Willkommen bei SOTT.net
Mo, 02 Aug 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Bomb

Neuendorf wird wegen Bombe evakuiert

Fürstenwalde - Wegen der Sprengung einer russischen Bombe am Donnerstagvormittag müssen die rund 250 Einwohner des Dörfchens Neuendorf im Sande ihre Häuser verlassen. Gegen 10 Uhr soll dann auf dem nahe gelegenen Flugplatz Fürstenwalde der 250 Kilogramm schwere Blindgänger zur Explosion gebracht werden. Neben der Evakuierung gibt es weitere Sicherheitsvorkehrungen: Zwischen 9.45 und 11 Uhr werden die Landesstraße L 36 zwischen Steinhöfel und der Umgehungsstraße Fürstenwalde (B 168) sowie die Kreisstraße K 6741 zwischen Buchholz und der Umgehungsstraße gesperrt werden.

Heart

7000 Menschen an Friedensmarsch in Bosnien

Belgrad - Rund 7000 Menschen sind am Freitag in der ostbosnischen Gemeinde Sapna zum Gedenken an das Massaker von Srebrenica mit 8000 Ermordeten zu einem sogenannten Friedensmarsch gestartet.

Die Teilnehmer wollen in drei Tagen Srebrenica erreichen, wo am Montag der 16. Jahrestag dieses grössten Kriegsverbrechens in Europa seit 1945 begangen wird. Serbische Einheiten hatten dort gegen Ende des Bürgerkrieges im Juli 1995 Tausende muslimische Männer und Jungen umgebracht. Am Marsch nehmen auch Angehörige der damaligen niederländischen UNO-Einheit Dutchbat teil, die das Massaker nicht verhindern konnte. Die Niederlande waren in dieser Woche von einem Gericht daher erstmals für den Tod von drei Muslimen haftbar gemacht worden.

Nuke

Fukushima: Umweltschützer warnen vor "Zeitbombe"

Vier Monate nach Beginn der Katastrophe ist die Lage im Unglücks-AKW weiter kritisch. Global 2000 warnt vor Unmengen radioaktiven Wassers im Keller des Atom-Wracks.
AKW Fukushima
© AP

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 warnt vor einer "Zeitbombe" im Japanischen Unglücks-AKW Fukushima: 99 Millionen Liter hoch radioaktives Wasser im Keller des Nuklear-Wracks drohen trotz der Bemühungen der Betreiber auszulaufen.

Am 11. März, also vor genau vier Monaten, haben ein Erdbeben und eine Tsunamiwelle den Nordosten Japans in eine verheerende Katastrophe gestürzt. Mehr als 23.000 Menschen starben oder gelten immer noch als vermisst. Am Atomkraftwerk Fukushima wurde zudem der größte Nuklearunfall seit Tschernobyl vor 25 Jahren ausgelöst.

Bis heute hat sich die Lage längst nicht entspannt. Erst vergangene Woche räumte die japanische Regierung ein, dass es wohl noch bis zu zehn Jahre dauern würde, um die Situation in Fukushima unter Kontrolle zu bringen.

Attention

Thunfisch vom Aussterben bedroht

Thunfische und Marline sind laut einer US-Meeresforschungsbehörde am meisten vom rücksichtslosen Fang bedroht. Ihr Fleisch erzielt hohe Preise. Zudem brauchen sind viele Jahre, um sich zu vermehren. Das bedroht ihren Bestand zusätzlich. Die Studie ist die erste, die den globalen Fischbestand nach den Kriterien der Roten Liste beurteilt.
Tote Thunfische
© picture-alliance/dpa

Viele wertvolle Speisefische sind nach den Kriterien der Roten Liste bedroht und brauchen dringend einen besseren Schutz. Das ergibt eine Untersuchung von Bruce Collette von der US-Meeresforschungsbehörde NOAA. Etliche Makrelen, Thunfische sowie Marline und deren Verwandte seien zu stark befischt, schreibt das Team im Journal "Science".

Viele der Tiere haben gleich mehrere Probleme: Ihr Fleisch erzielt hohe Preise, und sie brauchen lange Zeit, bis sie sich vermehren. Beides sorgt dafür, dass der Bestand schnell schrumpft. Die Studie ist nach Angaben der Forscher die erste, die den globalen Bestand der schlanken, silbrigglänzenden Fische (Familien Scombridae, Istiophoridae, Xiphiidae) nach den Kriterien der Roten Liste beurteilt, schreiben die Forscher.

Nuke

Japan: Verseuchtes Fleisch ängstigt Tokioter

Zudem hat es erneut ein Erdbeben in Japan gegeben. Mit einer Stärke von 7,3 war es bis nach Tokio zu spüren. Verhältnismäßig lange schwankte der Boden, knackten die Wände.
Tokio
© AP
Das erneute Erdbeben war bis nach Tokio zu spüren.

Tokio Das Zentrum des schweren Erdbebens, das gestern morgen die Hauptinsel Honshu erschütterte, lag einmal mehr im Nordosten Japans. Eine Tsunami-Warnung wurde später wieder aufgehoben. Die Kühlungsarbeiten am havarierten Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi wurde jedoch zeitweilig unterbrochen. Premier Naoto Kan hatte zuvor seine Landsleute bereits darauf vorbereitet, dass die Beendigung der nukleare Krise wohl „Dekaden“ dauern werde.

Wie Recht er damit hat, zeigen Funde von radiaktivem Fleisch in Tokio - obwohl die Regierung stets betont hatte, versuchte Produkte kämen nicht in den Umlauf. Nun mussten die Sicherheitsbehörden am Wochenende zugeben, dass offenbar Rindfleisch mit extrem hohen Cäsium-Werten in den Tokioter Handel gelangt ist. Es stammt von einer Farm in der Stadt Minami-Soma, die rund 20 bis 30 Kilometer von Fukushima-Daiichi entfernt liegt. In 11 Rindern waren am Tokioter Schlachthof Werte von 2.300 Bequcerel pro Kilogramm gemessen worden. Der maximal zulässige Wert in Japan liegt bei 500 Becquerel pro Kilogramm. Und dieser sei schon „ sehr hoch“, heißt es bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Heart

85-Jährige Deutsche beschützt Kind vor Fremden

Eine 85-jährige Frau hat im deutschen Duisburg ein kleines Mädchen mutig vor einem fremden Mann beschützt und ist dadurch selbst zum Opfer des Gewalttäters geworden.
Kind hält sich Augen zu
© Fotolia: romysissi/Sujet

Nach Angaben der Polizei hatte sie am Freitag gesehen, wie der Mann versuchte, die Siebenjährige in ein Gebüsch zu zerren. Sie stellte sich dem Angreifer entschlossen in den Weg und bewahrte das Kind so vor Gewalt.

Das kleine Mädchen hatte vor dem Haus gespielt, die Mutter war oben in der Wohnung, wollte nur rasch etwas holen. Vom Fenster aus hatte die Seniorin beobachtet, dass ein Mann das Kind ansprach und mit sich fortzerren wollte. Schauplatz: ein Spielterrain inmitten einer Wohnsiedlung. Die rüstige Oma stürzte aus dem Haus und stellte den Mann resolut zur Rede und wollte wissen, was er mit dem Mädchen vorhabe. Der Täter griff die Frau sofort an, so Kriminalhauptkommissarin Christiane Pauly von der Duisburger Polizei, schlug die Seniorin und verdrehte ihr den Arm, so dass der Knochen brach. Sie erlitt auch Schürfwunden und Prellungen.

Bulb

Stromausfall: Plötzlich ging das Licht aus im Dresdner Stadion

fußball,dresden
© Stephan Lohse
Im Dresdner Stadion wurde es kurzzeitig dunkel.
Dresden. Ausgerechnet in Dresden hat die Frauenfußball-WM ihre erste organisatorische Panne erlebt. Mitten in der Vorrundenpartie zwischen Kanada und Nigeria (0:1) ging nach knapp 70 Minuten plötzlich das Licht aus. Kurzzeitig war es stockfinster im Rudolf-Harbig-Stadion, nur die elektronischen Werbebanden sorgten für etwas bläuliches Licht.

Zwar sprang nach einer knappen Minute wenigstens eine Notverssorgung an, für elf Minuten hatte das Dresdner WM-Stadion jedoch nur Dämmerlicht anzubieten. Erst danach ließ sich die normale Beleuchtung wieder reaktivieren und die Partie konnte weitergehen.

Cloud Lightning

Mehr als 90 Tote bei Unruhen in Karachi

Karachi - Bei tagelangen Unruhen in Pakistans größter Stadt Karachi sind nach offiziellen Angaben mehr als 90 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Todesopfer sei auf 91 gestiegen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Die Behörden nahmen den Angaben zufolge mehr als 100 Verdächtige fast, darunter viele Bewaffnete. Polizei- und Krankenhausvertreter bestätigten die Angaben. Paramilitärische Truppen brachten die Lage in der 15-Millionen-Einwohner-Metropole im Süden des Landes nach Angaben des Innenministeriums inzwischen unter Kontrolle. Die Bewohner der Hafenstadt könnten ihre Häuser wieder gefahrlos verlassen.

In Karachi war es seit Dienstag zu tödlichen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten poltischen und ethnischen Lagern gekommen. Für die Gewalt wurden Anhänger der früheren Koalitionspartner Muttahida Qaumi Movement (MQM) und Awami National Party (ANP) verantwortlich gemacht, die unterschiedliche ethnische Gruppen repräsentieren. Bei dem schwersten Zwischenfall waren in der Nacht zu Freitag zwölf Menschen bei einem Angriff auf zwei Busse ums Leben gekommen, darunter auch ein sechsjähriges Mädchen.

Heart - Black

Mörder von Mary-Jane gefasst

mary-jane
© JOERG VOELKERLING
Die siebenjährige Mary-Jane aus dem thüringischen Zella-Mehlis wurde ermordet.
Der 37-jährige Tino L. nutzte Mary-Janes Arglosigkeit kaltblütig aus. Der vorbestrafte Mann missbrauchte die Siebenjährige, bevor er sie in einem Waldbach ertränkte.

Es sind nur knapp 100 Meter. Ein kleiner Fußweg führt von der Wohnung, in der Mary-Jane mit ihrer Mutter lebte, zu dem Haus, in dem die Siebenjährige schreckliche Stunden durchleben musste. Vor dem Eingang des Plattenbaus im thüringischen Zella-Mehlis stehen am Tag nach der Verhaftung von Tino L. zahlreiche Polizeiwagen. Ermittler sichern Spuren, durchsuchen die Wohnung des mutmaßlichen Kinderschänders.

Evil Rays

Acht Tote bei Amoklauf mit Geiselnahme in USA

Grand rapids (dapd). Ein Mann hat im US-Staat Michigan sieben Menschen erschossen und sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Später nahm er drei Geiseln und erschoss sich schließlich. Die Geiseln blieben unverletzt. Nach Beginn der Geiselnahme riegelte die Polizei das betroffene Viertel ab und sperrte eine Autobahn in der Nähe. Der 34-jährige Geiselnehmer ließ zunächst eine Frau gehen. Die Fahndung nach dem Mann begann, nachdem in zwei Häusern in Grand Rapids insgesamt sieben Leichen gefunden wurden. Zwei der Opfer waren Kinder. Die Polizei meldete, unter den Getöteten seien die Tochter und die Ex-Freundin des Verdächtigen.

Quelle: RP