Willkommen bei SOTT.net
Mi, 19 Sep 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Lightning

Heftige Unwetter, Schlamm- und Hagellawinen - „Mehrere Ortschaften sind komplett überflutet“

Heftige Unwetter ziehen über weite Teile Deutschlands hinweg. Straßen und Keller laufen voll Wasser. Zwei Frauen werden vom Blitz getroffen.

In Fischbach wurde Katastrophenalarm ausgerufen
© dpa
In Fischbach (Rheinland-Pfalz) sind nach nach heftigen Regenfällen viele Straßen teilweise meterhoch überflutet. Es wurde Katastrophenalarm ausgerufen
Schwere Gewitter sind über Teile Deutschlands gezogen und haben Straßen und Keller unter Wasser gesetzt. Besonders betroffen war am Sonntag nach Angaben von Feuerwehr und Polizei der Werra-Meißner-Kreis im Norden Hessens. Allein in der Gemeinde Waldkappel waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. "Es herrscht Chaos hoch drei", sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle.

Im Süden von Rheinland-Pfalz galt laut Polizei in zwei Orten Katastrophenalarm. "Mehrere Ortschaften sind komplett überflutet", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Am stärksten traf es demnach die Orte Fischbach und Herrstein. Dort stand das Wasser teilweise meterhoch. Wann dort der Katastrophenalarm wieder aufgehoben wird, stand in der Nacht zum Montag zunächst nicht fest.

Vorwiegend müssten nun vollgelaufene Keller ausgepumpt werden, sagte der Feuerwehrsprecher. Verletzte gab es nach vorläufigen Angaben keine. Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor für einige Regionen vor schweren Gewittern gewarnt.
Nach Starkregen und Hagelschlag wird eine blockierte Straße im hessischen Hetzerode geräumt.
© dpa
Nach Starkregen und Hagelschlag wird eine blockierte Straße im hessischen Hetzerode geräumt.
Schlamm- und Hagellawinen

In Nordhessen berichtete die Feuerwehr von Schlamm- und Hagellawinen. In mehreren Häusern habe sich der Hagel durch Türen und Fenstern gedrückt. "Die Keller standen voll damit", sagte Stadtbrandinspektor von Waldkappel, Carsten Degenhardt, der Deutschen Presse-Agentur. Mit schwerem Geräte waren Einsatzkräfte bis in die Nacht hinein damit beschäftigt, Schlamm und Geröll von den Straßen zu räumen.

Cloud Precipitation

Wegen sintflutartiger Regenfälle wälzt sich Flutwelle durch Fischbach

In Rheinland-Pfalz haben die Unwetter am Sonntag besonders schlimm gewütet. Durch den Ort Fischbach raste eine bis zu 1,60 Meter hohe Flutwelle. Am Tag darauf stehen die Bewohner vor Schlamm und Trümmern.

in fischbach rheinland pfalz
© dpa
In Fischbach (Rheinland-Pfalz) sind nach nach heftigen Regenfällen viele Straßen teilweise meterhoch überflutet.
Als das Auto vor der Haustür seiner Mutter am Sonntagabend plötzlich wegschwamm, füllte Frank Gepert gerade Sandsäcke auf. "Ich konnte nur zuschauen, wie es die Straße runtergerissen wurde und im Fischbach verschwand." Es gibt ein Video, das zeigt, wie der Kombi an den Nachbarhäusern vorbeitrieb und in den Fluten versank. Dann verliert sich die Spur. Wo es jetzt ist? "Keine Ahnung", sagt Gepert. Er steht am Montagmittag dort, wo am Vortag noch das Auto des Lebensgefährten seiner Mutter geparkt war. Stattdessen liegen auf der Straße jetzt Trümmerberge aus zerstörten Tischen, Vasen, Regalen, Kühlschränken und anderem Gerümpel, das gestern noch kein Gerümpel, sondern Teil des Lebens seiner Mutter war.

Dann brach über den Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz eines der heftigsten Unwetter seit Jahren herein. Eine Wettermessstation in der Region registrierte laut Deutschem Wetterdienst fast 150 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von drei Stunden. Hunderte Keller wurden überflutet, durch den Ort Fischbach raste eine bis zu 1,60 Meter hohe Flutwelle, die mehr als 50 Autos mitriss. Katastrophenalarm wurde ausgerufen, die Stromversorgung brach teilweise zusammen. Verletzt wurde niemand, der Schaden geht allerdings in die Millionen. Einige Einwohner von Fischbach mussten wegen Einsturzgefahr ihre Häuser verlassen.

Cloud Lightning

Rentner von Blitz-Druckwelle in Ratingen getroffen

josef vöcking
© Jocham
Rentner Josef Vöcking auf seinem Balkon im zehnten Stock, hier erfasste ihn die Druckwelle des Blitzes
In Ratingen ist ein 82jähriger Rentner auf seinem Balkon im 10. Stock von einer Blitzdruckwelle getroffen worden, dabei wurde der Rentner durch die Druckwelle samt Stuhl zurückgeworfen. Herr Vöcking hatte Glück und er wurde nicht verletzt.
Es war Donnerstag Abend zwischen 19 und 20 Uhr, als das Gewitter tobte. Ich habe drei Blitze gezählt und unmittelbar danach den Donner gehört. Doch dann hörte es auf zu regnen, und weil ich den ganzen Tag noch nicht draußen war, ging ich mit Jacke auf den Balkon, setzte mich auf einen Stuhl, um ein wenig frische Luft zu schnappen.

[...]

Plötzlich wurde es ganz hell, ich sah wie der Blitz in den Schacht unsere Aufzuges einschlug und abgelenkt wurde, so dass er meinen Balkon erreichte.

[...]

Es gab eine unglaubliche Druckwelle, so dass ich von meinem Stuhl weg und durch die geöffnete Balkontür in die Wohnung geschleudert wurde.

- Express.de
Der Blitz schlug dabei in den Fahrstuhlschacht des Hochhauses ein und er wurde durch den Blitzableiter abgeleitet. Laut Experten ist es normal, dass neben großer Hitze bei der Ableitung "eine Druckwelle einher geht".


Camera

Einige Gebäude standen Unter Wasser: Unwetter treffen Hessen und NRW

Heftige Unwetter am Dienstag richteten mehrere Schäden an. Vor allem Nordrhein-Westfalen und Hessen waren betroffen.
einkaufszentrum wuppertal
© RP Online
Besonders Wuppertal war von einem Unwetter getroffen, wo ein Einkaufszentrum mit ca. 30 cm Regenwasser überflutet wurde.

Cloud Lightning

Seltsamer Himmel: Zwei Frauen in Wattenscheid von Blitz getroffen - Eine Schwerverletzte

Bochum. In Bochum-Wattenscheid hat sich am Sonntagabend ein Unglück ereignet. Zwei junge Frauen (21, 23) waren auf dem Radweg der Jahnstraße unterwegs, als offenbar der Blitz in sie einschlug.
blitzschlag
© Justin Brosch
Beide sackten bewusstlos zusammen, eine von ihnen wurde lebensgefährlich verletzt. Notärzte reanimierten sie am Unglücksort - und holten sie zurück!

Ihre Freundin hatte es glücklicherweise nicht ganz so schlimm erwischt. Sie klagte über Schmerzen in den Beinen. Die beiden Frauen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Kommentar:




Bizarro Earth

Stärkeres Beben erschüttert Bottroper und Oberhausener

Oberhausen. Mehrere Oberhausener und Bottroper haben am Freitagabend gegen 22.30 Uhr ein stärkeres Erdbeben wahrgenommen.
Richter magnitude scale, richterskala symbolbild
© AFP 2017/ Richter magnitude scale
In den Facebook-Gruppen "Oberhausen" und "Bock auf Bottrop" teilten sie ihre Erfahrungen. Besonders stark war das Beben demnach in den Oberhausener Stadtteilen Königshardt, Sterkrade und Schmachtendorf.

Beben in Oberhausen und Bottrop hatte Stärke 2,7 auf der Richterskala

Die Polizei meldet am Samstagmorgen: Die Magnitude des Bebens lag bei 2,7 auf der Richter-Skala. Das Epizentrum dürfte bei Bottrop-Kirchhellen gelegen haben.

Die Ursache des Bebens liegt laut Geologischem Dienst NRW in Folgen des Bergbaus.


Kommentar: Diese Ursachenbegründung liest man sehr häufig, eher geschieht etwas mit unserer Erde. Lesen Sie dazu den folgenden Artikel:

Das Elektrische Universum - Teil 23: Das 'Aufbrechen' der Erde: Erdbeben, Eruptionen und Erdfälle


Kommentar:

Die deutliche Sprache der Erdveränderungen: Verheerender Tornado in Nordrhein-Westfalen und erhöhte Erdbebengefahr für Mitteldeutschland


Bulb

Zeichen der Zeit? Erdfall öffnet sich am Weißen Haus in der Nähe des Presseraums

Im Garten des Weißen Hauses in Washington nahe des Presseraums am nördlichen Teil des US-Regierungssitz sorgt ein Erdfall für Aufsehen.
Weißes Haus Erdfall
Kurz nach der Bekanntgabe der plötzlichen Erscheinung dieses Erdlochs wurden erwartungsgemäß Spekulationen über die Hintergründe und möglichen Ursachen dieses Phänomens auf dem Grundstück des imperialistischen US-Regierungshauptsitzes im Gange gesetzt.
Im Garten des Weißen Hauses ist ein Erdloch entstanden. Ist das ein Zeichen für die kommende Apokalypse - oder nur ein einfaches geologisches Phänomen? Entschlüpfen aus dem Loch nur Insekten oder muss sich der Hausherr vor einer Satansbrut fürchten?

Ein Erdloch hat sich in der Nähe des Presseraums des Weißen Hauses im Norden des Geländes geöffnet. Das führte sofort zu einer Welle des Spottes im Internet, da die Nutzer der sozialen Medien mehr als nur einfache geologische Kräfte hinter dem Ereignis vermuteten.



~ RT Deutsch
Da Donald Trumps Wahlversprechen war, den Sumpf in Washington trocken zu legen, sorgt dieser Erdfall natürlich um so mehr für Aufsehen.
Tatsächlich wurde die Stadt selbst auf einem Sumpf gebaut und wird aufgrund ihrer einzigartigen Geologie im nächsten Jahrhundert um bis zu 15 cm versinken.
In den letzten Jahren sind in Washington immer mehr Erdfälle entstanden, jetzt trifft es aber zum ersten Mal das Weiße Haus selbst.
in einem Fall verschluckte die Erde sogar einen ganzen Schulbus

Fish

Nicht nur in Indien - Anstieg von seltsamem Tierverhalten und Angriffen weltweit

Unwetter nehmen zu, die Gesellschaft wird verrückter, es werden mehr Feuerbälle gesichtet und ebenso steigt die Anzahl von Tierangriffen und seltsamem Tierverhalten an. Zumindest in Indien gibt es dazu neue, offizielle Zahlen. Zwischen März 2017 und März 2018 sind mehr als 9.100 Menschen in Indien von Tieren angegriffen worden, darunter sind auch Stiche und Bisse von Reptilien und Skorpionen. Das ist die höchste Anzahl von Übergriffen seit ungefähr 5 Jahren und es handelt sich dabei nur um Fälle, die offiziell in Krankenhäusern erfasst wurden.
Man is in turn killing a leopard a day as the man-animal tussle for space reaches new heights.

Ein Angriff in Indien aus dem Jahr 2016.
Ist Indien eine extreme Ausnahme? Leider nein. Sott.net sammelt seit vielen Jahren Artikel über seltsames Tierverhalten - darunter auch Angriffe und Walstrandungen - und es kann eine eindeutige Zunahme festgestellt werden, wie Sie in der unteren Grafik sehen können:

tierverhalten
© Sott.net

Better Earth

Gigantische Würmer befallen Frankreich: Erst jetzt entdeckt?

In Frankreich sind gigantische Würmer entdeckt worden, die sich angeblich schon seit langem in französischen Gärten ausgebreitet haben, aber erst jetzt entdeckt wurden. Wissenschaftler sind ratlos, wie diese Würmer erstens, so lange unentdeckt geblieben sind und zweitens, nach Frankreich gekommen sind und drittens, dort überlebt haben.
(Bipalium vagum)
Die Behörden und Wissenschaftler waren sich der Invasion jedoch jahrelang nicht bewusst.

Als ein Amateur-Gärtner dem französischen Biologen Jean-Lou Justine ein Bild eines gigantischen Wurms mit einem schaufelförmigen Kopf aus seinem Garten schickte, traute der Forscher seinen Augen nicht. Denn bei dem Wurm handelte es sich um ein Bipalium kewense, einen Strudelwurm, der in Südostasien beheimatet ist und bis zu 40 Zentimeter lang werden kann.

~ Sputnik
Nach Angaben der "Washington Post" sagte Justine dazu:
"So etwas haben wir in Frankreich nicht"

~ Sputnik
Nach dieser Entdeckung baten Justine und seine Kollegen Menschen in Frankreich darum, ihnen Fotos von Würmern aus ihren Gärten zu schicken, die auf diese Beschreibung passen. Zur Überraschung des Forscherteams erhielten sie unzählige Fortos und Videos dieser gigantischen Würmer von der Bevölkerung.

Tornado1

Die deutliche Sprache der Erdveränderungen: Verheerender Tornado in Nordrhein-Westfalen und erhöhte Erdbebengefahr für Mitteldeutschland

Tornado Nordrhein-Westfalen
© Youtube/WetterOnline
Ein Tornado wütet über Nordrhein-Westfalen
Gewisse Wetter- und Naturereignisse, die sonst eher für bestimmte Regionen dieser Erde als üblich galten, machen sich nun auch zunehmend in Teilen der Welt bemerkbar, wo man noch vor wenigen Jahren kaum damit gerechnet hätte.

Zwei Beispiele aus jüngster Zeit sollen hier angesprochen werden:

Erst letzte Woche fegte ein verheerender Tornado durch Nordrhein-Westfalen und das Vogtland wird seit Mitte Mai von einem Schwarmbeben erschüttert, das einfach nicht zur Ruhe kommen will. Erdbebenforscher prognostizierten daraufhin für Mitteldeutschland - insbesondere für die Region Halle/Leipzig - eine stärkere Gefahr auch intensiverer Erdbeben, als bislang angenommen.