Willkommen bei SOTT.net
Di, 30 Nov 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte


Bizarro Earth

Christchurch rüstet sich für schweren Sturm

Eine Woche nach dem Erdbeben werden in Christchurch noch rund 50 Personen vermisst. Die Bergungsarbeiten müssen aber wohl bald für einige Zeit gestoppt werden.

Christchurch Bergungsarbeiten
© Keystone
Noch 50 Menschen werden vermisst. Ein britischer Katastrophenhelfer in den Trümmern von Christchurch

Frog

Wissenschaft-Klima-Politik - Wohin ändert sich das Klima?

Climate
© AP/R. Robert

Nach mehreren Veröffentlichungen zum Thema Klima zum Verhältnis zwischen Politik und Klima, die in den Jahren 1998 bis 2006 erschienen, legte Herr Dr. rer. nat. Heinrich Röck Ende 2010 eine neue Arbeit vor, die sich - ausgehend von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen - wiederum der Frage widmete, wie sich und wodurch sich das Klima auf der Erde entwickelte und entwickeln könnte.

Dabei setzte er sich intensiv mit der Frage auseinander, ob der Mensch durch die Emission von Kohlendioxid und anderen Gasen, die Klimaentwicklung wesentlich beeinflussen kann oder nicht. Insbesondere setzte er sich kritisch mit den Auffassungen des IPCC auseinander.

In der Zusammenfassung seiner Broschüre schreibt der Autor:
Klima ist das statistische Konstrukt über 30 Jahre Wetter. Klimawandel, schnell und langsam, war immer. Was ist die Normalität des Klimas? Klimaschutz ist eine Illusion. Extreme Wetterereignisse haben seit 1850 nicht zugenommen. Die Globaltemperatur hat sich seitdem schubweise um 0,8 ± 0,2 °C erhöht. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre nahm kontinuierlich von 290 auf 385 ppm zu.

Attention

Weltweit droht Nahrungsknappheit

Weizen
© dpa
Zu wenig Wasser auf Winterweizen-Flächen in China könnte zur Knappheit führen
Missernten treiben die Getreidepreise hoch. Schon horten Händler Vorräte. Ein entscheidende Rolle spielt China.

Die Wut der Menschen in Nordafrika und dem Mittleren Osten speist sich zu einem guten Teil aus den hohen Preisen für Lebensmittel. Die sind jedoch nicht den Launen von Autokraten und Polizisten geschuldet. Hier beginnt die Geschichte vergangenes Jahr mit einer verheerenden Dürre in Russland und später Argentinien sowie mit sintflutartigen Regenfällen in Australien und Kanada. Angaben der Vermarktungsgenossenschaft Canadian Wheat Board zufolge waren die Wolkenbrüche in der wichtigen kanadischen Anbauregion Saskatchewan so anhaltend und heftig, dass rund vier Millionen Hektar Weizen nicht angesät werden konnten. "Die normalerweise trockenste Provinz war noch nie so feucht", teilte die Wetter- und Umweltbehörde Environment Canada mit.

Sun

NASA-Pressekonferenz: aktuelle Sonnenaktivität zu gering!

Sonne
© NASA
Unsere Sonne
Washington/ USA - Entgegen allen Erwartungen und trotz einiger heftiger kürzlicher Sonneneruptionen (...wir berichteten 1, 2), stellt sich der aktuelle Sonnenzyklus immer noch ungewöhnlich ruhig dar. Ursprünglich auf Donnerstag angesetzt, hat die NASA nun eine Pressekonferenz auf den heutigen Abend vorverlegt. Auf dieser wollen sich Wissenschaftler zu neusten Erkenntnissen über die derzeit auffallend ruhige Sonne äußern.

Bizarro Earth

Neuseeland: Erdbeben der Stärke 6,3

Wellington (dpa) - Bei dem Erdbeben in Neuseeland sind vermutlich mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Diese Zahl nannte die Polizei in Christchurch. 147 Leichen sind geborgen, 200 Namen waren auf der Vermisstenliste.

Snowman

Dritter Kältewinter in Folge

Jetzt ist es amtlich. Der Winter 2010/11 verlief insgesamt etwas zu kalt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag dem 25.02.2011 mitteilte. Die Durchschnittstemperatur des Winters 2010/11 betrug bundesweit -0,6 Grad Celsius (°C) und lag damit um -0,8 Grad unter dem vieljährigen Klimawert von 0,2°C. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen. Damit erlebte Deutschland den dritten Kältewinter in Folge.