Willkommen bei SOTT.net
Mo, 20 Nov 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Camera

Winziger Erdfall bei Hagenburg entstanden

Es ist kreisrund und etwas mehr als einen halben Meter tief: Ein Erdloch auf der Trasse der früheren Steinhuder-Meer-Bahn, einem beliebten Rad- und Wanderweg, hat Ulrich Reumke, Leiter des Bauhofes der Samtgemeinde Sachsenhagen, beschäftigt. Einfach nur zuschütten? Von wegen.
© JPW
Hagenburg/Wiedenbrügge - Der Bauhofleiter ließ die Stelle absperren und wusste nach einigen Telefonaten, dass sich in Verlängerung des Weges in Richtung der Landesstraße 453 von der Bundesstraße 441 in Richtung Bergkirchen ein alter Kohlenstollen befindet, dessen Holzstützen längst marode geworden sind. Würde es, so waren Reumkes Bedenken, bei dem Loch bleiben und die Erde nicht weiter nachgeben? Und wie ist es um die Stabilität des beliebten Wander- und Fahrradweges bestellt?

Zwischen 1900 und 1920 ist unter der Regie des Oberbergamtes Obernkirchen im Gebiet am Atjeberg Kohle abgebaut worden. Die Preussag AG legte den Schacht kurz nach der Übernahme still, eröffnete für drei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg den Schacht erneut, um in Notzeiten die letzten Vorkommen auszubeuten. Das Kohleflöz liegt nur wenige Meter tief, es "streicht" zur Erdoberfläche hin "aus", wie es in der Bergmannssprache heißt.

Kommentar:




Cloud Lightning

Sturm ohne Vorwarnung fegte über Rumänien hinweg

Mit fast 100 Stundenkilometern fegt der Sturm über die Region Timișoara hinweg. Das Unwetter kommt ohne Vorwarnung.
© dpa
Rettungskräfte sichern den Unfallort: Im Westen Rumäniens hat ein Sturm schwere Schäden angerichtet.
Bei einem unerwartet schweren Sturm im Banat im Westen Rumäniens sind acht Menschen ums Leben gekommen. 77 Personen wurden verletzt, teilte das rumänische Innenministerium mit. In der Region Timișoara (früher Temeswar bzw. Temeschwar) wurden Bäume entwurzelt, Gebäude beschädigt und Autos umgeworfen. In vielen Orten fiel die Stromversorgung aus, auch der Bahnverkehr wurde zeitweilig unterbrochen.

Der kurze, aber heftige Sturm fegte mit Windgeschwindigkeiten von fast 100Stundenkilometern über die Region hinweg. Er zog dann weiter nach Norden in Richtung der ungarischen Grenze. Die meisten der Opfer befanden sich im Freien: Ein Mann wurde von einem Baum erschlagen, ein anderer von einem Werbeschild.

Kommentar:




Blackbox

Bienen-Horror: Gigantischer Schwarm jagt Menschen - 6 Personen im Krankenhaus

Am Wochenende hat ein aggressiver Bienenschwarm Menschen in der Nähe von Los Angeles angegriffen. Sechs Personen mussten daraufhin ärztlich versorgt werden. Die Behörden entschlossen sich dazu, die Gegend abzusperren.
© www.globallookpress.com
Bienen-Horror in Kalifornien: Sechs Personen im Krankenhaus
Am Samstagabend ging ein Anruf bei der Feuerwehr ein. Der Meldungsleger teilte mit, dass aggressive Bienen mehrere Personen in Monterey Park, einer Stadt an der Peripherie von L.A., gestochen hatten. Als die Feuerwehr ankam, sahen die Einsatzkräfte zwei Frauen, die von den Insekten "voll abgedeckt" waren, berichtete deren Kommandant Mark Khial den lokalen Medien. Drei Passanten sowie drei Feuerwehrleute wurden mit zahlreichen Stichverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. "Der gigantische Mob jagte einfach die Leute um sich herum. Alle schrien und versuchten zu fliehen", sagte ein Augenzeuge ABC 7 gegenüber.

Tornado1

Taifune treffen auf Japan und Vietnam

Schwere Unwetter haben in Japan zu hunderten Flugausfällen geführt. Taifun "Doksuri" hat in Vietnam acht Menschen getötet und schwere Schäden angerichtet.
© AFP / Getty Images
Der Taifun Talim traf nach Angaben des nationalen Wetterdienstes am Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 162 Stundenkilometern auf Kyushu, die südlichste der vier Hauptinseln Japans. Behörden warnten vor Starkregen, Erdrutschen und Überschwemmungen.

Nach einem Bericht des Rundfunksenders NHK mussten wegen des Windes mindestens 644 Inlandsflüge gestrichen werden. Außerdem teilte das Bahnunternehmen JR Kyushu Railway mit, der regionale Bahnverkehr sei unterbrochen. Der Taifun dürfte sich dem Wetterdienst zufolge in Richtung Norden bewegen, auch in der Hauptstadt Tokio werden schwere Regenfälle erwartet. Zuvor war "Talim" bereits über die Okinawa-Inseln gefegt. Dabei hatte es an manchen Orten innerhalb von 24 Stunden so viel geregnet wie zuletzt vor 50 Jahren.

Japan wird regelmäßig von schweren Stürmen getroffen. Zuletzt waren im August zwei Menschen bei schweren Unwettern ums Leben gekommen, mehr als 50 wurden verletzt.


Kommentar:




Better Earth

Erdfall: Das "Tor zur Unterwelt" in Sibirien wird immer größer und gibt Geräusche von sich

Die Einheimischen nennen diesen riesigen Krater »Tor zur Unterwelt«, weil er wie ein Eingang in das Innere der Erde aussieht und von ihm bedrohlich klingende Dröhngeräusche ausgehen.
Das Tor zur Unterwelt heißt eigentlich offiziell Batagaika-Krater und ist eine Thermokarst-Vertiefung in Russlands nordostsibirischer Taiga. Er entstand ganz plötzlich vor etwa 25 Jahren, nachdem der Wald in der dortigen Tundraregion gerodet wurde und der Permafrostboden im Sommer durch den fehlenden Schatten der Bäume und der fortschreitenden Klimaerwärmung aufzutauen anfing. Diese Auftauprozesse führen seitdem dazu, dass sich der Boden immer weiter absenkt und Sedimente nach oben gedrückt werden. In der Wissenschaft wird dieser Vorgang als »Megaslump« bezeichnet und beschreibt das Absinken der oberen Erdmassen in den von dem Schmelzwasser durchtränkten Schlamm. Mittlerweile hat der Krater eine Länge von über einem Kilometer eine Breite von 800 Metern und eine Tiefe von 120 Metern erreicht.


Kommentar: Diese Erdfälle haben wahrscheinlich nichts mit der erlogenen "Klimaerwärmung" zu tun, sondern mit Erdveränderungen kosmischen Ursprungs, die besonders in den letzten Jahren rapide zunehmen. Dieser Erdfall ist dabei bei weitem nicht der Einzige. Siehe SOTT Map unten. Mehr dazu erfahren Sie auch in unserem bald erscheinenden Buch: Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung.




Einige Experten vermuten, dass es sich bei den Batagaika Megaslumps um Anomalien handelt und deuten sie als scheinbar unumkehrbares Zeichen dafür, dass unserem Planeten in naher Zukunft noch wesentlich Schlimmeres widerfahren wird. Entsprechend erklärte Geologie-Professor Dr. Julian Murton von der University of Sussex bereits im März dieses Jahres: "Ich gehe davon aus, dass der Batagaika Megaslump noch solange weiter wachsen wird, bis das gesamte Eis geschmolzen ist oder er von dem eingesacktem Bodensatz begraben wird. Es ist zudem sehr wahrscheinlich, dass noch weitere Megaslumps entstehen werden, wenn das Klima immer wärmer wird."


Kommentar: Streichen wir "wenn das Klima immer wärmer wird", dann stimmt die Aussage wahrscheinlich: "Ein Zeichen dafür, dass unserem Planeten in naher Zukunft noch wesentlich Schlimmeres widerfahren wird."



Cloud Precipitation

Erster Schnee in höheren Lagen in Südtirol

Oberhalb von 2000 Metern leuchtet Südtirol an vielen Stellen bereits schneeweiß. So wurden am Wochenende beim Becherhaus 50 Zentimeter Neuschnee gemessen. Am Dienstag hat der Schnee auch tiefere Lagen erreicht.
© Dieter Peterlin
"Die heutige Kaltfront hat in ganz Südtirol Niederschläge gebracht", berichtet Landesmeteorologe Dieter Peterlin am Dienstag.

Am meisten Regen fiel laut dem Experten vom Unterland über die Dolomiten bis ins obere Pustertal mit 30 bis 50 Liter pro Quadratmetern. Durch die hohe Niederschlagsintensität ist hier die Schneefallgrenze am tiefsten gesunken, auf rund 1200 Meter.

"Den ersten Schneefall der Saison gab es unter anderem in Gröden (Wolkenstein), im Gadertal (Corvara) und im Hochpustertal (Sexten, Toblach)", so Peterlin.

Life Preserver

Sturm "Harvey" spülte unbekannte Meereskreatur an

Während des Sturms "Harvey" wurde Anfang September eine seltsame Meereskreatur an den Strand von Texas City gespült. Die Mitarbeiterin einer Umweltorganisation fand das leblose Wesen. Auf Twitter suchte sie nach Rat und bekam dutzende Antworten.
© Twitter/@preetalina
Aus Sorge um ihre Tiere hatten dutzende Menschen in Florida Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Sogar Pferde wurden dabei ins Haus geholt. Ein Mann verpackte seine Hühner und legte sie in seinen Wagen. Doch in der freien Wildbahn waren die meisten Tiere den Stürmen "Irma" und "Harvey" schutzlos ausgeliefert. Auch Meereslebewesen fielen dabei dem Stürmen zum Opfer.

In Texas City spülte Sturm "Harvey" Anfang September eine seltsame Kreatur an den Strand. Preeti Desai von der Umweltorganisation "National Audobon Society" fand das Wesen und postete Bilder auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit der Frage: "Okay, Biologie-Twitter, was zur Hölle ist das?? Am Strand in Texas City gefunden. "

Cloud Grey

Orkantief "Sebastian" richtete mehrere Schäden in Norddeutschland an - Ein Mann durch umgewehtes Baugerüst gestorben

Ein früher Herbststurm tobt über Deutschland: In Hamburg wird ein Mann von einem Baugerüst erschlagen. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. Und an der Nordsee fallen etliche Fährverbindungen aus.
© dpa
Polizeibeamte sichern die Unglücksstelle, an der ein umgestürztes Baugerüst einen Passanten tödlich verletzt hat.
Als erster großer Herbststurm des Jahres hat Orkantief "Sebastian" den Norden und Nordwesten Deutschlands getroffen. In Hamburg wurde ein Mann von einem Baugerüst erschlagen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Mittwoch vor Orkanböen, die in einzelnen Fällen Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern erreichen könnten.

Etliche Bäume stürzten um, wodurch es etwa in Nordrhein-Westfalen zu Behinderungen im Bahnverkehr kam. Der Wind beschädigte Autos und Gebäude; Dachziegel flogen umher. An der Nordsee fielen viele Fährverbindungen aus. Zuvor hatte "Sebastian" bereits die Niederlande erreicht. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol wurden zeitweise Start- und Landebahnen geschlossen.

Die DWD-Meteorologen erwarteten für Mittwoch im Norden und Nordwesten schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h. An Nord- und Ostsee und im höheren Bergland könnten schwere Sturmböen und orkanartige Böen mit bis zu 115 km/h auftreten. Im Binnenland wehe der Wind vielfach mit starken bis stürmischen Böen von bis zu 75 km/h und einzelnen Sturmböen von bis zu 85 km/h, hieß es in der Vorhersage vom Mittwochnachmittag.

Kommentar:




Bizarro Earth

Mindestens sieben Tote durch Unwetter in der Toskana

Autos wurden weggespült, Straßen überflutet: In Italien sind mehrere Menschen nach extremen Regenfällen ums Leben gekommen. Eine Familie starb in ihrem gefluteten Keller.
© NOVI/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
Bei starken Unwettern sind in Italien mindestens sieben Menschen getötet worden. Ein weiterer wurde am Sonntag noch in der Gegend um die Stadt Livorno vermisst, teilten Feuerwehr und Zivilschutz mit. Am schwersten getroffen wurde nach Feuerwehrangaben in der Nacht auf Sonntag die Stadt Livorno in der Toskana.

Laut Medienberichten kam eine Familie mit einem vierjährigen Kind im Untergeschoss ihrer Wohnung bei dem Unwetter ums Leben. Der Großvater habe noch ein anderes Kind der Familie gerettet, um dann in der Wohnung den anderen zur Hilfe zu kommen, wo er dann ebenfalls starb.

Zahlreiche Straßen in Livorno wurden innerhalb weniger Stunden überflutet, Autos weggespült. Bürgermeister Filippo Nogarin sprach von einer "sehr schwierigen" und "kritischen" Situation: "Wir fürchten eine Katastrophe." Die Helfer rückten zu mehr als 160 Einsätzen rund um Livorno und Pisa aus.

Kommentar:




Tornado1

"Irma" forderte bereits mindestens 40 Tote in der Karibik und den USA

© AP Photo / Desmond Boylan
Kuba: Der Hurrikan "Irma" hat in Kuba für Überschwemmungen und schwere Schäden gesorgt. Mindestens zehn Menschen sind dem Wirbelsturm zum Opfer gefallen, melden die Behörden des Karibikstaats.

Der Hurrikan war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde am Samstag über den Inselstaat durchgezogen. Insgesamt sind nun nach offiziellen Angaben mindestens 40 Menschen in der Karibik und den USA ums Leben gekommen.


Kommentar: