Willkommen bei SOTT.net
Mo, 29 Aug 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Pills

Therapie mit der Schrotflinte: Die meisten deutschen Ärzte verschreiben Antibiotika nur auf Verdacht

Antibiotika-Verschreibung soll eingedämmt werden
© fotolia
Laut einer Krankenkassenstudie verschreiben Ärzte ihren Patienten Antibiotika in den meisten Fällen auf Verdacht. Die Wirksamkeit der Medikamente könnte jedoch vorab durch einen Abstrich geklärt werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will die leichtfertige Verschreibung von Antibiotika eindämmen.

Millionen unnötige Verschreibungen

Seit Jahren steigt die Zahl der Antibiotikaresistenzen. Die Wahrscheinlichkeit für solche Stämme resistenter Erreger erhöht sich immer weiter, da diese Medikamente viel zu oft eingesetzt werden. So zeigte eine US-amerikanische Studie vor kurzem, dass es noch immer zu einem massenhaften Einsatz von Antibiotika kommt. Wie die Mediziner in der Fachzeitschrift JAMA berichteten, werden alleine in den Vereinigten Staaten jedes Jahr etwa 47 Millionen unnötige Verschreibungen des Medikamentes ausgestellt. In Deutschland sieht es leider nicht viel besser aus.

Kommentar:


Bacon

Evolution: Der Mensch ist zum Grillen geschaffen

Neandertaler hatten es nicht - unsere Vorfahren aber schon: ein Gen, das die schädlichen Folgen von inhaliertem Rauch extrem abmildert. Das half uns einst am Lagerfeuer.
© Unknown
Mmmmm
Forscher sind beim Vergleich von Erbgut des Homo sapiens und des Neandertalers sowie des noch immer recht rätselhaften Denisova-Menschen auf einen kleinen, aber womöglich bedeutsamen Unterschied gestoßen. Anders als die beiden verwandten Arten hat der moderne Mensch eine Variante des Gens AHR, die es ihm ermöglicht, den Rauch von Feuer besser zu tolerieren. Zu diesem Ergebnis kam jedenfalls ein Team um Gary Perdew von der Pennsylvania State University.

Gerade in den kälteren Klimazonen Europas und Asiens waren alle drei Menschengruppen auf die Wärme ihres Lagerfeuers angewiesen, zudem lässt sich gekochte oder gegrillte Nahrung besser verdauen. Die beiden archaischeren Arten dürften sich diese Vorteile allerdings mit größeren gesundheitlichen Risiken erkauft haben als der moderne Mensch. Rauch wirkt Krebs erregend, er kann sich auf Kinder im Mutterleib auswirken und der Entstehung von Lungenkrankheiten Vorschub leisten.


Kommentar: Dabei handelt es sich um herkömmliche Fehlinformationen:
  • Der Mythos, dass Rauchen in der Schwangerschaft schädlich sein soll



Kommentar: Im Umkehrschluss bedeutet das, dass der Mensch durch das Feuer und die Erfahrungen mit dem Feuer zum Fleischessen gemacht wurde.
  • Leben ohne Fleisch, Feminismus und die Verzerrung der Weiblichkeit
Und nicht zu vergessen ist auch, dass durch den Fleischverzehr sich der Mensch und sein Gehirn erst richtig entwickeln konnten.


Wine n Glass

Nein zum Alkohol: Warum dauerhafter Alkoholverzicht dem Körper guttut

© Quelle: dpa/Kai Remmers
Für viele gehört das Feierabendbierchen oder das Gläschen Wein zum Alltag: Die Deutschen trinken jährlich knapp zehn Liter reinen Alkoholpro Kopf. Doch was passiert im Körper, wenn man mehrere Wochen oder gar monatelang auf Alkohol verzichtet? Was Alkohol-Fasten wirklich bringt.

Eine Zeit lang komplett auf Alkohol zu verzichten und damit seinen Konsum gering zu halten, ist erst einmal eine gute Idee. "Es gibt grundsätzlich keinen sicheren Alkoholkonsum. Auch schon geringe Mengen Alkohol erhöhen das Risiko für Zellschäden an der Leber. Fest steht: Je höher der Konsum, umso schädlicher", erklärt Georg Poppele, Sprecher des Arbeitskreises Qualifizierter Entzug in der Inneren Medizin des Berufsverbandes Deutscher Internisten. Insbesondere Herzkreislauf- und Krebserkrankungen können dann die Folge sein.

Verzichten - aber wie lange?

"Innerhalb von zwei Monaten können sich durch eine absolute Abstinenz auch nachweisbare Schäden an der Leber wie beispielsweise alkoholbedingte Entzündungen oder eine Fettleber zurückbilden", sagt Poppele. Und bereits zwei bis vier Wochen Abstinenz können dem Immunsystem helfen, sich zu erholen.Die Pfunde können purzeln

Der gesundheitlich noch akzeptable Alkoholkonsum von 12 Gramm Reinalkohol pro Tag für Frauen und von 24 Gramm Reinalkohol für Männer werden von etwa 13 Prozent der Frauen und von etwa 16 Prozent der Männer überschritten. Gerade für diese Menschen, die normalerweise mehr als empfohlen trinken, ist der Verzicht eine lohnende Erfahrung, sagt Michaela Goecke, Leiterin des BZgA-Referats Suchtprävention: "Gewichtsverlust ist möglicherweise ein Effekt." Nicht nur, weil alkoholische Getränke oft kalorienreich sind, sondern auch, weil alkoholbedingter Heißhunger verschwinden kann. "Viele Menschen schlafen außerdem ohne das abendliche Glas Wein oder Bier tiefer und besser."

Kommentar: Gänzlich auf Alkohol zu verzichten ist noch besser:


Attention

Vorsicht: Monsantos Glyphosat auch in Bio-Slipeinlagen gefunden! Welche Alternative gibt es?

Mehr als 3000 Schachteln Slipeinlagen aus Baumwolle wurden aus Ladenregalen in Kanada und Frankreich entfernt, nachdem man Rückstände von Glyphosat in ihnen gefunden hatte, dem krebserregenden Bestandteil von Monsantos Pestizid Roundup. Wenn diese Produkte aus genmanipulierter Baumwolle hergestellt werden - das trifft auf den Großteil kommerziell angebauter Baumwolle zu - enthalten sie fast immer Glyphosat, das von der Vaginalschleimhaut aufgenommen wird und in die Blutbahn gelangt.“
© Netzfrauen
Wissen Sie, welche Inhaltsstoffe in Ihren Hygieneartikeln, Binden und Tampons enthalten sind? Wie würden Sie reagieren, wenn es sich nicht um Naturfasern, sondern um nicht natürliche Baumwollprodukte handelt und dazu noch mit krebsverursachenden Glyphosat-Herbiziden behandelte? War Ihnen bekannt, dass 85 Prozent aller Baumwolle, die weltweit angepflanzt wird, genmanipuliert ist? Genau darauf hatten wir Netzfrauen erst vor kurzem aufmerksam gemacht. Wenn Sie sich nun die Inhaltsstoffe Ihrer Hygieneartikel, Binden und Tampons anschauen, werden Sie feststellen, dass Baumwolle ein wichtiger Bestandteil ist. Hinzu kommt, dass in Baumwollplantagen die meisten und die giftigsten chemischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Vergiftungen und Todesfälle der Plantagenarbeiter beim Spritzen sind an der Tagesordnung. Siehe auch: 85% aller Tampons sind mit Glyphosat von Monsanto verseucht.

Light Saber

Weihrauchöl: Wirkungsvoller Helfer im Kampf gegen Krebs und andere gesundheitliche Übel

Eine der wichtigsten Studien zu diesem Thema wurde 2013 von Wissenschaftlern der Universität im englischen Leicester durchgeführt.

Sie fanden heraus, dass die in Weihrauch enthaltene natürliche Acetyl-11-Keto-β-Boswelliasäure (AKBS) Eierstockkrebszellen angreift und zerstört. Ihre Erkenntnisse waren besonders signifikant, weil sie nachwiesen, dass AKBS diese Wirkung sogar bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs aufwies, nicht nur bei Laborversuchen mit isolierten Zellen.

 »Weihrauch wird von vielen Menschen ohne bekannte Nebenwirkungen eingenommen«, sagte Forschungsleiterin Kamla Al-Salmani. »Unsere Erkenntnisse haben ein gewaltiges Potenzial und sollten in einem klinischen Versuch erforscht werden, um eine alternative Behandlungsmöglichkeit bei Eierstockkrebs zu entwickeln.«

Kommentar:


Document

Schleswig-Holstein: 50 Prozent mehr Windpockenfälle als im Vorjahr gemeldet

Zahl der Windpocken-Fälle im Norden hat stark zugenommen
© marian1410/fotolia.com
Zwar wurde in den vergangenen Jahren häufig über einen Rückgang der Windpockenfälle berichtet, doch in Schleswig-Holstein haben die Krankheitszahlen zuletzt stark zugenommen.
In Schleswig-Holstein hat die Zahl der Windpockenfälle stark zugenommen. Laut der AOK Nordwest wurden im ersten Halbjahr 2016 rund 50 Prozent mehr Infektionsfälle gemeldet als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Windpocken zählen zu den häufigsten Kinderkrankheiten

Windpocken sind hochansteckend und zählen zu den häufigsten Kinderkrankheiten. Man ist zwar sein Leben lang immun dagegen, wenn man sie mal hatte, läuft aber Gefahr, später eine Gürtelrose zu bekommen. Das typischste Symptom, das auf die Infektionskrankheit hindeutet, ist ein roter, stark juckender Ausschlag mit roten Knötchen auf der Haut. Außerdem kommt es oft zu Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen. Erwachsene erkranken zwar auch, doch der Großteil der Patienten sind Kinder.

Kommentar: Windpocken gehören zu den klassischen Kinderkrankheiten, deren Auswirkung letztlich darin besteht, dass das Immunsystem des Kindes stärker wird. Jedoch üben Gesundheitssystem, Ärzte und Politik einen stetig stärker werdenden Druck auf die Menschen aus, dass selbst die unsinnigsten Impfungen lebenswichtig seien. Ganz abgesehen davon, dass es zig Studien gibt, die zeigen, dass Impfungen einerseits sehr viele Folgeschäden nach sich ziehen und andererseits keinen Schutz vor der Krankheit selbst bieten. Auch der "Rat" zum Impfen in diesem Artikel lässt den Eindruck entstehen, als sei diese Meldung lediglich veröffentlicht worden, um die Impf-Ermahnungen erneut aufrollen zu können.


Water

Internationales Forscherteam: Wasser aus Plastikflaschen ist für den Menschen schädlich

Wasser aus Plastikflaschen ist für den menschlichen Organismus schädlich. Zu diesem Schluss ist ein internationales Forscherteam gekommen, das 1500 Personen, darunter Schwangere und Kinder im Pubertätsalter, untersucht hatte, berichtet Informing.
© Sputnik/ Sergei Krasnoukhov
Bei 95 Prozent der Probanden, die Wasser aus Plastikflaschen tranken, wurde im Urin die toxische Chemikalie Bisphenol-A (BPA) nachgewiesen, die, in größeren Mengen konsumiert, Fettsucht, Probleme mit dem Herz- und Gefäßsystem und Depressionen verursachen kann. BPA beeinflusst auch den Hormonspiegel des Menschen negativ.

Kommentar:


Bulb

Dauerlicht führt zu Störungen im menschlichen Hormon- und Knochensystem - Doch es ist wieder umkehrbar

Was passiert, wenn Menschen einer konstanten Lichtquelle ausgesetzt werden?
Tageslicht ist die wichtigste Lichtquelle auf unserem Planeten. Das Licht beeinflusst zum Beispiel Tiere und Pflanzen aber auch die Stimmung von Menschen. Welche Auswirkungen hat es, wenn wir einer konstanten Lichtquelle ausgesetzt werden. Forscher fanden jetzt heraus, dass eine konstante Lichtexposition nicht nur dazu führt, dass der zirkadiane Rhythmus gestört wird, sondern außerdem eine Verminderung der Funktion der Skelettmuskeln eintritt.

Wissenschaftler vom Leiden University Medical Centre in den Niederlanden stellten bei einer Untersuchung fest, dass eine konstante Lichtexposition zu Störungen unseres zirkadianen Rhythmus führt und sogar eine Verminderung der Funktion von Skelettmuskeln auslöst. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Current Biology.

Kommentar: In Lights Out beschreibt T. S. Wiley detailliert, dass künstliches Licht (nach Sonnenuntergang) die Prozesse im Körper durcheinanderbringt, wichtige hormonelle und regenerative Prozesse im Körper nicht mehr richtig ablaufen, und im Zusammenhang mit dem Auftreten von bspw. Krebs steht. Desweiteren führt diese hohe, unnatürliche Licht-Exposition dazu, dass der Appetit auf Kohlenhydrate steigt. Dies ist laut Wiley eine typische Verhaltensweise für den Sommer, in dem die Natur reichlich Kohlenhydrate anbietet, und der Mensch zum Beispiel mit Fettspeicherung für den bevorstehenden Winter beschäftigt ist: es sind die Kohlenhydrate, die den Körper veranlassen, Fett zu speichern, da Fett nur durch die Ausschüttung von Insulin gespeichert wird, was durch Kohlenhydrate ausgelöst wird.

Der Schlaf (Melatonin und Prolaktin) kontrolliert den Appetit für Kohlenhydrate (Insulin); in der Natur wäre der Insulinspiegel des Menschen vier Monate im Jahr erhöht, doch wir leben das ganze Jahr hindurch mit hohem Insulin, weil das Licht immer an ist und Zucker (Kohlenhydrate) immer verfügbar ist. Durch diese extreme Licht-Exposition das ganze Jahr hindurch, jahrein jahraus, isst der Mensch also ständig Kohlenhydrate, wodurch sich Insulinresistenz, Übergewicht, und irgendwann Diabetes mellitus entwickeln. Kurzum: der völlig durcheinandergebrachte Tag-Nacht-Rhythmus trägt zu den Zivilisationskrankheiten bei.

Wiley empfiehlt 9,5 Stunden Schlaf pro Nacht (in einem vollständig abgedunkelten Raum) für sieben Monate im Jahr, wobei ab 21.00 Uhr kein Fernsehen oder PC mehr benutzt werden sollte. Auf diese Weise ist es möglich, so nach Wiley, Gewicht zu verlieren, Heißhunger auf Kohlenhydrate zu reduzieren, Depressionen loszuwerden, Blutdruck und Stress zu vermindern, Diabetes Typ II umzukehren, das Risiko für Herzinfarkte zu minimieren und dabei zu helfen, Krebs vorzubeugen.


Info

Cannabis Tampons könnten Schmerzen während der Menstruation beenden

Menstruationskrämpfe treten bei 50-90 Prozent der Frauen auf. Marihuana wird zunehmend als Medizin erkannt sowohl von der Öffentlichkeit als auch von Medizinern. Es ist bekannt dafür, eine Reihe von gesundheitlichen Problemen zu behandeln - vom Glaukom bis hin zu Schlaflosigkeit.
Seit 10 000 Jahren nutzen die Menschen Hanf - viele scheinen den Vorteil der Pflanze vergessen zu haben. Doch das ist nun vorbei, denn in den USA wächst die Marihuana-Industrie rasant. Siehe: Neuer Goldrausch in USA - Cannabis begeistert Investoren - Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals

Für Heilkräuter und medizinische Zwecke dienten Hanfblätter und Hanfblüten. Alle Textilien und Stoffe für Kleidung, Zelte, Linnen, Teppiche, Gardinen, Windeln u. a. wurden bis in die 20er Jahre des 19. Jahrhunderts in den USA überwiegend aus Hanffasern hergestellt. Siehe: Hanf, das Milliarden-Dollar-Kraut - In Italien wird Hanf für medizinische Zwecke angebaut

Kommentar:


Butterfly

Nach langem Sitzen: Eine Stunde täglicher Bewegung bringt Körper und Geist wieder in Schwung

© Robert Kneschke/fotolia.com
Für unseren Körper ist es wichtig sich zu bewegen. Tun wir das nicht, steigt die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Erkrankungen und unsere Lebenserwartung wird reduziert.
Ständiges Sitzen verkürzt unsere Lebenserwartung, etwas Bewegung veringert den Effekt

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass zu wenig Bewegung nicht gut für unsere Gesundheit ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, nicht den ganzen Tag zu sitzen. Für manche Menschen besteht aber aus beruflichen Gründen keine Möglichkeit, tagsüber aktiver zu sein. Zum Beispiel sitzen viele Büroangestellte ihre gesamte Arbeitszeit. Diese ständige Inaktivität führt zu einem erhöhten Risiko, früher zu versterben. Forscher fanden jetzt heraus, dass diese negative Wirkung durch eine Stunde Bewegung am Tag aufgehoben wird.

Wenn Menschen am Tag mehr als acht Stunden sitzend arbeiten, steigt dadurch ihre Wahrscheinlichkeit, früher in ihrem Leben zu versterben. Wissenschaftler von der international anerkannten Cambridge University stellten jetzt aber bei einer Untersuchung fest, dass schon eine Stunde moderate körperliche Aktivität diesen Effekt aufhebt. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „The Lancet“.

Studie untersucht über eine Million Probanden

Sogenannter Bewegungsmangel schadet unserem Körper. Mediziner analysierten jetzt die Daten von mehr als einer Million Männern und Frauen, um festzustellen, wie sich acht Stunden sitzende Arbeit auf unsere Gesundheit auswirken und ob mögliche negative Effekte durch eine Stunde Bewegung ausgeglichen werden können.

Viele inaktive Menschen sterben an Herzerkrankungen oder Krebs

Es war klar zu erkennen, dass viele Tausende von Büroangestellten eine um bis zu 60 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit aufwiesen, vorzeitig zu versterben, verglichen mit aktiveren Menschen, berichten die Forscher. Ein inaktiver Lebensstil könne zu Herzerkrankungen und Krebs führen. Diese zwei Krankheiten sind die wahrscheinlichsten Todesursachen für inaktive Menschen, sagen die Wissenschaftler.

Kommentar: