Willkommen bei SOTT.net
So, 24 Jul 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Black Magic

2012: Papst kämpft mit widerspenstigen Friedenstauben

Startprobleme für päpstliche Friedenstauben: Benedikt XVI. ließ zwei weiße Vögel vom Fenster im Vatikan fliegen. Doch zwei Tiere hatten was anderes vor.
© Reuters
Symbolisch: Friedenstauben verweigern ihren Dienst.
Vor den Augen von tausenden Pilgern in Rom hat Papst Benedikt XVI. zwei weiße Tauben als Symbol des Friedens freigelassen - doch diese weigerten sich wegzufliegen.

Als das Oberhaupt der katholischen Kirche zum Abschluss des traditionellen Angelus-Gebets zusammen mit zwei Kindern die beiden Tauben freiließ, blieb die eine auf dem Fensterbrett sitzen, während die andere sofort in die päpstlichen Gemächer zurückkehrte. Es dauerte eine ganze Weile, bis beide Vögel schließlich den Abflug wagten.

Crusader

Möwe greift päpstliche Friedenstaube an

Papst Benedikt hat nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz in Rom zwei weiße Tauben fliegen lassen - als symbolische Geste für den Frieden. Eine Möwe hat den Segen aber offenbar nicht mitbekommen.
© dapd
Hoffentlich ist das, was sich am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom ereignete, kein schlechtes Omen: Nach dem traditionellen Angelus-Gebet ließ Papst Benedikt XVI. gemeinsam mit Kindern zwei weiße Friedenstauben steigen.

Mit der symbolischen Geste mahnte der Pontifex am Internationalen Holocaust-Gedenktag zum Frieden.

Life Preserver

Wegen kaltem Winter in den USA: Propangas-Vorräte neigen sich dem Ende zu

© Angelika Cox/Demotix/Corbis
Symbolbild.
Columbus (US-Bundesstaat Ohio) - Während sich New York und der restliche Nordosten der USA an diesem Dienstag auf bis zu 30 Zentimeter Neuschnee einstellen müssen, haben die Menschen in vielen Bundesstaaten der USA Sorgen wegen der Wärmeversorgung. Die Propangas-Vorräte neigen sich dem Ende zu.

In New York sollen die Temperaturen in den nächsten Tagen wegen eines erneuten “Polar Vortex” auf rund -13 Grad Celsius sinken, in Columbus, der Hauptstadt von Ohio, werden bis zu -20 Grad erwartet. Das wird dazu führen, dass die Propangas-Vorräte - wegen mehrerer Kältewellen in den USA ohnehin schon arg geschrumpft - weiter schwinden.

Laut NBC News heizen mehr als 14 Millionen in den USA mit Propangas. Rund eine Million Unternehmen in den USA benutzen ebenfalls diese Energiequelle.

Wolf

Raubvögel: Freigelassene Friedenstauben vom Papst werden von Taube und Krähe attackiert

Unvorhergesehenes beim allwöchentlichen Gebet von Papst Franziskus in Rom. Bevor er und zwei Kinder die Friedenstauben in die Freiheit entließen, betete er noch für eine konstruktive Lösung in der Ukraine. Scheinbar hatte das Universum eine sofortige Antwort für das Friedensgebet, indem eine aggressive Möwe und eine Krähe die Friedenstauben attackierten. Dazu folgende Bilder:

Bild
Bild

Heart - Black

Martin Miller: Das wahre Drama des begabten Kindes

Psychotherapeut Martin Miller entmystifiziert seine Mutter Alice Miller mit seinem autobiographischen Buch: "Das wahre Drama des begabten Kindes“, Untertitel: „Die Tragödie Alice Millers - wie verdrängte Kriegstraumata in der Familie wirken“.

Er legt ein aufrüttelndes Buch über den öffentlichen Erfolg und das private Scheitern seiner Mutter vor. Die Kinderpsychologin Alice Miller (1923 - 2010) setzte sich zeitlebens für geschlagene Kinder ein, schützte ihren Sohn aber nicht vor dem gewalttätigen Vater. Dennoch will Martin Miller, 1950 in Zürich geboren und dort als Psychotherapeut tätig, mit seiner Mutter nicht abrechnen.

Sprachlich differenziert und distanziert, ohne Triumph über die Tote, die sich am 14. April 2010 in Saint-Rémy-de-Provence das Leben nahm, nähert sich Miller den Ursachen der Verstrickung von Mutter und Sohn, die zeitweise ungeheuerliche, nahezu psychotische Dimensionen erreichte.

Im Jahr 1979 erschien im Frankfurter Suhrkamp-Verlag das sensationelle Buch Das Drama des begabten Kindes der polnisch-jüdischen Psychologin Alice Miller - seither in Dutzenden von Auflagen in mehr als 30 Sprachen erschienen - ein Weltbestseller.

Magnify

Zwei kleine Kinder womöglich von Vater getötet

Im schleswig-holsteinischen Glinde sind zwei Kinder getötet worden. Hintergrund der Tat ist womöglich ein Familiendrama - Hauptverdächtiger ist der Vater der beiden vier und sechs Jahre alten Opfer.

Familientragödie in Schleswig-Holstein: In einem Haus in dem Ort Glinde unweit von Hamburg sind am Freitagmorgen zwei tote Kinder gefunden worden. Ein Mann habe um 6.50 Uhr per Notruf mitgeteilt, dass er seine beiden Kinder getötet habe, teilte die Polizeidirektion Lübeck mit.

Der alarmierte Notarzt konnte wenig später nur noch den Tod der Kinder feststellen. Das vier Jahre alte Mädchen und der sechsjährige Junge starben ersten Ermittlungen zufolge durch Gewalteinwirkung im Halsbereich. Nach Angaben der Lübecker Staatsanwaltschaft deutet einiges darauf hin, dass ein Messer benutzt wurde. Genauere Erkenntnisse müsse eine Obduktion erbringen, sagte ein Sprecher der Behörde.

Pistol

47-Jähriger tötet zwei Bekannte vor Gerichtsprozess in Frankfurt

Sein erstes Opfer erschoss er davor, das zweite verfolgte er bis ins Gerichtsgebäude: Vor einem gemeinsamen Prozesstermin hat ein Mann in Frankfurt am Main zwei Bekannte umgebracht - vermutlich aus Rache für einen bereits länger zurückliegenden Vorfall.
Bild

Frankfurt Zwei Tote nach Bluttat am Gericht
Im Frankfurter Gerichtsviertel sind am Freitagmorgen zwei Männer getötet worden. Der mutmaßliche Täter soll vor einem gemeinsamen Prozesstermin am Amtsgericht Frankfurt am Main auf die Opfer geschossen und sie zudem mit einem Messer attackiert haben. Ein 47 Jahre alter Tatverdächtiger wurde nach Polizeiangaben kurze Zeit später festgenommen.

Die drei Männer trafen der Polizei zufolge am Eingang eines Gerichtsgebäudes aufeinander; sie hatten einen gemeinsamen Prozesstermin. Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft ging es dabei um eine tödliche Messerattacke im Jahr 2007. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt diesbezüglich auf ihrer Internetseite, es handle sich bei den nun vor dem Landgericht niedergeschossenen Männern um Afghanen, die 2007 auf einem Parkplatz in Steinbach im Hochtaunuskreis mit fünf Landsleuten in Streit geraten waren.

Arrow Down

Deutsches Pflegesystem vor dem Kollaps: Wir lassen unsere Alten im Stich

Bild
Mit der Wartung von Maschinen kann man in der Bundesrepublik mehr Geld verdienen als mit der Pflege von Menschen. Und es braucht eigentlich keinen zweiten oder dritten Gedanken, um festzustellen, dass Deutschland vor diesem Hintergrund ein Problem mit der alternden Gegenwart und der greisen Zukunft hat. Leider geschieht seit Jahren das, was in Deutschland mit trauter Regelmäßigkeit immer wieder passiert, wenn sich Probleme am Horizont zu erkennen sind: Alle Verantwortlichen ducken sich weg.

Anlässlich des am heutigen Donnerstag beginnenden „Deutschen Pflegetag“ kursierten immer wieder ein paar bemerkenswerte Zahlen aus einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI: Obwohl bereits 900.000 Menschen in der Pflegebranche beschäftigt sind, fehlen schon heute 30.000 Fachkräfte. In 25 Jahren könnten dann insgesamt 200.000 Angestellte in der Pflege fehlen. Und das bei einer stetig alternden Bevölkerung. Es wird immer weniger Arbeitnehmer und immer mehr Senioren in Deutschland geben. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung.

Cult

Sekte "Zwölf Stämme": Behörden unter Druck

München - Nach jahrelangem Streit mit und um die „Zwölf Stämme“ sind die Behörden nun in einer unangenehmen Lage: Die Opposition wirft ihnen vor, eine Sekte viel zu nachgiebig behandelt zu haben.

Aus Sicht vieler Politiker sind die „Zwölf Stämme“ eine fundamentalistische Sekte. Die Gruppe selbst sieht sich als christliche Glaubensgemeinschaft, die nach den biblischen Geboten lebt. Und weil die Bibel das Schlagen von Kindern erlaubt, ist die Züchtigung mit der Rute für die „Zwölf Stämme“ eine ganz normale Erziehungsmethode. Im Sommer 2013 schloss das Kultusministerium die Privatschule der „Zwölf Stämme“, im September nahm das Jugendamt 40 Kinder ihren Eltern weg und gab sie in Pflegefamilien. Nun erhebt die Gruppe am Rande einer Landtagssitzung massive Vorwürfe gegen die Behörden - insbesondere gegen das Jugendamt Donau-Ries.

Book 2

Gerichtsprozess um Internet-Verleumdung gewonnen

© Hendrik Pusch
Richter Andreas Zingsheim (63) entscheidet über Google
Im Internet bricht Google alle Rekorde. Drei Milliarden Dollar scheffelte der Konzern allein im dritten Quartal des vergangenen Jahres. Doch ein Kölner Richter hat es jetzt in der Hand, den Suchmaschinen-Giganten auszubremsen.

Saal 129b des Kölner Oberlandesgerichts: Richter Andreas Zingsheim (63) verhandelte über die Klage eines Geschäftsmanns aus Speyer. Rolf Sorg (50) wehrt sich dagegen, dass die Google-Suchmaschine in Verbindung mit seinem Namen die Begriffe „Betrug“ und Scientology“ anzeigte - obwohl er weder kriminell, noch Mitglied in der Sekte ist.