Willkommen bei SOTT.net
Do, 17 Jun 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Lightning

Vulkan Ätna stößt Lava aus

Glühende Gesteinsmasse ausgetreten

Rom - Der Ätna sorgt wieder für Probleme auf Sizilien. Nachdem der größte Vulkan Europas erneut ein beeindruckendes Schauspiel vollführt, Feuerfontänen in die Luft gespuckt und Lava ausgestoßen hat, musste der Flughafen der Stadt Catania am Fuße des Berges am Donnerstag geschlossen werden, berichteten italienische Medien.

Die Asche des Vulkans sei für den Flugverkehr gefährlich, teilten die Luftfahrtbehörden mit. Glühende Gesteinsmasse war in der Nacht auf Donnerstag aus einem neu aufgebrochenen Spalt ausgetreten.

Die Aktivität des Berges wird ständig von Vulkanologen überwacht. Für Schaulustige bietet der 3.300 Meter hohe Ätna mit seinen glühenden Lavamassen immer wieder ein imposantes Spektakel. Der Ätna ist der aktivste Vulkan in Europa.

Bizarro Earth

Unwetter: Staat Mississippi zum Katastrophengebiet erklärt

US-Präsident Barack Obama hat den Bundesstaat Mississippi wegen des historischen Hochwassers zum Katastrophengebiet erklärt.

Die Einwohner haben damit Zugang zu Hilfszahlungen und Darlehen, um vor der Flut in Übergangswohnungen flüchten oder ihre bereits überschwemmten Häuser renovieren zu können, teilte das Weiße Haus am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington mit. Auch notleidenden Unternehmen könne mit dieser Anordnung geholfen werden.

In dem Staat sind nach Medienberichten mindestens 800 Häuser von den Wassermassen zerstört worden. Das über die Ufer strömende Wasser ruinierte Tausende Quadratkilometer fruchtbaren Ackerlandes, ließ Straßen verschwinden und Kirchen versinken.

Control Panel

Taal-Volcano: Auf und Ab

Der Taal auf den Philippinen macht es weiterhin spannend eine Prognose zu treffen. Während die Kohlendioxid-Emission von 4750 t/d (Tonnen am Tag) auf 2000 t/d zurück ging, erhöhte sich die Wassertemperatur im Kratersee des “Volcano Point” von 31,5 Grad auf 32 Grad. Die Seismik ist ebenfalls rückläufig. Gestern gab es nur noch 9 Beben.

Sicher scheint zu sein, dass Magma aufsteigt, ob es allerdings zu einem Vulkanausbruch kommen wird ist weiterhin unsicher.

Ambulance

Schwere Erdbeben in Spanien: Zehn Tote in der Region Murcia

Gleich zwei Erdbeben kurz hintereinander haben den Südosten Spaniens erschüttert: Das Epizentrum lag nahe der Stadt Lorca in der Region Murcia, die Stärke der Erschütterungen betrug bis zu 5,2 auf der Richterskala. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben. Bilder des staatlichen Fernsehens zeigen eingestürzte Gebäude und Menschen, die aus Angst nicht mehr in ihre Häuser zurückkehren.

Bei Erdbeben in Spanien sind am Mittwochabend mindestens zehn Menschen gestorben. Das Epizentrum lag nahe der Stadt Lorca in der südostspanischen Region Murcia. Die Erdstößen erreichten eine Stärke von bis zu 5,2 auf der Richterskala. Dutzende Menschen erlitten Verletzungen.

Am stärksten betroffen war die 90.000-Einwohner-Stadt Lorca, die etwa 50 Kilometer südwestlich der Stadt Murcia liegt. Der Regierungspräfekt der Region, Rafael González Tovar, bezeichnete die dortige Lage als "völlig katastrophal". Die Telefonnetze brachen zeitweise zusammen. Allerdings blieb die Stromversorgung bestehen.

Die Zentralregierung in Madrid reagierte sofort. Verteidigungsministerin Carme Chacón entsandte eine Rettungsbrigade des Heeres. Sicherheits- und Rettungskräfte der Gegend wurden in Alarmzustand versetzt.

Bizarro Earth

Hochwasser in den USA: Mississippi-Flut bedroht Ölraffinerien

Deichbauarbeiten Mississippi
© Sean Gardner/Reuters
Das Flusshochwasser hat Memphis passiert, nun sind die US-Bundesstaaten Mississippi und Louisiana gefährdet. Auch zehn Ölraffinerien liegen in der Flutregion.

Im Mississippi-Delta im Süden der USA richten sich Zehntausende Menschen auf eine Evakuierung ihrer Häuser ein. Das Flusshochwasser könnte in den Staaten Louisiana und Mississippi in den nächsten Tagen den höchsten Stand seit mehr als 80 Jahren erreichen. In der Gefahrenzone liegen unter anderem die Städte Baton Rouge und New Orleans.

Bizarro Earth

Starkes Erdbeben erschüttert Inselreich Vanuatu

Das Beben der Stärke 7,1 nach Richter hat den pazifischen Inselstaat Vanuatu erschüttert. Der Bebenherd liegt in 26 Kilometer Tiefe. Eine Tsunami-Warnung gibt es vorerst nicht.

Vor der Pazifik-Insel Vanuatu hat es nach US-Angaben am Dienstag ein Erdbeben der Stärke 7,1 gegeben. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS lag das Epizentrum rund 135 Kilometer südwestlich der Insel. Das Beben ereignete sich in 26 Kilometer Tiefe. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum sprach vorerst keine Warnung aus.

Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Attention

Cap Anamur: Nordkorea steht vor erneuter Hungerkatastrophe

Köln - Cap Anamur besichtigt Schulen, Kranken- und Waisenhäuser

Auf Einladung der nordkoreanischen Botschaft besuchte Cap-Anamur-Geschäftsführer Bernd Göken vom 26. April bis 5. Mai 2011 die ostasiatische Halbinsel. Während seiner Evaluierungsreise besichtigte er zahlreiche Krankenhäuser, Schulen, Waisenhäuser und Nahrungsmittelverteilungsstellen und sprach mit den Koordinatoren, Mitarbeitern und Anwohnern. "Unsere Reise führte durch zwei Provinzen und insgesamt vier Städte. Dabei hatten wir die Gelegenheit, uns ein genaues Bild von der Lage vor Ort zu machen. Bei jeder Besichtigung und jedem Gespräch wurde uns das enorme Ausmaß der Unterversorgung bestätigt: Die Menschen hungern. Sie haben nichts mehr zu essen. Insbesondere für die Landbevölkerung und die Waisenkinder wird die Lebensmittelknappheit in den kommenden Wochen bedrohlich", berichtet Bernd Göken. Das World Food Programm schätzt, dass fünf Millionen Nordkoreaner vom Hunger bedroht sind. Cap Anamur ruft daher dringend zu Spenden für Nahrungsmittellieferungen auf.

Sun

Trockenheit: Bis Juli geht es immer so weiter

Seit Wochen hat es quasi nicht mehr geregnet. Die Waldbrandgefahr ist weiterhin sehr hoch. Auch der zunächst angekündigte Regen ist ausgeblieben - jetzt sagen die Meteorologen für morgen einzelne Schauer mit Gewitter voraus.

Harburg/Offenbach/Bonn. Mit Durchschnittstemperaturen von knapp 11,8 Grad war der April 2011 der zweitwärmste und einer der zehn trockensten seit Beginn der Aufzeichnungen 1881. Er gehört mit den Aprilmonaten 2007, 2009 und 2010 zu den sonnenreichsten seit 1951, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. "In den Stationen Neuwiedenthal und Finkenwerder wurden in der vergangenen Woche nur 0,3 Millimeter Niederschlag gemessen", sagt Rüdiger Hartig, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Hamburg. Ab morgen Nachmittag ist laut DWD mit gewittrigen Schauern zu rechnen.

Ist das noch normal oder ein Anzeichen des Klimawandels? "Mit solchen Mutmaßungen muss man vorsichtig sein", warnt Gerhard Lux, Pressesprecher beim DWD in Offenbach. "Das sind Zufälle, die es im Wettergeschehen gibt", erläutert Lux. Klima sei dagegen ein Trend über mehrere Jahrzehnte. "Dieser April passt zwar in das Bild vom Klimawandel, aber es wäre zu früh, hier Aussagen zu treffen." Rückschlüsse auf den bevorstehenden Sommer könne man aus der aktuellen Wetterlage nicht ziehen.

Arrow Down

Katastrophen-Schäden sind bereits höher als 2010

Japan,erdbeben,opfer,baby
© DAPD
Erdbeben in Japan: Katastrophen verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Tsunami und Erdbeben haben in diesem Jahr bereits mehr Schäden verursacht als 2010. Die UN rechnet mit Verlusten von 300 Milliarden Dollar.

Naturkatastrophen haben den Vereinten Nationen zufolge in den ersten Monaten 2011 bereits höhere Schäden als im gesamten Vorjahr verursacht. Durch Desaster wie den Tsunami und das Erdbeben in Japan seien Verluste von mehr als 300 Milliarden Dollar entstanden, teilte die UN in einem Bericht mit.

Trotz besserer Warnsysteme stiegen die Schäden an Schulen, Krankenhäusern, Straßen und Brücken in vielen Ländern mit geringen und mittleren Einkommen. Aber auch reiche Länder seien zunehmend betroffen. Als Beispiele wurden die Überschwemmungen in Australien und Erdbeben in Neuseeland genannt. Allerdings sei weltweit betrachtet das Risiko gesunken, durch eine Naturkatastrophe ums Leben zu kommen.

Bizarro Earth

Jahrhundertflut bedroht Mississippi-Anrainer

Wassermassen wälzten sich nach ununterbrochenen Regengüssen nach Süden

Washington - Am Mississippi droht eine Jahrhundertflut. Gut eine Woche nach der verheerenden Tornadoserie im Süden der USA, rüsten sich die Anrainer von Illinois bis Louisiana für die nächste Katastrophe. Tausende Menschen flüchteten vor den Wassermassen. Besonders betroffen werden bis übernächste Woche die südlichsten Anrainer des mächtigen Stroms sein - in den Staaten Mississippi und Louisiana.

Die Nationale Ozean- und Wetterbehörde (NOAA) warnte: "Der Fluss wird auf annähernd 64 Fuß (19,5 Meter) steigen." Dieser Wellenkamm werde alle bisher dagewesenen Fluten am "Old Man River" überragen.