ErdveränderungenS


SOTT Logo Media

SOTT Fokus: SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen - Februar 2023: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ein verheerendes Erdbeben der Stärke 7,8 traf den Süden der Türkei und Nordsyrien am Morgen des 6. Februar. Ein zweites großes Erdbeben von der Stärke 7,5 traf die Region 9 Stunden später, verursachte weitere schwere Schäden und Zerstörung bei Gebäuden. Am 20. Februar traf ein Erdbeben der Stärke 6,4 Hatay, und am 27. Februar brachte ein Erdbeben der Stärke 5,6 mit Zentrum in Malatya viele bereits beschädigte Gebäude zum Einsturz und erhöhte die Anzahl der Todesopfer. Mehr als 150 Nachbeben wurden ebenfalls registriert.
erdveränderungen februar 2023
46.000 Menschen in der Türkei und 6.000 in Syrien verloren ihr Leben, und mindestens 1,5 Millionen sind nun obdachlos. Mehr als 160.000 Gebäude sind eingestürzt oder wurden schwer beschädigt. Die tatsächlichen Zahlen sind schwer zu ermitteln, sie könnten weit höher sein.

Der unmittelbare Schaden wird auf 34 Milliarden Dollar geschätzt - das sind etwa 4% der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Doch die indirekten Kosten des Erdbebens könnten viel höher sein, und der Wiederaufbau wird weder leicht noch schnell sein.

Nur um es festzuhalten: Ein Vorhersagemodell, das auf der Geometrie zwischen Himmelskörpern im Zusammenhang mit seismischer Aktivität basiert (SSGEOS), wies Tage vor dem oben genannten Ereignis auf ein mögliches großes Erdbeben in der Zentraltürkei hin:

SOTT Logo Media

SOTT Fokus: SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen - Januar 2023: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

secs2023
Der Beginn des Jahres 2023 ist gekennzeichnet durch schwere Schneefälle, für die Jahreszeit unüblich kalte Temperaturen und feuchteres Wetter als üblicherweise erwartet. Währenddessen spitzt die erzeugte Nahrungsmittel- und Energiekrise sich im Westen weiterhin zu, dank der Täuschungen der Globalisierungspsychopathen.

Extremwetter haben Kalifornien diesen Monat ziemlich hart getroffen: Ein verheerender Wirbelsturm, schwere Überschwemmungen, Schlammlawinen, Stromausfälle, Schneemauern in Soda Spring und ein Erdbeben der Stärke 4,3 mit einem Epizentrum vor der Küste von Malibu.

Denver in Colorado erlebte diesen Monat Schneehöhen von 33 cm, was diesen zum fünfzehnt-schneereichsten Januar in den Aufzeichnungen machte. Jackson County vermeldete -5°C, und das Purgatory Skigebiet zeichnete 58 cm Schnee in 24 Stunden auf.

Im Norden Arizonas fielen mehr als 60 cm Schnee in 48 Stunden. Es handelte sich um den fünfundzwanzigst-größten Schneevorfall und dieser brach den Schneefallrekord für einen einzelnen Tag an einem Sonntag.

Nevada wurde von Winterstürmen getroffen, die schwere Regenfälle, Stürme und erhebliche Schneefälle in höheren Lagen mit sich brachten. Die Wüste bei Las Vegas wurde ebenfalls weiß zugedeckt, ein seltsamer Anblick für die Gegend.

In Utah fielen mehr als 104 cm Schnee im Sundance Mountain Skigebiet und erzwangen eine Schließung wegen der extremen Wetterverhältnisse. Das Urlaubsgebiet verzeichnet auch Niederschläge von fast 200 mm.

Schwere Schneefälle brachten auch das normale Leben in Italien, Österreich, Slowenien, Kroatien und Mallorca zum Erliegen. Mallorca wurde vom stärksten Schneefall seit mehr als fünf Jahren überzogen.

Die nördlichste Stadt Chinas, Mohe, wurde von einem Allzeitrekord von -53°C heimgesucht, der niedrigsten je aufgezeichneten Temperatur. Die örtlichen Behörden machten Überstunden, um Wärme- und Wasserversorgung zu gewährleisten.

Zentralasien erlitt ebenfalls einen harten Januar. In Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan verzeichnete man ungewöhnliche Schneehöhen, wodurch Strommasten und Bäume umstürzten, Hauptstraßen blockiert wurden und Wasserleitungen platzten. Die Temperaturen in Kasachstan erreichten frostige -30°C.

Der Nahe Osten wurde auch von ungewöhnlich niedrigen Temperaturen und Schnee überrascht. Zehntausende Iraner hatten inmitten von Schnee und Frost kein Gas, und die Temperaturen in Afghanistan stürzten bis auf -33°C, begleitet von ausgedehnten Schneefällen, eisigen Winden und häufigen Stromausfällen. Mindestens 166 Menschen starben durch die Kältewelle.

Der ehemalige tropische Wirbelsturm "Ellie" machte Nordaustralien diesen Monat weiterhin schwer zu schaffen. Heftige Regenfälle verwandelten Straßen in Flüsse, tausende Rinder gingen verloren oder starben und Boote waren in einigen Bezirken die einzige Transportmöglichkeit. Außerdem wurde Westaustralien hart von Starkregen und Überschwemmungen getroffen. 38 Wohnhäuser und 37 Betriebe wurden zerstört und weitere 121 Wohngebäude beschädigt. In einigen Fällen war der Schaden so schwerwiegend, dass längere Wiederaufbaumaßnahmen notwendig sind. Die Überschwemmungen hatten auch erhebliche Schäden an Infrastruktur und Transportrouten zur Folge.

Die größte Stadt von Neuseeland rief den Katastrophenfall nach sintflutartigen Regenfällen aus, welche ausgedehnte Überflutungen und Evakuierungen auslösten. Schwere Überschwemmungen spülten Häuser fort, blockierten Straßen und setzten die Energieversorgung außer Gefecht. Die Stadt bekam 75% ihrer normalen Sommerregenfälle in gerade einmal 15 Stunden ab.

Lettland erlebte seine schlimmsten Überschwemmungen seit 1981 und zwang Bewohner der zentralen Gebiete, ihre Häuser zu verlassen. Unterdessen ließen große Eisbrocken, welche von Weißrussland herangetrieben waren, den Wasserspiegel steigen und übten außerdem Druck auf einen neuen Damm aus.

Andere bemerkenswerte Ereignisse diesen Monat waren:
  • Sumatra, Indonesien: Schwere Überschwemmungen mit 3 Toten und Schäden an 15.000 Wohnhäusern
  • Johor und Pahang in Malaysia: Mehr als 4.000 Menschen durch Überschwemmungen vertrieben, welche durch 43 cm Regen in 24 Stunden verursacht wurden
  • Nord-Sulawesi, Indonesien: Fast 46 cm Regen in 48 Stunden hinterlassen Überflutungen mit Wasserständen in Höhe von 2 Metern in einigen Regionen
  • Sambia: Ununterbrochene Regenfälle verursachen katastrophale Überschwemmungen in den südlichen und zentralen Provinzen
Und es beginnt, steinig und wackelig zu werden! Ein Erdbeben der Stärke 5,9 traf den Nordwesten des Irans, tötete 7 Menschen und verletzte weitere 440 Personen.

All dies und noch mehr gibt es in unserer SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen für Januar 2023:


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


SOTT Logo Media

SOTT Fokus: SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen - Dezember 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Im vergangenen Dezember verbreiteten sich einige starke arktische Luftströmungen über dem Binnenland der USA, Kanada sowie Teilen Europas und Asiens, die alle Rekorde brachen. Mehr als 250 Millionen Menschen waren von den eisigen Temperaturen betroffen... und der Winter hatte gerade erst begonnen.
sott zusammenfassung 12 22

Wetter-Prognostiker glauben, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel La Niña begünstigt und den sogenannten Grönlandblock ausgelöst hätte (ein starkes Hochdruckgebiet im nordöstlichen Pazifik sowie unterdurchschnittlicher Luftdruck über dem Westpazifik). Sie gehen sogar davon aus, dass dies der Hauptfaktor für die Rekordfrosttemperaturen diesen Winter auf der Nordhalbkugel sei. Dennoch wissen wir es nun besser: Die Sonne bestimmt das Klima, und der globale Kältetrend könnte sich in den kommenden Jahren noch verstärken.

Die Befürworter der Klimaerwärmung wiesen auch darauf hin, dass das Meereis in der Antarktis Ende Dezember seine geringste Ausdehnung seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht hätte. Dennoch zeigt das antarktische Meereis langfristig gesehen immer noch eine steigende Tendenz. Darüber hinaus ist die Gesamtschneedecke auf der Nordhalbkugel die zweithöchste der letzten 17 Jahre.

Bizarro Earth

Unwetterschäden für 2022 in Deutschland auf 4,3 Milliarden Euro beziffert - Ein "durchschnittliches Jahr"

Sturm, Hagel und Starkregen haben in diesem Jahr in Deutschland Schäden von 4,3 Milliarden Euro verursacht. 2022 sei damit ein "durchschnittliches Naturgefahrenjahr" gewesen, so die Versicherer. Die mahnen aber dennoch zur Anpassung an Klimafolgen.
unwetter hessen
© TVNews-Hessen
Unwetter wie Stürme und Starkregen führen alljährlich zu Schäden an Gebäuden, Hausrat oder Autos. Die versicherten Schäden dieser Art beliefen sich laut Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) im Jahr 2022 auf 4,3 Milliarden Euro.

Der Verband stufte 2022 als "durchschnittliches Naturgefahrenjahr" ein - mit vielen Versicherungsfällen, aber ohne ein Extremereignis wie die schwere Flut in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Vorjahr. "Die Schäden 2022 an Häusern, Hausrat, Betrieben und Kraftfahrzeugen liegen nur marginal über dem langjährigen Durchschnitt von 4,2 Milliarden Euro", sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Februar-Orkane sorgten für die schwersten Schäden

Es gab aber doch eine Ereignis-Serie, die die Schadenssumme 2022 deutlich in die Höhe trieb: Die Orkane Ylenia, Zeynep, Antonia im Februar. "Mit insgesamt 1,4 Milliarden Euro liegt die Sturmserie auf Platz drei der schwersten Winterstürme seit 2002", sagte Asmussen. Die Orkane verursachten 1,25 Milliarden Euro Schaden an Häusern, Hausrat und Betrieben sowie rund 65.000 Schäden an Kraftfahrzeugen in Höhe von 125 Millionen Euro.

Kommentar: Die Erdveränderungen müssen in ihrer Komplexität und weltweit betrachtet werden und sie nehmen scheinbar jedes Jahr zu. Sehen Sie sich dazu die Sott Erdveränderungen Zusammenfassungen an, die seit 2014 monatlich veröffentlicht werden:

SOTT Zusammenfassung


Better Earth

Winterbombenzyklon trifft die USA: 1,5 Millionen Menschen ohne Strom

In den USA bedroht ein gewaltiger Wintersturm mit extremer Kälte und Schneemassen Menschen und Tiere. Der Strom fällt aus und der Flugverkehr ist unterbrochen und auf den Farmen ist die Versorgung der Tiere gefährdet.
bomb cyclone eastern US december 2022 blizzards hard freeze warning
© Ben Garver/The Berkshire Eagle
Eine arktische Kältewelle erreicht am Donnerstag und am Freitag (24.12) einen Großteil der Vereinigten Staaten. Massiver Schneefall, Eissturm und hohe Windgeschwindigkeiten eines tödlichen Wintersturms, der zunächst den Mittleren Westen erreichte und dort oftmals die Energieversorgung unterbrach.

Millionen von Amerikaner können ihre geplanten Reisen vor dem Feiertagswochenende nicht durchführen. Der gefährliche Schneesturm verstärkte sich am Freitag zu einem sogenannten Bombenzyklon, berichten US-Wetterdienste als er die Region um die Großen Seen und den Nordosten erreichte.

Windböen mit tropischer Sturmstärke und in einigen Gebieten sogar mit Hurrikanstärke ließen für mehr als 1,4 Millionen Menschen von Texas bis Maine die Stromversorgung ausfallen, berichtet der Nachrichtensender CNN, wobei ein Eissturm weitere massive Strom-Ausfälle im pazifischen Nordwesten verursachte.

In Erwartung der erheblichen Auswirkungen haben mehrere Bundesstaaten den Notstand ausgerufen, sagt CNN. Die Winde rissen Bäume um, wodurch zahlreiche elektrische Leitungen beschädigt wurden.

Kommentar: Weitere Informationen:
Ein schwerer Wintersturm mit starkem Schneefall und heftigen Stürmen hat am Freitag fast 1,5 Millionen Amerikaner ohne Strom gelassen und dazu geführt, dass mehr als 4.000 Flüge in der Vorweihnachtszeit gestrichen werden mussten.

Nahezu 70 Prozent der Bevölkerung des Landes - 240 Millionen Amerikaner - stehen unter Wetterwarnungen. Nach Angaben des National Weather Service fielen die Temperaturen auf bis zu ~ -50 Grad Celsius.



Bad Guys

Das Beste aus dem Web: Schneechaos in Japan - Bis zu 2,2 Meter Schnee

Starker Schneefall hat in Japan für Verkehrschaos gesorgt. Über Nacht saßen Hunderte von Fahrzeugen auf den Autobahnen fest, gleichzeitig gab es auch Probleme im Nahverkehr und es kam zu Stromausfällen.
People walk through wind and snow on Monday morning in Shibetsu, Hokkaido.
© The Yomiuri Shimbun
Die Präfektur Niigata forderte die Selbstverteidigungsstreitkräfte an, um den Autofahrern, die in und um Kashiwazaki feststeckten, zu helfen.

800 Autos steckten fest

Das japanische Verkehrsministerium kündigte an, umgehend dafür zu sorgen, dass sich die Staus auf der Autobahn in Kashiwazaki auflösen, die örtlichen Behörden befürchten allerdings, dass das Verkehrschaos noch anhalten wird.

Über 800 Autos und Lastwagen steckten am frühen Morgen in Kashiwazaki fest. Die Schneeräumarbeiten halten laut den Behörden weiter an.

Kommentar: Weiteren Informationen zufolge, hatte der Schnee in Ohkura in der Yamagata Präfektur eine Tiefe von bis zu 2,2 Metern.






SOTT Logo Media

SOTT Fokus: SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen - November 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Dieser Monat war von frühen Schneefällen auf der Nordhalbkugel und späten Schneefällen auf der Südhalbkugel geprägt, neben 2 möglichen Meteoriteneinschlägen und ungewöhnlich starken Überschwemmungen.
sott erdveränderungen 11 2022
Laut NOAA ist der Wert für die Schneedecke auf der Nordhalbkugel der zweithöchste für November innerhalb der letzten 17 Jahre - eine Schneedecke, die sich von Minnesota bis nach Sibirien erstreckt. Eine ausgedehnte Schneedecke zu Beginn der kalten Jahreszeit ist kein gutes Zeichen, da sich die Luftmassen in späteren Monaten verdichten können. Bislang verweist der Trend auf einen dauerhaft kalten und strengen Winter.

Das sind schlechte Nachrichten für die USA und die EU, die nicht auf einen strengen Winter vorbereitet sind - dank der mehr als dummen, gesellschaftsschädlichen Wirtschaftsentscheidungen der herrschenden Pathokraten (und ähnlicher Verrückter), die jüngst getroffen wurden. Dies ist natürlich Teil einer größeren "Strategie" zur Durchsetzung eines globalen totalitären Regimes. Und die Natur reagiert natürlich auf das dadurch verursachte weit verbreitete Leid.

SOTT Logo Media

SOTT Fokus: SOTT Erdveränderungen - Oktober 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Rekordregenfälle und verheerende Überschwemmungen trafen mindestens 19 Länder in West- und Zentralafrika, töteten Tausende und vertrieben Zehntausende. Mehr als eine Million Morgen Kulturflächen wurde zerstört, was die aufkeimende Hungerkrise verschlimmert. Dies wird als eine der tödlichsten Naturkatastrophen in der Region erachtet.

sott erdveränderungen 10 2022
"Die Regenfälle in diesem Jahr sind außergewöhnlich. Es hat anhaltende Niederschläge seit dem Beginn der Jahreszeit, seit August, September und sogar bis jetzt in den Oktober hinein gegeben, es regnet weiter," sagte Kousoumna Libaa, ein Klimaspezialist.
Nigeria erlebte die schlimmsten Überschwemmungen seit einem Jahrzehnt, die mindestens 600 Menschen das Leben kosteten, während Zehntausende Nutztiere dem Wasser und durch Wasser übertragenen Krankheiten zum Opfer fielen. 18 der 36 Bundesstaaten von Nigeria waren betroffen.

In Kamerun haben Hochwasser beträchtlichen Schaden in der Nordregion verursacht, Nutzpflanzen und Häuser zerstört. Und die Regierung von Chad hat den Ausnahmezustand erklärt, nachdem die Überschwemmungen mehr als 1 Million Menschen in Mitleidenschaft zogen.

Einige Bauern haben bis zu 75% ihrer in diesem Jahr angepflanzten Erntepflanzen verloren - ein neuer Faktor, der die Nahrungsmittelpreise verschlechtern wird, während sich Inflationsraten bereits Rekordnineau erreicht haben.

SOTT Logo Media

SOTT Fokus: SOTT Erdveränderungen - September 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Der Hurrikan "Ian" traf Florida als heftiger Sturm der Kategorie 4 und kostete mindestens 100 Menschen das Leben. Die starken Winde und Überschwemmungen zerstörten hunderte Wohnhäuser und Geschäfte und führten dazu, dass hunderttausende Menschen ohne Strom waren. Einige Bewohner von Inselgemeinden waren vom Festland abgeschnitten.

erdveränderungen september 2022
Ian verursachte die größten Schäden durch einen Hurrikan in der Geschichte Floridas mit einem wirtschaftlichen Gesamtschaden von 100 Milliarden Dollar.

Sintflutartige Regenfälle und rekordbrechende Überschwemmungen richten weiterhin weltweit verheerende Schäden an, doch gleichzeitig erreichte im September die vulkanische und seismische Aktivität im "Ring of Fire" ihren Höhepunkt:
  • Erdbeben der Stärke 7,6 in Michoacan, Mexiko (19. September)
  • Erdbeben der Stärke 7,6 in der Region Ost-Neuguinea (10. September)
  • Erdbeben der Stärke 7,0 südöstlich der Loyalitätsinseln (14. September)
  • Erdbeben der Stärke 6,9 in Taiwan (18. September)
  • Erdbeben der Stärke 6,9 im zentralen mittelatlantischen Rücken (4. September)

Attention

"Ian" gehört mit zu heftigsten Hurrikan, der Florida je heimgesucht hat

Das Ausmaß der Zerstörung ist noch ungewiss, aber schon jetzt ist klar, dass "Ian" zu den heftigsten Hurrikans gehören wird, die Florida je heimgesucht haben.
A flooded street in Fort Myers, Florida
© REUTERSFort Myers, Florida
"Ian" ist als einer der stärksten Hurrikans in der Geschichte Floridas auf Land getroffen und hat dem US-Bundesstaat heftige Winde, Regen und Sturmfluten gebracht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde erreichte der Sturm am Mittwochnachmittag (Ortszeit) die Westküste des Sonnenstaates und lag dabei nur knapp unterhalb der Schwelle zur höchsten Hurrikan-Kategorie, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Auf seinem Weg ins Landesinnere Floridas schwächte sich der Sturm dann ab.

Am frühen Donnerstagmorgen erreichte "Ian" Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. Meteorologen stuften den Hurrikan damit zu einem Tropensturm herab. Die Experten warnten aber weiter vor katastrophalen, gar lebensbedrohlichen Überschwemmungen in Teilen Floridas. Auf einem mehr als hundert Kilometer breiten Landstreifen tobten in der Nacht heftige Unwetter. Als mächtiger Hurrikan war "Ian" zuvor in Kuba auf Land getroffen.

Kommentar:

Hurrikan "Ian" sorgt für kompletten Stromausfall in Kuba