Willkommen bei SOTT.net
Sa, 05 Dez 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Light Saber

China: Menschenrechtsausschuss verlangt Freilassung Ai Weiweis

Ai Weiwei
© AP
Künstler Ai Weiwei: "Inhaftierung unberündet"
Die deutsche Kritik an der Inhaftierung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei wird schärfer: Der Menschenrechtsausschuss des Bundestages forderte eine sofortige Freilassung Ai Weiweis. CDU-General Gröhe nennt die Verschleppung des Künstlers einen "Akt der Unterdrückung".

Berlin - Deutsche Politiker drängen auf eine Freilassung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei: Der Menschenrechtsausschuss des Bundestags hat an die chinesische Staatsführung appelliert, den seit zwei Wochen an unbekanntem Ort inhaftierten Künster Ai Weiwi unverzüglich freizulassen. "Wir halten die Inhaftierung des international anerkannten Künstlers für unbegründet", sagte der Ausschussvorsitzende Tom Koenigs der "Berliner Zeitung".

Che Guevara

Ungarn: Tausende protestieren gegen geplante Verfassung

Demo in Ungarn
© dapd
Bei einer Demonstration gegen die Verfassungsreform in Budapest.
Tausende Ungarn haben am Wochenende gegen die Verfassungsreform demonstriert, die das Parlament an diesem Montag beschließen soll. Der frühere sozialistische Ministerpräsident Gyurcsany warf dem Regierungschef Viktor Orbán Streben nach „Alleinherrschaft“ vor.

Mehrere tausend Menschen haben am Wochenende in Budapest an einer Kundgebung der „Demokratischen Charta“ teilgenommen und damit gegen die neue Verfassung demonstriert, die an diesem Montag im Parlament verabschiedet werden soll. Der frühere sozialistische Ministerpräsident Gyurcsány warf dabei Regierungschef Orbán und dessen Parteienbündnis aus nationalkonservativer Bürgerallianz (Fidesz) und christlich-demokratischer Volkspartei (KDNP) vor, nach „Alleinherrschaft“ zu streben.

Handcuffs

Kinderpornographie: Ex-UN-Waffeninspekteur verurteilt

Washington - Der frühere UN-Waffeninspekteur für den Irak, Scott Ritter, ist von einem US-Gericht wegen Kinderpornographie schuldig gesprochen worden. Das Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania sah es als erwiesen an, dass Ritter im Internet Kontakt mit einer 15-Jährigen gesucht hatte, wie die Zeitung Pocono Record berichtet. Bei dem angeblichen Mädchen handelte es sich in Wirklichkeit jedoch um einen Polizisten.

Camera

Ältester Mann der Welt starb mit 114 Jahren

Walter Breuning - ältester Mann der Welt
© Unbekannt
Walter Breuning vor seinem Protrait.
Walter Breuning schwor auf zwei Mahlzeiten und ein Aspirin täglich

Der laut "Guinness Book of World Records" älteste Mann der Welt, der US-Amerikaner Walter Breuning, starb heute im Alter von 114 Jahren und 205 Tagen. Er lebte seit 1980 im Rainbow Senior Living Pflegeheim in Montana und führte sein hohes Alter auf die Einnahme von lediglich zwei Mahlzeiten pro Tag - Frühstück und Mittagessen - und eines Aspirins zurück.

Breuning kam am 21. September 1896 in Minnesota zur Welt, 1913 nahm er eine Stellung bei der Eisenbahngesellschaft Great Northern Railway an. Fünf Jahre später übersiedelte er nach Montana, wo er seine spätere Frau kennenlernte und 1922 heiratete. Als Breuning mit 66 Jahren in Pension ging, hieß der Präsident der Vereinigten Staaten John F. Kennedy, er selbst war zu diesem Zeitpunkt bereits Witwer.

Walter Breuning starb heute eines natürlichen Todes. Als nunmehr ältester Mann der Welt gilt der Japaner Jiroemon Kimura (113 Jahre, 361 Tage), als älteste Frau die 27 Tage vor Breuning geborene US-Amerikanerin Besse Cooper.

Heart - Black

Wasserballerin tötet für Olympiateilnahme ihr Baby

Sydney - Weil sie unbedingt zu den Olympischen Spielen wollte, hat eine australische Wasserball-Spielerin ihr neugeborenes Baby getötet. Keli Lane wurde von einem Gericht in Sydney zu 18 Jahren Haft verurteilt. Nach Überzeugung des zuständigen Richters tötete die 35-Jährige ihr Kind im September 1996 nach der Geburt. Sie hatte die Schwangerschaft vor ihrem Partner, ihrer Familie und ihren Team-Mitgliedern geheim gehalten. Die als "Golden Girl" bekannte Junioren-Nationalspielerin habe ihre Ambitionen auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen vier Jahre später in ihrem Heimatland nicht stören wollen, hieß es zum mutmaßlichen Motiv.

Lane selbst hatte sich immer für unschuldig erklärt. Sie gab vor Gericht an, das Baby an seinen Vater übergeben und diesen dann nie wieder gesehen zu haben. Während der Verhandlung kam unter anderem ans Licht, dass die Sportlerin zwei Kinder nach der Geburt zur Adoption freigegeben hatte und zweimal eine Abtreibung vornehmen ließ.

Nuke

Erste Leichen rund um AKW Fukushima I geborgen

Japanische Einsatzkräfte haben heute erstmals die verstrahlte Zone im Umkreis von zehn Kilometern um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima I nach Tsunami-Opfern durchsucht. Laut Polizeiangaben wurden am ersten Tag zehn Leichen geborgen. Laut der Zeitung Asahi Shimbun rechnen die Behörden mit rund 1.000 Toten in der Zone. Insgesamt sind knapp 13.500 Tote gefunden worden, mehr als 14.700 werden noch vermisst.

In Schutzanzügen, Stiefeln und Schutzmasken arbeiteten sich mehr als 300 Polizisten durch das verstrahlte Niemandsland in unmittelbarer Nachbarschaft des Atomkraftwerks. Die Suche nach den Opfern sei mühsam, sagte ein Polizeisprecher. Einige Tote seien noch in ihren Autos gesessen, die meisten aber seien unter Trümmern begraben.

Alle Leichen wurden demnach auf ihre radioaktive Strahlung untersucht. Ist diese zu hoch, müssen sie vor ihrer Aufbahrung sorgfältig gewaschen werden.

Pistol

Piratenüberfälle erreichen Rekordstand

Die Zahl der Piratenüberfälle auf hoher See hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen neuen Rekordstand erreicht. Wie das Internationale Schifffahrtsbüro in Kuala Lumpur mitteilte, gab es von Januar bis März weltweit 142 Angriffe von Piraten. Allein vor der Küste des ostafrikanischen Somalia ereigneten sich 97 Überfälle. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres seien es nur 35 gewesen. - Die Piraten kaperten weltweit 18 Schiffe, darunter drei große Tanker, und nahmen 344 Besatzungsmitglieder als Geiseln.

Arrow Down

Mit Burka eingekauft: Frau muss 150 Euro zahlen

burka,polizei,frankreich
© dpa/DPA
Proteste gegen Vollverschleierung: In Frankreich ist künftig das Tragen von Nikab oder Burka unter Strafe gestellt (Bild vom 11. April)

In Paris wurde der erste Strafzettel wegen Verstoßes gegen das Burka-Verbot verhängt. Eine weitere Frau enthüllte ihr Gesicht erst nach Festnahme.

Paris. Das Verbot gegen Vollverschleierung in der Öffentlichkeit ist keinen Tag alt, und schon gibt es erste Verstöße gegen das sogenannte Burka-Verbot in Frankreich. Gegen eine 28-Jährige wurde am Dienstag ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro verhängt, weil sie in einem Einkaufszentrum im Pariser Vorort Mureaux ihren Vollschleier nicht abnehmen wollte. Das berichtete der Radiosender France Info. Nach Polizeiangaben vom Dienstag kann sich die Frau alternativ zur Geldstrafe innerhalb eines Monats für einen Kurs in Staatsbürgerkunde anmelden.

Che Guevara

Frauen und Kinder demonstrieren in Syrien

Aus Syrien werden neue Demonstrationen gegen das autoritäre Regime von Präsident Baschar al Assad gemeldet. Tausende Frauen und Kinder hätten aus Protest gegen die Festnahme ihrer Männer und Väter eine Straße zwischen den Küstenstädten Tartus und Banias blockiert, hieß es in Agenturberichten unter Berufung auf Augenzeugen. Polizisten und Geheimdienstagenten hätten am Dienstag in der Ortschaft Baida bei Banias rund 350 Männer nach einer Demonstration von Regierungsgegnern festgenommen. Nach einer Meldung der Agentur AFP ist es erstmals auch in Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, zu einer Demonstration gekommen. Rund 500 Studenten hätten teilgenommen.

Che Guevara

Korruption und Machtmissbrauch: Ägyptens Jugend feiert die Verhaftung der Mubaraks

Husni Mubarak und seine Söhne sind offiziell Untersuchungshäftlinge - für Ägypter ein Grund zum Feiern. Doch die Zeichen stehen nicht auf Entwarnung.

Das Tora-Gefängnis ist eines der bekanntesten in Ägypten. Es liegt im Süden der Hauptstadt, und bisher saßen hier meist unbekannte Schwerverbrecher. Das Gefängnis hat prominenten Zugang erhalten: die Söhne des ehemaligen Präsidenten Husni Mubarak.

Der Geschäftsmann Alaa (49) und sein jüngerer Bruder Gamal Mubarak (47), der bis zum Sturz des alten Regimes als Nachfolger seines Vaters gehandelt wurde, sind von Scharm al-Scheich am Toten Meer nach Kairo ausgeflogen worden, um dort vernommen zu werden.