Willkommen bei SOTT.net
So, 04 Dez 2022
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte


SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - Oktober 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Rekordregenfälle und verheerende Überschwemmungen trafen mindestens 19 Länder in West- und Zentralafrika, töteten Tausende und vertrieben Zehntausende. Mehr als eine Million Morgen Kulturflächen wurde zerstört, was die aufkeimende Hungerkrise verschlimmert. Dies wird als eine der tödlichsten Naturkatastrophen in der Region erachtet.

sott erdveränderungen 10 2022
"Die Regenfälle in diesem Jahr sind außergewöhnlich. Es hat anhaltende Niederschläge seit dem Beginn der Jahreszeit, seit August, September und sogar bis jetzt in den Oktober hinein gegeben, es regnet weiter," sagte Kousoumna Libaa, ein Klimaspezialist.
Nigeria erlebte die schlimmsten Überschwemmungen seit einem Jahrzehnt, die mindestens 600 Menschen das Leben kosteten, während Zehntausende Nutztiere dem Wasser und durch Wasser übertragenen Krankheiten zum Opfer fielen. 18 der 36 Bundesstaaten von Nigeria waren betroffen.

In Kamerun haben Hochwasser beträchtlichen Schaden in der Nordregion verursacht, Nutzpflanzen und Häuser zerstört. Und die Regierung von Chad hat den Ausnahmezustand erklärt, nachdem die Überschwemmungen mehr als 1 Million Menschen in Mitleidenschaft zogen.

Einige Bauern haben bis zu 75% ihrer in diesem Jahr angepflanzten Erntepflanzen verloren - ein neuer Faktor, der die Nahrungsmittelpreise verschlechtern wird, während sich Inflationsraten bereits Rekordnineau erreicht haben.

SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - September 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Der Hurrikan "Ian" traf Florida als heftiger Sturm der Kategorie 4 und kostete mindestens 100 Menschen das Leben. Die starken Winde und Überschwemmungen zerstörten hunderte Wohnhäuser und Geschäfte und führten dazu, dass hunderttausende Menschen ohne Strom waren. Einige Bewohner von Inselgemeinden waren vom Festland abgeschnitten.

erdveränderungen september 2022
Ian verursachte die größten Schäden durch einen Hurrikan in der Geschichte Floridas mit einem wirtschaftlichen Gesamtschaden von 100 Milliarden Dollar.

Sintflutartige Regenfälle und rekordbrechende Überschwemmungen richten weiterhin weltweit verheerende Schäden an, doch gleichzeitig erreichte im September die vulkanische und seismische Aktivität im "Ring of Fire" ihren Höhepunkt:
  • Erdbeben der Stärke 7,6 in Michoacan, Mexiko (19. September)
  • Erdbeben der Stärke 7,6 in der Region Ost-Neuguinea (10. September)
  • Erdbeben der Stärke 7,0 südöstlich der Loyalitätsinseln (14. September)
  • Erdbeben der Stärke 6,9 in Taiwan (18. September)
  • Erdbeben der Stärke 6,9 im zentralen mittelatlantischen Rücken (4. September)

Attention

"Ian" gehört mit zu heftigsten Hurrikan, der Florida je heimgesucht hat

Das Ausmaß der Zerstörung ist noch ungewiss, aber schon jetzt ist klar, dass "Ian" zu den heftigsten Hurrikans gehören wird, die Florida je heimgesucht haben.
A flooded street in Fort Myers, Florida
© REUTERS
Fort Myers, Florida
"Ian" ist als einer der stärksten Hurrikans in der Geschichte Floridas auf Land getroffen und hat dem US-Bundesstaat heftige Winde, Regen und Sturmfluten gebracht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde erreichte der Sturm am Mittwochnachmittag (Ortszeit) die Westküste des Sonnenstaates und lag dabei nur knapp unterhalb der Schwelle zur höchsten Hurrikan-Kategorie, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Auf seinem Weg ins Landesinnere Floridas schwächte sich der Sturm dann ab.

Am frühen Donnerstagmorgen erreichte "Ian" Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. Meteorologen stuften den Hurrikan damit zu einem Tropensturm herab. Die Experten warnten aber weiter vor katastrophalen, gar lebensbedrohlichen Überschwemmungen in Teilen Floridas. Auf einem mehr als hundert Kilometer breiten Landstreifen tobten in der Nacht heftige Unwetter. Als mächtiger Hurrikan war "Ian" zuvor in Kuba auf Land getroffen.

Kommentar:

Hurrikan "Ian" sorgt für kompletten Stromausfall in Kuba


Cloud Lightning

Hurrikan "Ian" sorgt für kompletten Stromausfall in Kuba

Ein Hurrikan der Kategorie vier bewegt sich durch den Golf von Mexiko. In Kuba hinterließ er schwere Verwüstungen. Der US-Bundesstaat Florida bereitet sich auf eine schwere Sturmflut vor.
sturm ian kuba
In ganz Kuba ist durch den Hurrikan "Ian" der Strom ausgefallen. Das teilte der Energieversorger Union Electrica mit. Es werde daran gearbeitet, die Stromversorgung wiederherzustellen.

Der Hurrikan war am frühen Dienstagmorgen an der Westküste Kubas auf Land getroffen und richtete dort schwere Verwüstungen an. In den westlichen Provinzen fiel der Strom zuerst aus, dann kollabierte das Stromnetz im ganzen Land.

Kommentar:




Binoculars

Hurrikan "Fiona" richtet schwere Schäden in Kanada an

Hurrikan "Fiona" hat sich abgeschwächt, aber als gefährlicher Sturm an der kanadischen Atlantikküste noch schweren Schaden angerichtet. Häuser wurden weggeschwemmt, Hunderttausende sind ohne Strom.
Hurricane Fiona arrived in Nova Scotia
© Craig Paisley/CBC
Mit heftigen Regenfällen und Sturmfluten hat Wirbelsturm "Fiona" entlang Kanadas Ostküste schwere Schäden angerichtet. In einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Hunderttausende Menschen waren ohne Strom. Der kanadische Premier Justin Trudeau kündigte am Samstag rasche Hilfe für die betroffenen Regionen an. Auch das Militär sollte bei den Aufräumarbeiten eingesetzt werden.

Stark betroffen war etwa der Küstenort Port aux Basques in der Provinz Neufundland und Labrador, wo mehrere Häuser von hohen Wellen weggerissen wurden. Die Polizei hatte die Bewohner zuvor angewiesen, Gefahrenzonen zu verlassen. Der Bürgermeister des Ortes, Brian Button, sprach in einem Facebook-Video von einer "Kriegszone". Überall gäbe es Bilder der Zerstörung.

Kommentar:






SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - August 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Heftige Niederschläge, Überschwemmungen und riesiger Hagel richteten im August weiterhin weltweit Verheerungen an. Das solare Minimum hat zu drei aufeinanderfolgenden La Niña-Jahren und stärkeren Monsunen in Asien geführt, einigen Teilen der Welt nassere und kältere klimatische Bedingungen gebracht und heißeres Wetter in anderen Weltregionen. Dennoch prognostiziert dieses Muster auch eine bedeutende Einwirkung auf die Nordhalbkugel im Winter mit tieferen Temperaturen und mehr Schneefall.
sott zusammenfassung 08 2022
Ein Drittel von Pakistan wurde über den Großteil dieses Sommers hinweg von unaufhörlichen Niederschlägen und Überschwemmungen heimgesucht. Der katastrophale Monsunregen und die Überschwemmungen sind in Umfang und Ausmaß beispiellos. Bis jetzt sind 33 Millionen Menschen betroffen worden. Und die Landwirtschaft, eine Säule der Wirtschaft von Pakistan, wurde überwältigt. Beinahe die Hälfte der Baumwollernte ging verloren.

Attention

Bloomberg: Deutschland droht wegen Niedrigwasser im Rhein Kohle-Knappheit

Der Rhein gilt als Deutschlands wichtigste Wasserstraße. Doch das Niedrigwasser gefährdet derzeit die Güterschifffahrt. Das betrifft auch die Lieferungen von Kohle an Stromkraftwerke. Laut einem Zeitungsbericht drohe Deutschland gar Kohle-Knappheit.
Rhein Schiff Kohle
© Gettyimages.ru Christoph Reichwein / picture alliance
Ein nur zur Hälfte mit Kohle beladenes Schiff fährt bei niedrigem Wasserstand auf dem Rhein in Köln, 11. August 2022.
Durch die anhaltende Trockenheit ist der Pegel des Rheins sowie anderer großen Flüsse stark gesunken, was die Schifffahrt nur noch eingeschränkt ermöglicht. Bereits Mitte August hatte etwa der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) in Duisburg gewarnt: "Das aktuelle Niedrigwasser behindert in zunehmendem Maße die Güterschifffahrt in Deutschland." Erst jüngst bezeichnete Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die aktuelle Situation als "Notlage".

Bis heute hat sich die Situation nicht entspannt. Der Rhein etwa gilt als Deutschlands wichtigste Wasserstraße. Rund 80 Prozent der gesamten Schiffsfracht werden auf diesem Fluss transportiert.

Arrow Down

Landwirte befürchten teilweise Ernteausfälle von bis zu 40 % in Baden-Württemberg

Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg rechnet mit einem durchschnittlichen Ertrag bei der Getreideernte. Die Preise für landwirtschaftliche Produkte dürften weiter steigen.
getreideernte
Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg rechnet mit Ernteausfällen vor allem im Norden des Landes. In Nordbaden und Nordwürttemberg seien die Getreideerträge unterdurchschnittlich, sagte eine Sprecherin des Landesbauernverbands dem SWR. Denn seit sechs Wochen hat es in weiten Teilen des Landes nicht mehr geregnet. In Südwürttemberg und Oberschwaben rechnen die Landwirtinnen und Landwirte dagegen mit einer guten Getreide-Ernte.

Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent befürchtet

Auch der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied aus Eberstadt (Kreis Heilbronn), befürchtet Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent. Die Betriebe würden unter dem Wassermangel in diesem Extrem-Sommer leiden. Würde es nicht bald regnen, so Rukwied, müssten Landwirte mancherorts mit Einbußen von über einem Drittel der Ernte rechnen.

In Baden fürchten Landwirtinnen und Landwirte auch um ihre Maisernte. Die Genossenschaft ZG Raiffeisen in Karlsruhe rechnet mit großen Verlusten, wie in folgendem Beitrag zu sehen ist:

Kommentar: Der Artikel stammt vom 12.08. und es geht vorrangig um Baden-Württemberg. Es bleibt abzuwarten, wie hoch am Ende die Ernteausfälle wirklich waren, doch die Prognose wird nicht gut ausfallen.


SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - Juli 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Während sich das solare Minimum abschwächt, bekommen wir die Auswirkungen hier unten in Form von Rekordregenfällen, riesigem Hagel, reißenden Überflutungen, lokalen Hitzewellen und jahreszeitlich unüblichem Schnee zu spüren.
sott erdveränderungen juli 2022
Die verminderte Sonnenaktivität hat auch zur Schwächung der Magnetosphäre beigetragen, was bedeutet, dass (unter anderem) noch mehr kosmische Strahlung ungehindert durch die oberen Schichten unserer Atmosphäre dringt und zur Bildung von Wolken beitragen kann. Aber das ist noch nicht alles. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Anhäufung von vulkanischer und kometarischer Asche und Staubpartikeln zur Wolkenbildung beiträgt und Niederschläge begünstigt, so dass wir die perfekte Mischung für rekordverdächtige Regenfälle und Überschwemmungen haben.

Wenn wir noch die fallenden Temperaturen in den höheren Schichten der Atmosphäre hinzuzählen, machen riesiger Hagel und jahreszeitlich unüblicher Schnee viel Sinn. Weiterhin setzt der Jetstream sein ungewöhnliches "Mäandern" fort, einschließlich der Erzeugung einer "Doppelströmung", die zu Hitzenestern geführt hat.

Wie wir seit geraumer Zeit immer wieder betonen, sind wir dabei, ein weltweites Wettermuster zu erreichen, das auf eine bevorstehende globale Abkühlung oder eine Eiszeit hinweist.

Natürlich werden Sie eine Reihe Befürworter der menschengemachten Klimaerwärmung sehen, die sich wegen der Rekordhitze auf der Nordhalbkugel die Haare raufen, jedoch das ist nicht auf CO2 und Kuhfürze zurückzuführen, sondern in diesem Fall auf La Niña und die Verlagerung des Jetstreams.

Cloud Precipitation

Nach langer Trockenheit: Schwere Unwetter in den Alpen

Starke Gewitter in den Alpen verursachten Freitag Überschwemmungen und Erdrutsche in Südtirol und im Aostatal. Am Samstag gab es weitere Unwetter, während sich heute die Gewitter weiter nach Süden ausdehnen, wo die große Hitze vorerst noch herrscht.

unwetter norditalien
© Twitter
Nach wochenlanger großer Hitze wurde der Norden Italiens in den vergangenen Stunden von starken Gewittern heimgesucht, die vor allem die Alpen trafen. In den kommenden Stunden werden neue Phänomene erwartet. In Trentino-Südtirol und im Aostatal gab es mehrere Behinderungen aufgrund von sehr heftigen und starken Regenfällen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Am Freitag wurden etwa hundert Personen, darunter Touristen und Anwohner, aus Hotels und Häusern im Fassatal evakuiert, insbesondere in der Gegend von Vigo di Fassa, wo ein sehr heftiger Wolkenbruch in kurzer Zeit Erdrutsche und Schlammlawinen verursachte und einige Wasserläufe zum Überlaufen brachte.


Die Überschwemmungen der alpinen Wasserläufe kamen plötzlich und waren heftig, wie im folgenden Video zu sehen ist. Lokale Medien berichteten, dass die Regenfälle, die in sehr kurzer Zeit fielen, bis zu 100 mm Regen auf dem Boden hinterließen.