Willkommen bei SOTT.net
Di, 04 Aug 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Cheeseburger

Deutsche Kinder trinken zu wenig und ernähren sich falsch

overweight kid
© Unknown
Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund führte eine Befragung bezüglich der Ernährung von Kindern in 500 deutschen Haushalten durch. Die Experten gelangten nach Sichtung der Fragebögen zu dem Ergebnis, daß die Kinder zu wenig trinken und zu viele Süßigkeiten naschen. Gleichzeitig stellten sie fest, daß zu wenig Gemüse und Vollkornprodukte in die Ernährung eingebaut werden.

Kommentar: Auch die Ernährung von Vollkornprodukten ist alles andere als gesund, denn sie enthalten Gluten. Lesen Sie diesen Artikel, für mehr Informationen über Gluten: Die dunkle Seite des Weizens

Die GRETA-Studie, German Representative Study of Todder Alimentation, erstellt vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund, in Zusammenarbeit mit TNS Healtcare und mit Unterstützung von Alete besagt, daß deutsche Kinder zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen und sich falsch ernähren. Die Experten befragten mehr als 500 deutsche Haushalte mit ein bis drei Kindern nach ihren Ernährungsgewohnheiten. Die Probanden füllten Fragebögen aus und es zeichnete sich ab, daß Kinder aus bildungsfernen Familien eine schlechtere Ernährung aufweisen. Gebildete Eltern sorgen insbesondere für frisches Essen.

Document

Überfüllung: Kalifornien muss tausende Häftlinge entlassen

Wegen Überfüllung hat der Oberste Gerichtshof der USA die Entlassung tausender Häftlinge in Kalifornien angeordnet. In den 33 kalifornischen Haftanstalten sitzen rund 148 000 Häftlinge ein, obwohl sie nur für 80 000 Gefangene ausgelegt sind. Nach Ansicht der Richter beeinträchtigt die Überbelegung die Grundrechte der Insassen.

Wegen überfüllter Gefängnisse hat der Oberste Gerichtshof der USA die Freilassung von tausenden Häftlingen im Bundesstaat Kalifornien angeordnet. Bei der Belegung von Haftanstalten sei eine Obergrenze „notwendig“, um die Grundrechte der Insassen zu wahren, entschied das Gericht am Montag in Washington. Die Entscheidung fiel knapp mit fünf zu vier Richterstimmen aus. Das hochverschuldete Kalifornien hat seit Jahren Probleme mit überfüllten Gefängnissen. In den 33 Haftanstalten des Bundesstaates sitzen rund 148.000 Häftlinge ein, obwohl sie nur für 80.000 Gefangene ausgelegt sind.

Nuke

Fukushima: Tepco gibt weitere Kernschmelzen in Reaktoren zu

Wieder teilt der japanische Atomkraftbetreiber Tepco mit, was Experten längst vermuteten. Auch in den Reaktoren zwei und drei des havarierten AKW in Fukushima sei es wahrscheinlich zu einer Kernschmelze gekommen.

Die Informationspolitik des japanischen Atomkraftwerkbetreibers Tepco geriet nach der Katastrophe in Fukushima häufig in Kritik. Und wieder hinkt der Konzern hinterher. Heute räumte Tepco ein, was Experten schon vor Wochen vermuteten: Auch in den Reaktoren zwei und drei sei es zu einer Kernschmelze gekommen. Wie auch in Reaktor eins sei dies "sehr wahrscheinlich", sagte ein Tepco-Sprecher bei der Veröffentlichung neuer Messwerte.

Damit hätte es in drei der insgesamt sechs Reaktorblöcke des AKW Fukushima Daiichi eine Kernschmelze gegeben. "Das ist der Zustand, den die Fachwelt erwartet hat", sagte Hans-Josef Allelein, Leiter des Lehrstuhls für Reaktorsicherheit und -technik der RWTH Aachen. Die Situation werde nun nicht gefährlicher.

Heart - Black

Neue Studie enthüllt: Fast jede zweite Frau wird im Job sexuell belästigt

Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus - Polizei rät in jedem Fall zur Anzeige
Sexuelle Belästigung
© vario images / foto-begsteiger
Der Fall des zurückgetretenen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn (62) hat das Thema zurück in die Büro-Diskussionen gebracht: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist weit verbreitet. Die Opfer sind vor allem Frauen.

Meist fängt es ganz harmlos an: Ein zotiger Witz unter Kollegen in der Kantine, zweideutige Anspielungen in der Kaffeeküche. Doch oft folgen sexuelle Avancen auf Betriebsfeiern oder im Büro.

Sexuelle Übergriffe sind laut einem Bericht der Welt am Sonntag in deutschen Unternehmen viel weiter verbreitet als bisher angenommen. Experten gehen davon aus, dass jede zweite Frau im Job sexuell belästigt wird. Das ergab eine Untersuchung zur „Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen“ im Auftrag des Bundesfamilienministeriums (2005).

Eye 1

WSJ-Studie: Facebook Likes schlimmer als Cookies

Twitter-Tweets und Facebooks "Gefällt mir" (Like) sind eigentlich nur dazu da, die digitale Spur von Millionen von Web-Nutzern zu verfolgen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der US-Tageszeitung Wall Street Journal.

Überwachungskameras
© Unbekannt
Zum einen sind diese Werkzeuge geeignet mitzuschreiben, wer wann welche Websites besucht hat, so die Zeitung. Dies gelte vor allem für die Inhalte auf Fremdseiten, also "Gefällt mir" als Angebot zur Weiterempfehlung an Kontakte, etwa neben einem Artikel oder Produkt. Der Besuch werde registriert und an Facebook und Twitter zusammen mit Daten zur Surf-Historie des Nutzers weitergeleitet. Und dies geschehe auch dann, wenn ein Nutzer diese Knöpfe gar nicht drückt, so die Studie. Die Betreiber der Social Networks behaupten, diese Daten nicht für Werbezwecke zu verwenden oder weiterzuleiten.

People

Tratsch ist ein soziales Warnsystem

Wer sich nicht an die unsichtbaren Regeln einer Gemeinschaft hält, wird zwangsläufig zur Zielscheibe beim Lästern

Menschen, die durch negatives Verhalten aufgefallen sind, erhalten danach deutlich mehr Aufmerksamkeit als andere.


Eine wichtige Funktion des Lästerns ist es, möglichst schnell und möglichst viel über andere Menschen zu erfahren

Wenn alle Menschen wüssten, was die einen über die anderen reden, gäbe es keine vier Freunde auf Erden", sagte einmal der französische Philosoph und Mathematiker Blaise Pascal. Auch wenn es ganz so schlimm vielleicht nicht ist: Die Vorstellung, dass hinter unserem Rücken über uns getratscht wird, ist nicht sehr angenehm. Und doch tun wir es selbst ständig. Mehr als ein Drittel der Zeit, die wir miteinander sprechen, drehen sich die Themen um Personen, die gar nicht anwesend sind, fand der Psychologe Robin Dunbar von der University of Liverpool bereits 1997 heraus. Er hatte mit seinem Forscherteam in Zügen, Bars und Einkaufszentren fremde Gespräche zu wissenschaftlichen Zwecken belauscht.

Arrow Down

ERGO-Versicherung schmeißt Sex-Party

budapest,bad
© imago/Attila Kleb
Exotischer Ort für eine Unternehmensfeier: die historische Gellert-Therme in Budapest.
Es klingt wie ein feuchter Altherrentraum und ist doch unglaubliche Realität: Die Ergo-Versicherung hat 100 ihrer Mitarbeiter eine riesige Sex-Sause in Budapest spendiert.

Hamburg-Mannheimer - mehr vom Leben. So lautete der Werbespruch einer der größten deutschen Versicherungsmarken. Im Fall der Hamburg Mannheimer International (HMI), einer Vertriebstochter, bekommt der Slogan nun einen schlüpfrigen Beiklang: Etwa 100 Mitarbeiter der HMI haben 2007 an einer vom Unternehmen bezahlten Sex-Orgie in Budapest teilgenommen, die als „Belohnung“ für die erfolgreichsten Mitarbeiter gedacht war.

Ein Sprecher der HMI-Mutter Ergo-Versicherung bestätigte gestern einen entsprechenden Bericht des Handelsblatts und sagte, dass etwa 20 Prostituierte an der Sex-Party teilgenommen hätten. Der drittgrößte deutsche Direktversicherer ist wiederum eine Tochter der Münchener Rückversicherung.

Die Details, über die das Handelsblatt unter Berufung auf eidesstattliche Versicherungen berichtet und über die Ergo erst „Nachforschungen“ anstellen muss, zeigen, wie erniedrigend der Umgang mit den bezahlten Frauen auf der Party war.

Meteor

Stromausfall: Bei einem Blackout droht Deutschland nationale Krise

Horrorszenario Stromausfall: Deutschland ist auf einen dauerhaften Blackout nicht vorbereitet. Einer Studie zufolge drohen nach wenigen Tagen Todesopfer.

Szenario Stromausfall
© DPA/PA/EPA
Horrorszenario Stromausfall: Droht Deutschland der Kollaps?
Deutschland ist auf einen großflächigen und lang andauernden Stromausfall nicht vorbereitet: Ein Kollaps der gesamten Gesellschaft wäre nicht zu verhindern, warnt das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) in einem Bericht, der die dramatischen Folgen eines Blackouts für Deutschland analysiert.

Schon am Ende der ersten Woche müsste mit Todesopfern gerechnet werden, sagte Thomas Petermann, TAB-Vize und Mitautor der Studie, Welt Online. Allein die bundesweit 21.000 Intensivbetten seien bei einem Stromausfall gefährdet. Auch die 60.000 bis 80.000 Dialyse-Patienten könnten ohne Strom nicht ausreichend versorgt werden. Notstromaggregate sind in der Regel nur auf 24 bis 48 Stunden ausgelegt.

Stop

Kein Scherz: Gen-Konzern Monsanto hat jetzt EU-Patent auf Melonen

Monsanto-Melonen
© Petra Jung/SaarKurier/Archiv
US-Konzern Monsanto gilt jetzt als Erfinder der Melonen
München - Nach aktuellen Recherchen des Bündnisses Keine Patente auf Saatgut! hat der US-Konzern Monsanto im Mai 2010 ein europäisches Patent auf Melonen aus konventioneller Pflanzenzucht erhalten (EP 1 962 578). Die Melonen weisen eine natürliche Resistenz gegenüber einer bestimmten Viruskrankheit auf. Mithilfe üblicher Züchtungsverfahren wurde diese Widerstandsfähigkeit, die man zuerst in Melonen aus Indien fand, auf andere Melonen übertragen. Diese gelten jetzt als „Erfindung“ von Monsanto.

„Dieser Fall ist ein Missbrauch des Patentrechtes, denn es handelt sich bei der Melone um keine Erfindung. Das Patent steht insbesondere im Widerspruch zum Verbot der Patentierung von konventioneller Züchtung. Zudem handelt es sich um einen Fall von Biopiraterie, bei der ein US-Konzern versucht, ursprünglich indisches Saatgut als sein Eigentum zu beanspruchen“, sagt Christoph Then, einer der Sprecher des Bündnisses Keine Patente auf Saatgut! „Derartige Patente blockieren den Zugang zu genetischen Ressourcen für künftige Züchtungen. Die Grundlagen der Welternährung werden so zum Gegenstand finanzieller Spekulation.”

Arrow Down

Japan rutscht in Rezession

Japanische Autos für US-Markt
© dapd
Japanische Autos, die für den amerikanischen Markt bestimmt sind.

Knapp zwei Jahre nach dem Ende der schweren Wirtschaftskrise steckt Japan wieder in einer Rezession. Auslöser dieses Mal: das verheerende Erdbeben, der Tsunami sowie die Atomkatastrophe von Fukushima im März.

Durch das Erdbeben der Stärke 9,0 und der anschließenden Flutwelle vom 11. März 2011 sind in Japan nach Schätzungen bis zu 26.000 Menschen ums Leben gekommen. Ganze Städte wurden ausgelöscht. Experten schätzen die Schäden auf umgerechnet mehr als 210 Milliarden Euro.

Infolge der wahrscheinlich teuersten Naturkatastrophe der Geschichte brach die japanische Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres stark ein. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - die Summe aller erwirtschafteten Waren und Dienstleitstungen - sank um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Da das Bruttoinlandsprodukt bereits im letzten Quartal des vergangenen Jahres zurückgegangen war, und zwar um 0,8 Prozent, liegt die drittgrößte Wirtschaftsmacht der Welt damit zum zweiten Mal in Folge im Minus. Ökonomen sprechen dann von einer Rezession, auch wenn es keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs gibt.