Willkommen bei SOTT.net
Sa, 10 Dez 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Life Preserver

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter starken Ängsten

Betroffene suchen oft Hilfe bei Beratungsgesprächen
© Tomsickova/fotolia.com
In der heutigen Zeit leiden immer mehr Kinder und Jugendliche unter starken Ängsten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mediziner raten dazu, dass betroffenen Jugendlichen in Beratungsgesprächen geholfen werden sollte.
Viele Kinder leiden in der heutigen Zeit unter starken Ängsten. Diese sind oft so ausgeprägt, dass die betroffenen Kinder beziehungsweise deren Eltern professionelle Hilfe suchen. Britische Forscher stellten fest, dass es im letzten Jahr einen Anstieg von 35 Prozent bei Beratungsgesprächen von Jugendlichen mit Ängsten in Großbritannien gab.

Kommentar: Ein weiteres Zeichen der Zeit: Abgesehen von der Tatsache, dass alle Schichten unserer westlichen Gesellschaft von den Folgen psychopathischer Politik betroffen sind, gibt es hier einen weiteren, oft unterschätzten Aspekt: die alltägliche Schädigung unserer Gesundheit z.B. durch giftige und nährstoffarme Nahrung, die kaum noch Nahrung ist. Studien und Erfahrungsberichte haben aufgezeigt, dass ein Mangel an den essentiellen Nährstoffen auch zu einer ganzen Reihe an emotionalen und psychologischen Erkrankungen führt. Hören Sie sich dazu unsere dieswöchige Radio Show über das Buch von Julia Ross an: Was die Seele essen will: Die Mood Cure, und erfahren Sie, welche recht simplen Lösungen es gibt.


Life Preserver

Die unterschätzte Massenepidemie: Depression als Zeichen unserer kranken Gesellschaft


Depressionen verwechseln Außenstehende oft mit harmloser Unlust – dabei begehen viele Betroffene Suizid
350 Millionen Menschen leiden global unter Depression, so die World Health Organization (WHO), davon vier Millionen in Deutschland. Depressionen bleiben Außenstehenden oft verschlossen. Das liegt im Wesen der Krankheit: Erstens fühlen sich alle Menschen von Zeit zu Zeit bedrückt, sehen ihre Umwelt durch eine dunkle Brille und sagen „ich bin depressiv“ und halten depressiv Erkrankte lediglich für Menschen, die sich „schlecht fühlen“.

Der Rückzug der Kranken

Zweitens wird die Krankheit umso unsichtbarer, je mehr sie sich verschlimmert. Depressive empfinden sich als Last für ihre Umwelt. Sie finden keinen Sinn im Leben, bei chronischen Depressionen verlieren sie die Hoffnung und nicht wenige bringen sich um. Sie isolieren sich total von der Außenwelt.

So merkwürdig es klingt: Dass ein Depressiver in einer gefährlichen Phase steckt, merken seine Freunde nicht daran, dass er ihnen gegenüber ausfallend wird, sondern daran, dass er „verschwindet“: Er meldet sich nicht, geht nicht ans Telefon, in seiner Wohnung brennt kein Licht.

Kommentar:


Shoe

Regelmäßiges Krafttraining steigert kognitive Fähigkeiten signifikant

Übungen mit Gewichten stärken Muskeln und Gehirn
© contrastwerkstatt/fotolia.com
Viele Menschen verbinden Krafttraining mit großen Muskeln und Bodybuilding. Mediziner fanden heraus, dass Training mit Gewichten oder Widerständen auch die kognitiven Fähigkeiten verbessert.
Sportliche Übungen mit Gewichten können nicht nur die Muskeln stärken, scheinbar verbessern sie auch die kognitiven Funktionen. Forscher fanden jetzt heraus, dass Menschen durch Krafttraining mit Gewichten oder Widerständen ihre Gehirnfunktion verbessern können. Dies gilt auch für Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung.

Kommentar:


Info

Antibiotika können Auslöser von Nahrungsmittelallergien sein

© child tablets - Fotolia.com
Wenn schon Säuglingen ein Antibiotikum verordnet wird, kann dies ihre Anfälligkeit für Nahrungsmittelallergien deutlich erhöhen. Denn Antibiotika räumen nicht nur mit schädlichen Bakterien auf. Sie irritieren auch das Immunsystem derart, dass der Entstehung von Allergien Tür und Tor geöffnet wird - wie Forscher der University of South Carolina im September 2016 verkündeten. Daher ist es äusserst sinnvoll, Antibiotikagaben gerade bei Kindern im Alter von unter einem Jahr sorgfältig abzuwägen.

Antibiotika-Nebenwirkung: Nahrungsmittelallergie

Antibiotika können - wie jedes Medikament - Nebenwirkungen haben. Besonders bekannt sind die Nebenwirkungen, die das Verdauungssystem betreffen. Wissenschaftler von der University of South Carolina konnten nun ganz konkret belegen, dass Antibiotika auch die Gefahr für Allergien erhöhen.

Health

Was zu tun ist wenn Übergewicht durch Antibiotika verursacht wird

© Shutterstock
Die Zahlen der Übergewichtigen explodieren. Die Erbanlagen allein können nicht die Schuldigen sein. Natürlich spielt die Ernährung eine grosse Rolle und auch mangelnde Bewegung. Aber nicht nur. Forscher vermuten nun, dass die frühe Gabe von Antibiotika in der Kindheit Auslöser von Übergewicht sein kann. Antibiotika verändern die Darmflora schon bei Kindern derart, dass bevorzugt solche Darmbakterien überleben, die zu einer besseren Nährstoffverwertung und damit zu einer höheren Kalorienaufnahme führen.

Übergewicht nach Antibiotika-Therapie

Da die Zahl der Übergewichtigen raketenartig steigt, sind Wissenschaftler fieberhaft auf der Suche nach möglichen Ursachen. Antibiotika könnten hier eine wichtige Rolle spielen, so Forscher der Ohio State University Center for Clinical and Translational Science im August 2016.

Kommentar: Auch Kaffe-Einläufe sind für die Darmsanierung sehr hilfreich: Hier weitere Infos zu Antibiotika:


Health

Wenn Rückenschmerzen mit einem kranken Darm zusammenhängen

© Syda Productions - Fotolia.com
Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden weltweit. Neben Atemwegsinfekten sind es daher auch die Rückenschmerzen, die zu den meisten Krankmeldungen führen. Manchmal weiss man, warum der Rücken schmerzt, sehr viel öfter aber weiss man es eben nicht. An den Darm als Ursache von Rückenschmerzen denkt man dabei am allerwenigsten. Doch genau das kann der Fall sein. Ein kranker Darm nämlich kann zu Rückenschmerzen führen - und umgekehrt. Bei unspezifischen Rückenschmerzen oder auch um Rückenschmerzen vorzubeugen, sollte daher nicht zuletzt der Darm im Mittelpunkt der Therapie stehen.

Kranker Darm - kranker Rücken

Viele Reizdarmpatienten können davon ein Lied singen: Der Rücken schmerzt. Scheinbar aus unerfindlichen Gründen. Dabei ist die Ursache naheliegend. Denn ein kranker Darm kann zu Rückenschmerzen führen - insbesondere im unteren Rücken.

Kommentar:


Info

Paleo-Ärzte in Deutschland

Die Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Lebensweise - nicht weniger wichtiger sind Bewegung und seelische so wie psychische Ausgeglichenheit.

Das chinesische Zeichen für Gesundheit
Legt dein Arzt wert auf einen ganzheitlichen Ansatz und du hast das Gefühl, er nahm sich Zeit für deine Diagnose?

Bestenfalls hält er Paleo für keinen „Diättrend“ und rät dir davon ab „gesundes Vollkorn“ zu einem Hauptteil der Ernährung zu machen.

Die Schulmedizin konnte bereits vielen Menschen helfen die Symptome ihrer Krankheit zu lindern. Doch um langfristig die Ursache von Krankheiten zu behandeln, bedarf es oft mehr als eine Verschreibung eines Medikaments. Ernährung, Bewegung, Stress-Management und ausreichender und gesunder Schlaf - keiner dieser Bereiche sollte unserer Meinung nach unterschätzt werden.

Oft entsteht der Eindruck, dass es gar nicht so leicht ist, einem ganzheitlichen Konzept gegenüber aufgeschlossenen Arzt oder Heilpraktiker zu finden.

Gluten bei Zöliakie zu meiden ist bekannt - doch weiß, dein Arzt auch, dass die Ernährung bei der Autoimmunerkrankung Hashimoto eine wichtige Rolle spielt und helfen kann, Symptome zu bessern? Und dass verschiedene Lebensmittelunverträglichkeiten die Folge von schlechter Darmgesundheit sein können? Weiß er, wie wichtig die Darmbakterien (die Mikrobiota/das Mikrobiom) für deine Gesundheit sein können?

Kommentar:


Info

Paleo-Erfolgsgeschichte: Autoimmunerkrankungen mit Ernährung behandeln

Aus der Reihe der Paleo360 Erfolgsgeschichten.

Anfang März 2016 hat Steffi mit der 30-Tage Challenge angefangen, anschließend hat sie sich an das Paleo Autoimmunprotkoll gewagt. „Zu beginnen nach Paleo zu leben, war die beste Entscheidung.“ - sagt sie heute. 15 Jahre lang kämpfte sie mit den Symptomen von zwei Autoimmunerkrankungen - Hashimoto und Thrombozytopenie - ohne zuerst zu wissen, dass es Symptome sind. Doch wer schiebt Müdigkeit etc. auch gleich auf eine Krankheit? Durch Zufall ist sie auf Paleo aufmerksam geworden und hat so viel über ihren Körper und die Vorgänge darin gelernt. Um dich zu motivieren, erzählt sie ihre Autoimmunprotokoll Erfahrungen.

Steffi zeigt ihre Autoimmunprotokoll Erfahrung
VIELES HAT SICH VERBESSERT - DIE AUTOIMMUNPROTOKOLL ERFAHRUNGEN

Wer an einer Autoimmunerkrankung leidet kennt die typischen Beschwerden: dauerhafte Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schmerzen in den Gelenken, häufige Stimmungsschwankungen, Verdauungsbeschwerden, häufiges Frösteln,... . Symptome die den Alltag unnötig beschweren und beeinträchtigen. Das war Grund genug für mich, die Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen - und mit einer Ernährungsumstellung zu starten.

Kommentar:


Bullseye

Waffe Gluten gegen Fressfeinde: Eine Gluten-Intoleranz ist normal!

Mittlerweile häufen sich in meinem Bekanntenkreis die Fälle von Leuten, bei denen - ganz ohne mein Zutun - einen Gluten-Unverträglichkeit ärztlich festgestellt wurde.
© Wikimedia Commons
Oft reagiert das Umfeld mit Mitleid: Als ob der oder die Arme von einer seltenen Erkrankung betroffen wäre, die ein „normales“ Leben unmöglich machen würde.

Unabhängig davon melden sich in den Kommentaren in diesem und anderen Blogs immer wieder Stimmen, die den Paleo-Verzicht auf - insbesondere glutenhaltige - Getreide zu relativieren suchen. Schließlich habe ja der Mensch schon seit vielen Tausend Jahren regelmäßig Getreide-Produkte usw. gegessen, das kann doch nicht ganz falsch gewesen sein?

In beiden Situationen nimmt man an, dass der Konsum von glutenhaltigem Getreide etwas ganz Normales wäre, und dass eine Gluten-Intoleranz die Ausnahme wäre.

Nur wenige wissen, dass es in Wirklichkeit eher umgekehrt ist: Wenn man sich genauer mit Gluten beschäftigt, tut sich ein wahrer Krimi auf.

Attention

Krankenhauskeime verursachen mehr Schäden und mehr Tod als einige der gefährlichsten Krankheiten zusammen

Eine neue Studie zeigt, dass sechs häufige - aber oft vermeidbare - Krankenhaus-Infektionen mehr Schaden verursachen als einige der gefährlichsten und ansteckendsten Krankheiten zusammen.
© picture-alliance/dpa
Im Krankenhaus erlittene Lungenentzündungen, Blutvergiftungen (Sepsis), Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, Antibiotika-assoziierte Durchfallerkrankungen des Bakteriums Clostridium difficile und Fälle von Neugeborenensepsis kosten mehr Menschenleben als Infektionen mit der Grippe, dem HIV-Virus und der Tuberkulose zusammen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die schwedische, niederländische und deutsche Mediziner am Dienstag (18.10.2016) in dem Open Access-Fachjournal der Public Library of Science "Plos Medicine" in San Francisco veröffentlicht haben.

Kommentar: