Willkommen bei SOTT.net
Do, 26 Apr 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Precipitation

Wegen zu viel Schnee: Eiffelturm bleibt geschlossen

Vor wenigen Tagen mussten ungefähr 1.500 Menschen in Paris wegen Überschwemmungen ihre Wohnungen verlassen, nun wird der Eiffelturm wegen starken Schneefällen geschlossen.

eiffelturm schnee
© LIONEL BONAVENTURE (AFP)
Die Wetterbedingungen ließen derzeit einen Besuch nicht zu, erklärte die Betreibergesellschaft am Dienstag auf Twitter. Der Eiffelturm ist mit zuletzt gut sechs Millionen Besuchern im Jahr eines der beliebtesten Bauwerke in Europa.

Der Wetterdienst Meteo-France hat für den Pariser Großraum fünf bis zehn Zentimeter Schnee vorhergesagt. In 36 französischen Departements wurde vor Schnee und Eis gewarnt. Die Kälte aus Skandinavien soll das Land noch bis mindestens zum Wochenende im Griff halten.

Sheeple

Zeichen und Wunder: Lamm mit 5 Beinen in Großbritannien geboren

5-beiniges Lamm, This little texel lamb was born two weeks ago at Lodge House farm in Cornsay, County Durham
© Chris Booth / i-images
Dieses kleine Texel Lamm wurde vor 2 Wochen in Großbritannien geboren
Gerade wenn man denkt man hätte alles gesehen.

Dieses kleine weibliche Texel Lamm wurde vor 2 Wochen in der Lodge House Farm in Cornsay, County Durham, geboren.

Ihre Besitzerin Angie Jewitt nannte es Hope - Hoffnung - weil es entgegen aller Wahrscheinlichkeit geschafft hat zu überleben.

Sie plant jetzt das Neugeborene als Haustier zu behalten.

Fünf-beinige Lämmer sind ein eins zu einer Million Ereignis in Großbritannien.

Und es ist unklar, was die Wahrscheinlichkeit für ein fünf-ein-halb-beiniges Lamm ist.

Bulb

Ein weltweites Phänomen: Wieder stürzten Hunderte Vögel vom Himmel

In der Kleinstadt Draper im US-Bundesstaat Utah sind am 29. Januar hunderte tote Vögel vom Himmel gefallen. Die Einwohner fragen sich nun, warum die Tiere in der Luft getötet wurden.
Tote Vögel
Der unerklärliche Vorfall ereignete sich am 29. Januar entlang einer Straße der Stadt Draper und hinterließ zahlreiche verwirrte Menschen. "Sie fielen wie Blätter vom Himmel", sagte einer der verblüfften Zeugen gegenüber dem Fernsehsender KSTU-FOX 13. Insgesamt wurden über 200 tote und 17 noch lebende Stare gefunden, die entlang der Straße 300 East lagen, und die Bilder der Szene sorgten in den sozialen Netzwerken für großes Aufsehen und reichlich Diskussionsstoff.
Über die Ursache wird weiterhin wild spekuliert:

Sun

Zirkumzenitalbogen über New Plymouth in Neuseeland gesichtet

Circumzenithal arc in NZ
© Simon O'Connor/Stuff
Es wird Lächeln im Himmel genannt und jemand dort oben muss glücklich sein, da am Samstag Nachmittag gleich zwei auf New Plymouth heruntergrinsen.

Diese umgekehrten Regenbögen - diese hier wurden über Wind Wand von dem Fotografen Simon O'Connor aufgenommen - heißen offiziell Zirkumzenitalbogen.

Sie entstehen durch Sonnenlicht, das von Eiskristallen in der Luft hoch oben gebrochen wird. Wenn des Licht stattdessen Regentropfen trifft, entsteht ein normaler Regenbogen.

Laut Physics.org kommen Zirkumzenitalbogen häufiger in kalten Klimazonen vor, sind aber immer noch ziemlich selten.

Kommentar: In letzter Zeit kommen solche Phänomene nicht nur in kälteren Regionen vor und sind gar nicht mehr so selten:


Cloud Grey

Linsenwolke über indonesischen Vulkan Sinabung

Über dem Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra ist am Wochenende eine beeindruckende Linsenwolke zu sehen gewesen. Sie verdankt ihre Form dem Überströmen des rund 2500 Meter hohen Berges.

Vulkan Sinabung Linsenwolke
© Severe Weather Europe
An der dem Wind zugewandten Seite steigt die Luft auf, sodass sich durch Kondensation eine Wolkenschicht bildet. Auf der anderen Seite des Gipfels sinkt die Luft dagegen wieder ab und die Wolke löst sich auf.

Kommentar: Seltene und merkwürdige Wolken werden nicht nur über Vulkanen beobachtet:


Better Earth

Russland trifft einer der kältesten Winter - Minus 67° in Jakutien und Rekordblizzard in Moskau

Gesprungene Thermometer, gefrorene Wimpern und Meterhoher Schnee treffen momentan Teile Russlands und seine Bewohner. Im sibirischen Jakutien erreichten die Temperaturen sogar minus 67° C.
moscow blizzard century record breaking
Im Januar gingen die Temperaturen in Teilen Russlands teilweise so stark zurück, dass es fast die niedrigsten Temperaturrekorde schlug - dabei sollen auch einige Thermometer gesprungen sein.
In this photo taken on Sunday, Jan. 14, 2018, Anastasia Gruzdeva poses for selfie as the Temperature dropped to about -50 degrees (-58 degrees Fahrenheit) in Yakutsk, Russia.
© sakhalife.ru
In diesem Photo, aufgenommen am 14. Januar in Jakutien, schoss Anastasia Gruzdeva ein Selbstportrait bei Temperaturen unter 50° C.

Arrow Down

San Francisco Bay - Großer Erdfall verschluckt beinahe Auto

Hayward, CA sinkhole
© KRON
Ein riesiger Erdfall verschluckte am Sonntagmorgen beinahe ein Fahrzeug in Hayward.

Snowflake

Australien: Schneefall im Sommer trifft Tasmanien

Great Lake Hotel
© Unbekannt
Great Lake Hotel

Es gibt keinen Ort wie Tasmanien.

Es mag in Australien Sommer sein, aber das hindert den Schnee nicht in Miena in Zentral-Tasmanien zu fallen.

Während die Australier nach der Hitzewelle der letzten Woche die kühleren Temperaturen genossen, filmte das Great Lake Hotel in Miena dieses unglaubliche Video über Schnee, der früher an diesem Morgen zu Boden fiel.

Bizarro Earth

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 erschütterte Afghanistan und Pakistan und war bis Delhi spürbar

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 oder 6,2 hat Afghanistan und Pakistan erschüttert. Es war in beiden Ländern und bis nach Indien in vielen Städten zu spüren. Hunderttausende Menschen liefen aus ihren Häusern.
M6.1 Earthquake in Afghanistan tremors felt in Dehli
Das Zentrum des Bebens in rund 191 Kilometern Tiefe lag laut Erdbebenbeobachtungsstellen in den afghanischen Hindukusch-Bergen, südlich der afghanischen Stadt Faisabad und nahe der pakistanischen Stadt Chitral. Nähere Angaben zu Opfern oder Schäden gab es zunächst nicht. In beiden Ländern sagten Regierungsbeamte, dass sie auf Schadensberichte warteten. In der südpakistanischen Provinz Baluchistan gab es erste Medienberichte über Schäden an Häusern.

Kommentar: Weitere Artikel zum Thema Erdbeben:



Candy Cane

Kometenstaub? Weltweite Lichtphänomene und ihre möglichen Ursachen

Weltweit können verstärkt atmosphärische Veränderungen beobachtet werden, die auf der einen Seite wunderschön anzuschauen sind und auf der anderen Seite darauf hindeuten, dass sich unsere Atmosphäre unter anderem abkühlt und es deshalb verstärkt zu solchen Phänomenen kommen kann.

Ein aktuelles Beispiel sind die Stratosphärenwolken über Peru, ein weiteres aktuelles Beispiel die Lichtsäulen über Tyoplaya Gora in Russland:

lichtsäulen
© Sergej Woldenkof/ vk.com/kindmagic