Willkommen bei SOTT.net
Mi, 27 Jul 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

House

Mehrere Häuser wegen 10 Meter breiten Erdfall in Tampa Bay, Florida, evakuiert

Beamte sagten, sie hätten mehrere Gebäude in der Region Tampa Bay evakuiert, nachdem sich ein Erdfall unter einem Haus öffnete.

© Cox Media Group
Die Feuerwehr von Pasco reagierte Montag Nachmittag auf den Notruf aus dem Holiday Viertels.

Ihr Leiter Shaw Whited sie schätzten das Loch ursprünglich aiuf 10 Meter Breite und 5 Meter Tiefe, es würde jedoch weiterhin wachsen. Feuerwehrleute evakuierten das betroffene Haus sowie vier weitere in der Umgebung. Whited sagt, dass die Gebäude leer bleiben müssten, bis ein Ingenieur das Erdloch am späteren Montag oder Dienstag überprüft hätte.

Whited gab an, dass ein Erdfall normalerweise stabilisiert und aufgefüllt werden können.

Es sind keine Verletzungen bekannt.

Kommentar:


Cloud Precipitation

Starkregenfront traf auch Norden Deutschlands

Ein Bach tritt über die Ufer, Gullys sprudeln, mehrere Keller sind voll Wasser: Das Unwetter hat dem Ort in Stormarn besonders zugesetzt.
© Peter Wüst, shz.de
Oststeinbek/Hamburg - Eine heftige Starkregenfront ist am Donnerstagabend über das östliche Hamburg und den Südosten Schleswig-Holsteins hinweg. Besonders stark hat es dieses Mal Oststeinbek (Kreis Stormarn) erwischt. Dort liefen innerhalb kürzester Zeit mehrere Keller und Garagen von, Straßen wurden überflutet und ein Bach trat über die Ufer. Gullys sprudelten über.

Eine Ortsdurchfahrt musste wegen Überflutung zeitweise gesperrt werden. In einem Keller stand das Wasser anderthalb Meter hoch und drückte ein Garagentor ein. Eine Brücke über einen Bach war komplett überspült. Die Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe hat in der Zeit zwischen 20 und 21 Uhr rund vierzig Einsätze gezählt und die Freiwillligen Feuerwehren aus Oststeinbek, Havighorst und Glinde in den Lenzeinsatz geschickt. Im gesamten Südosten Schleswig-Holsteins bis hoch nach Kiel sowie in weiten Teilen Niedersachsens gelten Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor starkem Gewitter, Sturmböen und Starkregen.

Cloud Lightning

Unwetter über München und Umland: Sintflutartiger Regen und Hangrutsch

München - Feuerwehr im Dauer-Einsatz, Störungen bei der S-Bahn, Hagelschauer und sintflutartiger Regen: Am Donnerstagnachmittag hat ein Blitz-Unwetter München heimgesucht. Hier sehen Sie Bilder und Videos:
© fkn
Gut beraten war am Donnerstagnachmittag, wer einen Schirm oder eine Regenjacke bei sich hatte: Gegen 16 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen. Ein kurzes, aber heftiges Unwetter zog über die Landeshauptstadt. Bis 17.30 Uhr gab es eine Unwetterwarnung für München. Das schwere Gewitter, teils mit Sturmböen, Starkregen und Hagel, bescherte der Feuerwehr viel Arbeit. Pendler mussten sich gedulden: Auf der Stammstrecke kam es wegen des Unwetters im Großraum München auf allen Linien zu Verspätungen von etwa 30 Minuten. Bäume im Gleisbereich blockierten einige Abschnitte.

Umgestürzte Bäume und brennender Dachstuhl

Bis zum frühen Abend wurden die Kräfte der Feuerwehr zu 32 Einsätzen gerufen. „Die ganze Bandbreite war dabei“, sagte ein Sprecher. Straßenkreuzungen und Unterführungen standen unter Wasser, Keller waren vollgelaufen, Bauzäune waren auf Fuß- und Radwege sowie Fahrbahnen gestürzt und mussten von der Feuerwehr wieder aufgestellt werden. In der De-la-Paz-Straße in Nymphenburg fiel ein größerer Baum auf eine Tiefgarageneinfahrt und blockierte diese. In der Fasanerie geriet ein Dachstuhl in Flammen, möglicherweise aufgrund eines Blitzeinschlags. Etwa 130 bis 140 Kräfte waren im Einsatz. In den Abendstunden gingen weiterhin zahlreiche Notrufe bei der Leitstelle ein.

Bizarro Earth

Bulgarische Küste: Massensterben von Delphinen im Schwarzen Meer gemeldet

Die Behörden Bulgariens haben ein Massensterben von Delphinen im Schwarzen Meer registriert, wie die Agentur Reuters unter Berufung auf Ortsbehörden meldet.
© AP Photo/Nick Ut
„Seit Jahresbeginn hatten die Rettungskräfte 108 Delphinkadaver an der bulgarischen Küste entdeckt“, sagte Bulgariens Umweltministerin Ivelina Wassileva. Als Hauptursache nannte sie Fischernetze, in die Delphine geraten.

Kommentar:


Cloud Lightning

Heftige Unwetter in NRW mit Starkregen, Sturmböen, Hagel und Blitzschlägen

Eine Gewitterfront ist am Mittwochabend über NRW hinweggezogen. Im Ruhrgebiet blieb es meist bei kurzem Starkregen und Böen. Jetzt wird es schwül.

© Feuerwehr Gelsenkirchen
Das Unwetter in Gelsenkirchen war kurz, aber heftig – während es in den Nachbarstädten nur nieselte.
Über Nordrhein-Westfalen hat sich am Mittwochabend eine Gewitterlinie gebildet, die weiter nach Osten zieht. Das Ruhrgebiet wurde von den stärksten Gewittern bisher weitgehend verschont, sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter.

"Größerer Hagel mit bis zu 4 Zentimetern Durchmesser fiel vor allem in der Region um Haltern, während es in den Ruhrgebietsstädten meist bei örtlichem Starkregen, lokalen Sturmböen und einigen Blitzeinschlägen blieb. Einen starken Blitzeinschlag gab es zum Beispiel genau auf der A43 bei Bochum. In 30 Minuten wurden teilweise in NRW bis zu 2000 Blitze registriert. "Für eine Gewitterlage im Hochsommer ist das aber nicht sonderlich viel", erklärt Meteorologe Ruhnau.
© Kachelmannwetter.com
Knapp 2000 Blitze in einer halben Stunde: So sah die Blitzanalyse am Mittwochabend aus.
Heftiges Gewitter mit Starkregen in Gelsenkirchen

In Gelsenkirchen meldete die Feuerwehr allerdings 80 Einsätze nach einem kurzen, aber heftigen Gewitter. Gegen 19 Uhr rückt die gesamte Feuerwehr aus. Starkregen und Sturmböen hätten nicht unerhebliche Schäden angerichtet, so die Feuerwehr. Die Helfer mussten Bäume von Straßen und Autos räumen und Straßen von Wasser befreien. Betroffen waren vor allem die Stadtteile Beckhausen, Erle, Resse und Resser-Mark. Menschen wurden nicht verletzt.

In Dortmund schlug gegen 20 Uhr ein Blitz in den Schornstein eines Mehrfamilienhauses ein. Hausteile wurden 30 Meter weit durch die Luft geschleudert - gebrannt hat es aber nicht. Auch rund um Ennepetal musste die Feuerwehr am Abend mehrfach ausrücken, um umgestürzte Bäume von Straßen bzw. Autos zu beseitigen.
Starkregen und Gewitter auch am Donnerstag möglich

Kommentar:




Cloud Precipitation

Karon in Thailand erlebt die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten

© Kritsada Mueanhawong
Karon erlebt die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten
Der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Karon , Herr Ittiporn Sangkaew erklärte nach einem schweren Regenguss am Dienstagmorgen, dass die verheerenden Überschwemmungen in seiner Gemeinde die schlimmsten der letzten Jahrzehnte seien.

© Kritsada Mueanhawong
Geschäfte und Wohnhäuser wurden von dem Schlamm und dem Wasser der gegenüberliegenden Baustelle an einem Hang entlang der Patak Straße bis zu einem Meter tief überschwemmt. „Das ist die schlimmste Überschwemmung, die wir seit Jahrzehnten erlebt haben“, sagte Herr Ittiporn nach einer Besichtigung vor Ort.

Neben dem Gemeindepersonal waren zahlreiche Nachbarn und freiwillige Helfer zur Stelle und versuchten das Hab und Gut der Bewohner aus den von den Überschwemmungen betroffenen Häusern und Geschäftsräumen zu bergen.

Die Überschwemmungen hielten gut zwei Stunden an, bevor das Hochwasser wieder langsam zurückging.

Der stellvertretende Bürgermeister Ittiporn sagte nach dem Rückgang der Überschwemmungen, dass er die Gemeindeverwaltung beauftragt hat, so schnell wie möglich einen Entwässerungsgraben neben der betroffenen Straße zu graben. Er will damit eine erneute Überschwemmung des Gebietes in der Zukunft verhindern.

Bug

Aggressive Wespen griffen Fußballspiel in Ecuador an - Spiel musste abgebrochen werden

Es waren gerade einmal zehn Minuten gespielt, da griffen sie an: Ein Wespenschwarm hat bei einem Fußballspiel in Ecuador alle Beteiligten in die Flucht geschlagen. Videos zeigen die verheerende Attacke.
© [email protected]
Guayaquil - Die aggressiven Insekten zogen am Sonntag in der neunten Minute in dem Erstligaspiel zwischen Aucas Quito und River Ecuador durch das Stadion Modelo Alberto Spencer Herrera in der Hafenstadt Guayaquil, wie auf Fernsehbildern zu sehen ist.

Zunächst lief ein Linienrichter während einer Spielszene wild um sich schlagend davon. Waren die Wespen vielleicht mit einer fraglichen Abseitsentscheidung nicht einverstanden?

Igloo

Eisbären vermehren sich unerwartet in der Arktis weiter und trotz aller falscher Prognosen

Der Klimawandel bedroht den Lebensraum zahlreicher Tiere in der Arktis. Doch nun haben Forscher auf Spitzbergen und in Gebieten der Barentssee mehr Eisbären entdeckt als bei der Zählung von 2004.
© pa/Bildagentur-online/www.bildagentur-online.com
Wissenschaftler haben im Jahr 2015 die Eisbären auf Spitzbergen sowie im norwegischen Gebiet der Barentssee gezählt und über 900 Tiere gefunden
Geduldig warten Eisbären in der Arktis an Eislöchern, wo Robben zum Atmen auftauchen. Schmilzt dort im Sommer jedoch das Packeis, verkleinert sich das Jagdgebiet erheblich. Unter diesen widrigen Umständen hat das größte Landraubtier viel weniger Chancen, eine Robbe zu erbeuten. Denn im offenen Wasser sind diese viel zu schnell.

Diesen Sommer erwarten die Forscher vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) nun ähnlich wenig Meereis im Arktischen Ozean wie im Negativrekordjahr 2012. Der Grund ist, dass das arktische Meereis bereits im vergangenen Sommer ausgesprochen dünn war.


Kommentar:


Tornado2

Unwetter-Warnungen für Donnerstag veröffentlicht: Es könnte sehr gefährlich werden

Meteorologe stuft die Wetterlage für Donnerstag als "sehr gefährlich" ein. Im Norden steigen die Temperaturen heute auf über 30 Grad.

Ein Tornado über Hamburg im Juni 2016
Hamburg. Zum Start in die Hamburger Sommerferien scheint am Mittwoch die Sonne vom azurblauen Himmel auf Hamburg herab. "Da hat das Wetter mal in den Kalender geguckt", sagt Frank Böttcher vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation (IWK) in Hamburg. "Pünktlich zum letzten Schulklingeln wird die 30-Grad-Marke geknackt." Ganz Norddeutschland könne sich auf einen Super-Sommertag freuen mit perfektem Badewetter an allen Stränden von der Nordsee bis nach Rügen. Der Ausflug ans Meer, ins Freibad, an den Badesee und in den Beach-Club sollte möglichst auch heute unternommen werden, denn: Der Hochsommer dauert nur einen Tag. So etwas nennt sich Blitz-Sommer.

Nach dem Blitz-Sommer sind Tornados möglich

In der Nacht zum Donnerstag ist es zunächst gering bewölkt. Am frühen Morgen kommen von Südwesten Gewitter auf. Diese können örtlich mit Hagel und unwetterartigem Starkregen verbunden sein, heißt es beim Deutschen Wetterdienst. Die Luft kühlt sich kaum unter 18 Grad ab. Der schwache bis mäßige Wind weht um Südost. In Gewitternähe sind Sturmböen möglich.

Fire

Suwanose-jima Vulkan in Japan ist wieder aktiv

© Wikipedia
In Japan ist der Suwanose-jima wieder aktiv. In den letzten 24 Stunden eruptierte der entlegene Vulkan 10 Aschewolken die vom VAAC registriert wurden. Die Vulkanasche stieg bis in eine Höhe von gut 2 km auf. Letzte Woche ereignete sich bei den Ryukyu Inseln ein mittelschweres Erdbeben. Mir ist schon öfters aufgefallen, dass neue Eruptionsphasen des Vulkans mit diesen Beben assoziiert zu sein scheinen.


Darüber hinaus sind auch noch ein paar andere Vulkane aktiv: der Bromo speit weiterhin kleinere Aschewolken in die Luft und der Sinabung produziert glühende Schuttlawinen, kleinere pyroklastische Ströme und explosive Eruptionen.

Am Kilauea ist der Lavastrom 61 g auf der Küstenebene aktiv. Er ist noch 820 m vom Ozean entfernt und bewegte sich in der letzten Tagen kaum vorwärts.

Kommentar: