Willkommen bei SOTT.net
Sa, 16 Dez 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Donut

Umfangreichste Studie zur Ernährung: Giftiges Essen tötet die Menschheit

fast food, junk food
Ein Fünftel aller Todesfälle weltweit werden mit verarbeitetem Junk Food und giftigen Inhaltsstoffen in Verbindung gebracht! Eine Studie des Institute of Health Metrics and Evaluation an der Universität von Washington (HealthData.org), die in The Lancet Medical Journal veröffentlicht wurde, fand heraus, dass 20 Prozent aller Todesfälle weltweit auf Gifte im Essen, Junk Food, Fertignahrung und schädliche Ingredienzien zurückzuführen sind. Im Wesentlichen enthüllt die Studie, dass die Nahrungsmittelindustrie, die giftige Bestandteile verwendet, inzwischen genauso gefährlich ist wie die Tabakindustrie.

Es ist die umfangreichste Studie, die je zu diesem Thema durchgeführt wurde, und sie kommt zu dem Ergebnis, dass jeder fünfte Todesfall auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen ist, und dies weltweit. Die Studie des Institute of Health Metrics and Evaluation an der Universität von Washington sammelte Daten aus allen Ländern dieser Welt und kommt zu dem Ergebnis, dass Menschen zwar heutzutage länger leben, aber mehr Jahre mit Krankheiten verbringen. Fettleibigkeit ist einer der Hauptgründe.

Giftiges Essen tötet die Menschheit: Ein Fünftel aller Todesfälle weltweit werden mit verarbeitetem Junk Food und giftigen Inhaltsstoffen in Verbindung gebracht

Ofen an, Pizza rein, fertig! Warum also noch eine große Einbauküche? Immer mehr Deutsche greifen zu Tiefkühl- und Fertiggerichten. Dem "Ernährungsreport 2017" zufolge legen mittlerweile 55 Prozent der Bundesbürger Wert auf eine einfache und schnelle Zubereitung. Bei den unter 30-Jährigen geben sogar 72 Prozent an, dass sie beim Kochen keine Zeit verlieren wollen. Immer weniger haben Lust auf Kochen und greifen vermehrt zu Fertiggerichten. Immer weniger Menschen wissen, was eine gesunde Ernährung ausmacht. All die schädlichen Bestandteile verarbeiteter Lebensmittel, Junk Food und Fast Food, vor denen wir Sie seit Jahren warnen, werden endlich von der etablierten Wissenschaft als eine der Haupt-Todesursachen für Menschen auf dem ganzen Planeten anerkannt.

Life Preserver

Prostata-Medikamente führen zu ernsthaften Nebenwirkungen

Nebenwirkungen Prostata-Medikamente, erektile Dysfunktion
© Dmitri Ma – Shutterstock.com
Bei einer gutartigen Prostatavergrösserung werden häufig Medikamente mit den Wirkstoffen Dutasterid (Avodart) oder Finasterid (z. B. Proscar) verschrieben. Untersuchungen haben ergeben, dass Avodart nicht nur Erektionsstörungen verschlimmern, sondern auch das Risiko für Diabetes, hohe Cholesterinwerte und eine Fettleber erhöhen kann. Auch Finasterid stellt aus ähnlichen Gründen keine Alternative dar. Bei Prostatabeschwerden sollte man daher abwägen, ob das Mittel erforderlich ist oder ob man nicht zunächst natürliche Massnahmen testen möchte.

Medikamente bei Prostatabeschwerden

Mit zunehmendem Alter leiden Männer immer häufiger unter einer Prostatavergrösserung. Bei der sog. benignen Prostatahyperplasie (BPH) handelt es sich - im Gegensatz zu einer Prostatavergrösserung durch Prostatakrebs - um eine gutartige Form der Prostatavergrösserung. Dennoch sind die Beschwerden, die eine BPH auslöst, alles andere als angenehm: Es kommt zu Problemen beim Wasserlassen. Einerseits verspürt man häufiger einen starken Harndrang (auch nachts), andererseits hat man das Gefühl, dass sich die Blase nie vollständig leert. Man spricht vom sog. Restharngefühl.

Fish

Omega-3-Fettsäuren halten Ihre Darmflora gesund

Omega-3-Fettsäuren, Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine
© puhhha – Shutterstock.com
Omega-3-Fettsäuren sind für ihre zahlreichen positiven Wirkungen auf die Gesundheit bekannt. Sie wirken entzündungshemmend, beugen Thrombosen vor, senken zu hohen Blutdruck, verbessern die geistige Leistungsfähigkeit und lindern Arthroseschmerzen - um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Im September 2017 erschien eine weitere Studie. Diesmal zeigte sich, dass Omega-3-Fettsäuren auch für eine gesunde Darmflora sorgen - eine grossartige Neuigkeit, da eine gesunde Darmflora als Garantie für Wohlbefinden und Gesundheit gilt.

Omega-3-Fettsäuren erhöhen Diversität der Darmflora

Nicht immer lässt sich erklären, warum der eine Stoff dem Körper nützt und der andere ihm schadet. Man beobachtet lediglich gewisse Auswirkungen auf das Wohlbefinden, kennt aber den dahinter verborgenen Wirkmechanismus oft nicht.

Ganz anders bei Omega-3-Fettsäuren, denn von diesen Fettsäuren sind sehr viele Wirkmechanismen bekannt. Sie hemmen chronisch entzündliche Prozesse, regulieren den Cholesterinspiegel, verbessern die Fliesseigenschaften des Blutes, wirken Krebs entgegen und vieles mehr.

Kommentar:


Info

Diätpausen helfen beim Abnehmen

Diät, Abnehmen
© ESB Professional – Shutterstock.com
Wer dachte, eine Diät sei umso erfolgreicher, je konsequenter man sie durchzieht, hat sich getäuscht. Offenbar ist es sehr viel sinnvoller immer mal wieder ein zweiwöchiges Diätpäuschen einzulegen - wie eine Studie vom September 2017 zeigte. Mit dieser sog. intermittierenden Vorgehensweise nämlich gelang es den Studienteilnehmern, deutlich mehr an Gewicht zu verlieren als ohne diese Pausen. Wer also brav den Diätplan einhielt, konnte nicht annähernd so gut abnehmen, wie jene Probanden, die immer mal wieder normal assen.

Legen Sie während Ihrer Diät ab und zu eine Pause ein!

Bekannt ist, dass das Intermittierende Fasten vielen Menschen beim Abnehmen helfen kann. Es handelt sich dabei nicht um eine Nulldiät, wie manch einer beim Wort Fasten denken mag, sondern um einen bestimmten Essrhythmus, den wir detailliert hier beschrieben haben: Intermittierendes Fasten - Der gesunde Essrhythmus

Man isst beim Intermittierenden Fasten nur zweimal täglich, z. B. um 11 und um 17 Uhr. Wichtig ist dabei, dass keine Zwischenmahlzeiten verzehrt werden und zwischen der letzten und der ersten Mahlzeit ein Zeitfenster - die Fastenphase - von mindestens 15 besser mehr Stunden liegt.

Kommentar:


Pills

Krebsmedikamente: Eindeutige Beweise für Wirkung fehlen

Krebs, Cancer
© Jarun Ontakrai – Shutterstock.com
Die Mehrheit der Krebsmedikamente, die zwischen 2009 und 2013 auf den Markt kamen, erhielten ihre Zulassung offenbar ohne eindeutige Beweise dafür, dass sie lebensverlängernd wirken würden. Ja, es existieren nicht einmal Belege dafür, dass sie die Lebensqualität verbessern können - so Forscher im British Medical Journal im Oktober 2017. Möglicherweise wirken die Mittel zwar gegen den Krebs, können aber - aus welchen Gründen auch immer - weder das Leben der Patienten verlängern noch zu deren Lebensqualität beitragen.

Fragwürdige Zulassungsverfahren für Krebsmedikamente

Viele Krebsmedikamente werden auf der Basis von indirekten Messungen (über sog. Surrogatmarker) zugelassen, die jedoch nicht zuverlässig vorhersagen können, ob ein Patient mit diesem Medikament dann auch länger leben wird oder ob es ihm mit dem Mittel besser gehen wird. Auch wenn manche der neuen Krebsmedikamente im Vergleich zu älteren Präparaten einen gewissen Überlebensgewinn böten, so sei dieser nur geringfügig, erklärten die Forscher vom King's College London und der London School of Economics im Oktober 2017 im British Medical Journal.

Die gegenwärtigen Standards der Zulassungsverfahren und Arzneimittelbestimmungen dürfen daher in Frage gestellt werden - zumindest finden das die Londoner Wissenschaftler. Sie sagen:

Holly

Auswege aus der Sucht: Kratom-Baum kann Entzugserscheinungen mildern

Kratombaum Sucht-Behandlung
© Wikipedia
Der Kratombaum (Mitragyna speciosa), auch Roter Sentolbaum genannt, ist eine Pflanzenart der Gattung Mitragyna in der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Sie stammt aus Malesien. Die geernteten Laubblätter werden sowohl als Rauschmittel als auch in der Pharmazie als Arzneidroge verwendet.
Aufgrund der Drogenkrise in den USA rief Donald Trump am Donnerstag den Notstand aus. Abhilfe zur Sucht soll aus der Pflanzenwelt durch den Kratombaum kommen. Dem Wunderheilmittel stehen die finanziellen Interessen der Pharmaindustrie entgegen. Es wird nicht auf den Markt kommen.

Im Jahr 2015 verzeichneten die USA über 900.000 Opiat Überdosierungen. Der Trend verschlechterte sich in 2016. Es handele sich um die schlimmste Drogenkrise in der amerikanischen Geschichte, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus in Washington. Es sei an der Zeit, Amerikas Gemeinden von der Geißel der Sucht zu befreien.

Von der Sucht befreien wollte sich auch Lisa Vinson, die durch ihre Krankheiten auf zwölf Schmerzmittel angewiesen war, welche sie weiter in die Abhängigkeit trieben. Eine Teufelskreis, den sie zu durchbrechen versuchte. Die westliche Medizin half ihr nicht und so suchte sie nach anderen Mitteln.

Kommentar:


Ambulance

Multiresistenter Darmkeim verbreitet sich rasant überall in Deutschland

Escherichia coli, multiresistenter Darmkeim
© jarun011/fotolia.com
Forscher der Uni Gießen haben einen Escherichia coli-Stamm gefunden, der gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist. Die gefährlichen Bakterien breiten sich in Deutschland schon seit Jahren aus.
Antibiotikaresistenzen: Multiresistenter Darmkeim auf dem Vormarsch

Escherichia coli-Bakterien können gefährliche Magen-Darm-Infektionen verursachen, die mitunter sogar tödlich enden. Forscher haben nun festgestellt, dass sich seit Jahren ein multiresistenter Stamm dieses Darmkeims in Deutschland rasant ausbreitet. Gefährlich kann er vor allem für geschwächte Patienten werden.

Bedrohung durch multiresistente Keime

Resistente Bakterienstämme stellen eine wachsende tödliche Bedrohung dar. Wenn das Problem nicht bald unter Kontrolle gebracht wird, droht laut Forschern ein Schreckensszenario. Einer älteren Studie der Berliner Charité zufolge könnte es bis 2050 rund zehn Millionen Tote durch multiresistente Keime geben. Wissenschaftler an der Universität Gießen haben nun einen Escherichia coli-Stamm gefunden, der gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist und sich hierzulande schon seit Jahren rasant ausbreitet.

Health

Heilkraft aus der Natur: MCT Öl verbessert die Symptome von Alzheimer - Energielieferant für Gehirnzellen

Kokosöl und Alzheimer, Kokosöl und Gehirn
Hinter der Abkürzung MCT verbirgt sich der englische Begriff medium-chain triglycerides (Mittelkettige Triglyceride). Diese gesättigten Fettsäuren finden sich Kokosfett, Palmöl und in wesentlich geringeren Mengen auch in Butter.

Seit Mitte der 1950er Jahre industriell hergestellt und überwiegend in den Bereichen Kosmetik und Pharmazeutik Verwendung findend, erlangen MCT immer mehr die Aufmerksamkeit in der medizinischen und ernährungswissenschaftlichen Forschung und praktischen Anwendung.

Eine Wissenschaftlerin, die sich intensiv mit der heilenden Wirkung von MCT Öl beschäftigt, ist die US-Amerikanerin Dr. Mary Newport. Ihre Motivation dazu entstammt einer persönlichen Tragödie.

Nachdem bei Ihrem Ehemann Alzheimer diagnostiziert wurde, sich sein Zustand trotz spezieller Medikation weiterhin verschlechterte und die Optionen für weitergehende Behandlungsmethoden allmählich verschwanden, stieß Mary Newport in eigener Recherche auf einige Pilotstudien zu neuen Mitteln, die bis dato kaum Interesse im wissenschaftlichen Diskurs zu wecken vermochten.

Health

Stammzelltherapie: Effektive und sichere Wunderwaffe gegen das Altern

Jungbrunnen, Altern, stammzellen
© Pixabay
Die Stammzellentherapie kann laut Forschern aus den USA und Australien das Altern effektiv aufhalten und hat dabei keine Nebenwirkungen. Darüber berichtet die Fachzeitschrift "The Journals of Gerontology".

Für ihre Studien nutzten amerikanische und australische Forscher multipotente mesenchymale Stammzellen, die sich in einem erwachsenen Körper zum Knochen-, Fett- und Knorpelgewebe entwickeln können.

Die Stammzellen, die dem Knochenmark von Organspendern im Alter von 20 bis 45 Jahren entnommen wurden, sollen Patienten im durchschnittlichen Alter von 76 Jahren transplantiert worden sein. Nach sechs Monaten seien die Probanden körperlich fitter gewesen und hätten eine höhere Lebensqualität aufgewiesen. Zudem habe sich in ihrem Körper mehr Eiweiß gebildet, das die Entwicklung von Tumoren bekämpft.

Kommentar:


Life Preserver

Verbreitung von Demenz: Immer mehr junge Menschen betroffen

Demenz
© JSB31/fotolia.com
Demenz trifft zwar in erster Linie Senioren, doch auch immer mehr jüngere Menschen sind betroffen. Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen sind besonders auf Unterstützung angewiesen. Für sie gibt es nun einen neuen Online Ratgeber.
Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen unterstützen

Zwar trifft die Alzheimer-Krankheit zumeist Menschen ab 65 Jahren, doch bestimmte Demenzformen treten schon ab dem Alter von 50 Jahren auf. Selbst Kinder können erkranken. Meist haben es junge Demenz-Patienten besonders schwer, weil Hilfsangebote noch rar sind. Nun gibt es einen Online Ratgeber zur Demenz im jüngeren Lebensalter.

Zahl der Demenz-Patienten wird sich weiter erhöhen

Der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) zufolge leben in Deutschland heute etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Doch die Zahl steigt immer weiter. Laut den Experten wird sie sich bis 2050 auf drei Millionen erhöhen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Auch immer mehr junge Menschen sind betroffen. Ein neuer Online Ratgeber unterstützt nun Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen.

Kommentar: