Willkommen bei SOTT.net
Do, 12 Dez 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Pistol

Texas: Mindestens 20 Menschen bei Schießerei in Supermarkt umgekommen - Möglicherweise durch mehrere Schützen

In einem Einkaufszentrum in Texas soll ein 21-Jähriger das Feuer eröffnet haben, Dutzende sind tot oder verletzt. Alles deutet auf ein Hassverbrechen hin.

el paso shooting texas
Ein Schütze hat in einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso im US-Bundesstaat Texas das Feuer eröffnet und mindestens 20 Menschen getötet. 26 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte El Pasos Polizeichef Greg Allen am Samstagabend (Ortszeit). Der mutmaßliche Todesschütze habe sich der Polizei ergeben. Nach offiziellen Angaben handelt es sich um einen 21-jährigen Weißen. Allen sagte, es gebe ein Manifest, das womöglich auf ein Hassverbrechen schließen lasse. Es sei allerdings noch nicht bestätigt, ob das Manifest tatsächlich von dem Verdächtigen stamme.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, kündigte bei einer Pressekonferenz an, die Strafverfolgung werde sich nicht nur auf den Vorwurf des Mordes, sondern auch auf den eines Hassverbrechens konzentrieren. Das deutet darauf hin, dass es sich möglicherweise um einen rassistischen Hintergrund handeln könnte.

Kommentar: Laut diesem Artikel wurden mehrere Schützen am Tatort gesehen:
Adriana Quezada, 39, sagte, sie hätte sich gemeinsam mit ihren zwei Kindern in der Bekleidungsabteilung für Frauen bei Walmart befunden, als die Schießerei stattfand.

"Ich hörte die Schüsse, aber dachte, es wären Schläge wie beim Konstruieren eines Daches", sagte sie.

Ihre 19-jährige Tochter und ihr 16-jähriger Sohn warfen sich auf den Boden und rannten dann durch einen Notausgang aus dem Walmart hinaus. Ihnen ist nichts passiert, sagte Quezada.

Sie sagte, sie hätte vier schwarzgekleidete Männer gesehen, die sich gemeinsam fortbewegten und dabei wahllos Gewehre abfeuerten. Die Polizei sagte später, dass sie nur von einem Schützen ausginge.

Die Polizei sagte am Nachmittag, dass sich ein Verdächtiger in Gewahrsam befinde und die Bevölkerung nicht länger gefährdet sei. Gomez sagte, der Verdächtige, der ein Gewehr benutzte, war ohne Vorfall verhaftet worden. Die Polizei glaubt, er sei der "alleinige Schütze", doch sie geht weiterhin der Untersuchung von Berichten nach, dass andere beteiligt gewesen seien.

(Übersetzung Redaktion de.sott.net)
Noch mehr Informationen zu dem Vorfall finden Sie in dem folgenden Artikel: Murderous rampage unfolds at Walmart in El Paso, Texas: Eyewitnesses report multiple gunmen - UPDATE: 20 dead

Weitere Artikel zum Thema Massenschießereien, "alleinige Schützen" und "Hassverbrechen":


Doberman

Mann in Stuttgart wurde auf offener Straße erstochen - Motiv ist noch unklar

Im Stuttgarter Süden wurde ein Mann auf offener Straße erstochen. Die Polizei teilte mit, dass es sich bei der Mordwaffe um einen "schwertähnlichen Gegenstand" handelte.

tatort stuttgart
© dpa
Stuttgart: Ein Mann erlag seinen schweren Verletzungen nach einer handgreiflichen Attacke.
Bei einer Auseinandersetzung ist ein 36 Jahre alter Mann am Mittwochabend in Stuttgart auf einer Straße erstochen worden. Die Tatwaffe sei ein "schwertähnlicher Gegenstand", wie ein Polizeisprecher sagte. Medienberichte, wonach es sich dabei um eine Machete handeln soll, bestätigte der Sprecher nicht. Trotz sofortiger Rettungsversuche starb das Opfer.

- T-Online
Der Täter flüchtete anschließend mit einem Fahrrad und ein Mann wurde später von der Polizei festgenommen.
Die Staatsanwaltschaft habe einen Haftbefehl beantragt, teilte die Polizei in Stuttgart mit. Täter und Opfer kannten sich demnach, sie lebten in einer Wohngemeinschaft zusammen. Das Motiv sei aber unklar.

- T-Online

Camera

Mann, der Mutter und Kind auf Gleise stieß: Er war in psychiatrischer Behandlung und galt früher als Beispielfall gelungener Integration

Der Angreifer vom Frankfurter Hauptbahnhof war bis vergangene Woche ein polizeilich unbeschriebenes Blatt. Dann aber kam es zu einem Gewaltausbruch. Seit einiger Zeit war der Mann in psychiatrischer Behandlung.
ice zug
© CARSTEN RIEDEL/ EPA-EFE/ REX
Der mutmaßliche Angreifer vom Frankfurter Hauptbahnhof ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Aber er fiel jüngst auch durch eine Gewalttat auf und befand sich in psychiatrischer Behandlung. Die Schweizer Behörden hatten den Mann, der einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen Zug gestoßen haben soll, nach Angaben der Bundespolizei vergangene Woche zur Festnahme ausgeschrieben. Am Dienstagnachmittag wurde gegen ihn Haftbefehl wegen des Verdachts des Mordes und des zweifachen versuchten Mordes erlassen.

Wie Bundespolizeipräsident Dieter Romann am Dienstag in Berlin sagte, soll der Mann letzten Donnerstag eine Nachbarin mit einem Messer bedroht, sie gewürgt und eingesperrt haben und danach geflüchtet sein. Dies habe die Schweiz "zum Anlass genommen, ihn national zur Festnahme auszuschreiben". Der 40-Jährige sei aber "auch im Vorfeld mit entsprechenden Delikten bereits in der Schweiz auffällig" gewesen, sagte Romann.

Kommentar: Es ist ein tragischer Fall. Was zu seiner psychischen Erkrankung geführt hat, ist unklar, doch heutzutage können viele Menschen von psychischen Erkrankungen getroffen werden, egal ob immigriert oder nicht. Dennoch ist die Tat nicht zu rechtfertigen.


Arrow Up

Dank Russland - Wiederaufbau von Aleppo geht voran: Vorher-Nachher-Fotos der Altstadt

Nach dem durch Russland vereitelten Versuch des Westens, unter Führung der USA und Israels aus Syrien einen weiteren gescheiterten Staat zu machen, sind jetzt erste Bilder der Wiederaufbauarbeiten in der schwer getroffenen Stadt Aleppo aufgetaucht. Langsam aber sicher beginnt der Wiederaufbau des Landes.
Basar Aleppo

Wiederaufbau des legendären alten Basars in der Altstadt von Aleppo
Aleppo, eine der ältesten Städte der Welt und UNESCO-Weltkulturerbe, war berühmt für seine historischen Märkte und Gebäude, bevor diese im Zuge des von außen befeuerten Bürgerkriegs in Schutt und Asche gelegt wurden. Nach der Befreiung Ende 2016 begann der Wiederaufbau.

~ RT Deutsch
Von Anfang an war offensichtlich, dass der Westen nicht an einer Stabilisierung, geschweige denn an einem Wiederaufbau des Landes interessiert ist. Das Ziel war die Zerstörung des Landes samt seiner Regierung. Im krassen Gegensatz dazu waren es Russland, der Iran und China, die den Wiederaufbau immer noch vorantreiben.
Nachdem Damaskus Ende Dezember 2016 die Kontrolle über die gesamte Stadt wiedererlangt hatte, begannen einige Restaurierungsarbeiten - allerdings wurden umfangreichere Baumaßnahmen von außen behindert. Während Verbündete wie Russland, der Iran und China entsprechende Investitionen in Syrien tätigen, wurden die Wiederaufbaubemühungen durch Sanktionen erschwert, die von westlichen Ländern gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad verhängt wurden.


~ RT Deutsch
Mehr über das Thema erfahren Sie auf RT-Deutsch.

HRC Red

Geschmackloser Ekelprotest: Männer aßen rohe Eichhörnchen, um Veganer von ihrem Glauben abzubringen

Ekel-Protest Veganermarkt
© CPS
Im März hatten zwei junge Männer, darunter der YouTuber Sv3rige (mit richtigem Namen: Gatis Lagzdins), eine Art Ekelprotest durchgeführt. Zu diesem Zweck nahmen sie getötete Eichhörnchen auf einen Lebensmittelmarkt in London mit, der vegane Produkte anbietet und daher auch von vielen Veganern aufgesucht wird. Dort begannen sie, die toten Tiere roh und in aller Öffentlichkeit zu verzehren.

Unterstützer der beiden Männer, die zur Begleitung mitgekommen waren, filmten die Aktion. Diese kostet beide nun eine Geldstrafe von jeweils mehreren Hundert Euro.

Lagzdins, der laut eigenen Schilderungen früher selbst Veganer war, hat schon mehrere ähnliche Protest-Aktionen durchgeführt - in dem Ansinnen, damit auch andere Veganer von ihrer Ernährungsform abzubringen. Doch damit scheint eher das Gegenteil einzutreten:

Bulb

Richtige Entscheidung: Kitas servieren wieder Schweinefleisch trotz muslimischer Minderheit

Zwei Kindergärten in Leipzig strichen vor Kurzem Schweinefleisch vom Speiseplan aus "Rücksicht" auf zwei muslimische Kinder, die die Einrichtungen besuchen. Nach einer gerechtfertigten Kritikwelle an dieser Entscheidung haben die Kindergärten sie inzwischen wieder rückgängig gemacht. Auch Gummibärchen wurden zeitgleich aus dem selben Grund gestrichen und jetzt wieder eingeführt.
Kindergarten
Nach heftigen Debatten und Protesten auch von Elternseite nahmen die Kitas am Mittwoch ihre Entscheidung zurück.

~ RT Deutsch
Die Leitungskräfte des Konfuzius-Kindergartens als auch des Rolando-Toro-Kindergartens informierten die Eltern anfänglich über ihre Entscheidung in einem Schreiben, mit folgendem Inhalt:
"Aus Respekt gegenüber einer sich verändernden Welt werden ab dem 15. Juli nur noch Essen und Vesper bestellt und ausgegeben, die schweinefleischfrei sind."

~ RT Deutsch
Wolfgang Schäfer, der Chef des Trägervereins, bekräftigte diesen Schwachsinn und gab über die Bildzeitung zu Protokoll:

Alarm Clock

Polizeibekannter Mann stößt Mutter vor einfahrenden Zug

Der tödliche Stoß kam wohl völlig überraschend. Der Tatverdächtige soll wortlos von hinten auf die Frau zugegangen und sie vor einen einfahrenden Zug ins Gleisbett gestoßen haben. Die Polizei kennt den Mann als gewalttätigen Randalierer.
voerde
© Marcel Kusch / dpa
Voerde - Der tödliche Stoß vor einen einfahrenden Zug im niederrheinischen Voerde kam für das Opfer wohl völlig überraschend. Der Täter soll sich der Frau wortlos von hinten genähert haben, erzählten Zeugen der Polizei.

Dann habe er sie auf das Gleis gestoßen. "Einfach so. Er hat nicht vorher mit ihr gesprochen, geredet. Er soll zu ihr hingegangen sein und sie gestoßen haben", sagte Polizeisprecherin Jacqueline Grahl.

Die Tat habe sich am Samstagmorgen 8.45 Uhr im niederrheinischen Bahnhof Voerde bei der Einfahrt des Regionalzugs nach Oberhausen ereignet. Der 28-jährige mutmaßliche Täter und das 34-jährige Opfer kannten sich laut Polizei nicht. Vorher hatte es nach Angaben der Ermittler auch keinerlei Streit zwischen dem mutmaßlichen Mörder und dem Opfer gegeben.

Camera

Mann stach auf Säugling ein und sprang anschließend von Balkon in den Tod

Ein 40-Jähriger hat am Wochenende einen Säugling niedergestochen und sich dann vom Balkon in den Tod gestürzt. Die Ermittler rätseln: Was trieb ihn zu der Wahnsinnstat?

messerstecher rostock
© dpa
Ein Polizist versucht, den Mann, der zuvor auf einen Säugling eingestochen hatte und über die Balkonbrüstung gesprungen war, festzuhalten.
Der furchtbare Fall gibt immer noch Rätsel auf: Ein Mann dringt in Rostock in die Wohnung einer 18-Jährigen ein. Dort packt er den drei Monate alten Säugling, rennt mit ihm auf den Balkon und hält das Kind immer wieder über die Brüstung. Anschließend sticht er mit einem Messer auf das Baby ein, danach stürzt er sich vom Balkon in den Tod.

Was trieb ihn zu der Wahnsinnstat? Bislang haben die Ermittler keine Hinweise auf ein mögliches Motiv bekanntgegeben.

Täter hielt Säugling über Balkonbrüstung

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge ereignete sich die Tat in der Nacht von Samstag auf Sonntag um kurz vor Mitternacht. Der 40-Jährige klingelte demnach bei der Wohnung der 18-Jährigen, die ihn reinließ. Im Laufe der folgenden Minuten kam es offenbar zum Streit, Nachbarn berichteten von lauten Schreien. Der Mann soll sich daraufhin das drei Monate alte Mädchen gegriffen und mit ihm auf den Balkon gelaufen sein.

Bad Guys

Geschlechter-BallaBalla in Berkeley: Wort "Mann" wird aus Feuerwehrmann und Manpower gestrichen oder ersetzt

Im kalifornischen Berkeley soll in Zukunft das Wort "Mann" in einigen Namen gestrichen werden und geschlechtsneutral formuliert werden. Darunter zählt der Feuerwehrmann, Manpower und "manhole" (z. dt.: Kanalschacht).

jordan peterson
Die kalifornische Universitätsstadt Berkeley führt eine geschlechtsneutrale Sprache ein. Nach einem Beschluss des Stadtrats sollen dazu mehr als zwei Dutzend Wörter in der Gemeindeverordnung ausgetauscht werden, wie US-Medien berichten.

So heißen Feuerwehrleute "firefighter" statt "fireman" oder "firewoman". Aus "manhole" (Kanalschacht) werde "maintenance hole". Berkeley (120.000 Einwohner) bei San Francisco ist Sitz der University of California und bekannt für fortschrittliche Politik.

- Zdf.de
Bei der Umbenennung wurden garantiert keine Feuerwehrmänner gefragt und auch keine "manholes", was sie davon halten. In den USA sind von den insgesamt 295,5-tausend Feuerwehrmännern nur 95,4 % männlich. Eine Zahl, die schlichtweg ignoriert werden kann.

Airplane Paper

Kleinflugzeugabstürze: Zweiter Absturz innerhalb von zwei Tagen

In dieser Woche kam es zu zwei Abstürzen von Kleinflugzeugen. Zum einen stürzte am Donnerstag ein Flugzeug bei der Zuspitze ab - es gab insgesamt drei Tote. Es wird vermutet, dass sich das Flugzeug auf dem Weg nach Schwäbisch-Hall in Baden-Württemberg befand.

kleinflugzeug absturz
© Zeitungsfoto.At/dpa
Das Kleinflugzeug zerschellte an einer rund 2300 Meter hoch gelegenen Felswand am Leutascher Platt auf Tiroler Gemarkung und brannte komplett aus. Auf Bildern sind brennende Trümmerteile an einem Felsen zu sehen. Am heutigen Freitag sollen die Leichen geborgen werden. Der Pressesprecher sagt: "Die Identifizierung ist schwierig". Ob Personen aus dem Landkreis Schwäbisch Hall unter den Opfern sind, sei daher nicht bekannt.

- swp.de
Ein anderer Absturz ereignete sich heute direkt im baden-württembergischen Bruchsal, wobei ebenfalls alle drei Passagiere ums Leben kamen:
Das Gebäude des Baumarktes sei vorsorglich geräumt worden. Ob es noch weitere Verletzte gegeben hat, war zunächst nicht bekannt. Die drei Insassen kamen nach Angaben des Innenministeriums wohl alle aus Baden-Württemberg. Der Baumarkt befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Flugplatz Bruchsal.

- Zdf.de
absturz bruchsal
© picture alliance/dpa/ Uli Deck