Willkommen bei SOTT.net
Fr, 18 Jun 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte


Putin

Tagesschau verwechselt Putin und Biden im Abendprogramm

Am Mittwoch trafen sich die Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin zum ersten Mal. Natürlich berichtete auch die Tagesschau darüber. Bei der Sendung ging dann aber etwas schief.

putin als Biden
© Screenshot Tagesschau.de
Putin oder Biden? Das haben sich wohl viele Zuschauer der Tagesschau am Mittwochabend gefragt. In der ARD-Nachrichtensendung sahen sie in der Halbzeitpause zwar das Gesicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin - darunter aber den Namen des US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden mit dem Zusatz: "Präsident USA".

Die Szene war Teil eines Berichts über das erste Gipfeltreffen von Biden und Putin, welches am Mittwoch stattfand.

Wo die richtige Bauchbinde geblieben ist, wird kurz darauf klar: Eine der folgenden Szenen zeigt dann tatsächlich Biden - allerdings unter dem Namen "Wladimir Putin".

Kommentar: Der arme Putin.


Flashlight

Tödliche Schüsse in Hannover: Polizei fahndet weiter nach Täter

Nach den tödlichen Schüssen in Hannover fehlt von dem mutmaßlichen Täter weiter jede Spur. In Langenhagen durchsuchten Spezialkräfte am Donnerstagabend im Zusammenhang mit der Tat eine Wohnung.
sek hannover
© Elsner/Mahrholz
Langenhagen: SEK- Einsatz nach dem Tötungsdelikt in Hannover.
Dies bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover. Der Gesuchte wurde dort nicht gefunden. Bislang gebe es keinen Fahndungserfolg, so die Sprecherin am Freitagvormittag. Ob die Ermittler in Langenhagen den Täter oder mögliche Komplizen suchten und auf wen sie in der Wohnung trafen, ist bisher nicht bekannt. Nach dem mutmaßlichen Schützen werde weiter mit Hochdruck gefahndet, hieß es. Nach Informationen des NDR in Niedersachsen wissen die Fahnder ziemlich genau, wer der Mann ist. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man aber bislang nicht mehr sagen, hieß es.

30-Jähriger stirbt in seinem Auto

Zu der Tat war es am frühen Donnerstagnachmittag auf einer viel befahrenen Kreuzung in der Innenstadt gekommen. Auf einen 30 Jahre alten Autofahrer wurde aus einem anderen Wagen heraus mindestens ein Schuss abgeben. Daraufhin beschleunigte dessen Wagen und prallte nur wenige Meter entfernt gegen den Mast eines Verkehrsschildes. Trotz Wiederbelebungsversuchen durch den Rettungsdienst starb der Mann noch am Tatort. Ob er durch einen Schuss ums Leben gekommen ist, steht derzeit nicht fest.

Camera

Erste Folgen der Lockdowns: Privatinsolvenzen steigen massiv an

Es war vorauszusehen und keine große Zauberei, dass durch die Lockdowns die Bevölkerung auch finanziell in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn fast die gesamte Wirtschaft im Großen und Kleinen zum Stillstand gebracht wurde. Nun gibt es erste Daten dazu.

contant geld euro
Nach einer Statistik der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel steuert die Zahl der Privatinsolvenzen im laufenden Jahr auf eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr hin. Das Jahr 2021 könnte demnach rund 110.000 private Pleiten mit sich bringen. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 56.324 Privatpleiten. In den vergangenen zehn Jahren war deren Zahl rückläufig.

- Tagesschau.de
Auch der Mittelstand ist betroffen:
Im ersten Quartal haben laut der Auskunftei bereits 31.821 Menschen ihre Privatinsolvenz erklärt, 56,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hauptursache dafür sind die Auswirkungen der Corona-Krise. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie seien nicht nur für Beschäftigte im Niedriglohnbereich existenzbedrohend, sondern auch im mittleren Einkommensbereich zum Beispiel durch Kurzarbeit deutlich spürbar, so Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein.

- Tagesschau.de

Biohazard

Stromausfall in München: Bekennerschreiben von möglicherweise linksextremer Gruppe

Ein Knistern, ein Knall, ein Feuer - dann war der Strom in 20.000 Haushalten weg. Nach dem großen Stromausfall in München prüft die Polizei ein Bekennerschreiben von Linksradikalen. Darin werden weitere Anschläge auf die Infrastruktur angekündigt.
stromausfall münchen
© pa/dpa/Peter Kneffel
Der Stromausfall in München am vergangenen Freitag ist möglicherweise durch den Anschlag einer linksextremistischen Gruppierung verursacht worden. Das geht aus einem Bekennerschreiben hervor, das am Sonntag auf der Online-Plattform "Indymedia" veröffentlicht wurde.

Bekennerschreiben: Hauptziel war Rohde & Schwarz am Ostbahnhof

Die Verfasser des Schreibens erklären, "das Strom- und Glasfasernetz der Stadtwerke im Münchner Osten angegriffen" zu haben. Das Hauptziel der Aktion sei "der Rüstungskonzern Rhode & Schwarz [Schreibfehler im Originalzitat, Anmerk. der Redaktion] am Münchner Ostbahnhof" gewesen. Diesen habe man empfindlich treffen wollen.

Bei Rohde und Schwarz handelt es sich um einen Elektronikkonzern, der Unternehmen und den Staat unter anderem mit elektronischer Mess- und Fernmeldetechnik beliefert. Diese wird etwa bei der Flugsicherung, in der Verteidigung und für die Cybersicherheit eingesetzt. Die Unternehmenszentrale des Konzerns liegt im vom Stromausfall betroffenen Werksviertel.

Tat hatte laut Bekennern auch ökologische Motive

Daneben habe man, wie es in dem Bekennerschreiben heißt, aber unter anderem auch auf den Beschluss zur Abholzung des Forst Kasten reagieren wollen. "Es ist unsere Antwort auf den jämmerlichen Stadtratsbeschluss, den Forst Kasten abzuholzen um dort Kies zu fördern. Die Stadtwerke München betreiben weiterhin ein Kohlekraftwerk in Bogenhausen und den Atommeiler Isar 2. Deshalb werden wir auch in Zukunft ihre Infrastruktur angreifen."

Cross

14 Tote bei Seilbahnunglück in Italien - Ein fünfjähriges Kind überlebt

Schweigeminuten in Stresa: Italien trauert um die 14 Toten nach dem Seilbahn-Absturz - nur ein kleiner Junge überlebte. Ein Zugseil hatte sich offenbar gelöst. Doch eine entscheidende Frage bleibt: Warum griff das Sicherheitsbremssystem nicht?
seilbahnunglück italien
© pa/dpa/Piero Cruciatti
"Stille und Schmerz, das bleibt heute nach dem Drama", schreibt die Feuerwehr auf Twitter. Am Tag nach dem Seilbahn-Absturz am Lago Maggiore ist an der Unglücksstelle nur noch die Gondel zu sehen - bedeckt mit einer grauen Plane und eingehüllt in diesigen Nebel.

Zugseil war wohl der Auslöser

Die Ursache für das Unglück ist weiter unklar. Zumindest über den Unglückshergang gibt es neue Erkenntnisse. Augenzeugen berichten, dass die mit 15 Personen besetzte Gondel fast an der Bergstation am Monte Mottarone angelangt war.

Dann, sagt ein ermittelnder Carabinieri-Kommandeur, habe sich offensichtlich ein Teil des Zugseils gelöst. Daraufhin rutschte die Gondel rückwärts das Halteseil hinunter, nahm rasend schnell Geschwindigkeit auf und schlug nach rund 300 Metern gegen einen Stützpfeiler der Seilbahn ehe sie rund 20 Meter in die Tiefe stürzte.

Eye 1

Russland: Amokläufer in Kasan tötet 9 Menschen in einer Schule, darunter 8 Kinder

Ein Amoklauf in einer Schule der russischen Stadt Kasan erschüttert das Land. Der mutmaßliche Täter soll seine Tat akribisch geplant haben und sich selbst als Gott identifizieren. Sein Jagdgewehr hat er mit einem Waffenschein erworben. Putin kündigt als Reaktion die Erarbeitung einer neuen Verordnung über die Waffentypen, die von den Bürgern verwendet werden dürfen, an.
Kasan Amok
Bei dem bewaffneten Angriff auf die Schule Nummer 175 in der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan sind neun Menschen ums Leben gekommen, davon acht Kinder. Mehrere weitere befinden sich in kritischem Zustand, insgesamt werden 18 Personen medizinisch betreut.

~ RT Deutsch
Auch Sprengsätze soll der Täter mit in die Schule gebracht haben.
Ca. um 9:10 Uhr soll der Täter in die Schule eingedrungen sein - etwa zehn Minuten vor Ende der ersten Schulstunde. Offenbar brachte er neben der Schusswaffe auch Sprengsätze mit. Mehrere Schüler und Einwohner der benachbarten Häuser berichteten von einer oder mehreren Explosionen im ersten Stock des Hauses. Auf einem Video sind stark verwüstete Räume zu sehen:


~ RT Deutsch
In den ersten Berichten war von mehreren Tätern die Rede, "eine Annahme, die sich später als falsch erwiesen hat."

Binoculars

Österreich: Notärztin bezeichnet Impfungen als "Experiment" und "Dreck" und wird fristlos entlassen

Eine Grazer Notärztin soll laut Medienberichten bei der Behandlung akuter Fälle von Impfreaktionen ausgerufen haben, man solle "den Dreck nicht weiter verimpfen" und "aufhören, die Menschen damit umzubringen". Als Folge wurde sie nun entlassen.
covid impfung
Eine Grazer Notärztin ist wegen ihrer Kritik an den Corona-Impfungen fristlos entlassen worden. Das berichtet die österreichische Kronen-Zeitung, zahlreiche österreichische Medien griffen das Thema nachfolgend auf. Der für die Kündigung entscheidende Vorfall soll sich bereits am 22. April zugetragen haben. Die am Unfallkrankenhaus Graz tätige Notärztin war wegen zweier akuter Fälle von schwerwiegenden Impfreaktionen in die betriebliche Impfstraße gerufen worden. Dabei soll sie die Corona-Impfungen vor den anwesenden Patienten als "Experiment" bezeichnet haben.

Nach Äußerungen von Augenzeugen des Ereignisses habe die Medizinerin laut ausgerufen, man solle "den Dreck nicht weiter verimpfen" und "aufhören, die Menschen damit umzubringen".

No Entry

Fragwürdiges Experiment an Kindern: Recht auf Bildung gibt es nur noch mit Covid-Impfung

Vor Monaten wurde eine generelle Impfpflicht noch offiziell ausgeschlossen, gegenteilige Behauptungen gar als "Verschwörungstheorie" abgetan. Nun beschloss der Deutsche Ärztetag, das Menschenrecht auf Bildung in Kita und Schule könne nur durch eine Impfung gesichert werden.
lehrerin, schule, corona, tafel
© www.globallookpress.com
Vor wenigen Tagen warnte der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Klaus Reinhardt vor den negativen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche. Dabei gehe es nicht nur um entstandene schulische Bildungsdefizite, sondern vor allem darum, dass Kinder "wichtige Entwicklungsphasen in sozialer Isolation erlebt" hätten. Dies erklärte Reinhardt auf dem 124. Deutschen Ärztetag.

Um die genannten Kollateralschäden von den Kindern abzuwenden, zog der Ärztetag nun ganz eigene Konsequenzen - nachzulesen im Beschlussprotokoll des 124. Deutschen Ärztetages.

Zunächst wird ganz generell festgehalten, dass das deutsche Gesundheitswesen durch die ausgerufene Corona-Pandemie "vor die größte Herausforderung der letzten Jahrzehnte gestellt worden" wäre. Staatsfinanzierte Bonuszahlungen sollten daher nicht nur an die Beschäftigten in Krankenhäusern fließen, sondern auch die Medizinischen Fachangestellten (MFA) sollten eine zusätzliche finanzielle Wertschätzung erhalten, fordert der Ärztetag.

Zuvor verwahrt sich bereits das "Parlament der Ärzteschaft" dagegen, dass vielerorts "Lockerungsschritte des Pandemiemanagements" damit begründet würden, "dass die Intensivkapazitäten der jeweiligen Region nicht erschöpft" seien. Das Argument sei demzufolge jedoch fragwürdig, denn vielmehr gelte:

Colosseum

Medienanstalt Berlin-Brandenburg leitet Verfahren gegen KenFM ein

"Die Regierungen, welche die Freiheit der Rede unterdrücken, weil die Wahrheiten, die sie verbreitet, ihnen lästig sind, machen es wie die Kinder, welche die Augen zuschließen, um nicht gesehen zu werden."
Ken Jebsen
© kenfm.de
Screenshot aus dem Video von Ken Jebsen zum Abschied aus Berlin
Dieses Zitat des deutschen Schriftstellers Ludwig Börne passt zum Status quo der Meinungsfreiheit in der BRD. Sie ist bedroht.

Nach 16 Jahren Merkel-Herrschaft ist laut Reporter ohne Grenzen Deutschland im internationalen Ranking, unzensiert publizieren zu können, in die zweite Liga abgerutscht: Platz 13! Zum Vergleich: Costa Rica ist auf Platz 5, Jamaika auf Platz 7.

Vor allem die mit dem Internet entstandenen unabhängigen Medien scheinen der Regierung ein Dorn im Auge zu sein. Um sich nicht selbst der Zensur verdächtigt zu machen, lässt man lieber zensieren.

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat die Verantwortlichkeit der medialen Kontrolle vom Staat auf private Player übertragen. Stichwort "Fakten-Checker" und "Correctiv". Der Ball liegt jetzt offiziell bei den Silicon-Valley-Medien, wie Google, Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und Co., die unliebsame Inhalte auf Geheiß der Länder, in denen sie aktiv sind, entfernen müssen, da angeblich interne Richtlinien nicht eingehalten worden seien. Diese Richtlinien werden von unserer Bundesregierung festgelegt und den großen Plattformen diktiert, wenn diese auch weiter in Europa publizistisch tätig sein wollen. Die Konzerne sind vor die Wahl gestellt: Entweder sie verzichten auf Werbemilliarden, indem ihr Zugang zum Markt extrem eingeschränkt wird, oder aber sie entfernen journalistische Inhalte, die der Regierung nicht in den Kram passen.

Kommentar: Wer hätte es für möglich gehalten, dass innerhalb eines Jahres hart erkämpfte Grundrechte ausgesetzt werden, Zensur öffentlich begrüßt wird und gegen einzelne alternative Akteure wie Ken Jebsen öffentlich vorgegangen wird? Wir leben in einer "schönen neuen Welt".


Die

Lockdown bringt mehr Schaden als Nutzen: "Größter politischer Fehler"

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie setzen viele Länder auf strikte Freiheitsbeschränkungen. Ein kanadischer Ökonom hat 80 Studien zum Nutzen dieser Lockdown-Politik ausgewertet - und kommt zu einem vernichtenden Ergebnis.
closed playground lockdown
Ausgangssperren, Kontaktverbote, geschlossene Schulen, Läden und Restaurants: Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, setzen westliche Regierungen Freiheitsbeschränkungen durch, wie sie vor Beginn der Pandemie unvorstellbar schienen.

Der kanadische Ökonom Douglas Allen zählt zu den Kritikern der Lockdown-Strategie. Er schätzt den Schaden, den diese strikten Maßnahmen anrichten, deutlich höher ein als deren Nutzen.

80 Studien zu Covid-19 ausgewertet

Zu diesem vernichtenden Ergebnis kommt der Wirtschaftswissenschaftler in einer aktuellen Studie, die von der Simon Fraser University, an der Allen lehrt, veröffentlicht wurde.