Willkommen bei SOTT.net
Di, 30 Nov 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Evil Rays

Teneriffa - Britische Touristin in spanischem Supermarkt enthauptet

Enthauptung Touristin
© Reuters
"Ich hörte einen Schrei, sah mich um und sah einen ungepflegten und ungekämmten Mittzwanziger, der einen Kopf am Haarschopf hielt", berichtete ein Augenzeuge.
Auf Teneriffa enthauptete ein vermutlich geistig verwirrter Mann in einem Supermarkt eine britische Touristin und flüchtete mit dem Kopf.


Madrid. Ein vermutlich geistig gestörter Mann hat auf der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa in einem Supermarkt eine britische Touristin enthauptet. Nach Angaben des Rettungsdienstes flüchtete der 28-Jährige anschließend mit dem Kopf seines Opfers aus dem Laden. Kurz nach der Tat wurde er von Sicherheitskräften und Passanten festgenommen. Spanische Zeitungen zitierten einen Behördenvertreter mit den Worten, der aus Bulgarien stammende Mann sei für seinen verwirrten Geisteszustand bekannt. Eine Beziehung zu der getöteten Britin habe nicht bestanden.

Augenzeugen schilderten, wie der Täter am Morgen in dem chinesischen Supermarkt sein Messer zückte und der älteren Frau in den Hals stach. „Ich hörte einen Schrei, sah mich um und sah einen ungepflegten und ungekämmten Mittzwanziger, der einen Kopf am Haarschopf hielt“, berichtete ein Mann. Zunächst habe er das Ganze für einen schlechten Scherz gehalten.

Bomb

Chinese zündet Bombe in seinem früheren Büro

Peking - Als Rache für seine Entlassung hat ein chinesischer Bankangestellter eine Benzinbombe im Büro seiner ehemaligen Kollegen gezündet. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, 19 von ihnen schwer, so berichteten chinesische Medien am Freitag. Der Täter namens Yang Xianwen habe früher als Kassierer der landwirtschaftlichen Kreditkooperative in einer Kleinstadt der Provinz Gansu im Nordosten Chinas gearbeitet, hieß es. Im April war ihm wegen 'Unregelmäßigkeiten' gekündigt worden. Auf der Internetseite der örtlichen Regierung war von einem 'Vergeltungsakt' die Rede.

Magic Wand

Freitag, der 13. - ein Tag wie jeder andere?

Heute ist Freitag, der 13. - für viele Menschen ein Freitag wie jeder andere. Für manche jedoch ein Unglückstag, an dem sie schon mit ungutem Gefühl aufstehen oder lieber gleich im Bett bleiben. Doch warum?

„Dass der Freitag der 13. ein Unglückstag ist, lässt sich auf unterschiedliche Wurzeln zurückführen“, erklärt Dr. Hans-Jürgen Hartmann, Diplom-Psychologe aus Fulda. Aus christlicher Perspektive bekomme der Freitag allein eine negative Bedeutung, da Jesus am Karfreitag gekreuzigt wurde. Außerdem sei nach christlicher Überlieferung der Freitag der Tag des ersten Sündenfalls überhaupt. Denn an einem Freitag sollen Adam und Eva von den verbotenen Früchten des Baumes der Erkenntnis gegessen haben. Häufig werde auch die Tatsache, dass beim letzten Abendmahl 13 Apostel anwesend waren und Judas - als 13. Apostel - Jesus verraten habe, für das negative Image der Zahl 13 genannt, fügt Hartmann hinzu.

Pistol

Neo-Nazi von Sohn erschossen

Eigentlich wollte Jeff Hall, einer der bekanntesten Neo-Nazis der USA, als Märtyrer sterben. Nun hat ihn sein erst zehn Jahre alter Sohn erschossen. Vorsätzlich, sagt die Polizei. Über das Motiv wird noch gerätselt.

Am Tag vor der Tat zeigte der Zehnjährige stolz das Geschenk her, das sein Vater ihm gegeben hatte: ein Ledergürtel mit dem Emblem der SS. Zwölf Stunden später schoss der Junge mit einer Pistole auf seinen Vater, der auf der Couch im Wohnzimmer lag. Die gerufenen Sanitäter hätten nur noch den Tod von Jeff Hall, einem der bekanntesten Neo-Nazis der USA, feststellen können, berichtet die New York Times.

Nuke

Fukushima - "Es muss ein großes Loch geben"

Extrem heiße Brennstäbe haben in Fukushima offenbar die Hülle eines Reaktors beschädigt, radioaktives Wasser tritt aus. Die Arbeiten am Katastrophen-AKW könnten sich nun verzögern.

Bei der Atomkatastrophe in der japanischen Nuklearanlage Fukushima haben extrem heiße Brennstäbe offenbar die Hülle eines Reaktors beschädigt. "Es muss ein großes Loch geben", sagte ein Manager der Betreiberfirma Tokyo Electric Power (Tepco).

Nach Reparaturarbeiten am Reaktor 1 wurde demnach in dieser Woche festgestellt, dass der Kühlwasserstand im Druckbehälter fünf Meter unter dem Normalwert liegt. Das Leck sei schätzungsweise mehrere Zentimeter groß. Es sei wahrscheinlich, dass die Brennstäbe freigelegen hätten.

Wenn - was niemand weiß - noch intakte Brennstäbe existieren, liegen sie vollkommen frei und sind damit ungekühlt. Teile der Brennstäbe seien auf jeden Fall geschmolzen, die Schmelze lagere am Boden des Druckbehälters, so ein Tepco-Sprecher.

Arrow Up

Mexiko: Hunderttausend gegen den Drogenterror

Schweigemarsch in Mexiko
© Ronaldo Schemidt/AFP/Getty Images
Schweigemarsch gegen den Drogenterror in Mexiko-Stadt
Mexiko Hunderttausend gegen den Drogenterror

Korruption, Gewalt und Tod: Der Krieg gegen die Drogen zersetzt Mexikos Gesellschaft. Die Bürger protestieren nun mit einem tagelangen Schweigemarsch.


Fünf Jahre nach Beginn des Drogenkriegs haben mehr als Hunderttausend Mexikaner ein Ende des Blutvergießens gefordert. In tiefes Schweigen gehüllt zog am Sonntag ein langer Protestmarsch auf den zentralen Zocalo-Platz in Mexiko-Stadt. Angeführt wurde der Demonstrationszug, der am Donnerstag im 90 Kilometer entfernten Cuernavaca gestartet war, vom Schriftsteller Javier Sicilia.

Heart - Black

Gewaltserie in Berlin - Wowereit: Mehr Sicherheit an U-Bahnhöfen

Klaus Wowereit
© ddp
Berlin. Die Gewalt nimmt kein Ende: Erneut wurde ein Junge in einem Berliner U-Bahnhof angegriffen. Der 14-Jährige wurde am Sonntagnachmittag im Stadtteil Reinickendorf von fünf Unbekannten attackiert, wie die Polizei mitteilte. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit forderte ein neues Sicherheitskonzept.

Der Junge war am Sonntag mit zwei Mädchen und einem Gleichaltrigen unterwegs, als er von der Gruppe zunächst beleidigt und dann geschlagen sowie getreten wurde. Einer der Täter soll auch ein Messer in der Hand gehabt haben.

Heart - Black

Familiendrama: Mutter gesteht Tötung von zwei Babys

Es war ein grausiger Fund: Ein Baby mit durchgeschnittener Kehle, vergraben an einem See. Nun ist der Fall aufgeklärt, eine 35-Jährige hat gestanden, das Neugeborene und ein weiteres Baby in Niedersachsen getötet zu haben.

Braunschweig - Die Frau legte in mehreren Vernehmungen ein umfassendes Geständnis ab und gestand die Tötung zweier Babys. Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich dabei um ihre Kinder. Damit ist der Tod eines Neugeborenen aufgeklärt, das am 26. Juni 2005 vergraben am Waller See im Landkreis Gifhorn mit durchschnittener Kehle aufgefunden worden war. Zudem beschrieb die 35-Jährige der Mordkommission die Stelle, wo sie möglicherweise erst vor kurzem einen weiteren toten Säugling abgelegt hatte. Dieser wurde am vergangenen Freitag in einem Müllcontainer in Braunschweig gefunden.

Arrow Down

Zu früh schon sexy

Kinder
© Unbekannt
Experten warnen vor einer zunehmenden Sexualisierung der Kindheit.

Die Kindheit wird zunehmend sexualisiert. Kinder werden beispielsweise auf «erotisch» getrimmt, und Pornographie ist selbst für die Kleinen längst kein Tabu mehr. Mit den Folgen dieser Entwicklung beschäftigt sich die Zeitschrift Psychologie heute in ihrer Mai-Ausgabe. «Sex sells» (Sex verkauft sich) - diese Marketingstrategie habe jetzt auch die Kleinsten als Zielgruppe erfasst, heisst es in einem Beitrag von Doris Simhofer. Schon Kinder sähen Pornobilder in den Medien, trügen Make-up für Kids und lernten, dass man sexy sein müsse, um erfolgreich zu sein. Einer Studie der Jugendzeitschrift Bravo zufolge haben zwei Drittel der 11- bis 17-Jährigen schon einmal pornografische Bilder gesehen.

Question

Heftige Kritik nach Tod einer 17-Jährigen

Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg
© APA
Das Mädchen war nach mehreren Selbstmordversuchen in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt worden.
Eine gerichtliche Obduktion soll am Montag klären, warum das Mädchen in der Linzer Wagner-Jauregg-Klinik im Tiefschlaf gestorben ist. Sie starb in einer Linzer Klinik, nachdem sie ruhiggestellt worden war.

Nach dem Tod jener 17-jährigen Oberösterreicherin, die im Herbst vorigen Jahres ihre Grazer Großeltern und zwei Nachbarn (darunter ein pensionierter Richter) des sexuellen Missbrauchs beschuldigt hatte, hagelt es Kritik an den Behandlungsmethoden. Wie am Sonntag berichtet, war das Mädchen in der Linzer Wagner-Jauregg-Nervenklinik nach mehreren Selbstmordversuchen in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Zum Eigenschutz und aus therapeutischen Gründen, wie Jutta Oberweger von der oberösterreichischen Spitalsverwaltung (Gespag) betont.