, also ukrainischen Division der Waffen-SS bei Veranstaltungen in diesem Monat erlaubten, zu dem auch Männer ihre SS-Uniformen auf der Straße trugen. Die Erklärung erwähnt weiterhin Vorfälle wie den mit einer Lehrerin und einem Lokalpolitiker, die scheinbar Adolf Hitlers Geburtstag auf Facebook feierten und Fotos veröffentlichen, auf denen sie und die Schüler den Hitlergruß zeigten.
...
Nach 2013 nahm in der Ukraine die Verherrlichung von Kämpfern, die sich mit den Nazis gegen die Sowjetmacht verbündeten, erheblich zu. Im Jahr 2015 verabschiedete das ukrainische Parlament sogar ein Gesetz, das das Leugnen des "Heldentums" einiger dieser ukrainischen Verbündeten Nazi-Deutschlands unter Strafe stellt, obwohl diese die Vernichtung der Juden in der Region durchführten.

Bomb

Was steckt hinter Netanjahus haltlosen Anschuldigungen?

Netanyahu Amad Iran

"Schaut her, eine iranische Atombombe, die auf Israel gerichtet ist"
Wie Sott-Redakteur Joe Quinn in seinem neusten Artikel schreibt, hat Benjamin Netanjahu seine besten PowerPoint-Jungs eine "besonders überzeugende" Präsentation anfertigen lassen, um die Welt mit haltlosen Anschuldigen davon zu überzeugen, dass der Iran böse ist und trotz des Nuklearabkommens an Atomwaffen arbeitet. Seine Mission ist klar: Er will der Welt und besonders Trump Argumente liefern, das Nuklearabkommen platzen zu lassen, neue Sanktionen zu verhängen und womöglich sogar kriegerische Handlungen zu beginnen. Es muss schon hart für Israel sein, dank der russischen und iranischen Präsenz in Syrien nicht mehr einfach machen zu können, was es will - da muss also etwas getan werden. Joe Quinn dazu:
Bibi möchte das Nuklearabkommen zerstören - und idealerweise den Iran gleich mit, mit Unterstützung der USA, denn die natürliche Ausweitung des iranischen Einflussbereichs im Nahen Osten (besonders in Syrien) stellt eine Gefahr für Israel dar. Keine existenzielle Gefahr wohlgemerkt, sondern eine Gefahr für den völlig unverhältnismäßigen Einfluss, den dieses kleine Land seit Jahrzehnten im Nahen Osten ausübt. Aber für Menschen wie Netanyahu, seine Freunde in Saudi Arabien und die "einzigartigen" Ideologen im Deep State ist die Gefahr des Machtverlusts "existenziell" - selbst eine vernünftige, rationale und natürliche Neuordnung der Machtstrukturen.
Auch das iranische Staatsfernsehen bezeichnete Bibis Präsentation folgerichtig als Propaganda und Lügen. RT berichtet:
"Seine Anschuldigungen waren nicht neu, (...) voller haltloser Anschuldigungen (...) und Propaganda gegen die iranische Nukleararbeit", hieß es im staatlichen Fernsehen des Iran. Auf Twitter schrieb der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, dass Netanjahu alte Anschuldigungen neu aufleben ließe, um das Nuklearabkommen zu torpedieren.

Evil Rays

Syrien, eine Fallstudie in westlicher Propaganda

Syrien Propaganda

Schlagzeile aus der BILD
Liebes Tagebuch, viele meiner Kollegen sind unzufrieden mit den jüngsten Entwicklungen in Syrien. Sie sind unzufrieden, dass Assad immer noch an der Macht ist. Dennoch denke ich, dass das metaphorische Glas halbvoll ist. In einer kürzlich geführten Umfrage unterstützten 58% der befragten Amerikaner die Bombardierung Syriens und 19% hatten "keine Meinung" dazu. Das sind fantastische Neuigkeiten, zeigen sie doch, dass die große Mehrheit der Menschen leicht zu manipulieren oder aber einfach apathisch sind. Das wichtigste und zugleich am wenigsten verstandene Werkzeug einer Demokratie ist Propaganda. Werfen wir einen Blick auf die Grundlagen einer erfolgreichen Propaganda-Kampagne.

Dies sind die fünf Regeln erfolgreicher Public Relation, auch bekannt als Propaganda:
  1. Halte die Botschaft einfach
  2. Halte es emotional
  3. Lasse keine Nuancen oder Debatten zu
  4. Verteufle die Opposition
  5. Wiederhole die Botschaft
Regel 1: Die Grundaussage muss so einfach sein, dass sie selbst ein Fünfjähriger verstehen kann. In diesem Fall war es: "Assad setzt chemische Waffen ein, um unschuldige Syrer zu töten." Die zweite Botschaft war: "Wir sollten etwas dagegen unternehmen." Diese Botschaft war für jeden Fernsehzuschauer oder Leser von Mainstreammedien klar und deutlich zu hören.

Regel 2: Halte es emotional. Propaganda ist nichts anderes als Marketing. (Tatsächlich ist es so, dass der Begriff Public Relations geprägt wurde, um den der Propaganda abzulösen, nachdem dieser während des ersten Weltkrieges negativ besetzt wurde.) Jede gute Werbung hat einen emotionalen Aspekt. Emotionen halten uns vom Denken und Analysieren ab. Deshalb nutzen Werber sexy Frauenbilder, um Pepsi zu verkaufen - und um einen Krieg zu verkaufen, müssen Angst und/oder Ärger geschürt werden.

Bulb

Trump: "Treffen mit Kim Jong-un in den nächsten drei, vier Wochen"

Nach Angaben von RT Deutsch hat sich Trump zu seinem Treffen mit Nordkoreas Staatspräsidenten Kim Jong-un folgendermaßen geäußert.
Kim Jong-un
US-Präsident Donald Trump hat ein Treffen mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un in den "nächsten drei, vier Wochen" in Aussicht gestellt. Über den Ausgang eines solchen Gipfels mit dem asiatischen Land wollte er nicht spekulieren. "Was passiert, passiert", sagte der Republikaner am Samstag bei einer Kundgebung in Washington.

~ RT Deutsch
Dabei betonte er, dass er nicht wie sein Vorgänger John Kerry ist, der den "furchtbaren Iran-Deal gemacht hat" und dass Südkorea anerkennt, dass die Friedenslösung auf der koreanischen Halbinsel den USA zu verdanken ist.

Bulb

Eli Lake straft sich "Journalist" und ist Propagandist: "Russland nagt wie eine Termite"

Nach der realitätsfremden Auffassung des Bloomberg-Kolumnisten Eli Lake, zitiert auf Sputnik, ist er der Meinung, man solle Russland als ein Land zweiter Klasse betrachten und behandeln. Der Autor geht in seinen Wahnvorstellungen sogar noch einen Schritt weiter und vergleicht Russland mit Termiten.
Eli Lake Bloomberg

Eli Lake von Bloomberg macht sich lächerlich
In seinem Artikel meint er, Russland nage "wie eine Termite" und diskreditiere große und kleine internationale Organisationen. "Das kann man im UN-Sicherheitsrat beobachten, wo das russische Veto den syrischen Diktator vor der Verantwortung für den Einsatz von Chemiewaffen geschützt hat. Das kann man bei Interpol sehen, wo Russland versucht, Oppositionäre festzunehmen"

~ Sputnik
Allein die Vorstellung andere Nationen als Länder zweiter Kategorie zu klassifizieren sagt schon einiges über die Gedankengänge und Charakterzüge des Autors aus. Hätte sich Lake näher mit seinen unbegründeten Anschuldigungen beschäftigt und seine propagandistischen Diffamierungen beiseite gelassen, hätte er ohne viel Mühe schnell feststellen können, dass seine Aussagen nicht nur falsch sind, sondern die Realität eine gänzlich andere ist.

Es bleibt zwar unwahrscheinlich, dass derartige "Reporter"-Statements in Zukunft jemals von "Qualitätsmedien" wie Bloomberg hinterfragt werden, dennoch bleibt zu hoffen, dass zumindest einige alternative Medien solche haarsträubenden Aussagen auch in Zukunft weiterhin entblößen werden.

Gear

FSB vereitelte mögliche Terroranschläge in Moskau

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat die Tätigkeit von vier Mitgliedern einer "schlafenden Zelle" der Terrormiliz IS* ("Islamischer Staat", auch Daesh) unterbunden, die Terroranschläge in Moskau geplant haben sollen.
fsb soldat
© Sputnik / Max Wetrow
"Die Tätigkeit von vier Mitgliedern einer sogenannten ,schlafenden Zelleʻ des IS wurde unterbunden. Diese Gruppe kam aus der Stadt Nowy Urengoj und plante eine Serie von resonanzvollen Terrorakten auf dem Territorium der Moskauer Region", heißt es in der offiziellen Mitteilung.

Die Tätigkeit der Zelle wurde demnach via Telegram von Syrien aus koordiniert.

*"Islamischer Staat", auch "Daesh", eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

Attention

Syrien-Angriff in jedem Fall völkerrechtswidrig

Bundestag German parliament
© DPA
Wie zahlreiche Medien melden, hat der wissenschaftliche Dienst des Bundestags ein vernichtendes Gutachten vorgelegt (wir berichteten), wonach die jüngsten Luftschläge gegen Syrien eindeutig als völkerrechtswidrig einzustufen sind. Dazu schreibt etwa die Deutsche Welle:
In einem von der Linksfraktion in Auftrag gegeben Gutachten, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag, heißt es, völkerrechtliche Repressalien in Form militärischer Vergeltungsschläge gegen einen Staat seien "grundsätzlich unzulässig".

Das gelte auch bei Verletzung eines internationalen Vertrags wie der Chemiewaffenkonvention durch den betreffenden Staat. Umso mehr falle in diesem Zusammenhang ins Gewicht, dass bei den Luftangriffen vom 14. April die Untersuchungen der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) "nicht einmal abgewartet" wurden, heißt es in dem elfseitigen Papier.

Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stelle einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot gemäß Art. 2 Nr. 4 der UN-Charta dar. Mangels einer Selbstverteidigungslage zugunsten der drei NATO-Verbündeten habe nur der UN-Sicherheitsrat gemäß Kapitel VII der UN-Charta Angriffe zur Wiederherstellung der internationalen Sicherheit legitimieren können. Auch Russlands Blockadehaltung im UN-Sicherheitsrat gegen UN-Resolutionen zu Syrien ändere nichts an dieser völkerrechtlichen Bewertung.
In anderen Worten: Selbst wenn Assad tatsächlich die eigene Bevölkerung mit Giftgas angegriffen hätte (was absurd ist), wäre der Militärschlag von F-UK-US illegal. Alle anderen Beteuerungen sind nur leere Floskeln einer arroganten Weltmacht (und seiner Vasallen Verbündeten), die es seit dem Ende der Sowjetunion gewohnt ist, auf nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen. Diese Zeiten sind vorbei!

Bulb

"Putin schätzt keine Schwäche": Von der Leyen lebt in einem anderen Universum

Auf ein Neues hat Frau von der Leyen (die im Volksmund gerne Flinten-Uschi genannt wird) den Versuch gewagt, Putin höchstpersönlich und Russland als Ganzes ins schlechte Licht zu rücken. Ihre Lieblingsmethoden sind dabei - wie immer - suggestive Aussagen und Behauptungen.
Ursula
Gegenüber einem Medienerzeugnis des Axel-Springer-Verlags mahnte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eine härtere Gangart gegenüber Russland an - und präsentierte dabei eigenwillige Interpretationen internationaler Konflikte.

~ RT Deutsch
Über Putin hatte von der Leyen Folgendes zu sagen:
Präsident [Wladimir] Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher. [...] Wir müssen bei den Sanktionen bezüglich der Ostukraine darauf pochen, dass Russland seine Zusagen von Minsk einhält, bevor es Lockerungen gibt", zeigte sich die CDU-Politikerin überzeugt.

~ RT Deutsch
Hier lohnt es sich, die Suggestionen, die von der Leyen ihrem Publikum unterjubeln will, Satz für Satz näher zu beleuchten:
Präsident [Wladimir] Putin schätzt keine Schwäche.

~ RT Deutsch
Hier versucht Ursula uns zu suggerieren, dass Putin ein Mensch ist, der Schwächen für böse Zwecke ausnutzt. Wie die Überschrift dieses Artikels jedoch klarstellt, sind diese Wahnvorstellungen von Ursula nichts anderes als die gewissenlosen Lügen einer pathologischen Person, in deren Welt man ohne schlechtes Gewissen lügen kann, bis sich die Balken biegen.