Willkommen bei SOTT.net
Do, 19 Okt 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Lightning

Blitz schlägt bei einem Musikfestival in Frankreich ein - 15 Verletzte

Als bei einem Festival in Frankreich ein Gewitter ausbricht, suchen die Besucher unter einem Zelt Schutz. Ein verheerende Entscheidung.
© 123RF
Paris. Beim Einschlag eines Blitzes auf einem Festival-Gelände in Azerailles in der Region Grand Est in Frankreich sind am Samstag 15 Menschen verletzt worden. Eine etwa 60 Jahre alte Frau sowie ein 44-Jähriger wurden direkt vom Blitz getroffen und schwebten nach offiziellen Angaben in Lebensgefahr, berichteten französische Medien.

Das Gewitter war kurz vor Beginn des Festivals "Vieux Canal" ausgebrochen. Der Blitz traf ein Zelt, unter dem die Menschen Schutz gesucht hatten. Die Musikveranstaltung wurde daraufhin abgesagt.

dpa

Tornado2

Russland: Tornados legen Flughafen von Sotchi lahm

© Pavel Petrovskiy
Beim Landeanflug auf Sotschi mussten Passagiermaschinen auf umliegende Flughäfen umgeleitet werden fliegen, weil heftige Tornados vor der südrussischen Küstenstadt kreisten.

Insgesamt neun Passagierflugzeuge mussten am vergangenen Dienstag auf die Flughäfen von Anapa und Krasnodar umgeleitet werden, weil sich während eines Sturmes über dem Schwarzen Meer zahlreiche Tornados gebildet hatten, die nun vor der Küste von Sotchi wüteten.

Einer der vielen Augenzeugen dieses seltenen Naturschauspiels hielt auf Video fest, wie ein Pilot gleich drei gewaltige Wasserhosen umflog, um seine Maschine und die Passagiere sicher an ihr Ziel zu befördern. Wie die Daily Mail schreibt, sollen insgesamt zwölf Tornados über Sotchi gezogen sein, allerdings tauchten sie nicht erst an diesem Tag auf, solche Wirbelstürme streiften bereits seit zwei Wochen über dem Schwarzen Meer. Akute Gefahr für die Flugzeuge habe aber nicht bestanden, sie konnten alle sicher landen.

Comet

Noch mehr rätselhafte Geräusche aus dem Himmel: Iraner in Angst versetzt

© Screenshot
Seltsame Blasmusik vom Himmel hat plötzlich die ganze iranische Stadt Astara erfüllt und den Einwohnern blanke Angst eingejagt. Von dem rätselhaften Phänomen berichtet die Zeitung "Iran Daily".

Die mysteriösen Töne wurden von Einheimischen digital festgehalten und auf YouTube hochgeladen. Nun wird nach den Ursachen dieser himmlischen Musik gerätselt.

Die Aufnahmen wurden laut dem Kommentar zu dem Video am 28. August in der Stadt Astara gemacht, die unweit der Grenze zu Aserbaidschan am Kaspischen Meer liegt.

Kommentar:


Cloud Precipitation

Murabgang im Kaukasus - Über 200 Touristen abgeschnitten

260 ausländische Touristen aus 14 Ländern, die den höchsten Berg des Kaukasus bestiegen, sind nach dem Abgang einer Gerölllawine in Berggebieten von der Republik Kabardino-Balkarien in Südrussland abgesperrt. Sie brauchen Hilfe von Rettungskräften, um die Gegend zu verlassen, teilte ein Vertreter der Behörden am Freitag mit. Ihm zufolge sollen die Touristen heute oder morgen den Berg hinabsteigen. Insgesamt leben auf dem abgesperrten Territorium rund 8.000 Einwohner.
© twitter
Der Murgang lief in der Nacht auf den 1. September ab. Er hat eine Fernstraße teilweise beschädigt und drei Fußgängerbrücken zerstört. Außerdem wurden von dem Schlammstrom drei Autos mit insgesamt fünf Insassen weggerissen. Zwei Menschen wurden gerettet, weitere drei sind vermisst.

Bizarro Earth

Erneut zwei Felsstürze in Graubünden, Schweiz

Neuer Schock in Graubünden: Zwei weitere Bergstürze erreichen die betroffenen Dörfer. Die Polizei bestätigt, dass zwei der vermissten Wanderer aus Baden-Württemberg stammen.
© GIAN EHRENZELLER/KEYSTONE/DPA
Im Schweizer Kanton Graubünden haben eine Woche nach dem verheerenden Felssturz erneut zwei Bergstürze mehrere Häuser zerstört. Ein Felssturz am späten Donnerstagabend erreichte die Dörfer Bondo und Promontogno und zerstörte dort mehrere Häuser, wie die Nachrichtenagentur SDA meldete. Berichte über Verletzte oder Vermisste gab es nicht.

Am Freitagmorgen verschüttete eine weitere Geröll- und Schlammlawine die Bergstraße in der Nähe der Orte Bondo und Bregaglia auf einer Länge von mehreren Hundert Metern. Verletzte habe es nicht gegeben, die Straße werde aber für längere Zeit nicht passierbar sein, sagte ein Sprecher der Gemeinde Bregaglia. Die Lage in Bondo war am Freitagmorgen noch unübersichtlich, hieß es. Im Nachbarort Spino wurden zwei in einem Gebäude eingeschlossene Menschen mit einem Helikopter in Sicherheit gebracht.

Kommentar:


Bizarro Earth

Der leise Tod der Schmetterlinge: Die Arten schwinden drastisch


Der Kleine Feuerfalter sei laut Biologe Josef Reichholf bereits verschwunden
Von den Bienen wissen wir es schon lange - aber auch Schmetterlinge sind als Bestäuber äußerst wichtig. Und auch sie sind vom Aussterben bedroht.

Seit Anfang der 1980er Jahre sei die Häufigkeit nachtaktiver Schmetterlinge an untersuchten Stellen im bayerischen Inntal um die Hälfte und die Anzahl der Arten um mehr als die Hälfte gesunken, sagt der Biologe Josef Reichholf.

Er hat im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung einen Bericht erstellt, nach dem die Schmetterlinge vor allem auf landwirtschaftlichen Gebieten zurückgehen. Der Professor bestimmt seit 1969 die Häufigkeit der nachtaktiven Falter in seiner niederbayrischen Heimat.

Bad Guys

Temperaturgefälle und entwurzelte Bäume in Teilen Deutschlands

Für Mittwochabend hatte der Deutsche Wetterdienst für den Raum Münster in Nordrhein-Westfalen vor einem Unwetter und schweren Gewittern gewarnt. Die Prognose bestätigte sich.
© 123RF
Ein Unwetter hat im Münsterland zahlreiche Bäume entwurzelt. Bei einem Unfall auf der Autobahn 2 zwischen Recklinghausen und Herten verletzten sich drei Personen schwer, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ursache für den Unfall sei Aquaplaning gewesen. Auf der A43 behinderten zwei umgestürzte Bäume den Verkehr.

In Reken bei Münster stürzten Bäume um - einer krachte auf ein Wohnhaus. Nach Angaben der Polizei ist das Gebäude unbewohnbar, die Schadenshöhe beträgt rund 150.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Beide Bewohner des Einfamilienhauses kamen bei Angehörigen unter.

Temperaturgefälle zwischen Nordwest und Südost

Die Unwetter-Entwicklung ergibt sich sich aus dem Zusammentreffen schwülwarmer Luft mit kälteren Luftschichten. Vor allem in Südeuropa halten sich warme Luftmassen auf, das Mittelmeer hat hohe Wassertemperaturen: Bei Italien betrugen sie am Mittwoch etwa 30 Grad am Vormittag, in Skandinavien zeitgleich teilweise elf Grad.

Kommentar:




Cloud Precipitation

Verheerende Monsunzeit in Indien - Stärkster Regen seit 12 Jahren

Erst steht die Stadt unter Wasser, dann stürzt ein Hochhaus ein: Die indische Metropole Mumbai erlebt eine verheerende Monsunzeit. Die ganze Region in Südasien trifft es dieses Jahr besonders hart.
Mumbai - In Indien wütet der heftigste Monsun seit Jahren - seit kurzem auch an der Westküste. Mindestens sechs Menschen sind in der Finanz- und Film-Metropole Mumbai ums Leben gekommen, seit die Stadt am Dienstag den stärksten Regen seit zwölf Jahren erlebte. Fünf Menschen wurden am Donnerstag zunächst noch vermisst und waren wahrscheinlich ertrunken, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Im südlichen Stadtteil Bhendi Bazaar stürzte zudem am Donnerstagmorgen ein dreistöckiges Wohnhaus ein. Dabei starben nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde mindestens 15 Menschen.

Das rund 100 Jahre alte Haus begrub eine zunächst unbekannte Anzahl von Menschen unter sich. 14 Überlebende wurden geborgen und kamen verletzt in Krankenhäuser. Rettungsarbeiten dauerten an. Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar, ein Zusammenhang mit dem Unwetter der vergangenen Tage lag aber nahe.

Kommentar:




Tornado1

Schäden durch Hurrikan Harvey übertrifft sämtliche bisherige Dimensionen

© Reuters/ Rick Wiling
Der durch den Hurrikan "Harvey" verursachte Schaden erreicht die Rekordzahl von 160 Milliarden US-Dollar (umgerechnet zirka 134 Milliarden Euro). Das entspricht einem Prozent des US-Bruttoinlandsproduktes (BIP). Das meldet die Zeitung "USA Today" am Donnerstag.

Die Kosten für die Beseitigung der Folgen der Naturkatastrophe würden den Gesamtschaden durch den Hurrikan "Katrina" im Jahr 2005 und den tropischen Wirbelsturm "Sandy" im Jahr 2012 übertreffen, heißt es in der Meldung.

Zudem drohen der Wirtschaft des US-Bundesstaates Texas laut dem spezialisierten Online-Portal "AccuWeather" sehr schwere Folgen. Diese würden auf die Situation auf dem Arbeitsmarkt, den Geschäftsverkehr und die Einnahmen von Unternehmen auswirken.

Question

Seltsame Gaswolke vergiftet über 200 Badegäste in England

Im südenglischen Badeort Birling Gap mussten über 200 Besucher ärztlich behandelt werden, nachdem sie ein seltsames Gas eingeatmet haben. Das berichtet die britische Zeitung "The Independent".
© CCO
Eine rätselhafte Gaswolke sei über dem Strand von Birling Gap aufgetaucht und habe die Betroffenen, die sich am Meer erholten, überrascht.

​Sie klagten der Zeitung zufolge danach vermehrt über Kopfschmerzen, Übelkeit, Brechreiz, Atemnot, Halskratzen und Augenschmerzen.

Kommentar: Das ist eine besorgniserregende Meldung, was hat diese Wolke verursacht und woher kam sie?