Willkommen bei SOTT.net
Di, 01 Dez 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Attention

Extrem radioaktives Wasser in Fukushima ausgetreten

Kitakami - Extrem radioaktiv verseuchtes Wasser mit einer zehn millionenfach erhöhten Strahlung ist aus Reaktor 2 der japanischen Atomanlage Fukushima 1 ausgetreten und hat die Arbeiten erneut unterbrochen. Nach Angaben des Akw-Betreibers Tepco stieg weißer Dampf aus der Anlage empor. Die Regierung und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) gaben sich wenig optimistisch, dass sich die Lage in Fukushima rasch bessert.

Die erhöhten Werte hätten 1000 Millisievert pro Stunde betragen, sagte ein Tepco-Sprecher. Damit sei der Grad der Kontamination zehn Millionen mal höher als die Radioaktivität des Wassers in einem funktionierenden Reaktor. Noch werde der Grund für die extremen Werte gesucht, die Arbeiten an dem Akw seien zunächst eingestellt worden. Experten begannen aber damit, das aus den Reaktoren entweichende radioaktiv verseuchte Wasser abzupumpen.

Kommentar: Lesen Sie diesen Artikel, um die Messung von Strahlen besser einschätzen zu können: Strahlung ist schwer berechenbar-Millisievert, Becquerel, Caesium, Uran, Plutonium


Cow

Skandale der Landwirtschaft - Das kranke System

Eier/Dioxin
© dapd
Abscheulichkeiten wie der Dioxin-Skandal werden von der industriellen Landwirtschaft begünstigt . Dennoch pumpt die EU jährlich 60 Milliarden Euro in dieses kranke System.
Abscheulichkeiten wie der Dioxin-Skandal werden durch das System der industriellen Landwirtschaft begünstigt, in das die EU jährlich 60 Milliarden Euro pumpt. Doch auch Verbraucher schüren die Sucht nach stets steigenden Erträgen.

Die Krankheit hat sich ganz allmählich eingeschlichen, seit Jahren schon schwächt sie den Patienten. Ihre Symptome sind widerlich: Pestizide und Hormone im Essen, Gammelfleisch, Ekelkäse, Geflügelpest. Und auch der jüngste Fall von Dioxin in Eiern und Fleisch ist ein deutliches Zeichen, dass sich die Erkrankung weiter ausbreitet.

Better Earth

Wir müssen uns ändern

Die Katastrophen-Woche in Japan hat die Welt verwandelt und verlangt radikales Umdenken

Der GAU von Fukushima hat das Vertrauen in die Macht der Technik erschüttert. Die Neudefinition der «Risikogesellschaft» ist kein Gebot der Angst, sondern der Vernunft.


Apokalyptische Landschaft
© dpa
« Apokalyptische Landschaft » (1912/1913) von Ludwig Meidner: Düstere Wolken ballen sich am Himmel. Aus dem Hintergrund wälzt sich eine gigantische Flutwelle heran. Ein nackter Mensch liegt auf der kahlen Erde. Endzeit. Fotos: Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Ludwig-Meidner-Archiv, Jüdisches Museum Frankfurt
Finstere Wolken ballen sich am Himmel. Ein Vulkan speit Feuer. Bäume sind verdorrt, Häuser verbrannt. Eine mächtige Flutwelle wälzt sich aus der Ferne heran. Sie wird eine Stadt in den Abgrund reißen. Vorn ein Mensch, nackt, wie ein Gekreuzigter - auf die Erde genagelt. Rußiger Qualm steigt aus einem Lagerfeuer. Bald wird es erloschen sein. Weggespült. «Apokalyptische Landschaft»: So malte sie Ludwig Meidner 1912/13 - ein Bild der Verwüstung. Endzeit. German Angst.

Meidners Fantasie wird 100 Jahre später überboten von den realen Bildern aus Japan. Seit einer Woche gehen sie um die Welt wie ein apokalyptischer Live-Stream. Und doch enthält Meidners Gemälde im Kern den ganzen Schrecken des Untergangs: das Toben der Elemente, die Vernichtung von Leben und Zivilisation. Es zeigt die Zerstörung als Naturgewalt. Japan hat sie mit den Schockwellen des Erdbebens und eines gigantischen Tsunami getroffen. Was Meidner hier nicht malt, ist die Bedrohung durch das, was uns bereits zur zweiten Natur geworden ist: die Technik. Die möglichen Verheerungen durch eine außer Kontrolle geratene Technologie haben Dimensionen erreicht, die selbst die Wucht von Naturereignissen übertreffen. Ihre düsteren Ikonen sind die rauchenden Reaktorblöcke von Fukushima. Für uns scheinen sie weit weg.

Laptop

Zu viel Medienkonsum macht dumm

kinder,video
© abv
Samuel nimmt die Zitrone in seiner Hand wahr, Nora nimmt die Zitrone auf. Ein kleines Experiment gestern in der Mehrzweckhalle Dauborn.

Medienpädaogoge erklärte Grundschülern in Dauborn, warum sie möglichst aktiv leben und bleiben sollen

«Zu viel Medienkonsum macht dumm», erklärte Medienpädagoge Wilfried Brüning sechs- und siebenjährigen Grundschülern in einem kindgerechten Vortrag, zu dem der Fachdienst Jugendförderung des Landkreises gestern nach Dauborn eingeladen hatte.

Che Guevara

Proteste in Sanaa: Jemens Präsident signalisiert Bereitschaft zum Rücktritt

Mohammad Huwais - Präsident Jemen
© AFP/Getty Images
Mohammad Huwais
Jemens Präsident Salih hat angekündigt, seine Macht abzugeben. Allerdings nur "in sichere Hände". Zehntausende fordern in der Hauptstadt Sanaa seinen Rücktritt.

Heart

Das globale Mitgefühl

Fukushima und der Einsatz in Libyen zeigen: Die Welt als Solidargemeinschaft ist intakt.

Es gibt ein Bewusstsein für diese eine, gemeinsame Welt. Wir haben gelernt, das Augenmerk und die Gefühle auf ferne Punkte zu richten, an denen wir selbst vielleicht noch gar nie waren. Wir lassen die Ferne nah an uns heran. Wir fühlen uns zuständig. Das ist die emotionale Zoomleistung der Medien und die Wirkungsmacht der Bilder. Sie heben die Entfernung auf und damit die Gleichgültigkeit. Von der empathischen Zivilisation spricht der Soziologe Jeremy Rifkin.

Bizarro Earth

Ökonomik der Apokalypse

Hans-Werner Sinn ist Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und -Ordinarius an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Zwischen der globalen Finanzkrise und dem Atomcrash in Japan gibt es eine unheilvolle Parallele: Beide Krisen sind mitverschuldet von Unternehmen, die für den angerichteten Schaden nicht ausreichend haften müssen.

Crusader

Kein Kruzifixverbot: Klage abgewiesen

Strassburg/Rom - Die italienische Regierung hat mit ihrem Rekurs gegen ein de-facto-Kruzifixverbot in Schulen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Recht bekommen. Die große Kammer des EGMR gab am Freitag bekannt, dass der Vorwurf der Menschenrechtsverletzung durch Kreuze in Klassenzimmern zu Unrecht erhoben worden sei. Eine atheistische Italienerin finnischer Herkunft hatte das Kreuz als Verstoß gegen die Religionsfreiheit erachtet und war in Italien durch sämtliche Instanzen bis vor den Verfassungsgerichtshof gegangen.

Im November 2009 errangen die Frau und ihre 21- und 23-jährigen Söhne mit ihrer Klage vor der kleinen Kammer des in Strassburg ansässigen Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte einen ersten Sieg. Die sieben Richter stellten einstimmig Verstöße gegen die Grundrechte auf Religions- und Gewissensfreiheit sowie auf Ausbildung fest.

Crusader

Kreuz im Klassenzimmer: Vatikan feiert "historisches Urteil"

Laut Gerichtshof in Straßburg sind Kreuze in Klassenzimmern keine Menschenrechtsverletzung. Die italienische Regierung begrüßt das Urteil.

Die italienische Regierung von Silvio Berlusconi begrüßte erfreut das "Kruzifix-Urteil": "Heute hat das volkstümliche Gefühl Europas gesiegt. Dieser Beschluss respektiert die Stimme der Bürger, die sich zum Schutz der eigenen Werte und der eigenen Identität erhoben hat. Ich hoffe, dass Europa nach diesem Urteil mit demselben Mut auch das Thema der Toleranz und der Religionsfreiheit in Angriff nehmen wird", kommentierte der italienische Außenminister Franco Frattini in einer Presseaussendung vom Freitag. "Heute ist ein wichtiger Tag für Europa uns seine Institutionen. Mit diesem Urteil nähern sie sich wieder den Werten und den tiefsten Gefühlen ihrer Bürger an", erklärte Unterrichtsministerin Mariastella Gelmini.

Magnify

Tiefstapeln ist typisch weiblich

Frauen im Beruf
© dpa
Tiefstapeln ist typisch weiblich
Warum Frauen sich so bescheiden geben: Dieses Verhalten lernen Mädchen schon in der Kindheit. Oft bewirkt diese Bescheidenheit aber einen Stillstand auf der Karriereleiter und ein Ausnutzen der Fähigkeiten in der Familie und im Freundeskreis.

Ein Lob vom Chef. Toll. Aber anstatt ihre eigene Leistung herauszustellen, sagt Frau auch gerne schonmal: „War doch nicht so schwer“ oder „Ach, das hätten andere auch geschafft“. Tiefstapeln gehört zu den Eigenschaften, mit denen sich Arbeitnehmer selbst ins Abseits stellen. Besonders bei Frauen ist diese Art von Bescheidenheit verbreitet. „Frauen denken bei Erfolgen eher, dass sie nur einen Anteil daran haben oder auch Glück dabei war, während Männer überzeugt sind, dass ihre gute Arbeit zum Erfolg führte“, sagt der Vorsitzende des Deutschen Bundesverbandes Coaching, Christopher Rauen.