Willkommen bei SOTT.net
Di, 16 Aug 2022
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Sun

Europa: Extreme Hitze und Waldbrände

In und um London sind Hunderte Feuerwehrleute im Einsatz. Aufgrund der Hitze von mehr als 40 Grad Celsius müssen mehrere Brände bekämpft werden. Dramatisch ist die Lage auch in anderen Ländern Süd- und Westeuropas.

wildfires france 2022
© REUTERS
Waldbrände in Landiras, Frankreich am 16. Juli
Die Feuerwehr in der britischen Hauptstadt hat angesichts mehrerer Brände in London den Großschadensfall ausgerufen. Es seien Dutzende Fahrzeuge zu verschiedenen Bränden geschickt worden, allein 30 zu einem Wiesenbrand im Osten der Stadt. Erste Bilder zeigen, dass das Feuer dort bereits auf mehrere Wohnhäuser übergegriffen hat. Laut BBC sind rund 175 Feuerwehrleute im Einsatz. Weitere 85 bekämpfen zwei Grasbrände im Süden der Stadt.

Die Brandbekämpfer könnten derzeit noch alle Einsätze abdecken, hieß es von der Feuerwehr. Den Großschadensfall auszurufen helfe aber, die Kräfte besser zu fokussieren. Londons Bürgermeister Sadiq Khan twitterte, die Feuerwehr sei unter immensem Druck.

Kommentar: In Spanien starben bereits hunderte Personen an der Hitzewelle in den letzten Tagen.


Fire

Waldbrände in Italien: Touristen fliehen vor Feuer ins Meer

Hitze und Waldbrände machen den Ländern in Südeuropa schwer zu schaffen. In einem italienischen Badeort wird die Situation nun auch für einige Touristen gefährlich. Weil ein Waldbrand immer näher kommt, müssen zahlreiche Urlauber ins Meer fliehen. Es ist nicht der einzige Einsatz in dem beliebten Urlaubsland.
waldbrände italien
© IMAGO/ZUMA Wire
Italien leidet unter einer anhaltenden Dürre. In vielen Regionen kommt es zu Bränden - wie hier in Nago, Norditalien.
Mehrere Touristen sind im norditalienischen Adria-Badeort Bibione wegen eines Waldbrandes ins Meer geflohen und wurden dort von der Küstenwache gerettet. Der Brand in der bei deutschen Urlaubern beliebten Gegend brach laut Medienberichten am Freitagnachmittag aus. Ob Deutsche unter den Geretteten seien, konnte die Küstenwache am Samstag auf Nachfrage zunächst nicht bestätigen.

Mehrere Feuerwehren und auch ein Löschhubschrauber kämpften gegen die Flammen an der Grenze zwischen den Regionen Venetien und Friaul-Julisch Venetien. Der Einsatz läuft weiter. Auf Videos ist zu sehen, wie sich die Feuer an den Bäumen hoch fraßen und dichter Qualm in den Himmel stieg, der noch aus kilometerweiter Entfernung zu sehen war.

Cloud Precipitation

Hagelstürme, sintflutartige Regenfälle und starke Winde treffen Spanien

HAIL
© D Monaitor
Spanien wurde von einer Reihe von Unwettern heimgesucht, bei denen Hagelstürme, starke Winde und sintflutartige Regenfälle Städte und landwirtschaftliche Flächen verwüsteten und Ernten zerstörten.

Die Stürme kommen in einer Zeit, in der Teile Spaniens, Italiens und anderer Gebiete in Europa unter einer Dürre leiden, die die Ernten zerstört und Stauseen leert.


Comet 2

Plötzliche Zunahme nachtleuchtender Wolken, stärkster Anstieg seit 15 Jahren verzeichnet

NLC Taken by Oliver Schwenn on June 30, 2022 @ Aarhus, Midtjylland, Danmark
© NLC Taken by Oliver Schwenn on June 30, 2022 @ Aarhus, Midtjylland, Danmark
NLC
Aufgenommen von Oliver Schwenn am 30. Juni 2022 in Aarhus, Mitteljütland, Dänemark
In der Mesosphäre ist gerade etwas Unerwartetes passiert. Als der Juni zu Ende ging, stellte die NASA-Raumsonde AIM einen starken Anstieg der Häufigkeit nachtleuchtender Wolken (NLCs) fest, den stärksten seit 15 Jahren:

Kommentar: Eine Vielzahl anderer seltener Phänomene ist in letzter Zeit häufiger aufgetreten, von denen nur wenige auf "mehr Raketen" zurückzuführen sind: Drei seltene und mysteriöse atmosphärische Phänomene, die zum ersten Mal in einer Nacht beobachtet wurden - Auswertung der Daten 2015 (englisch).


Cloud Precipitation

Kärnten - Tödliche Murenabgänge und Überschwemmungen nach Rekordregenfällen

Flooding in Villach-Land District, Carinthia, Austria, June 2022.
© Government of Carinthia
Überschwemmungen im Bezirk Villach-Land, Kärnten, Österreich, Juni 2022.
Nach Rekordregenfällen im Süden Österreichs, die zu Schlammlawinen und Überschwemmungen führten, ist mindestens eine Person ums Leben gekommen und eine weitere wird vermisst.

In der Nacht vom 28. auf den 29. Juni 2022 kam es im Süden des Bundeslandes Kärnten zu Unwettern und Starkregen. Besonders stark betroffen waren Gebiete in den Bezirken Feldkirchen und Villach-Land.

In Arriach im Bezirk Villach-Land wurden 135 mm Regen in 24 Stunden gemessen, die höchste in 24 Stunden registrierte Menge. Die Stadt Villach verzeichnete 118 mm Regen, die höchste 24-Stunden-Summe für einen Sommermonat. Starke Winde mit Rekordböen von 128,5 km/h verursachten ebenfalls schwere Schäden.


Bad Guys

Windhose führt zu fünf Verletzten in Schleswig-Holstein

Ein Unwetter hat in Schleswig-Holstein am Freitagnachmittag die Feuerwehren beschäftigt. Den größten Einsatz gab es in Rendsburg, dort wurden fünf Menschen durch herabfallende Ziegel verletzt.
Blitz symbolbild, Blitzschlag, Gewitter, unwetter symbolbild
© 123RF
Symbolbild
Die Polizei sprach von einer Windhose, die am Nachmittag durch die Stadt am Nord-Ostsee-Kanal gezogen sei. Dabei lösten sich nach Angaben der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Dachziegel von einer Eisdiele im Rendsburger Kreishafen. Fünf Menschen wurden von den herabfallenden Ziegeln verletzt, konnten laut Leitstelle aber vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden. Ins Krankenhaus musste demnach niemand.

Im gesamten Kreis Rendsburg-Eckernförde musste die Feuerwehr am Freitagnachmittag zu 17 Einsätzen ausrücken. Neben dem Vorfall am Rendsburger Kreishafen sei es beispielsweise um herabfallende Äste, lose Fassadenteile oder ein wegfliegendes Zelt gegangen, teilte die Leitstelle mit. Außerdem sei ein Baum entwurzelt worden.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

sott zusammenfassung 04 22
** Verzeihen Sie, dass die Videozusammenfassung Erdveränderungen für Mai so spät kommt - alle SOTT.net-Chronisten waren auf einer Hochzeit! **

Wirbelstürme, Erdbeben und Blitze... wir sehen "einen bösen Mond aufgehen"! Mai 2022 hatte all das - glühende Hitzewellen, tödliche Überschwemmungen, für die Jahreszeit unübliche Schneefälle und furchterregende Tornados. Ihre Regierungen versichern Ihnen, dass das aus dem Ruder laufende Klima "reparierbar" und "vorhersehbar" sei, aber wie sollen grüne Steuern und Energie-Blackouts Vulkane am Ausbrechen und Feuerbälle am Fallen hindern?


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)

Snowflake

Neuschnee in Utah markiert den Sommeranfang

Alta Ski Area Sugarloaf Peak webcam at 10 am on June 20th, 2022.

Webcam des Alta-Skigebiets Sugarloaf Peak am 20. Juni 2022 um 10 Uhr.
Ah, Sommer in Utah. Klarer blauer Himmel, Sonnenschein, Wandern und Radfahren. Und Schnee?!

Ja, gestern, am 20. Juni 2022, gab in den Skigebieten von Utah Neuschnee.

Heute ist offiziell der erste Tag des Sommers.

Lasst es schneien!


Bizarro Earth

Schweres Erdbeben trifft Afghanistan: Mindestens 1000 Tote

Die afghanischen Behörden melden nach dem schweren Erdbeben mehr als 1000 Todesopfer und mindestens 1500 Verletzte. Die Zahl könnte noch weiter steigen, da die Region abgelegen und nur schwer zugänglich ist für Helfer.
erdbeben afghanistan
© Tagesschau.de
Bei einem verheerenden Erdbeben in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion sind nach offiziellen Angaben mindestens 1000 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 1500 Bewohner im Osten Afghanistans seien nach dem Beben am späten Dienstagabend verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Bakhtar.

Ein ganzes Dorf zerstört

Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur dpa von der Zerstörung in den betroffenen Gebieten: "Überall herrscht ein großes Chaos. Ich habe in einer Stunde hundert Leichen gezählt", sagte der Journalist Rahim Chan Chushal. "Das Grauen ist groß. Die Eltern können ihre Kinder nicht finden und die Kinder ihre Eltern nicht. Jeder fragt sich, wer tot ist und wer lebt. Die Häuser sind aus Lehm, und deshalb wurden sie alle durch die starke Erschütterung zerstört."

Nach Regierungsangaben wurden Dutzende Häuser in den Provinzen Paktika und Chost zerstört. Auch zahlreiche Tiere kamen ums Leben. Afghanische Medien berichteten, ein Dorf sei komplett zerstört worden. Die Bauweise in der armen und wirtschaftlich schwachen Region ist meist nicht erdbebensicher, viele Familien leben dicht zusammen. Zudem dürfte das Beben die Bewohner in der Nacht überrascht haben.

Tornado2

Mini-Tornado trifft Normandie: Eine tote Person

Auf die Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 43 Grad folgen in Frankreich teils starke Unwetter. Ein extrem heftiger Sturm an der Atlantikküste im Westen des Landes trifft die Strandbesucher völlig unvorbereitet. Ein 31 Jahre alter Kitesurfer kommt dabei ums Leben, mehrere Menschen werden verletzt.