Willkommen bei SOTT.net
Mi, 28 Jun 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Bulb

Putin telefoniert mit Saudi-König über Katar-Krise: "Konflikt trägt nicht zu Terror-Kampf bei"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag mit dem König Saudi-Arabiens telefoniert. Zur Sprache kam unter anderem die akute Katar-Krise. Der Kreml betonte dabei, dass die Situation rund um das sanktionierte Emirat weder zur Beilegung der Syrien-Krise noch zum Kampf gegen die Terrorgefahr beitrage.
© Sputnik
Wladimir Putin telefoniert mit König Saudi-Arabiens über Katar-Krise (Archivbild)
Wladimir Putin und Salman ibn Abd al-Aziz besprachen außerdem die laufende Situation im Nahen Osten und in Nordafrika. Darüber hinaus vereinbarten die beiden Politiker, die zwischenstaatlichen Kontakte auf unterschiedlichen Ebenen aufrechtzuerhalten und die bilaterale Zusammenarbeit zu aktivieren.

Am 5. Juni hatten Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und einige andere arabische Staaten alle Beziehungen zu Katar abgebrochen. Die Länder werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrororganisationen wie dem "Islamischen Staat" vor. (RIA Nowosti)

Kommentar: In Bezug auf die Saudis gilt: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.


Bulb

Russlands Zukunfts-Bomber: Praktikabilität ist wichtiger als Geschwindigkeit

Was ist für die russische Luftwaffe an ihrem künftigen Langstreckenbomber wichtig: Tempo oder Ladung? Russlands Vize-Verteidigungsminister Juri Borissow erklärt.

Foto: Verteidigungsministerium Russlands
Er sollte der gegnerischen Flugabwehr mit Überschallgeschwindigkeit entkommen - so war das Konzept des heutigen russischen Bombers Tu-160, als er in den 1980ern entwickelt wurde. Der Langstreckenbomber konnte kurzzeitig auf bis zu 2200 Stundenkilometer beschleunigen, um vor den Luftabwehrraketen des Gegners davonzufliegen.

Dieser Trick würde heute einfach nicht mehr ziehen: „Die Raketen fliegen weiter, schneller, wir stehen kurz vor Hyperschall“, erklärt der russische Vize-Verteidigungsminister Juri Borissow. „Deshalb stellen wir keine derart strengen Anforderungen an die Flugeigenschaften unseres künftigen Bombers mehr.“

Bulb

Putin in neuer Stone Doku: USA sind für Aufstieg von Al-Kaida und bin Laden verantwortlich

Der russische Präsident hat den USA vorgeworfen, während des sowjetischen Afghanistan-Krieges Al-Kaida unterstützt zu haben. Auch später habe die US-Regierung Terroristen in Tschetschenien gefördert. Dies erklärte Putin im Interview mit Oliver Stone.
© Sputnik

Der russische Präsident erklärte in einem Gespräch mit dem US-Filmemacher Oliver Stone, dass die USA für den Aufstieg von Al-Kaida und deren verstorbenem Führer Osama bin Laden verantwortlich sind. Die USA hätten die späteren Anführer der Terrororganisation in ihrem Kampf gegen die Sowjetunion in Afghanistan unterstützt. Zudem gebe es auch Beweise dafür, dass die CIA in dem autonomen russischen Teilstaat Tschetschenien Terroristen unterstützt hat.

Stone hat Putin für die erste Folge einer Interviewreihe mit dem russischen Präsidenten befragt. Im Gespräch äußerte Putin unter anderem seine Gedanken zum Ursprung radikaler islamistischer Terrorgruppen wie Al-Kaida.

Kommentar:


Mr. Potato

Psychopathisches Selbstbewusstsein: Dreckspatz Soros spricht über EU-Krise, die er maßgeblich selbst (!) geschneidert hat

© Sputnik
Wie eine stehengebliebene Uhr zwei Mal am Tag richtig geht, hat George Soros in seiner Behauptung recht, dass die EU in der Krise ist. Er ist ein Mann, der Länder mit einem Scheckbuch destabilisiert, wie es sonst nur Armeen mit Panzern und Raketen können.

Herr Soros hat in einer Rede vor dem Brüsseler Wirtschaftsforum am 1. Juni die Krise angesprochen, die die EU ereilt hat. Es war eine ehrgeizige Rede, bei der der ungarische Milliardär einen gedanklichen Ausflug in die Geschichte der EU unternahm und detailliert an die Vision der Europäischen Integration des französischen Geschäftsmannes und Diplomaten Jean Monnet erinnerte. Er sah die Notwendigkeit, vor allem Frankreich und Deutschland zu einer Wirtschaftsunion zu verpflichten, und mit der Zeit eine politische Vereinigung zu erreichen. Dies soll verhindern, dass diese beiden Länder nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg noch einmal in verheerendere Konflikte verwickelt werden.

Wo Herr Soros sich allerdings bereits von der Wahrheit loslöst, ist seine Darstellung der Sowjetunion als Bedrohung für Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg:
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Westeuropa mit Hilfe des Marshall-Plans wieder aufgebaut, aber es war immer noch durch die Sowjetunion bedroht, die den östlichen Teil des Kontinents besetzte.

Kommentar: Soros ist in der Tat ein großer Teil des Problems!


TV

CNN feuert Star-Moderator nachdem Reza Aslan Trump ein „Stück Scheiße“ genannt hat

Der US-amerikanische Fernsehsender CNN hat dem Fernsehshow-Moderator Reza Aslan gekündigt. Er hatte den US-Präsidenten in einem Tweet als ein “Stück Scheisse” beschimpft. Hintergrund war die Reaktion Donald Trumps auf die letzten Terroranschläge in London.
© Gettyimages.ru
Von CNN gefeuert nach Beleidigung von US-Präsident Donald Trump: Reza Aslan
Trump hatte den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan im Zuge der Londoner Terror-Angriffe per Twitter kritisiert und diesem vorgeworfen, die Gefahrenlage runterzuspielen.

Dieses Stück Scheisse ist nicht nur eine Peinlichkeit für Amerika und ein Schmutzfleck für die Präsidentschaft, er ist auch eine Peinlichkeit für die gesamte Menschheit", so Aslan in einem mittlerweile gelöschten Twitter-Beitrag.

Question

USA: Zwei Bundesstaaten wollen Trump wegen "Korruptionsvergehen" verklagen

Die Generalstaatsanwälte der Bundesstaaten Maryland und Washington D.C. wollen den US-Präsident verklagen. Sie werfen Donald Trump Korruptionsvergehen vor. Nach seiner Wahl habe sich Trump nicht stark genug aus seinen privaten Firmen zurückgezogen.


Kommentar: Die Generalstaatsanwälte stimmen sich anscheinend mit den Fakenews Anstalten ab. Wenn auch nur der kleinste Beweis für so etwas existieren würde, könnte man mit Sicherheit davon ausgehen das dies Trump schon längst zu Fall gebracht hätte. Da dies nicht der Fall ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß dass diese Anschuldigungen wieder einmal erstunken und erlogen sind.


© Reuters Reuters
US-Präsident Donald Trump soll gegen die Korruptionsvorschriften verstoßen haben. Zwei Bundestaaten wollen Klage einreichen.
Dadurch entstünde ein Konflikt zwischen Amtswahrnehmung und persönlichen Interessen. So haben sich etwa Staatsgäste in Hotels eingebucht, die zu Trumps Firmengeflecht gehören. Die Staatsanwälte sehen darin einen Verstoß gegen die US-Verfassung. Da der von den Republikanern dominierte Kongress nicht seiner Kontrollpflicht nachkomme, hätten sie sich zu diesem Schritt entschlossen, erklärten sie gegenüber der Washington Post.

Arrow Down

Die Nächste NATO-Übung "Iron Wolf 2017" gegen Russland: Diesmal in Litauen

Die größte internationale Militärübung „Iron Wolf 2017“ („Eiserner Wolf 2017“), an der 5.300 Militärangehörige aus Litauen und neun Nato-Ländern teilnehmen, ist am 12. Juni in Litauen gestartet und soll zum 24. Juni zu Ende gehen, wie aus dem Verteidigungsministerium Litauens verlautete.

© Ministry of Defence of Latvia / Gatis Diezins
„Auf zwei litauischen Übungsgeländen in Rukla (bei Kaunas) und in Pabrade wird am Montag die größte internationale Militärübung ‚Iron Wolf 2017‘ eröffnet“, heißt es in der Mitteilung.

Laut der Behörde nehmen an dieser Übung etwa 5300 Militärangehörige aus Litauen und neun Mitgliedsländern der Nato teil, so aus Belgien, Großbritannien, den USA, Polen, Luxemburg, Deutschland, Norwegen, den Niederlanden und Portugal.

Kommentar: Das Krebsgeschwür Namens NATO breitet sich weiterhin aus.


USA

Senator: USA wollen Russland-Sanktionen gesetzlich verankern

© Fotolia/ trekandphoto
Die US-Behörden werden auf Anraten des Kongresses die Russland-Sanktionen verschärfen, was gesetzlich verankert werden kann, womit ihre Aufhebung erheblich erschwert wird, selbst wenn Präsident Donald Trump diese Initiative blockieren sollte. Dies sagte der republikanische Senator Lindsey Graham (Südkarolina) am Sonntag gegenüber dem TV-Sender CBS.

Graham bekräftigte, dass das Oberhaus des Kongresses der USA versuchen wolle, in dieser Woche einen Gesetzentwurf über neue Sanktionen gegen den Iran zu befürworten, der auch verschiedenste zusätzliche restriktive Maßnahmen gegen Russland enthalten solle. „Ein jedes Kongressmitglied, das Russland nicht dafür bestrafen will, was es tut, wird die Demokratie verraten. Und sollte der Präsident den vorliegenden Gesetzentwurf nicht unterzeichnen, um Russland zu bestrafen, so wird er die Demokratie verraten“, behauptete Senator Graham im Gespräch mit CBS.


Kommentar: Immer wieder die gleiche Leier an ausgemachten Lügen.

Fire

Gender-Wahn zieht in die Politik ein: Rekordzahl an LGBT-Vertretern ins britische Parlament gewählt

© Wikipedia
Nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien vom 8. Juni hat laut dem Portal Pink News eine Rekordzahl an LGBT-Vertretern den Einzug ins House of Commons (Unterhaus) geschafft. Es soll sich um 45 Homosexuelle handeln, was etwa sieben Prozent der gesamten Abgeordnetenmandate ausmache.

Laut dem Portal ist dies ein weltweites Rekordhoch.

Wie der Professor für Politikwissenschaft an der Universität in North Carolina (USA), Andrew Reynolds, am Montag gegenüber dem Portal sagte, sind zurzeit je 19 britische Konservative und Vertreter der Arbeiterpartei sowie sieben Abgeordnete der Schottischen Nationalpartei (SNP) geoutete Homosexuelle.

Zudem sollen zusätzlich acht neue LGBT-Vertreter - fünf Männer von der Arbeiterpartei und drei weitere von der Tories - gewählt worden sein, so das Portal.

Kommentar:


Eye 1

Über Nacht beschlossen: Ab sofort werden UKW-Radios verboten - Zur umfassenderen Überwachung

Der Bundestag hat in einer nächtlichen Sitzung beschlossen, dass Radios, die ausschließlich UKW empfangen, zukünftig in Deutschland nicht mehr verkauft werden dürfen. Gehandelt werden dürfen nur noch Radios, die ein zusätzliches Empfangsteil für Digitalfunk haben.

Die meisten der in Deutschland im Betrieb befindlichen Autoradios sind analog. Der Digitalfunk steckt hierzulande, im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern, noch in den Kinderschuhen. Auch in den eigenen vier Wänden finden sich bei vielen Haushalten noch die einfachen, analogen Radios.

Vor allem die sogenannten »Küchenradios« sind in der Regel auf analogen Empfang eingerichtet. Bestenfalls kann der Nutzer wählen, ob er die Sender via FM oder UKW empfängt. Solche Radios sollen nach dem Willen der nun verabschiedeten vierten Änderung des Telekommunikationsgesetzes der Vergangenheit angehören.

Zukünftig dürfen in Deutschland nur noch Radios verkauft werden, die über ein zusätzliches Empfangsteil für Digitalfunk verfügen.