Willkommen bei SOTT.net
Do, 02 Dez 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Feuer am Himmel
Karte

Fireball

Meteorit über Kalifornien gesichtet: Ungefähr zur selben Zeit, als der Feuerball über Tscheljabinsk explodierte

Der Beschuss aus dem All geht offenbar weiter. Jetzt wurde am Himmel über dem US-Bundesstaat Kalifornien ist ein ähnlicher Feuerball wie beim Meteoriten-Einschlag am Ural beobachtet.
Bild
© Unbekannt
Meteorit über Kalifornien
(Ria Novosti) Die Einwohner von vielen nordkalifornischen Städten und auch in der Hauptstadt des Bundesstaats, Sacramento, waren Augenzeugen des Vorüberflugs einer leuchtenden Kugel geworden.

Fireball 2

Feuerball über US-Ostküste gesichtet - Hunderte Zeugen

Ein hell leuchtender Meteor hat am Wochenende über der Ostküste von Nordamerika für Aufregung gesorgt. Hunderte Beobachter verbreiteten die Nachricht von der Himmelserscheinung über Twitter.
Bild
© lrargerich/flickr.com
Die American Meteor Society erhielt weitere 800 Augenzeugenberichte vom Süden der USA über Washington, New York bis hoch nach Kanada. „Das war Wahnsinn“, lautete einer der häufigsten Einträge. Ein Twitter-Kunde (@Married2TheNite) aus New Jersey sah und hörte den Himmelskörper: „Es gab so etwas wie ein zischendes Geräusch, als er hell über uns flog“.

Nach Angaben der Meteoritengesellschaft tauchte der Meteor am Freitag gegen 2000 Ortszeit (Samstag 0100 MEZ) über den Appalachen in Pennsylvania auf, raste südlich an New York vorbei auf die Küste zu und verschwand über dem Atlantik. Die Himmelserscheinung war einige Sekunden zu sehen. Gesichtet wurde sie vor allem zwischen Washington und New York, aber selbst aus Florida und Kanada gab es Meldungen. Der Sender NBC News zitierte den Meteoriten-Experten Bill Cooke von der US-Weltraumbehörde Nasa: „Der Körper hat vielleicht einen Meter Durchmesser.“ Seine Helligkeit käme der des Vollmondes nahe.

Camera

Bilder von Komet PanSTARRS über dem Saarland

Der derzeit am frühen Abend- und Morgenhimmel stehende Komet PanSTARRS gehört zweifelsohne zu den Höhepunkten des astronomischen Jahres 2013 (...wir berichteten) - wenn er aufgrund der derzeit widrigen Wetterbedingungen überhaupt zu sehen ist. Am 18. März hatte der Astrofotograf Sebastian Voltmer von der Spicherer Höhe über der saarländischen Landeshauptstadt kurzeitig Glück und konnte so den Schweifstern am Himmel über dem Saarland ablichten.
Komet PanSTARRS
© Sebastian Voltmer, astrofilm.com
Der Komet PanSTARRS, fotografiert am 18. März 2013 über Saarbrücken.
Saarbrücken (Deutschland) - Bei Kometen handelt es sich kosmische Zusammenballungen aus Eis, Staub und Stein mit einer Größe von etwa fünf bis 50 Kilometern.


Kommentar: Es ist mittlerweile unbestreitbar, dass das Standardmodell unseres Universums und damit auch unseres Sonnensystems so nicht stimmen kann. Das elektrische Modell erklärt deutlich besser die Phänomene, die wir beobachten können. Einige Artikel von elektrisches-universum.de und thunderbolts.info können Ihnen einen guten ersten Einblick in diese Materie geben.

Lesen Sie diese Artikel für nähere Informationen:
Die ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und ihre Glaubensdoktrin des "Urknalls" und des "sich ausdehnenden Universums"
Desinformation über "Chemtrails" und die plausiblere Theorie über das elektrische Universum


Meteor

Vertuschung durchs Militär: Eintreffende Himmelskörper sind jetzt als geheim eingestuft


Kommentar: Anmerkung der Redaktion, 17. Februar 2013: Der folgende Artikel wurde auf Space.com im Jahr 2009 veröffentlicht. Die hier veröffentlichte Übersetzung erfolgte durch de.sott.

Schauen Sie sich hierzu auch unseren neuesten Sott-Video-Fokus an.


Bild
15 Jahre lang zogen Wissenschaftler Nutzen aus den Daten über natürliche Feuerball-Ereignisse in der Erdatmosphäre von US-amerikanischen, klassifizierten Satelliten - doch das ist Vergangenheit. SPACE.com hat erfahren, dass eine kürzliche politische Entscheidung des US Militärs nun explizit erklärt, dass Beobachtungen von eintreffenden Boliden und Feuerbällen seitens der streng geheimen Weltraumflugkörper der Regierung nun als geheim eingestuft und nicht veröffentlicht werden dürfen.

Die Hauptziele der Satelliten umschließen das Feststellen von Atombombentests; und das Nebenprodukt ihrer Charakterisierungen von in der Atmosphäre explodierenden Asteroiden und kleineren Meteoroiden ist für Wissenschaftler eine Daten-Goldgrube gewesen.

Das Ende vom Lied: Himmelskörper, die in der Atmosphäre explodieren sind jetzt als geheim eingestuft.

Kommentar: Jeder, der die geopolitische Situation im Verlauf der letzten zehn Jahre genau verfolgt hat wird nicht im Geringsten überrascht oder verwirrt darüber sein, warum diese Information gerade jetzt vor der Öffentlichkeit geheim gehalten wird. Objekte am Himmel werden in den kommenden Jahren hier auf unserer großen blauen Kugel eine immer größere Rolle spielen, wenn unsere Hypothese hier bei SOTT annähernd korrekt ist.

Die Herrscher unserer Welt wollen mehr "Hype und Angst vor dem Unbekannten". Die Weltereignisse werden genau zu diesem Zweck inszeniert.

Schade, dass diese Wissenschaftler kein SOTT lesen!


Fireball 4

Belebter Himmel


Im Herbst 2012 veröffentlichte Red Pill Press das Buch The Apocalypse: Comets, Asteroids and Cyclical Catastrophes von Laura Knight-Jadczyk. Es handelt sich um eine Sammlung von Aufsätzen, die im Internet veröffentlicht wurden - über das Erscheinen von Kometen, Asteroiden, Meteoren und Feuerbällen in unserer Erdgeschichte und der zyklischen Natur dieser Himmelskörper in unserem Sonnensystem. Dieses Buch beinhaltet einen Aufsatz - einem ausgiebigen Zeitstrahl - von aufgezeichneten Begegnungen mit diesen astronomischen Objekten im Laufe der Geschichte. Obwohl nicht ganz vollständig - da es wahrscheinlich ist, dass viele Feuerball- und Meteoriten-Begegnungen in der Vergangenheit bezeugt, aber nicht aufgezeichnet wurden - ist dieser Zeitstrahl so vollständig wie nur möglich, wenn man die Literatur antiker Kulturen bis zum heutigen Tag durchsucht.

Dieser Zeitstrahl ist das Thema des Videos, das Sie oben sehen können. Beginnend im Jahre 10.700 v. Chr. und der Entstehung der berühmten Carolina Bays, bis hin zu der jüngsten Himmelsexplosion eines Boliden in Tscheljabinsk in Russland, am 15. Februar 2013. Mit klassischer Musik, Videoclips aus dem wirklichen Leben und Bildern von Feuerball-Sichtungen untermalt, dient Belebter Himmel als eine Einführung für die detaillierte Analyse einer akribischen Recherche. Diese Recherche wird in den Arbeiten von Laura Knight-Jadczyk vorgestellt, unter anderem in den Büchern Secret History of the World und Comets and the Horns of Moses.

3 cover
© RPP
Anstatt ein Ereignis zu sein, das lediglich alle tausende Jahre stattfindet, zeigt uns die Autorin, wie zyklische Begegnungen mit erdnahen Objekten sehr oft katastrophale Folgen in der Geschichte hatten, und dass wir für eine weitere Welle dieser Art schon sehr bald überfällig sind. Dies ist klar ersichtlich durch die zahlreichen Feuerball-Sichtungen und Explosionen am Himmel, die allein in den letzten zehn Jahren zugenommen haben.

Dimmen Sie also das Licht, setzen Sie Ihre Kopfhörer auf, spielen Sie das Video im Vollbildmodus und genießen Sie die Show.

Comet 2

'Intentionen des Himmels': Kometen und die Hörner des Moses

[Anmerkung der Redaktion: Mit dem wirklich alarmierenden Anstieg in der Anzahl von Meteoriten-/Kometenfragmenten, die innerhalb der letzten 10 Jahre in unsere Atmosphäre eingetreten sind, und der erschreckenden Meteoritenexplosion über Russland am 15. Februar, ist es längst überfällig, dass sich jeder einzelne auf diesem Planeten über diese eindeutige, gegenwärtige Bedrohung für alles Leben auf dieser Erde durch diese 'Himmelsbesucher' informiert. Zu diesem Zweck hat Laura Knight-Jadczyk kürzlich das erste Buch einer neuen Buchreihe veröffentlicht, das eindeutige Beweise darüber vorlegt, dass die menschliche Geschichte nicht nur regelmäßig von "Feuerregen aus dem Himmel" interpunktiert (oder "unterbrochen" wurde), sondern auch, dass wir für eine weitere Runde kosmischer Katastrophen überfällig sein könnten.

Nachstehend präsentieren wir Ihnen einen relevanten Ausschnitt aus dem ersten neuen Band: Comets and the Horns of Moses (erhältlich auf allen Amazon Webseiten)].




Bild
Als ich mich durch die Stapel der Bücher über Archäologie und Geschichte las (die angenommene und aus den Daten rekonstruiert), und vor allem durch die Beiträge von den Wissenschaften wie der Astronomie, Geologie und Genetik - welche die der Archäologie und Geschichte genau widerspiegeln sollten, dies aber aus all den zuvor genannten Gründen die wir bisher besprochen haben in der Regel nicht tun - um das Material für diese Reihe von Bänden zu sammeln, war die eine Sache die immer deutlicher wurde die, dass dieser Planet immer und immer und immer wieder durch verschiedene Arten von Einschlägen bombardiert worden ist, wobei die gängigste Art die der Explosionen von Kometenfragmenten am Himmel [AdÜ: Engl. Begriff: "overhead comet fragment air burst"] des Tunguska-Types ist. Diese Ereignisse haben immer wieder Kulturen, Nationen und sogar Zivilisationen in die Knie gezwungen. Dunkle Zeitalter sind zwangsläufig die Folge, und dann, wenn die menschliche Gesellschaft sich zu erholen beginnt, werden Mythen geschaffen, Religionen geboren oder mit Verdrehungen und Verzerrungen wiedergeboren; und immer und immer wieder werden die Fakten der vorangegangenen Ära der Zerstörung in Schleier von Metaphern und Allegorie gehüllt.

Warum? Was für ein Wahnsinn ist das?

Es ist eigentlich sehr einfach. Historisch gesehen, wenn ein Volk damit anfängt atmosphärische, geologische, klimatische Störungen wahrzunehmen und all die Übel die damit einhergehen, einschließlich Hungersnöte, Pest und Seuchen, dann beginnt es individuell und kollektiv zu seinen Führern aufzuschauen, damit diese die Dinge wieder ins Gleichgewicht bringen. Das war von Anfang an der Ursprung des Konzepts des göttlichen Königs: der König sollte in der Lage sein für sein Volk mit den Göttern zu vermitteln. Wenn der König nicht erfolgreich war mit seiner Fürbitte, musste eine Lösung gefunden werden. Opfer wurden gebracht, Rituale durchgeführt, und natürlich, wenn das nicht funktionierte, wenn die Götter wütend blieben, musste der König sodann selbst sterben. Dies ist möglicherweise auf einen ähnlichen Gehirn-Schalter zurückzuführen, der Menschen dazu treibt, Linderung des Stresses auf das Gehirn zu suchen: Wenn die Götter verärgert sind, finde einen Sündenbock. Und wenn es eine Nation selbst ist, die bedroht wird, ist die offensichtlichste schuldige Person oder schuldige Personen diejenigen die an der Macht sind, der König und seine Elite. Und darüber hinaus wissen sie über ihre Anfälligkeit für diese Art der Reaktion instinktiv Bescheid.

Dann wiederum, wenn man davon ausgeht, dass die Menschheitsgeschichte anscheinend durch einer Reihe von mehr oder weniger korrupten herrschenden Eliten definiert ist und wir annehmen, dass solche Korruption (und ihre Verbreitung in der Gesellschaft) der Mechanismus ist mit dem eine Zivilisation kosmische Katastrophen anzieht, dann ist die Beschuldigung und die Absetzung dieser Elite eine gute Lösung. Das Problem jedoch ist, dass der zugrunde liegende Mechanismus nicht von den Menschen erkannt wird, was bedeutet, dass ihnen das Wissen fehlt, dass wenn sie weitere Zerstörung verhindern wollen, sie unter allen Umständen die Errichtung einer künftigen korrupten Elite verhindern müssen.

Kommentar: Das Buch ist nur auf Englisch erhältlich. Jedoch gibt die "Kometenartikel-Serie" von Laura Knight-Jadczyk einen sehr guten Überblick über die tatsächliche Bedeutung von Himmelskörpern für das Leben auf der Erde:


Fireball 5

Meteor am Himmel von Rio de Janeiro, Brasilien - 18. Februar 2013

Hochgeladen von Jaspion Santana:


Fireball 4

Feuerball über Saudi-Arabien


Kommentar: Es scheint eine dramatische Zunahme von Feuerbällen in den letzten Tagen zu geben:

Meteorschauer' über Nachthimmel Floridas
Feuerball über Kuba und Kalifornien gesichtet - Am selben Tag wie der Meteorit über Russland

Beachten Sie dabei auch den folgenden Artikel und die Kommentare:

Der kosmische Warnschuss in Tscheljabinsk und die versuchte Verharmlosung von offizieller Seite


Meteor

Der kosmische Warnschuss in Tscheljabinsk und die versuchte Verharmlosung von offizieller Seite

Am 15. Februar hat die Welt erfahren, was geschieht, wenn eine etwas größere »Sternschnuppe« vom Himmel fällt. Die Rauchschwaden haben sich mittlerweile verzogen und es ist nun an der Zeit, Fakt von Fiktion zu trennen. Von Meteoritenhagel, Splittern des Objekts und brennenden Kratern war die Rede. Dass hier ein kosmischer Körper in der Erdatmosphäre explodierte, muss kaum mehr bezweifelt werden, selbst wenn vereinzelt bereits exotische Alternativen in Umlauf kamen. Was aber weiß man zum gegenwärtigen Zeitpunkt wirklich?
kometen, stadt, beileid
© Sott.net
Welche Folgen ein größerer Meteoriteneinschlag zeitigen kann, ist schon lange bekannt. Doch der Unterschied zwischen ein paar verblichenen Schwarz-Weiß-Fotos umgeknickter Bäume und modernen Farbvideos von einem riesigen Feuerball am Himmel ist doch sehr groß. Dazu kommen die ohrenbetäubenden Detonationsgeräusche, dramatische Aufnahmen von berstenden Scheiben und panischen Schulkindern. Zu keinem früheren Zeitpunkt wurde ein vergleichbar seltenes Himmelsereignis derart umfangreich in Bild und Ton festgehalten.


Kommentar: So selten scheinen diese Himmelsereignisse, vor allem in den letzten Jahren, nicht mehr zu sein. Zeichen der Zeit verzeichnet einen gerade zu frappierenden Anstieg an Sichtungen und Berichten von Kometen, rund um die Welt (die deutsche Ausgabe der Liste ist bei weitem nicht vollständig, da wir nur noch schwer hinterher kommen, alle Ereignisse dieser Art zu dokumentieren. Sehen Sie dazu Sott.net).

Hierzu eine von Sottnet kreierte Grafik basierend auf den Daten der "American Meteor Society":

feuerbälle, meteor society, kometen
© Sott.net
Veranschaulichte Grafik der gesichteten Feuerbälle, basierend auf den verifizierten Berichten von der "American Meteor Society", von 2005 bis 2012. Dies sind jedoch nur Berichte von Feuerbällen die in den USA gesichtet und verifiziert wurden!

Überwachungskameras in Büros zeigen, wie der beginnende Arbeits(all)tag jäh vom völlig Unerwarteten unterbrochen wird. Fenster klirren, messerscharfe Glassplitter schießen durch den Raum, Angestellte werden von der heran tobenden Druckwelle zu Boden geworfen und meterweit weg geschleudert. Einige versuchen, sich vor dem Unbekannten in Sicherheit zu bringen und suchen Deckung. Aktuellen Berichten zufolge wurden 1200 Menschen verletzt, vor allem durch die herumfliegenden Glassplitter, aber auch durch die unmittelbare Wirkung der Druckwelle. So musste eine 52-jährige Frau mit gebrochenem Rückgrat in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Kommentar: Bei diesen ganzen Feuerball-Aktivitäten, kann man sich die Frage stellen, ob diese mit einigen anderen Ereignissen in Verbindung stehen. Ereignisse wie Wetterphänomene, seltsamen Geräuschen, sozialen Unruhen... Eine Antwort könnte sein, dass Kometen elektrisch mit Planeten und anderen Himmelskörpern auf weite Distanzen interagieren. Das heißt, dass ein Komet nicht unbedingt die Erde treffen muss, um signifikante Ereignisse auszulösen.

Laura Knight-Jadczyk weist klar in ihrem neuen Buch, Comets and the Horns of Moses, darauf hin:
...dass immer und immer und immer wieder dieser Planet durch verschiedene Arten von Einschlägen bombardiert worden ist, wobei die gängigste Art die der einer Explosion eines Meteoriten am Himmel oder eines Kometenfragments des Tunguska-Types ist. Diese Ereignisse haben immer wieder Kulturen, Nationen und sogar Zivilisationen in die Knie gezwungen.
Wahrscheinlich ist es, dass es gerade Meteoriten sind, die am Himmel explodieren - die keine oder nur wenige direkte Nachweise in Form von Kratern hinterlassen - die immer wieder Kulturen, Nationen und sogar Zivilisationen in der Vergangenheit in die Knie zwangen. Und es scheint, dass wir uns inmitten (oder eher am Anfang) einer dieser zerstörerischen Perioden befinden.

Lesen Sie die folgende Artikelserie über Kometen und Himmelskörper von Laura Knight-Jadczyk:


Fireball 2

Der Tag an dem uns das Universum eine konkrete Warnung schickte: Russlands Meteorit in Video und Bildaufnahmen

Übersetzt von de.Sott.net

Ich lebe zufällig 300km entfernt von Chelyabinsk, wo heute ein Meteorit explodiert ist. Hier sind alle Videos die ich finden konnte, die die Explosion des Meteoriten und seine Folgen zeigen.
Bild