Willkommen bei SOTT.net
Fr, 15 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Sun

Trockenheit: Bis Juli geht es immer so weiter

Seit Wochen hat es quasi nicht mehr geregnet. Die Waldbrandgefahr ist weiterhin sehr hoch. Auch der zunächst angekündigte Regen ist ausgeblieben - jetzt sagen die Meteorologen für morgen einzelne Schauer mit Gewitter voraus.

Harburg/Offenbach/Bonn. Mit Durchschnittstemperaturen von knapp 11,8 Grad war der April 2011 der zweitwärmste und einer der zehn trockensten seit Beginn der Aufzeichnungen 1881. Er gehört mit den Aprilmonaten 2007, 2009 und 2010 zu den sonnenreichsten seit 1951, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. "In den Stationen Neuwiedenthal und Finkenwerder wurden in der vergangenen Woche nur 0,3 Millimeter Niederschlag gemessen", sagt Rüdiger Hartig, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Hamburg. Ab morgen Nachmittag ist laut DWD mit gewittrigen Schauern zu rechnen.

Ist das noch normal oder ein Anzeichen des Klimawandels? "Mit solchen Mutmaßungen muss man vorsichtig sein", warnt Gerhard Lux, Pressesprecher beim DWD in Offenbach. "Das sind Zufälle, die es im Wettergeschehen gibt", erläutert Lux. Klima sei dagegen ein Trend über mehrere Jahrzehnte. "Dieser April passt zwar in das Bild vom Klimawandel, aber es wäre zu früh, hier Aussagen zu treffen." Rückschlüsse auf den bevorstehenden Sommer könne man aus der aktuellen Wetterlage nicht ziehen.

Arrow Down

Katastrophen-Schäden sind bereits höher als 2010

Japan,erdbeben,opfer,baby
© DAPD
Erdbeben in Japan: Katastrophen verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Tsunami und Erdbeben haben in diesem Jahr bereits mehr Schäden verursacht als 2010. Die UN rechnet mit Verlusten von 300 Milliarden Dollar.

Naturkatastrophen haben den Vereinten Nationen zufolge in den ersten Monaten 2011 bereits höhere Schäden als im gesamten Vorjahr verursacht. Durch Desaster wie den Tsunami und das Erdbeben in Japan seien Verluste von mehr als 300 Milliarden Dollar entstanden, teilte die UN in einem Bericht mit.

Trotz besserer Warnsysteme stiegen die Schäden an Schulen, Krankenhäusern, Straßen und Brücken in vielen Ländern mit geringen und mittleren Einkommen. Aber auch reiche Länder seien zunehmend betroffen. Als Beispiele wurden die Überschwemmungen in Australien und Erdbeben in Neuseeland genannt. Allerdings sei weltweit betrachtet das Risiko gesunken, durch eine Naturkatastrophe ums Leben zu kommen.

Bizarro Earth

Jahrhundertflut bedroht Mississippi-Anrainer

Wassermassen wälzten sich nach ununterbrochenen Regengüssen nach Süden

Washington - Am Mississippi droht eine Jahrhundertflut. Gut eine Woche nach der verheerenden Tornadoserie im Süden der USA, rüsten sich die Anrainer von Illinois bis Louisiana für die nächste Katastrophe. Tausende Menschen flüchteten vor den Wassermassen. Besonders betroffen werden bis übernächste Woche die südlichsten Anrainer des mächtigen Stroms sein - in den Staaten Mississippi und Louisiana.

Die Nationale Ozean- und Wetterbehörde (NOAA) warnte: "Der Fluss wird auf annähernd 64 Fuß (19,5 Meter) steigen." Dieser Wellenkamm werde alle bisher dagewesenen Fluten am "Old Man River" überragen.

Cloud Lightning

Erdbeben der Stärke 5,2 vor Japan

Vor der Ostküste Japans hat sich am Freitag ein leichtes Erdbeben ereignet. Geologen gaben einen Wert von 5,2 auf der Magnituden-Skala an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Das Beben ereignete sich am Samstagmorgen gegen 5:08 Uhr Ortszeit (Freitagabend, 22:08 Uhr deutscher Zeit) ca. 200 Kilometer entfernt von Sendai und Fukushima. Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Beben dieser Stärke können bei anfälligen Gebäuden ernste Schäden anrichten. Bei robusten Gebäuden gibt es aber in der Regel nur leichte oder gar keine Schäden.

Diese Meldung aus Tokio wurde am 06.05.2011 um 22:12 Uhr mit den Stichworten Japan , Natur, Unglücke, Erdbeben übertragen.

Bizarro Earth

Starkes Erdbeben in Mexiko registriert

Ein starkes Erdbeben ist am Donnerstag in Mexiko registriert worden. Nach Angaben des mexikanischen Zivilschutzes wurde im Epizentrum des Bebens in der Munizipalität San Marcos, Bundesstaat Guerrero, die Stärke 5,8 gemessen. Die Erdstöße seien in Mexiko-Stadt deutlich zu spüren gewesen. Opfer und Zerstörungen seien nicht zu beklagen. In den ersten Minuten nach dem Beben sei Panik unter der Bevölkerung ausgebrochen, hieß es.

1985 waren bei einem verheerenden Erdbeben in Mexiko mehr als 10.000 Einwohner ums Leben gekommen und rund 40.000 verletzt worden. Etwa 31.000 Menschen wurden obdachlos.

Bizarro Earth

Raps und Getreide leiden unter Trockenheit

Die gelben Rapsfelder stehen wieder in voller Blüte. Auch im Rheiderland in Ostfriesland, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze. Der frühlingshafte Anblick tut gut. Doch die Idylle trügt, sagt Landwirt Enno Hopkes aus Landschaftspolder in der Gemeinde Bunde: "Die Trockenheit macht dem Raps zu schaffen." Und nicht nur dem, "sollte es nicht bald regnen, drohen auch auf den Kartoffelfeldern Probleme", sagt Hopkes. Nach Einschätzung der Landesbauernverbände sind bei weiter anhaltender Trockenheit in ganz Niedersachsen hohe Verluste zu erwarten - auch bei verschiedenen Getreidesorten. Grund ist der zweitwärmste April seit 130 Jahren.

Dringend auf Regenfälle angewiesen

Die Bauern sind dringend auf längere Regenfälle angewiesen. So niederschlagsreich der Winter war, so trocken verlief der Start in den Frühling. Unter anderem in Güstau im Landkreis Uelzen laufen die Beregnungsanlagen auf Hochtouren. Selten mussten sie so früh eingesetzt werden wie in diesem Jahr, so der Landesbauernverband. Die Schauer nach Ostern hätten bei weitem nicht ausgereicht, um die Pflanzen mit genügend Wasser zu versorgen, hieß es beim niedersächsischen Bauernverband in Hannover. Wenn im Mai rasch feuchtes Wetter komme, könnten Ernteschäden aber noch vermieden werden.

Igloo

Wintereinbruch in Polen

Schnee, Frost und dichter Nebel machen den Polen das Leben in den ersten Maitagen schwer.


Phoenix

Vulkan in Ecuador

vulkan,ecuador
© dpa
Seit etwa einer Woche ist der Vulkan Tungurahua wieder aktiver.

Die Behörden Ecuadors haben wegen der Gefahr eines neuen Ausbruchs des Vulkans Tungurahua Alarmstufe Orange ausgelöst und Evakuierungen angeordnet.

Die Ortschaften Cusúa, Bilbao und Chacauco müssten vorsorglich geräumt werden, ordnete die Leiterin der Behörde für Katastrophenschutz, María del Pilar Cornejo, am Dienstag (Ortszeit) an. Seit etwa einer Woche ist der Vulkan wieder aktiver, und über seinem Gipfel stand eine etwa sieben Kilometer hohe Rauch- und Aschewolke.

Bizarro Earth

Erneut Erdbeben in Dominikanischer Republik

Article removed at request of copyright owner:

Snowman

Kälteeinbruch bringt Deutschland Frost und Schnee

schnee,mai,deutschland
© DAPD/DAPD
Wanderer mit Schal und Mütze
In einigen Teile Deutschlands ist für kurze Zeit der Winter zurückgekehrt: Es gab Schnee, dicke Eiszapfen und viel Nebel.

In einigen Teilen Deutschlands hat der Morgen winterlich begonnen: Im Erzgebirge in Sachsen sank die Schneefallgrenze in der Nacht auf 600 Meter, so dass es in einigen Orten geschneit hat, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig.