Willkommen bei SOTT.net
Mi, 28 Sep 2022
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte


Binoculars

Hurrikan "Fiona" richtet schwere Schäden in Kanada an

Hurrikan "Fiona" hat sich abgeschwächt, aber als gefährlicher Sturm an der kanadischen Atlantikküste noch schweren Schaden angerichtet. Häuser wurden weggeschwemmt, Hunderttausende sind ohne Strom.
Hurricane Fiona arrived in Nova Scotia
© Craig Paisley/CBC
Mit heftigen Regenfällen und Sturmfluten hat Wirbelsturm "Fiona" entlang Kanadas Ostküste schwere Schäden angerichtet. In einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Hunderttausende Menschen waren ohne Strom. Der kanadische Premier Justin Trudeau kündigte am Samstag rasche Hilfe für die betroffenen Regionen an. Auch das Militär sollte bei den Aufräumarbeiten eingesetzt werden.

Stark betroffen war etwa der Küstenort Port aux Basques in der Provinz Neufundland und Labrador, wo mehrere Häuser von hohen Wellen weggerissen wurden. Die Polizei hatte die Bewohner zuvor angewiesen, Gefahrenzonen zu verlassen. Der Bürgermeister des Ortes, Brian Button, sprach in einem Facebook-Video von einer "Kriegszone". Überall gäbe es Bilder der Zerstörung.

Kommentar:






SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - August 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Heftige Niederschläge, Überschwemmungen und riesiger Hagel richteten im August weiterhin weltweit Verheerungen an. Das solare Minimum hat zu drei aufeinanderfolgenden La Niña-Jahren und stärkeren Monsunen in Asien geführt, einigen Teilen der Welt nassere und kältere klimatische Bedingungen gebracht und heißeres Wetter in anderen Weltregionen. Dennoch prognostiziert dieses Muster auch eine bedeutende Einwirkung auf die Nordhalbkugel im Winter mit tieferen Temperaturen und mehr Schneefall.
sott zusammenfassung 08 2022
Ein Drittel von Pakistan wurde über den Großteil dieses Sommers hinweg von unaufhörlichen Niederschlägen und Überschwemmungen heimgesucht. Der katastrophale Monsunregen und die Überschwemmungen sind in Umfang und Ausmaß beispiellos. Bis jetzt sind 33 Millionen Menschen betroffen worden. Und die Landwirtschaft, eine Säule der Wirtschaft von Pakistan, wurde überwältigt. Beinahe die Hälfte der Baumwollernte ging verloren.

Attention

Bloomberg: Deutschland droht wegen Niedrigwasser im Rhein Kohle-Knappheit

Der Rhein gilt als Deutschlands wichtigste Wasserstraße. Doch das Niedrigwasser gefährdet derzeit die Güterschifffahrt. Das betrifft auch die Lieferungen von Kohle an Stromkraftwerke. Laut einem Zeitungsbericht drohe Deutschland gar Kohle-Knappheit.
Rhein Schiff Kohle
© Gettyimages.ru Christoph Reichwein / picture alliance
Ein nur zur Hälfte mit Kohle beladenes Schiff fährt bei niedrigem Wasserstand auf dem Rhein in Köln, 11. August 2022.
Durch die anhaltende Trockenheit ist der Pegel des Rheins sowie anderer großen Flüsse stark gesunken, was die Schifffahrt nur noch eingeschränkt ermöglicht. Bereits Mitte August hatte etwa der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) in Duisburg gewarnt: "Das aktuelle Niedrigwasser behindert in zunehmendem Maße die Güterschifffahrt in Deutschland." Erst jüngst bezeichnete Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die aktuelle Situation als "Notlage".

Bis heute hat sich die Situation nicht entspannt. Der Rhein etwa gilt als Deutschlands wichtigste Wasserstraße. Rund 80 Prozent der gesamten Schiffsfracht werden auf diesem Fluss transportiert.

Arrow Down

Landwirte befürchten teilweise Ernteausfälle von bis zu 40 % in Baden-Württemberg

Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg rechnet mit einem durchschnittlichen Ertrag bei der Getreideernte. Die Preise für landwirtschaftliche Produkte dürften weiter steigen.
getreideernte
Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg rechnet mit Ernteausfällen vor allem im Norden des Landes. In Nordbaden und Nordwürttemberg seien die Getreideerträge unterdurchschnittlich, sagte eine Sprecherin des Landesbauernverbands dem SWR. Denn seit sechs Wochen hat es in weiten Teilen des Landes nicht mehr geregnet. In Südwürttemberg und Oberschwaben rechnen die Landwirtinnen und Landwirte dagegen mit einer guten Getreide-Ernte.

Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent befürchtet

Auch der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied aus Eberstadt (Kreis Heilbronn), befürchtet Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent. Die Betriebe würden unter dem Wassermangel in diesem Extrem-Sommer leiden. Würde es nicht bald regnen, so Rukwied, müssten Landwirte mancherorts mit Einbußen von über einem Drittel der Ernte rechnen.

In Baden fürchten Landwirtinnen und Landwirte auch um ihre Maisernte. Die Genossenschaft ZG Raiffeisen in Karlsruhe rechnet mit großen Verlusten, wie in folgendem Beitrag zu sehen ist:

Kommentar: Der Artikel stammt vom 12.08. und es geht vorrangig um Baden-Württemberg. Es bleibt abzuwarten, wie hoch am Ende die Ernteausfälle wirklich waren, doch die Prognose wird nicht gut ausfallen.


SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - Juli 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Während sich das solare Minimum abschwächt, bekommen wir die Auswirkungen hier unten in Form von Rekordregenfällen, riesigem Hagel, reißenden Überflutungen, lokalen Hitzewellen und jahreszeitlich unüblichem Schnee zu spüren.
sott erdveränderungen juli 2022
Die verminderte Sonnenaktivität hat auch zur Schwächung der Magnetosphäre beigetragen, was bedeutet, dass (unter anderem) noch mehr kosmische Strahlung ungehindert durch die oberen Schichten unserer Atmosphäre dringt und zur Bildung von Wolken beitragen kann. Aber das ist noch nicht alles. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Anhäufung von vulkanischer und kometarischer Asche und Staubpartikeln zur Wolkenbildung beiträgt und Niederschläge begünstigt, so dass wir die perfekte Mischung für rekordverdächtige Regenfälle und Überschwemmungen haben.

Wenn wir noch die fallenden Temperaturen in den höheren Schichten der Atmosphäre hinzuzählen, machen riesiger Hagel und jahreszeitlich unüblicher Schnee viel Sinn. Weiterhin setzt der Jetstream sein ungewöhnliches "Mäandern" fort, einschließlich der Erzeugung einer "Doppelströmung", die zu Hitzenestern geführt hat.

Wie wir seit geraumer Zeit immer wieder betonen, sind wir dabei, ein weltweites Wettermuster zu erreichen, das auf eine bevorstehende globale Abkühlung oder eine Eiszeit hinweist.

Natürlich werden Sie eine Reihe Befürworter der menschengemachten Klimaerwärmung sehen, die sich wegen der Rekordhitze auf der Nordhalbkugel die Haare raufen, jedoch das ist nicht auf CO2 und Kuhfürze zurückzuführen, sondern in diesem Fall auf La Niña und die Verlagerung des Jetstreams.

Cloud Precipitation

Nach langer Trockenheit: Schwere Unwetter in den Alpen

Starke Gewitter in den Alpen verursachten Freitag Überschwemmungen und Erdrutsche in Südtirol und im Aostatal. Am Samstag gab es weitere Unwetter, während sich heute die Gewitter weiter nach Süden ausdehnen, wo die große Hitze vorerst noch herrscht.

unwetter norditalien
© Twitter
Nach wochenlanger großer Hitze wurde der Norden Italiens in den vergangenen Stunden von starken Gewittern heimgesucht, die vor allem die Alpen trafen. In den kommenden Stunden werden neue Phänomene erwartet. In Trentino-Südtirol und im Aostatal gab es mehrere Behinderungen aufgrund von sehr heftigen und starken Regenfällen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Am Freitag wurden etwa hundert Personen, darunter Touristen und Anwohner, aus Hotels und Häusern im Fassatal evakuiert, insbesondere in der Gegend von Vigo di Fassa, wo ein sehr heftiger Wolkenbruch in kurzer Zeit Erdrutsche und Schlammlawinen verursachte und einige Wasserläufe zum Überlaufen brachte.


Die Überschwemmungen der alpinen Wasserläufe kamen plötzlich und waren heftig, wie im folgenden Video zu sehen ist. Lokale Medien berichteten, dass die Regenfälle, die in sehr kurzer Zeit fielen, bis zu 100 mm Regen auf dem Boden hinterließen.

Sherlock

Nosferatu-Spinne breitet sich auch im Raum Karlsruhe und Pforzheim aus

Erstmals ist die Nosferatu-Spinne jetzt auch in Pforzheim wissenschaftlich nachgewiesen worden. Spinnenforscher beobachten die Art schon seit einigen Jahren in der Region.

Nosferatu-Spinne

Nosferatu-Spinne
Die Zoropsis spinimana ist eine fünf bis acht Zentimeter große, braune Jagdspinne, die vor allem im Mittelmeerraum verbreitet ist. Seit einigen Jahren ist sie - wahrscheinlich unbemerkt von Menschen mitgebracht - über die Rheinebene auch in den Raum Karlsruhe und Pforzheim gelangt.

Zoropsis spinimana ist in Baden heimisch geworden

Der Karlsruher Wissenschaftler Hubert Höfer vom Naturkundemuseum bezeichnet die Nosferatu-Spinne bereits als heimische Art. Immer häufiger sei sie nun auch im Freiland zu finden. Erste Nachweise stammten zunächst nur aus Häusern.

Ihren Namen hat die Nosferatu-Spinne von der seltsamen Zeichnung auf ihrer Rückenpartie: Fantasiebegabte Menschen glaubten darin ein Abbild des Vampirs aus einem Stummfilm von 1922 gefunden zu haben - und damit hatte diese stattliche Vertreterin ihrer Art ihren Namen weg.

Bizarro Earth

13 Meter tiefer Erdfall in Israel in einem Pool: Ein Mann kommt ums Leben

Plötzlich tat sich ein 13 Meter tiefes Loch auf und sog das Wasser aus dem Pool - ein Mann wurde mitgerissen und starb. Für das Schwimmbecken fehlte offenbar eine Genehmigung.
erdfall israel
© HO / AP
Die Rettungsarbeiten dauerten vier Stunden
Eine Party in der Nähe der israelischen Stadt Tel Aviv hat tödlich geendet. Unter dem Swimmingpool einer Villa in Karmi Yosef, in der eine Firmenveranstaltung stattfand, hatte sich ein sogenanntes Sinkloch aufgetan und Wasser, Gegenstände und einen Mann in die Tiefe unter dem Pool gerissen, wie mehrere Medien berichten. Der 32-jährige Angestellte des Unternehmens starb.

Ein 60-jähriges Ehepaar, dem das Grundstück gehört, wurde wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung festgenommen. Die Times of Israel zitierte lokale Medien mit der Aussage, der Hausbesitzer habe den Pool ohne Baugenehmigung an dem Ort gebaut, an dem es bekanntermaßen Probleme mit der Infrastruktur gab.

Kommentar:




Bizarro Earth

Hessen: Unwetter deckt Grundschul-Dach ab und knickt Dorflinde um

Starkregen, Hagel und kräftige Böen: Heftige Gewitter haben vor allem Osthessen erwischt. Bäume knickten um und die A4 musste zeitweise vollgesperrt werden, weil sie überflutet war. Im Odenwald krachte ein Baum auf eine Fabrik.
unwetter hessen
© TVNews-Hessen
Heftiger Wind, starker Regen und teilweise Hagel: Kurze, aber heftige Unwetter haben am Montagabend in Osthessen und im Odenwald für zahlreiche Einsätze von Feuerwehren, Straßen- und Autobahnmeistereien und Polizei gesorgt.

Nachdem im Kreis Hersfeld-Rotenburg mehrere Bäume auf Straßen gekippt und Äste heruntergefallen waren, zählte die Polizei vor allem rund um Bad Hersfeld etliche Einsätze - unter anderem wegen einer abgeknickten Straßenlaterne und eines abgedeckten Wellblechdachs. Ungefähr 20 Einsätze gab es der Polizei zufolge insgesamt. Verletzt wurde dabei niemand.

A4: Vollsperrung durch Erde und Geröll

Bäume stürzten auch auf die A7 bei Kirchheim. Die A4 war zwischen Bad Hersfeld und Friedewald zeitweise voll gesperrt, weil die Straße durch Erde und Geröll verschmutzt war. Wie die Polizei mitteilte, waren die Einsatzkräfte hier über Stunden beschäftigt, da die Gullys verstopft waren und den Regen nicht mehr aufnehmen konnten. Ab 23 Uhr sei die Fahrbahn wieder freigegeben worden.

Fire

Schwere Waldbrände in Ostdeutschland halten an

Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz, aber die Feuer in Brandenburg und Sachsen wüten weiter. Brandenburgs Innenminister fürchtet, das Löschen könnte Wochen dauern. Weitere Evakuierungen gibt es aber wohl nicht.
waldbrand brandenburg
© Tagesschau.de
Die Lage in den Waldbrandgebieten in Brandenburg und Sachsen ist weiter kritisch, die Feuer sind zum Teil weiter nicht unter Kontrolle. Im Brandenburger Elbe-Elster-Kreis sei noch immer eine Fläche von rund 850 Hektar betroffen, sagte der stellvertretende Waldbrandschutzbeauftragte, Philipp Haase, am Abend. Ein heißer Brand - mit Flammen und Rauchentwicklung - tobe allerdings nur noch auf einer Fläche von rund 500 Hektar. Dabei handele es sich vor allem um bewaldete Flächen, in die die Fahrzeuge nur schwer gelangen könnten. Der Feuerwehrverband hatte zuvor vom größten Waldbrand in diesem Jahr in dem Bundesland gesprochen.

Am Abend konzentrierten sich die Löscharbeiten auf den südlicheren Bereich des Feuers entlang der Bundesstraße 183 nahe des Flugplatzes Falkenberg-Lönnewitz. "Die Einsatzkräfte versuchen unter allen Umständen zu verhindern, dass die Flammen auf die andere Seite der Bundesstraße gelangen", sagte Haase. Weiter nördlich bei Rehfeld sei die Lage inzwischen unter Kontrolle.