Willkommen bei SOTT.net
So, 20 Mai 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Health

Autophagozytose: die Gesundheitsgarantie Ihres Körpers

sonne gesundheit
© Konstantin Yuganov / Fotolia
Autophagozytose ist ein anderes Wort für zelleigene Entschlackung. Es ist ein Prozess, der Tag für Tag tausendfach in jeder einzelnen Zelle abläuft, ja ablaufen MUSS, damit der Körper gesund bleibt. Eine gestörte Autophagozytose hingegen gilt immer häufiger als Ursache für Krebs, Alzheimer, chronische Darmerkrankungen etc. Die Autophagozytose kann mit bestimmten Massnahmen unterstützt bzw. repariert werden, was die Heilung und Prävention der genannten Krankheiten massgeblich erleichtern würde.

Autophagozytose - Ein anderes Wort für Entschlackung

Sobald das Wort "Schlacken" oder "Entschlackung" fällt, sind die Zweifler (meist aus den Reihen der Schulmedizin) nicht fern und kontern: "Schlacken gibt es nicht.". In Wirklichkeit müsste sich niemand besser mit einer Entschlackung auskennen als medizinisches Fachpersonal. Denn Entschlackung geschieht permanent in jeder einzelnen Zelle des Körpers. Man nennt sie Autophagozytose oder auch Autophagie.

Und das, was die Naturheilkunde schon seit Jahrtausenden rät (Entschlacken Sie - ob bei Krankheit oder vorbeugend!), hält nun auch langsam aber sicher Einzug in die Schulmedizin. Denn Wissenschaftler - wie im November 2017 die Forscher der University of Warwick - stossen immer häufiger auf die Bedeutung einer ordnungsgemäss funktionierenden Autophagozytose. Würde man die Aktivierung der zelleigenen Entschlackung in die Therapie chronischer Krankheiten miteinbeziehen - so die Forscher - könnten diese erfolgreicher therapiert werden, oder noch besser, ihnen könnte vorgebeugt werden.

Bacon n Eggs

Asthma bessert sich durch Ernährung

Gemüse
Die schulmedizinischen Versorgungsleitlinien bei Asthma umfassen neben Medikamenten auch Sport und eine Atemtherapie. Genauso wird man bei Übergewicht auf eine Reduktion des Gewichts aufmerksam gemacht - und wer raucht, sollte dringend damit aufhören, was insbesondere auch für rauchende Angehörige gilt. Von einer bestimmten Ernährung ist in den Leitlinien jedoch nicht einmal ansatzweise etwas zu lesen. Genau diese aber kann laut Forschungsergebnissen Asthmasymptome merklich bessern - wie Wissenschaftler bei einem Kongress im September 2017 berichteten.

Asthma - Schulmedizinische Leitlinien enthalten keine Hinweise auf Ernährung

Asthma ist eine weit verbreitete chronische Erkrankung, die etwa jeden zehnten Menschen in der westlichen Welt betrifft. Die Mehrheit der Patienten nimmt täglich Medikamente ein, um die Krankheit in Schach zu halten. Vor Sport fürchten sich gar viele Asthmatiker, da sie annehmen, er könne einen Asthmaanfall auslösen.

Allerdings werden in den Leitlinien zur Behandlung von Asthma (Stand September 2017) sportliche Aktivitäten nahegelegt, eine Empfehlung, die offenbar noch nicht jeden Patienten erreicht hat - möglicherweise, weil sie vom Arzt gar nicht ausgesprochen wird?

Kommentar:


Info

Hanfextrakt bei Schmerzen und psychischen Störungen

Hanfextrakt, Cannabis Öl
Hanfextrakt ist der Extrakt aus der Hanfblüte. Er wird mit hochwertigem Öl verdünnt und kann auf diese Weise tropfenweise eingenommen oder äusserlich aufgetragen werden. Dieses 2- bis 5-prozentige Hanfextraktöl verfügt über interessante Eigenschaften. So kann es beispielsweise bei nervlicher Anspannung und Ängsten zur Beruhigung eingesetzt werden oder auch als nebenwirkungsfreies schmerzlinderndes Mittel bei chronischen Schmerzen, z. B. bei Arthritis. Selbstverständlich muss Hanfextraktöl frei von THC sein. Es fällt daher nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Hanfextrakt bei Schmerzen und psychischen Störungen

Hanfextrakt wird aus der Hanfblüte hergestellt. Beim Stichwort Hanfblüte mag der eine oder andere zunächst an die berauschende Wirkung von Marihuana denken. Marihuana wird jedoch aus Hanfsorten hergestellt, die reichlich THC (Tetrahydrocannabinol) enthalten, ein Stoff, der psychotrop wirkt, was bedeutet, dass er massiv die Psyche des Menschen beeinflusst. Im Hanfextraktöl ist das THC nicht mehr enthalten. Andernfalls wäre das Öl nicht frei verkäuflich, sondern rezeptpflichtig oder nur in der Drogenszene erhältlich.

THC ist ein Stoff aus der Gruppe der sog. (Phyto-)Cannabinoide. Ebenfalls zu dieser Pflanzenstoffklasse zählt das Cannabidiol. Es wird mit CBD abgekürzt und ist der Hauptwirkstoff im Hanfextraktöl. Daher wird das Öl auch häufig CBD Öl genannt. Dieses Öl wird - um Gegensatz zu Marihuana - aus Hanfsorten hergestellt, die THC-frei und gleichzeitig besonders reich an Cannabidiol sind. Hanfsorten für die Marihuana-Herstellung sind hingegen deutlich CBD-ärmer.

Info

Warum Rotkohl gesund ist

Rotkohl
Der mild-süssliche Geschmack des Rotkohls gehört zur Herbst- und Winterzeit einfach dazu. Allerdings wird früh gepflanzter Rotkohl auch schon im Sommer geerntet. Er ist also kein ausschliessliches Wintergemüse. Rotkohl kann gedünstet oder roh serviert werden. Er schmeckt daher als Gemüse genauso gut wie als Salat oder im Smoothie. Der Vorteil der rohen Zubereitung ist, dass die sekundären Pflanzenstoffe erhalten bleiben. Im Rotkohl sind es u. a. die blauen Anthocyane, die als heilsam gelten und antioxidativ, entzündungshemmend und krebsfeindlich wirken.

Der Rotkohl und seine grosse Familie

Die Gattung Kohl (Brassica) gehört der Familie der Kreuzblütler an und umfasst rund 40 Mitglieder, darunter Arten wie der Schwarze Senfkohl, der Raps und natürlich der Gemüsekohl.

Aus dem Gemüsekohl sind aufgrund natürlicher Mutationen und der nachfolgenden Auslese durch den Menschen diverse Varietäten wie der Kopfkohl (wozu der Rotkohl gehört), der Brokkoli, der Rosenkohl und der Blumenkohl hervorgegangen. Beim Blumenkohl beispielsweise handelt es sich um eine Mutation der Blüte, beim Kopfkohl hingegen um eine Mutation des Haupttriebs. Auf diese Weise ist im Laufe der Zeit im Bereich der Kohlgemüse eine grosse kulinarische Vielfalt entstanden, an der wir Menschen uns erfreuen können.

Pills

Säureblocker: Magenkrebs durch Magenschutzmedikamente

Säureblocker, Anatomie Speiseröhre Magen, Sodbrennen
© NetDoktor
Säureblocker vom Typ der Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden unter anderem als Magenschutz verordnet, beispielsweise während der Helicobacter-Therapie. Das Bakterium Helicobacter pylori gilt als Risiko für Magenkrebs. Also muss es mit starken Antibiotika bekämpft werden. Diese aber können dem Magen schaden. Daher werden zusätzlich Säureblocker als Magenschutz verschrieben. Sie schützen den Magen jedoch nur scheinbar. In Wirklichkeit können sie für den Magen eine grosse Belastung sein. Denn sie vervielfachen das Risiko für Magenkrebs.

Magenschutzmedikamente bergen Magenkrebsrisiko

Wenn Ihnen Säureblocker oder sog. Magenschutzmedikamente verschrieben oder empfohlen werden, sollten Sie hellhörig werden und erst einmal prüfen, ob es nicht Alternativen gibt. Denn der Begriff "Magenschutz" ist mehr als irreführend.

Die entsprechenden Medikamente - Sie erkennen sie an der Endung -prazol - unterbinden lediglich die Säurebildung in den Magenschleimhautzellen. Genau das aber hat für den Körper weitreichende Folgen und kann - wie Forscher Ende Oktober 2017 im Fachjournal Gut (dt. Darm) schrieben - das Risiko für Magenkrebs verdoppeln. Denn die Magensäure ist ein lebenswichtiger Bestandteil unserer Gesundheit.

Kommentar:


Microscope 1

Diabetikerinnen haben eine höhere Schlaganfallgefahr

Frauen mit Diabetes haben ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Experten mahnen bessere Früherkennung an.
diabetes
© Desconocido
Neu-Isenburg. Wie hoch ist das Schlaganfall-Risiko von Diabetikerinnen? Um diese Frage zu klären, haben Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg und des Deutschen Diabetes-Zentrums (DZD) Daten aus dem populationsbasierten Register der Universität analysiert. Ergebnis: Von 100.000 Frauen mit Diabetes erleiden danach etwa 300 einen Schlaganfall, bei Frauen ohne Diabetes sind es rund 200. Damit haben Frauen mit Diabetes im Vergleich ein 50-prozentig höheres Risiko für einen Schlaganfall, berichtet das DZD in einer Mitteilung.

Es müsse weiter daran gearbeitet werden, Patienten mit Diabetes frühzeitig zu erkennen, um Diabetesfolge-Erkrankungen wie Schlaganfall vermeiden zu können, betont Professor Michael Roden vom DZD-Vorstand in der Mitteilung. Hierbei sind möglicherweise geschlechterspezifische Unterschiede zu berücksichtigen. So deuteten erste Ergebnisse der Deutschen Diabetes-Studie darauf hin, dass es im frühen Diabetes-Verlauf Geschlechter-Unterschiede bei der Entwicklung von Insulinresistenz und Nervenschäden zu geben scheint, berichtet das DZD.

eb

Butterfly

Drei Gewohnheiten für weniger Stress im Alltag

Meditation
Im letzten Artikel habe ich dich darauf aufmerksam gemacht, dass der Stressor in unserem Leben manchmal wirklich schwer zu erkennen ist. Wir haben gespürt, dass unsere Gedanken eine wichtige Rolle bei der Bewertung des Stressors sind. Ja, sie können sogar zum Stressor selbst werden.

Heute möchte ich dir meine liebsten Methoden für weniger Stress vorstellen. Es sind die Methoden, die in meinem Leben einen wesentlichen Unterschied gemacht haben. Wenn mir eine neue Methode begegnet, probiere ich sie oft aus und schaue was mit mir passiert. Einige Dinge habe ich beibehalten, auf andere greife ich nur dann zurück, wenn ich es für nötig erachte. Ich denke jeder sollte so eine Sammlung von Entspannungs- und Destress-Methoden haben. Sicherlich findest du auch in meinen Top 3 - Methoden etwas, das du noch nicht ausprobiert hast.

Propaganda

Zuckerindustrie hat Forschungsergebnisse systematisch manipuliert und zurückgehalten

Zucker
© Sebastian Studio/fotolia.com
Die Zuckerindustrie hat in der Vergangenheit systematisch versucht, Forschungsergebnisse zu ihren Gunsten zu beeinflussen.
Unliebsame Forschungsergebnisse über Jahrzehnte zurückgehalten

Die Zuckerindustrie hat in der Vergangenheit massiven Einfluss auf die Forschung genommen und Studienergebnisse zu ihren Gunsten manipuliert. Nachdem im vergangen Jahr bereits erste wissenschaftliche Belege für dieses systematische Vorgehen der Zuckerindustrie vorgelegt wurden, bestätigt eine aktuelle US-Studie nun den Eindruck, dass hier die Risiken für die Gesundheit über Jahrzehnte systematisch verharmlost bzw. verschwiegen wurden.

Vor gut einem Jahr hatten Wissenschaftler der University of California San Francisco bereits eine Studie veröffentlicht, in der deutlich wurde, wie die Zuckerindustrie in der Vergangenheit die wissenschaftliche Forschung beeinflusst hat. In der aktuellen Untersuchung wird dieser Eindruck nun bestätigt. Das Forscherteam um Stanton Glantz von der University of California San Francisco berichtet in dem Fachmagazin PLoS Biology, wie die negativen Ergebnisse aus Tierstudien über Jahrzehnte unveröffentlicht blieben, so dass die Gesundheitsrisiken des Zuckerkonsums unterschätzt blieben.

Kommentar: Nicht nur in Bezug auf Zucker, sondern auch bezüglich Süßstoffen wurden Studienergebnisse manipuliert - tatsächlich ist die gesamte Wissenschaftsgemeinde davon durchtränkt, eben weil es nicht um Wissenschaft und das Wohl der Menschheit geht, sondern schlichtweg um Profit.



Black Cat

Für die Psyche und Körper: Hundehalter leben länger - Auch andere Haustiere sind sehr hilfreich

Tiere können nicht nur gut sein für die Laune, sondern auch für die Gesundheit. Vor allem Singles profitieren vom Zusammenleben mit einem Tier - ob Schildkröte, Kanarienvogel oder Goldfisch.
hund und hundehalter
© dpa
Wahrscheinlich liegt es auch an Hund und Katze, dass Jupp Heynckes mit 72Jahren noch so fit ist. "Das sind Tiere, die gehören zur Familie", hatte der Fußball-Lehrer bei seiner Vorstellung als neuer alter Bayern-Trainer im Oktober gesagt und nebenbei seine idealen Blutdruckwerte erwähnt, sowie einen Ruhepuls, auf den jeder Zen-Mönch neidisch sein kann. Womöglich ist auch der Koi-Karpfen, den der Erfolgscoach nach seinem letzten, mit dem Triple-Gewinn abgeschlossenen Engagement 2013 von den Spielern geschenkt bekommen hatte, nicht unbeteiligt am beachtlichen Gesundheitszustand des drahtigen Mannes vom Niederrhein.

Einzelne Fallberichte zählen zwar nicht viel in der Medizin, aber was für Heynckes gilt, ist nun auch von wissenschaftlichen Untersuchungen im großen Stil bestätigt worden: Haustiere halten gesund. Gerade haben Epidemiologen aus Schweden im Fachmagazin Scientific Reports gezeigt, dass Hundebesitzer länger leben und seltener an Herzkreislaufleiden erkranken. Die Redensart "Auf den Hund gekommen" muss umgedeutet werden.

Kommentar:


Bacon

Studie: Fleischlose Ernährung begünstigt Depressionen

depression
© closeupimages – Fotolia
Eine vegetarische Lebensweise hat nicht nur Vorteile – Männer scheinen ohne Fleisch eher zu Depressionen zu neigen als ihre Fleisch-affinen Kollegen.
Der Verzicht auf Fleisch gilt als gesund und richtig. Tatsächlich haben Vegetarier in der Regel günstigere Blutdruckwerte, ein besseres Körpergewicht und weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch Ernährung ohne Fleisch kann sich auch negativ auswirken, und zwar auf die Psyche. In einer neuen Studie hat sich überraschend gezeigt, dass Männer, die sich vegetarisch ernähren, eher zu Depressionen neigen.

Gut vier von hundert Erwachsenen in Deutschland ernähren sich vegetarisch. Sie verzichten auf Fleisch oder sogar auf alle tierischen Lebensmittel. Neben ethisch-moralischen Gründen wird die Ernährung auch der Gesundheit zuliebe umgestellt. Schaut man dabei auf die körperliche Gesundheit, schneiden Vegetarier tatsächlich gut ab. Die gesundheitlichen Vorteile des Fleischverzichts sind gut dokumentiert. Wenig ist dagegen darüber bekannt, wie sich ein bestimmtes Essverhalten auf die Psyche auswirken kann. In einer aktuellen Studie über vegane Ernährung haben sich Neurowissenschaftler des National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism in den USA und Mediziner der University of Bristol mit dem Thema beschäftigt. Sie gingen der Frage nach, ob es einen Zusammenhang zwischen fleischloser Ernährung und Depressionen gibt.