Willkommen bei SOTT.net
Sa, 01 Okt 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Ambulance

Immer mehr Krebserkrankungen bei Kindern unter 14 Jahren

Immer mehr Kinder erkranken an verschiedenen Krebsarten
© Frantab/fotolia.com
Wissenschaftler machten eine beunruhigende Entdeckung. Immer mehr Kinder und Jugendliche erkranken an Krebs. In Großbritannien ist Krebs die meist verbreitete Todesursache bei Kindern unter 14 Jahren.
In der heutigen Zeit erkranken immer mehr Menschen an Krebs. Die Erkrankungen enden nicht selten mit dem Tod der Betroffenen. Forscher stellten jetzt fest, dass auch Kinder zunehmend an Krebs erkranken. In weniger als zwei Jahrzehnten stieg die Zahl der Krebsfälle bei Kindern um vierzig Prozent.

Die Wissenschaftler von Wohltätigkeitsorganisation Children with Cancer Uk fanden bei einer Untersuchung heraus, dass die Anzahl der Krebsfälle bei Kindern stark zunimmt. Innerhalb der letzten zwanzig Jahre erkrankten etwa 40 Prozent mehr Kinder an Krebs. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. So werden beispielsweise die Luftverschmutzung und der Einsatz von Pestiziden mit diesem Anstieg in Verbindung gebracht. Die Mediziner veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie bei einer Konferenz zum Child Cancer Awareness Month.

Kommentar:


Attention

Zahlreiche Giftstoffe in Pflegeprodukten und leider auch in Bio-Produkten!

Verehrte Leser,

nach meiner eigenen Recherche von Januar diesen Jahres über Schadstoffe in Pflegeprodukten habe ich alle meine „Pflegeprodukte“ weggeworfen. Alles war ausnahmslos aus dem Bioladen. Es befanden sich Marken wie Logoona und Weleda, Sante etc. darunter. Auch in diesen BIO-Produkten finden sehr schädliche Stoffe.
Greenpeace hat im Jahr 2004 eine Studie zum Thema Konservierungsstoffe in Kosmetika gemacht und Bio Produkte komplett als unbedenklich eingestuft. Es gab keine weitere Studie. Webdatenbanken ToxFox und Codecheck wiegen die Verbraucher in falscher Sicherheit. Darum möchte ich Sie hiermit informieren, daß Sie selbst auch einmal nachsehen können ... vor allem, wenn Sie im guten Glauben sich Gutes zu tun bewußt auf die teueren BIO-Marken zurückgreifen, hilft es vielleicht einmal nachzusehen ob in Ihren Kosmetika und Pflegeprodukten das eine oder andere zu finden ist.

Denn auch Label wie natrue.org und BDHI Standards sind zwar schön als Bildchen aufgedruckt und TROTZDEM waren in diesen Produkten Inhaltsstoffe drin die als unbedenklich deklariert werden, jedoch hoch giftig sind. Ab jetzt können Sie das höchst selbst prüfen, anstatt mir zu glauben.

Kommentar:


Bullseye

Wer hätte es gedacht: Schulmedizin ist die dritthäufigste Todesursache

Jeder kennt Statistiken für Todesursachen - oder glaubt, sie zu kennen. Wenn man nach den häufigsten Todesursachen fragt, so wird man Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall als Antworten bekommen. Andere häufige Todesursachen sind auch Unfälle, vor allem in jüngeren Lebensjahren.

Eine Recherche im Internet bezüglich Statistiken zu den häufigsten Todesursachen ergibt ein durchaus interessantes Bild:

Die Wirtschaftswoche (wiwo.de/technologie/forschung/statistik-die-haeufigsten-todesursachen-/
7330266.html?p=6&a=false&slp=false#image) sieht Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Platz eins, gefolgt von Krebserkrankungen und Lungenerkrankungen. Und sogar die Infektionen befinden sich unter den Top 10 der häufigsten Todesursachen.

Die Schweizer haben eine gleichlautende Statistik zu bieten: (bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html#parsys_60885). Und das „Statistische Bundesamt“ (destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/
Todesursachen/Tabellen/HaeufigsteTodesursachen.html) hat eine etwas differenziertere Bilanz vorzuweisen, die aber im Wesentlichen die Aussagen der beiden anderen Quellen bestätigt.

Kommentar:


Bug

Erster unabhängiger Fall von Krim-Kongo Grippe in Europa aufgetreten

In Spanien ist ein Mann an Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber erkrankt und gestorben. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester angesteckt. Diese wird derzeit auf einer Isolierstation behandelt. Das Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber kommt in Europa nicht so häufig vor, wenn, wird aus anderen Ländern mitgebracht. Diesmal scheint sich der Betroffene jedoch in Spanien selbst damit infiziert zu haben.
© Keystone
Die spanischen Gesundheitsbehörden befassen sich derzeit mit einem Fall, bei dem en 62 Jahre alter Mann an Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber erkrankte und Ende August daran verstarb. Der Mann infizierte eine Krankenschwester, die in einem Krankenhaus in Madrid behandelt hatte. Im Gegensatz zu dem Mann ist die Frau aber stabil und wird in Quarantäne gehalten. Insgesamt sollen etwa 200 Menschen mit dem älteren Mann und der Krankenschwester in Kontakt gekommen ein.

Der WHO zufolge liegt die Sterberate bei dieser Infektion bei etwa 30 Prozent. Oft ist Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber in Afrika, auf dem Balkan, in der Ukraine, im Mittleren Osten und Zentralafrika zu finden. Im Krankenhaus hatte der Mann angegeben, sich wahrscheinlich die Infektion bei einer Wanderung durch die Castilla-Leon Region durch einen Zeckenbiss zugezogen zu haben, so die spanischen Gesundheitsbehörden.

Attention

Stiftung Warentest: Alle Thunfische mit Quecksilber und Mineralölen belastet

Quecksilber und Co: Kein Thunfischprodukt erhält von Stiftung Warentest „sehr gut“
© HandmadePictures/fotolia.com
Die Stiftung Warentest hat 20 Thunfischprodukte untersucht und in allen Schadstoffe gefunden. Vor allem die Quecksilberfunde sind erschreckend.

Die Lebensmittelprüfer von Stiftung Warentest hatten 16 Thunfisch-Konserven in Öl und vier tiefgekühlte Steaks auf verschiedene Schadstoffe geprüft. 18 Produkte bekamen die Note »gut« oder »befriedigend«. Bedenklich ist vor allem der Gehalt an Quecksilber.

Keine Probe war frei von Schadstoffen. Die Quecksilbermengen lagen jedoch unter dem EU-Grenzwert von 1 Milligramm pro Kilogramm Thunfisch. Andere Fischarten dürfen maximal die Hälfte enthalten, aber auch diese Schwelle wurde von keinem Produkt überschritten. In zwei Dosen mit Öl in Bio-Qualität fanden die Tester allerdings kritische Mineralölkonzentrationen, die aus verunreinigten Speiseölen oder während des Verarbeitungsprozesses in das Produkt gelangt sein könnten. Eine Gefahr für die Gesundheit war nicht gegeben.


Kommentar: Kognitive Dissonanz?! Quecksilber und Mineralöl sind giftig und haben nichts in unserer Nahrung zu suchen.


Kommentar:


Attention

Herzinfarkte bei Frauen: Extrem viele Falsch-Diagnosen

Frauen erhalten doppelt so viele falsche Herzinfarkt-Diagnosen wie Männer
© Syda Productions/fotolia.com
Ein Herzinfarkt kann lebensgefährliche Folgen haben. Darum ist es wichtig, die Erkrankung sofort und eindeutig zu identifizieren. Forscher stellten aber fest, dass es gerade bei Frauen extrem viele Fehldiagnosen gibt.

Ein Herzinfarkt ist ein gefährliches Ereignis und kann leicht tödliche Folgen für die Betroffenen haben. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, das solch eine Erkrankung möglichst schnell erkannt wird. Forscher fanden jetzt aber heraus, dass fast ein Drittel aller Herzinfarktpatienten eine falsche erste Diagnose gestellt bekommen. Gerade Frauen sind davon besonders stark betroffen.

Die Wissenschaftler von der Leeds University in Großbritannien stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass Herzinfarkte häufig falsch diagnostiziert werden. Etwa ein Drittel (29,9 Prozent) der Betroffenen erhalte zunächst eine falsche Diagnose. Dabei seien Frauen doppelt so häufig betroffen wie Männer. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift European Heart Journal Acute Cardiovascular Care.

Kommentar: Nitroglyzerin: Routinebehandlung im Krankenhaus kann Herzinfarkt verursachen


Pills

Bakterien werden immer resistenter gegen Antibiotika: Fast nichts hilft mehr gegen Geschlechtskrankheiten

Die Weltgesundheitsorganisation warnt: Immer häufiger versagen Antibiotika im Kampf gegen sexuell übertragbare Krankheiten wie Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose. Besonders widerstandsfähig ist der Erreger der Gonorrhoe.
© tashatuvango/fotolia.com
In Großbritannien gibt es einen Stamm von Gonorrhoe, der immer resistenter gegen Arzneimittel wird. Zur Zeit wirkt nur noch ein einizges Antibiotikum bei der Erkrankung. Sollte der Stamm seine Resistenz weiter ausbauen, könnte eine zukünftige Behandlung unmöglich werden.
Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe (Tripper), Syphilis und Chlamydiose sind immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die sie auslösen, seien zunehmend resistent gegenüber Antibiotika, warnen Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Der Hauptgrund dafür sei, dass Medikamente oft fehlerhaft oder unnötigerweise angewandt werden. "Die Antibiotikaresistenz der Erreger dieser sexuell übertragbaren Krankheiten hat rapide zugenommen, wodurch die Möglichkeiten der Behandlung geschrumpft sind", erklärte die WHO. Am unempfindlichsten gegen Medikamente seien die Erreger der Gonorrhoe, mit denen sich weltweit jährlich 78 Millionen Menschen infizieren.

"Es wurden Gonorrhoe-Stämme entdeckt, die auf keines der zur Verfügung stehenden Antibiotika mehr reagieren." Nicht ganz so dramatisch verlaufe die Entwicklung von Resistenzen bei Chlamydiose und Syphilis - bei jährlich 131Millionen beziehungsweise 5,6 Millionen Neuinfektionen. Unbehandelt können diese Krankheiten zu schweren Komplikationen - darunter chronische Entzündungen und Fehlgeburten - führen.


Kommentar:

  • Antibiotika-Resistenzen sind weltweit angestiegen



Sun

Vernunft aus der Medizin: Der Burkini schützt vor Hautkrebs

Der politisch höchst umstrittene Burkini ist aus Sicht von Ärzten eine wirksame Methode zur Vorbeugung von Hautkrebs. Da die Wirkung von Sonnenschutzmitteln einer Studie zufolge begrenzt sei, wäre entsprechende Kleidung der beste Schutz, sagte der Präsident der Europäischen Vereinigung der Dermato-Onkologen, Claus Garbe, am Mittwoch in Wien.
"Eine denkbare Variante ist der Burkini." Der Burkini sei ursprünglich von einer Australierin entwickelt worden. In Australien ist die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken, besonders hoch. 50 Prozent der Burkinis würden von Nicht-Musliminnen gekauft, meinte Garbe.

UV-Strahlen werden beim Sonnenbaden häufig unterschätzt und begünstigen das Melanom wie auch den weißen Hautkrebs. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Neuerkrankungen nach Angaben der Deutschen Krebshilfe deutlich gestiegen.

Monkey Wrench

Studie zu Arteriosklerose: Omega 3 - Fettsäuren als effektives Hilsmittel gegen Verkalkung von Arterien

© psdesign1/fotolia.com
Gefäßverkalkungen lassen sich möglicherweise mit Hilfe von Omega-3-Fettsäuren therapieren.

Neue Behandlungsstrategie zur Therapie von Arterienverkalkungen


Arterienverkalkungensind ein weit verbreitetes Beschwerdebild, dass schlimmstenfalls Folgen wie einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall haben kann. Wissenschaftler der Ludwig-Maximillians-Universität München (LMU) haben nun einen neuen Behandlungsansatz gegen die Atherosklerose getestet, bei dem „körpereigene heilungsfördernde Prozesse“ aktiviert werden. Omega-3-Fettsäuren nehmen hierbei eine entscheidende Rolle ein. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher in der Fachzeitschrift „Circulation Research“.

Die Gefäßverkalkung entsteht, wenn Ablagerungen in den Gefäßinnenwänden zu chronischen Entzündungen führen und die Gefäße verengen, so die Mitteilung der LMU. Hierdurch werde der Blutfluss behindert oder ganz blockiert, was einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen kann. Bislang zielt die Behandlung laut Aussage der Forscher hauptsächlich darauf ab, die Entzündungsreaktion zu hemmen. Doch hat das Forscherteam um Professor Oliver Söhnlein vom Institut für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten an der LMU nun einen völlig neuen Behandlungsansatz entwickelt, der darauf abzielt, körpereigene heilungsfördernde Prozesse zu aktivieren. Der Schlüssel hierzu könnte in Omega-3-Fettsäuren liegen.

Entzündungsreaktion durch Lipidmediatoren beeinflusst

Die Forschungsergebnisse der letzten Jahre haben laut Aussage der Wissenschaftler gezeigt, dass nicht nur die Entstehung, sondern auch das Beenden von Entzündungen ein aktiver Prozess der Immunabwehr ist. Dieses „Entzündungs-Beendigungs-Programm“ ist bei Atherosklerose gestört, sodass die Entzündung chronifiziert, erläutert Prof. Söhnlein. Den Angaben der Experten zufolge wird der Entzündungsverlauf durch spezielle Signalmoleküle (sogenannten Lipidmediatoren) gesteuert, die aus essenziellen Fettsäuren gebildet werden. „Bei akuten Entzündungen sind zunächst entzündungsfördernde Lipidmediatoren aktiv“ und „zum Stoppen der Reaktion übernehmen entzündungshemmende Lipidmediatoren die Regulation“, so die Mitteilung der LMU.

Kommentar: Omega 3 - Fettsäuren haben viele Vorteile:


Health

Woran erkenne ich, dass ich entgiften muss? Sieben Warnzeichen für eine Giftbelastung des Körpers

Menschen mit Giftbelastung im Körper sind heute keine Seltenheit mehr. Gifte sind allgegenwärtig: Pestizide, Schwermetalle sowie Chemikalien aus Abgasen, Industrie, Reinigungsmitteln, Textilien etc. Viele dieser Gifte lagern sich im Organismus ein. Nicht immer spürt man sie. Oft aber zeigen bestimmte Symptome die Giftbelastung im Körper an. Nur wenige Menschen denken dann an eine schleichende Vergiftung. Doch nur, wenn man die Ursache des Unwohlseins erkennt, kann man mit entgiftenden Massnahmen dagegen vorgehen. Welche Symptome können nun auf eine Giftbelastung im Körper hinweisen?


"Zeit zu entgiften"
Welche Symptome deuten auf eine Giftbelastung im Körper hin?

Sie fühlen sich schlapp, energielos und müde? Ganz ähnlich wie eine Glühbirne, die darauf wartet, endlich mit Strom versorgt zu werden? Sie leiden unter unerklärlichen Stimmungsschwankungen, Reizdarm oder Kopfschmerzen? All das könnten Hinweise auf eine mögliche Giftbelastung Ihres Körpers sein.

Kommentar: Die hier im Artikel aufgeführten Anzeichen umfassen nicht alle möglichen Symptome. In unserer vergifteten Welt ist es wahrscheinlich am besten, wenn Entgiftung regelmäßig in den eigenen Lebensstil integriert wird.