Willkommen bei SOTT.net
Do, 02 Dez 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Cloud Lightning

China: Durch Blitzeinschlag entgleiste Schnellzug

Peking. China hat das weltgrößte Hochgeschwindigkeitsnetz. Doch der rasante Ausbau der Superzüge verursacht technische Probleme. Das Zugunglück nach einem Blitzschlag löst eine Sicherheitsdebatte aus.
china,zug
© dpa
Einer der Waggons liegt zertrümmert am Boden, ein zweiter hängt schräg an der Brücke.

China hat das weltgrößte Hochgeschwindigkeitsnetz. Doch der rasante Ausbau der Superzüge verursacht technische Probleme. Das Zugunglück nach einem Blitzschlag löst eine Sicherheitsdebatte aus.

Das Zugunglück mit 43 Toten und 210 verletzten Passagieren markiert den bislang größten Rückschlag für Chinas ehrgeizige Pläne zum Ausbau seines Hochgeschwindigkeitsnetzes. Im Osten des Landes waren am Samstag zwei Hochgeschwindigkeitszüge mit rund 1400 Passagieren aufeinandergeprallt.

Unter den Toten seien auch zwei Ausländer, berichteten lokale Medien. In einem Gewitter war einer der beiden Züge nach einem Blitzschlag nicht mehr zu steuern, er stoppte. Der folgende Hochgeschwindigkeitszug versuchte noch eine Notbremsung, prallte aber voll auf. Sechs Waggons mit rund 600 Passagieren entgleisten. Zwei stürzten 30 Meter tief von einer Brücke. Ein Waggon blieb senkrecht an der Eisenbahnbrücke hängen.

Bomb

Brandbombe freigelegt

Fürth. Am Freitag gegen 14.30 Uhr wurde in der „Erholungsanlage Steinbachwiesen“, in Fürth / Odwald, bei Arbeiten einer Gartenbaufirma ein Blindgänger freigelegt. Laut Angaben des hinzugezogenen Kampfmittelräumdienstes handelte es sich um eine britische INC 30 lb Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Gelände wurde so lange abgesperrt, bis der Kampfmittelräumdienst die Bombe abtransportiert hatte.

red

Butterfly

Massaker in Norwegen: Deutscher Camper rettet Jugendliche in Not

Ohne ihn wären wohl noch mehr beim Blutbad auf der norwegischen Insel Utoya gestorben: Der deutsche Camper Marcel Gleffe hat mit einem Boot fast 30 Jugendliche in Sicherheit gebracht. Ein traumatisches Erlebnis, auch für den Lebensretter.
utoya,gleffe
© dpa
Am Sonntag wird auch die Heldentat des deutschen Campers Marcel Gleffe bekannt. Als die Schüsse auf Utoya fielen, rettete er mit seinem kleinen Angelboot fast 30 Jugendliche vor dem Tod.
Auch zwei Tage nach dem Massaker in Norwegen hat es Marcel Gleffe noch nicht ganz begriffen. Der 32-jährige Deutsche - etwa 1,75 Meter groß, kräftig, mit Vollbart - sitzt mit nachdenklicher Mine auf der Terrasse des Campingplatzes von Utvika. Er raucht eine Zigarette und erzählt von dem wohl wichtigsten, aber auch schlimmsten Tag seines Lebens. Dem Tag, an dem er zum Helden wurde.

Es ist der Tag, an dem der Norweger Anders Behring B. erst in Oslo eine Bombe zündete und anschließend auf der rund 30 Kilometer von Oslo entfernten Insel Utoya wahllos um sich schoss und mindestens 86 Jungen und Mädchen tötete.

Ambulance

Immer mehr Menschen leiden unter Burnout

Burnout
© dpa
Menschen, die an Burnout leiden, brauchen professionelle Hilfe.

Das Thema scheint zu brennen. Mit einem Informationsabend zum Burnout-Syndrom - ausgebrannt sein, ohne dass Feierabend, Wochenende, Urlaub eine nachhaltige Erholung brächten - traf die Telefon-Seelsorge Ortenau ins Schwarze.

OFFENBURG. In der Villa Bauer in Offenburg drängte sich das Publikum bis auf die Flure, wo man bei geöffneten Türen der Diskussion zu folgen versuchte.
Heinz-Joachim Feuerstein, Professor für Psychologie an der Hochschule Kehl, sprach von einer deutlichen Zunahme von Burnout in den letzten Jahren: "Unsere Stressbelastung nimmt zu. Immer mehr Arbeit wird von immer weniger Arbeitnehmern erledigt." Dauerstress, eine Überbelastung im Beruf oder im Privaten sieht Feuerstein als die wesentliche Ursache von Burnout. Das liege am "gebrochenen Fairness-Vetrag". Ich gebe dir meine Arbeitskraft, du gibst mir die Möglichkeit, ein normales Leben in Wohlstand und relativer Sicherheit zu führen: So formuliert Feuerstein den Fairness-Vertrag zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer.

Die soziale Marktwirtschaft sei nach dem Ende des Ostblock-Sozialismus immer stärker ausgehöhlt worden. Die Arbeitnehmer hätten das Gefühl von Ungerechtigkeit ihnen gegenüber, fühlten sich als Teil eines Systems, auf das sie kaum Einfluss haben. "Selbst wenn man in seiner Firma gute Leistungen bringt, kann man sich seines Arbeitsplatzes nicht sicher sein." Umfragen zufolgen identifizierten sich 87 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland nicht oder nicht mehr mit ihrer Firma. Der Druck führe zwangsläufig zu Stress, Erschöpfung, Hamsterrad-Gefühl, schlechtem Selbstbild, Zynismus, Depression, Aggression - alles Symptome des Burnouts.

Heart - Black

Köpenick: Vier Kinder und zwei Erwachsene getötet

Köpenick - In Köpenick hat sich ein Drama abgespielt: In der Puchanstraße wurden vier tote Kinder und zwei tote Erwachsene gefunden. Das bestätigte die Berliner Polizei.

Nach KURIER-Informationen handelt es sich dabei um eine 27-jährige Frau, einen 40-jährigen Mann und vier Kinder im Alter von 1, 4, 5, und 6 Jahren. Der Mann soll weder Vater der Kinder noch Lebensgefährte der 27-Jährigen sein.

Ob ein Gewaltverbrechen vorliegt oder es sich um einen Notfall handelt, ist unklar. „Wir haben noch keinerlei Anhaltpunkte, was die Hintergründe sind“, sagte ein Polizeisprecher. Eine Explosion, etwa nach dem Austritt von Gas, habe es nicht gegeben.

Cult

Amok-Lauf: Christlicher Fundamentalist gesteht Morde

Der mutmaßliche Attentäter Anders Behring Breivik hat die beiden Anschläge in Norwegen mit mindestens 92 Toten gestanden - Reue zeigt er offensichtlich nicht. Medienberichten zufolge hatte der 32-Jährige wenige Stunden vor der Tat ein "Manifest" im Internet veröffentlicht - in dem er Terroraktionen ankündigt.
norwegen,insel
© AFP
Rettungskräfte ermitteln weiter auf der Ferieninsel bei Oslo.

Der mutmaßliche Attentäter Anders Behring Breivik hat die beiden Anschläge in Norwegen mit mindestens 92 Toten gestanden - Reue zeigt er offensichtlich nicht. Medienberichten zufolge hatte der 32-Jährige wenige Stunden vor der Tat ein "Manifest" im Internet veröffentlicht - in dem er Terroraktionen ankündigt.

Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik hat seine Anschläge mit mindestens 92 Toten bei Verhören als "grausam, aber notwendig" bezeichnet. Kurz vor der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel und dem Massaker in einem sozialdemokratischen Jugendferienlager hatte er angeblich in einem 1500 Seiten starken "Manifest" Terroraktionen zur "Rettung Europas vor dem Kulturmarxismus und der Islamisierung" angekündigt, wie der TV-Sender NRK in Oslo berichtete.

Display

Gehackt: Anonymous klaut NATO-Daten

Gewohnt lapidar meldete sich Anonymous bei Twitter zu Wort, nachdem die Hacker-Gruppe angeblich ein Gigabyte an geheimen Daten von der NATO geklaut hatte: "Hi, NATO - wir haben noch mehr von Euren leckeren Dateien!"
Fawkes masks in theater
© unknown

Brüssel/Berlin . Wieder sorgt eine groß angelegte Attacke aus dem Netz für Schlagzeilen - was wahrscheinlich exakt dem entspricht, was Anonymous erreichen wollte: Nach eigener Darstellung haben die Hacker den Computer der Nato attackiert und geheime Dokumente gestohlen. Das Militärbündnis in Brüssel leitete eine Untersuchung zu diesen Angaben ein. „Sicherheitsexperten der Nato prüfen diese Behauptungen“, teilte ein Sprecher am Donnerstag in Brüssel mit. „Wir verurteilen aufs Schärfste die Veröffentlichung von Dokumenten, die als geheim eingestuft sind. Das ist eine potenzielle Gefahr für die Sicherheit der Nato-Verbündeten, der Streitkräfte und Bürger.“

Die Hacker erklärten am Donnerstag über den Kurzmitteilungsdienst Twitter, über „viel geheimes Material“ zu verfügen - Daten im Umfang von einem Gigabyte. Sie veröffentlichten zwei Dokumente, die von der Nato stammen sollen. Das Militärbündnis bestätigte die Authentizität der Dokumente jedoch nicht. Das meiste Material könne nicht veröffentlicht werden, weil dies „unverantwortlich“ wäre, erklärte Anonymous.

Yoda

Mit Marsch auf Madrid als Protestaktion gegen spanische Regierung

Die Teilnehmer des "Empörten Volksmarsches" sind hunderte Kilometer zu Fuß nach Madrid unterwegs. Sie demonstrieren gegen Arbeitslosigkeit und unsoziale Politik.
protest,spanien
© imago/GranAngular
Proteste am 19. Juni 2011 an der Porta del Sol in Madrid.

San Adrian del Valle. Der Zuspruch ist nicht zu überhören: "Wäre ich nochmals 20, wäre ich dabei" - "Hoffentlich erreichen sie was". "Sie", das ist der bunte Haufen, der auf dem Platz in San Adrián del Valle einen Lautsprecher und ein Mikro aufgebaut hat.

Das Dorf irgendwo dort, wo die Berge des Nordens aufhören und die ausgedorrte Hochebene Kastilliens beginnt, ist halb verlassen. Die Landwirtschaft ohne Bewässerung ist nicht konkurrenzfähig. Die Höhlen, die einst Weinkeller beherbergten, sind leer. In San Adrián leben nur noch rund 100 Menschen, fast alle sind Rentner. Die Schule ist seit Jahren zu. Früher hatte der Ort mehrere Kneipen, einen Tanzsaal, Schuster, Fleischer, Bäcker. Heute ist gerade noch eine Bar am Platz.

Evil Rays

Polizistin mit Machete attackiert: In Anstalt eingewiesen

Infolge Paranoia nicht zurechnungsfähig - 44-Jähriger mit Gerichtsentscheidung nicht einverstanden

Wien (APA) - Weil er im vergangenen Sommer eine Polizistin mit einer Machete attackiert und ihr mehrere Rissquetschwunden an der Schulter zugefügt hatte, ist am Donnerstagnachmittag ein 44-jähriger Mann im Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden. Der Mann leidet laut einem psychiatrischen Gutachten an einer Paranoia und war daher zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig, befanden die Geschworenen.

Der Betroffene war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Er legte dagegen Nichtigkeitsbeschwerde ein, der Richterspruch ist daher nicht rechtskräftig. Der 44-Jährige behauptete, nicht krank zu sein. Er wisse, was Verfolgungswahn sei, doch liege ein solcher bei ihm nicht vor.

Heart - Black

Psychopath: 14-jähriger Killer aus Mexikos Drogenkrieg vor Gericht

Evil - böse
© writerscafe.org

Die Brutalität des Jungen überrascht selbst das „alte“ Verbrechermilieu. Nun steht der 14-jährigen Edgar Lugo alias „El Ponchis“, der zum Symbol für die Barbarei des Drogenkriegs wurde, in Cuernavaca vor Gericht.

Mexiko City. „Immer wenn wir glauben, alles gesehen zu haben, kommt noch Schrecklicheres nach“, sagte ein mexikanischer Nachrichtensprecher im Dezember. Damit meinte er den 14-jährigen Edgar Jiménez Lugo alias „El Ponchis“, der zum Symbol für die Barbarei des mexikanischen Drogenkriegs wurde und in Cuernavaca vor dem Jugendgericht steht.

Er ist Opfer und Täter: Opfer, weil er von Erwachsenen zu seinen Taten angestiftet wurde; Täter, weil sie ihm Spaß machten. „El Ponchis“ wurde im Dezember auf dem Flughafen von Cuernavaca verhaftet. Er wollte ins nordmexikanische Tijuana reisen, begleitet von zwei seiner Schwestern. Ein anonymer Anrufer alarmierte die Polizei: Er habe am Gate jenen Jungen wiedererkannt, von dem im Web Fotos und Videos zirkulierten. Darauf sieht man, wie er mit Maschinengewehren posiert. Wie er einen Gefangenen auspeitscht und ihm lachend Verbrennungen zufügt. Eine Armeeeinheit nahm das junge Trio fest. Auf dem Handy von El Ponchis stießen die Soldaten auf selbst gedrehte Videos mit Folterszenen.

Einige Wochen zuvor hatte die Polizei ein zum „Kartell des Südpazifiks“ gehörendes Killerkommando verhaftet. Die Mörder erzählten von einem Vierzehnjährigen, der mit ihnen zusammenarbeite - und dessen Brutalität sogar sie selbst überrascht habe.

Kommentar: Psychopathen sind nicht nur brutale Serienmörder, wie wir sie aus Filmen kennen. Die meisten befinden sich unerkannt unter uns, da sie trotz ihrer vollkommenen Abwesenheit von Empathie und tiefen Gefühlen, die normalen menschlichen Emotionen nachahmen und uns auf diese Weise täuschen und viel Leid in ihrem Wirkungskreis hinterlassen.

Lesen Sie diese Artikelserie für detaillierte Informationen:

Der Psychopath - Teil 1: Die Maske der Vernunft

Der Psychopath - Teil 2: Psychopathen in der New Age Bewegung

Der Psychopath - Teil 3: Was ist ein Psychopath?

Der Psychopath - Teil 4: Wie Psychopathen die Welt sehen

Der Psychopath - Teil 5: Psychopathen und Beziehungen

Der Psychopath - Teil 6: Wie man mit Psychopathen umgeht

Der Psychopath - Teil 7: Symptome/Checklisten für Psychopathie

Der Trick Des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommt

Auch ist vor Kurzem Andrzej M. Lobaczewskis Politische Ponerologie - Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke auf Deutsch erschienen. Sie können das Buch hier erwerben.