Willkommen bei SOTT.net
Mi, 28 Okt 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Lightning

Unwetter über Mönchengladbach

Das Unwetter am Mittwochabend war kurz und heftig. Sturm und Regenmassen trafen vor allem Neuwerk, Uedding und Bettrath. Im Rest des Stadtgebiet blieb es weitgehend ruhig. Die Feuerwehr war bis 23 Uhr im Einsatz.
unwetter
© Sascha Rixkens
Am Bendstieg in Bettrath wurde ein Baum entwurzelt.
Ein "punktuelles Unwetter" hat am Mittwochabend zu fünfzehn Einsätzen der Mönchengladbacher Feuerwehr geführt. Der Schwerpunkt lag im Norden der Stadt.

Innerhalb kürzester Zeit wurden Straßen überflutet. Starke Windböen beschädigten Bäume und Telefonleitungen. Betroffen waren die Stadtteile Neuwerk, Uedding und Bettrath, während es im übrigen Gebiet weitestgehend ruhig blieb.

Am Gatherskamp stürzte ein Baum auf einen Pkw, in dem sich zum Glück keine Personen befanden. Ebenfalls betroffen waren laut Feuerwehr die Autobahnen 52 (Höhe Cloerbruch) und 44 (vor dem Autobahnkreuz Neersen), jeweils in Fahrtrichtung Düsseldorf. Auch dort waren abgerissene Äste auf die Fahrbahn gestürzt.

Kommentar:




Cloud Lightning

Unwetter: Drei Personen am Wochenende vom Blitz getroffen - Zwei Verletzte und ein Toter

Blitz
© Fir0002 (via WikimediaCommons), GDFL
Symbolbild: Gewitterwolke mit Blitz.
Am Wochenende kam es in Deutschland gebietsweise zu schweren Unwettern und in Garmisch-Partenkirchen wurde der Notstand ausgerufen. Auffällig waren auch die menschlichen Opfer durch Blitzschläge. In Bayreuth wurde ein Paar von einem Blitz getroffen:
Zwei Menschen, eine 22-jährige Spaziergängerin und ihr 29-jähriger Begleiter, wurden zu Beginn des Unwetters gegen 18.45 Uhr durch einen Blitzschlag am Röhrensee verletzt, sagt Polizeisprecherin Anne Höfer am Montag.

- BR24.de
Beide mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Frau erlitt Verbrennungen, während ihr Partner glücklicherweise nur leicht verletzt wurde. In Höhnstedt (Sachsen-Anhalt) hingegen wurde ein Mann von einem Blitz tödlich getroffen:
Bei den schweren Gewittern am Wochenende ist in Sachsen-Anhalt mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. In Höhnstedt im nördlichen Saalekreis wurde ein Mann am Samstagabend vom Blitz getroffen, wie die Polizei mitteilt. Nach Bild-Informationen handelt es sich bei dem 44-jährigen Opfer um einen Politiker, der für die CDU im Ortschaftsrat Höhnstedt saß.

Der Mann hatte mit Bekannten in einer Gartenanlage gegrillt. Als die Gewitter aufzogen und die Gruppe die Gartenanlage verlassen wollte, habe er sich noch erleichtern wollen und sei zum Urinieren an den Strommast einer Hochspannungsleitung gegangen, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet. Dann schlug der Blitz ein. Die anwesenden Bekannten versuchten, den 44-Jährigen wiederzubeleben, aber jede Hilfe kam zu spät. Die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen dauern an.

- n-tv.de

Bad Guys

Teils schwere Unwetter ziehen über Deutschland

Heftige Unwetter sorgen für ein unruhiges Wochenende in Deutschland. Gewitter mit Starkregen zogen und ziehen über viele Regionen hinweg. Feuerwehren sind im Dauereinsatz.
unwetter deutschland
Unwetterartige Regenfälle und Gewitter haben in der Nacht zu Sonntag in vielen Regionen Deutschlands für zahlreiche Rettungseinsätze gesorgt. Im bayerischen Landkreis Garmisch-Patenkirchen musste ein Gemeinde-Ortsteil evakuiert werden. Dort war nach den starken Regenfällen ein Bach über die Ufer getreten. Betroffen waren nach Angaben der Polizei Dutzende Bewohner.

In Nürnberg meldete die Feuerwehr wegen des Unwetters mehr als 100 Einsätze in zwei Stunden. In ein Gebäude sowie in zwei weiteren Wohnungen schlug der Blitz ein. Bei Lauf am Holz verfing sich ein brennender Ast in der Oberleitung der Bahn. Zudem liefen mehrere Keller voll. Verletzt wurde niemand.

Kommentar:




Bizarro Earth

Unwetter verursacht Überschwemmungen in Wismar

Ein heftiges Unwetter ist am Samstag über Teile von MV hinweggezogen. Auf der A20 kam es zu Unfällen. Und der Wetterdienst warnt weiter vor schweren Gewittern mit extrem heftigen Niederschlägen.
überschwemmung wismar
© Olaf Wunderbar
Die Hafenkreuzung in Wismar stand unter Wasser
Ein Unwetter hat am frühen Samstagnachmittag für Überschwemmungen in Wismar gesorgt. Die Regenmassen setzten die Hafenkreuzung unter Wasser. Zudem seien Keller und Tiefgaragen vollgelaufen, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle. In Wismar und Umgebung hatten die Feuerwehrleute demnach am Nachmittag etwa 65 Einsätze. Personen kamen dabei nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Auch beim Wismarer Rathaus war der Keller betroffen, wie der Feuerwehrsprecher sagte. Zudem habe es einen Wassereinbruch in einem Dach gegeben. Ein Geschäft wurde überschwemmt, dessen Lager im Keller lief voll Wasser. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes hatte es in Wismar bereits bis 15.00 Uhr mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter gegeben.

Kommentar:




Cloud Precipitation

Im Juni: Schnee in hohen Höhenlagen in Südtirol

Die Schafskälte hat Südtirol fest in ihrem Griff: Neben den landesweiten Regenfällen rieselte im Obervinschgau sogar Schnee bis auf die höher gelegenen Täler, wie etwa Langtaufers.
obervinschgau
© foto-webcam.eu
Kalter Besuch: Im Obervinschgau kehrte in der Nacht auf Donnerstag kurzzeitig der Winter zurück.
Schon seit einer Woche bringt die Schafskälte Niederschläge und kühle Temperaturen nach Südtirol.

Bereits in der Nacht auf den vergangenen Freitag hatte sie für Schnee auf der Seiser Alm gesorgt, in der Nacht auf den heutigen Donnerstag verwandelte sie den Obervinschgau in eine Winterlandschaft:

Auch in anderen Landesteilen fiel Schnee, etwa in Schnals bis auf 2000 Meter, im Pustertal auf über 2000 Meter. So tief wie im Obervinschgau fiel die Schneegrenze jedoch nirgends.

Kommentar: Bereits im Monat Mai gab es weltweit entweder zu früh oder zu spät Schnee:




SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Während die Sonne in eine Zeit des "Lockdowns" eintritt, lädt sich die Erde auf und reagiert entsprechend. Dieses Mal sagten selbst Mainstream-Wissenschaftler, dass dieses Minimum an Sonnenaktivität zu Frostwetter, Hungersnot, stärkeren Erdbeben und katastrophalen Vulkanausbrüchen führen kann... und die jüngsten Erdveränderungen verweisen darauf.

erdveränderungen 2020 05
Doch eine verringerte Aktivität ist nicht der einzige Aspekt, der hier hervorgehoben werden muss; denn die Sonne entfesselte am 29. Mai ihr stärkstes Aufflammen seit 2017. Etwas, das für Satelliten und andere technische Geräte umso gefährlicher werden kann, falls sich unsere Magnetosphäre weiterhin abschwächt.

Komischerweise sind die George Floyd-Proteste und Unruhen mit diesem solaren Auflodern einhergegangen - eine Mensch-Kosmos-Verbindung?

In einigen Gebieten auf der Nordhalbkugel ist der Winter zurückgekehrt... einen Monat vom Sommer entfernt, während auf der Südhalbkugel die Rekorde für frühen Schnee und Kälte gebrochen wurden, obwohl der Winter noch nicht einmal "offiziell" begonnen hatte.

Ein seltener Mai-Schneesturm, ausgelöst von einem Polarwirbel, peitschte durch den Nordosten der USA, wobei Teile von Maine und New Hampshire etwa 25 cm Schnee abbekamen und im Hinterland von New York beinahe Whiteout-Bedingungen auftraten.

Cloud Lightning

Zeichen der Zeit? Gewaltiger Blitz schlägt in das Washington Monument ein

Blitz Lightning Washington Monument
Ein heftiges Gewitter zog in der Nacht auf Freitag über Amerikas Hauptstadt Washington DC. Dabei traf ein gewaltiger Blitz das Washington Monument. Das Ereignis wurde von einer Kamera aufgenommen.


Ein weiterer Blitz schlug in einen Posten der Nationalgarde ein, zwei Männer mussten ins Krankenhaus gebracht werden.


Das Washington Monument ist 169,05 Meter hoch und an der Basis 16,8 Meter breit. Die Spitze der Pyramide besteht aus Aluminium und dient als Blitzableiter.

~ Sputnik

Cloud Lightning

Schwerer Hagelsturm trifft Norditalien

hailstorm
In Norditalien kam es zu schweren Unwettern, wo Gebiete wegen Hagel wie eine Winterlandschaft aussahen:
Bäume stürzten um, weiße Hagel- und Wassermassen schoben sich Straßen hinunter. Bilder zeigen Autos, die in überfluteten Unterführungen feststeckten. Besonders betroffen waren die Orte Alzano und Nembro.

- Spiegel

Better Earth

Norwegen: Erdrutsch zerstört Siedlung - 800 Meter Land ins Meer weggespült

In der nord-norwegischen Stadt Alta hat ein Erdrutsch auf 800 Meter Länge und 40 Meter Höhe eine ganze Siedlung ins Meer hinweggespült. Nach ersten Einschätzungen wurden dabei 8 Häuser zerstört. Verletzt wurde niemand, während ein Hund davon gespült wurde.
Erdrutsch Alta

Erdrutsch in Alta
In einem Video sieht man das Ausmaß. Anscheinend war der Erdrutsch noch im Gange, als die Aufnahmen entstanden sind:


Better Earth

Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert Chile

Laut der US-amerikanischen Erdbebenwarte USGS ist es am Mittwoch im Nordosten von Chile in Südamerika zu einem Erdbeben der Stärke 6,8 gekommen.
Erdbeben
Das Beben ereignete sich am Mittwoch um 07:35 Uhr (UTC). Das Epizentrum lag demnach etwa 50 Kilometer südlich der Ortschaft San Pedro de Atacama.


~ Sputnik
Das Zentrum des Erdbebens lag in einer Tiefe von mehr als 96 Kilometern: