Willkommen bei SOTT.net
Sa, 09 Dez 2023
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Lightning

Unwetter: 14.000 Blitzschläge in 24 Stunden!

Heftige Wärmegewitter und vollgelaufene Keller
Neue heftige Wärmegewitter mit Starkregen haben in vielen Regionen große Schäden angerichtet. Knapp 14.000 Blitze durchzuckten bis Donnerstagmorgen innerhalb von 24 Stunden das Land. Eine junge Frau starb, in Niedersachsen und Hessen wurden ganze Ortsteile überschwemmt.

Blitzeinschlag
© Unbekannt
Knapp 14.000 Blitze durchzuckten in den vergangenen 24 Stunden das Land.
Mit heftigen Gewittern hatten sich die Unwetter angekündigt. Ein Blitz schlug in einen Bauernhof in Hessen ein. Ein Feuerwehrmann wurde von einem herabstürzenden Balken verletzt. Der starke Regen half beim Löschen nur wenig, machte vor allem die Straßen rutschig.

Zahlreiche Keller liefen im niedersächsischen Schaumburg voll. Die Feuerwehr sprach von bis zu 200 Einsätzen. Nach Polizeiangaben soll das Wasser in einigen Kellern bis zu 1,50 Meter hoch gestanden haben. Binnen zwei Stunden seien alleine bei den Polizeistationen 117 Notrufe eingegangen.

Cloud Lightning

Nach Unwetter: Überflutete Keller und Murenabgang im Unterland

Schwere Niederschläge hielten vergangene Nacht die Feuerwehren rund um Thiersee im Dauereinsatz.

Thiersee - Ein heftiges Unwetter sorgte am Mittwochabend für zahlreiche überflutete Keller im Unterland. Besonders die Gemeinde Thiersee war von den Niederschlägen betroffen. Zahlreiche Keller standen unter Wasser. Den größten Schaden gab es dabei in einem Sporthaus, das bis zum Erdgeschoß überflutet wurde.

„Es kam so viel Wasser daher, dass wir weitere Feuerwehren alarmieren mussten“, erklärte Josef Pfluger von der Feuerwehr Hinterthiersee. Insgesamt rückten vier Feuerwehren mit 120 Mann aus. Der Hochwasser führende Marchbach drohte, eine Brücke wegzureißen

Auch die Straße zwischen Hinterthiersee und Landl musste nach einem Murenabgang gesperrt werden.

Einsätze gab es unter anderem auch in Kufstein, Langkampfen und Angerberg. Meldungen über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

(TT.com)

Bell

Propaganda-Alarm: Temperaturrekorde belegen Erwärmungstrend

Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf
© AP
Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf: Treibhausgasausstoß ungebrochen
Die globale Lufttemperatur kennt nur eine Richtung: nach oben. In jedem Monat der letzten 25 Jahre lag sie über dem globalen Durchschnitt des 20. Jahrhunderts - das besagt der Jahresbericht der US-Klimabehörde. Ursache sei der starke Anstieg der Treibhausgas-Emissionen.

Washington - Die Erdatmosphäre erwärmt sich immer weiter, der Ausstoß von Treibhausgasen steigt und steigt. Das ist die Bilanz eines jährlichen Klimaberichts, der jetzt vom National Climatic Data Center (NCDC) der USA vorgestellt wurde. Seit mehr als 25 Jahren liege die globale Temperatur jeden Monat über dem jeweils gemessenen Durchschnittswert im 20. Jahrhundert, erklärten die Autoren der Studie.


Kommentar: Es ist wirklich sehr schwer zu verstehen, dass ein Teil der Erdatmosphäre, nämlich Kohlendioxid, mit einem infinitesimal kleinen Anteil von 0,0389% Auswirkungen auf das Erdklima haben soll. Schon ein anderes der sogenannten „Treibhausgase“, Wasserdampf -- Wolken --, wirkt sich 51 mal stärker aus als Kohlendioxid. Viel wahrscheinlicher scheint es, dass der Schwindel der globalen Erwärmung nur deshalb betrieben wird um einerseits Geld mit den Zulassungen für Kohlendioxidausstoß zu verdienen, und andererseits von den real passierenden globalen Erdveränderungen abzulenken.

Kommentar: Lesen Sie eine Analyse der Klimaerwärmungs-Verfechter hier: Feuer und Eis: The day after tomorrow


Attention

Video: Mini-Tsunami im Südwesten Englands

Lars Fischer hatte es nebenan in seinem Blog ja schon einmal thematisiert: Es gibt durchaus auch Tsunamis in Europa. Auch wenn es im Nordatlantik keine Subduktionszonen gibt, und Mega-Erdbeben wie das Erdbeben vom 11. März 2011 daher recht unwahrscheinlich sind, es müssen ja auch nicht immer Erdbeben sein, welche einen Tsunami auslösen. Manchmal sind die Ursachen auch nicht immer sofort zu bestimmen. So in diesem Beispiel, über das auch die BBC berichtete.

Am 27. Juni 2011 konnten die Bewohner der englischen Grafschaften Cornwall, Devon, Dorset und Hampshire etwas seltsame beobachten. Eine kleine Welle lief in die Buchten hinein und die Flüsse hinauf. Auch wenn die Wellenhöhe von 20 cm in Newlyn, Cornwall bzw. 30 cm in Plymouth oder sogar 40 cm in Portsmouth betrug, dürfte diese Welle bestenfalls ein paar Sportboote irritiert haben, auch wenn einige Berichte von Fischen erzählen, welche aus dem Wasser sprangen.

Cloud Lightning

Starker Regen sorgt in Zentralchina für Überschwemmungen

Ein plötzlicher Regenguss überschwemmte gestern Teile einer zentralchinesischen Großstadt, verwandelte Autobahnen in Flüsse und brachte den Verkehr zum Stillstand. Die chinesischen Städte haben große Mühe, die Notfälle zu bewältigen.
Überschwemmung Zentralchina
© CFP
Auf den Straßen von Changsha, Hauptstadt der Provinz Hunan, wurden Fahrzeuge am Dienstag mit Regenwasser überflutet.
Der Platzregen begann gestern Mittag auf Changsha, die Hauptstadt der Provinz Hunan, herab zu prasseln. Auf den Straßen der Stadt stieg das Wasser bald kniehoch an, mehrere Fahrzeuge wurden überflutet.

"Wasserfälle", die von Brücken herabströmten, boten einen seltenen Anblick im sonst geschäftigen Stadtzentrum.

Die Behörden meldeten keine Flutopfer. Allerdings schockierte das Ausmaß der Überschwemmung zahlreiche Stadtbewohner, obwohl diese starke, jahreszeitlich bedingte Regenfälle gewohnt sind.

Bizarro Earth

Tote bei Überschwemmungen auf den Philippinen

Davao - Bei schweren Überschwemmungen im Süden der Philippinen sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Behördenangaben zufolge lösten heftige Regenfälle in der Stadt Davao auf der Insel Mindanao eine Springflut im Fluss Matina aus. Bis zu 15 Menschen wurden noch vermisst.

Mit einem Pegelstand von bis zu drei Metern handle es sich um die bislang höchste Flut in Davao, erklärte die Katastrophenschutzbehörde. Nachdem das Wasser am Mittwoch größtenteils zurückgegangen sei, hätten die Rettungskräfte der Armee bislang 25 Leichen geborgen, sagte Einsatzleiter Jacob Obligado. Drei Leichen seien noch nicht identifiziert, und es sei unklar, ob sie zu den 15 als vermisst geltenden Bewohnern zählten. Im Überschwemmungsgebiet brachten Soldaten nach Behördenangaben rund 15.000 Menschen in Sicherheit.

Auf den Philippinen hat gerade die Regenzeit begonnen, die voraussichtlich bis Oktober andauern wird. In der vergangenen Woche hatte der Tropensturm "Maeri" Überschwemmungen in der im Norden des Landes gelegenen Hauptstadt Manila und angrenzenden Provinzen ausgelöst, rund 90.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Cloud Lightning

Schweiz im Gewitter: Der Sturm bringt die Sintflut!

Zürich - Sommer, das war gestern. Jetzt ist in der Schweiz Gewitter angesagt. Es drohen Hagelschäden und Überschwemmungen.
Überschwemmung Schweiz
© newspictures.ch
Blumenstein im Westen von Thun BE
Von Genf über die Dreiseenregion nach Basel war es in der Nacht auf heute tropisch warm. Im Tessin war die Luft in dieser Nacht gar fast so schwül wie in einem tropischen Regenwald.

In Lugano wurde es in der Nacht nicht kühler als 23 Grad, teilt «SF Meteo» mit. Schlafraubend war jedoch vor allem die bemerkenswert hohe Luftfeuchtigkeit: Die Taupunkte lagen am Morgen verbreitet bei 20 bis 21 Grad. Das gibts sonst nur im Dschungel.

Bizarro Earth

USA: Tropensturm "Arlene" zieht Richtung Mexiko

Der Tropensturm „Arlene“ zieht mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 65 Kilometern pro Stunde aus den USA in Richtung Mexiko. Der Sturm soll Erwartungen zufolge noch an Stärke zunehmen, Sturmwarnungen wurden ausgegeben.

Mit Windgeschwindigkeiten von 65 Kilometern pro Stunde zieht im Golf von Mexiko der Tropensturm „Arlene“ in Richtung mexikanischer Küste. Es wird erwartet, dass er noch an Stärke zunimmt. Es wurden Sturmwarnungen für die Küste im Nordosten des Landes ausgegeben. „Arlene“ ist der erste Sturm der diesjährigen Hurrikan-Saison auf dem Atlantik.

Wie das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA mitteilte, befand sich der Tropensturm am Mittwochmorgen (Ortszeit) rund 300 Kilometer östlich der mexikanischen Stadt Tampico. In Mexiko besteht die Gefahr schwerer Regenfälle, die wiederum zu Überschwemmungen und Erdrutschen führen könnten. Meteorologen zufolge könnte auch der äußerste Süden des US-Staates Texas etwas Regen abbekommen.

gxb/dapd

Cloud Lightning

Fluten spülen Erträge weg

Sparkassenversicherung Unternehmen wappnet sich gegen Unwetterschäden / Gewinn steigt dennoch
Überflutung
© Archiv/dpa
Immer mehr Sturm- und Hochwasserschäden belasten die Bilanzen der Assekuranzen.
Die Sparkassenversicherung (Stuttgart/Wiesbaden) sieht sich weiter auf Erfolgskurs und hat im abgelaufenen Geschäftsjahr sowohl die Gesamtbeiträge als auch das Konzernergebnis gesteigert. Für das laufende Jahr gibt es eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren. So beherrschen nach Meinung des Vorstandsvorsitzenden Ulrich-Bernd Wolff von der Sahl volatile Kapitalmärkte und niedrige Zinsen die Wirtschaft. Unmittelbare Auswirkungen auf die Branche haben gesetzliche Änderungen wie die Einführung der Unisextarife bis 2012, die Auswirkungen auf Tarifkalkulation sowie die Angebotspalette haben. Außerdem würden verstärkt Produkte gefordert, die sich flexibel an die Lebenssituationen der Kunden anpassen lassen. Die Versicherung stelle sich auf hohe Unwetterschäden ein. Klima und Wetter veränderten sich spürbar, sagte Vorstandsmitglied Klaus Zehner: „Die Intensität der Unwetter nimmt nachweislich zu.“

Cloud Lightning

Wasser, Schlamm, umgestürzte Bäume und volle Keller in Auetal

Auetal (la). „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, stellte Auetals Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Nothold fest, als er sich gestern am späten Nachmittag mit seinem Stellvertreter Ralf Kopczinsky durch das wasser- und schlammüberflutete westliche Auetal kämpfte.

Feuerwehreinsatz Unwetter
© la
Im Lindenweg in Rolfshagen muss die Feuerwehr einen umgestürzten Baum zerlegen.
Mehr als 100 Liter Wasser pro Quadratmeter sind in wenigen Minuten auf Rolfshagen, Borstel und Kathrinhagen niedergeprasselt. Dazu zog eine Windhose entlang der Aue.

Die Gräben konnten die Wassermassen nicht mehr fassen. In Rolfshagen ist die neue „Reihe“ wieder unterspült und abgesackt. Besonders dramatisch war dort ein Einsatz der Feuerwehr. Eine Schwangere war mit ihrem Auto, durch das Abrutschen der „Reihe“ in den Graben gerutscht und konnte sich nicht selber befreien. Die Helfer waren aber schnell vor Ort, und so blieb es beim Schrecken für die junge Frau. Fast alle Keller in der „Reihe“ und der Rolfshagener Straße sind mit Wasser und Schlamm vollgelaufen.