Willkommen bei SOTT.net
Mo, 21 Mai 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Pills

Krebsmedikamente: Eindeutige Beweise für Wirkung fehlen

Krebs, Cancer
© Jarun Ontakrai – Shutterstock.com
Die Mehrheit der Krebsmedikamente, die zwischen 2009 und 2013 auf den Markt kamen, erhielten ihre Zulassung offenbar ohne eindeutige Beweise dafür, dass sie lebensverlängernd wirken würden. Ja, es existieren nicht einmal Belege dafür, dass sie die Lebensqualität verbessern können - so Forscher im British Medical Journal im Oktober 2017. Möglicherweise wirken die Mittel zwar gegen den Krebs, können aber - aus welchen Gründen auch immer - weder das Leben der Patienten verlängern noch zu deren Lebensqualität beitragen.

Fragwürdige Zulassungsverfahren für Krebsmedikamente

Viele Krebsmedikamente werden auf der Basis von indirekten Messungen (über sog. Surrogatmarker) zugelassen, die jedoch nicht zuverlässig vorhersagen können, ob ein Patient mit diesem Medikament dann auch länger leben wird oder ob es ihm mit dem Mittel besser gehen wird. Auch wenn manche der neuen Krebsmedikamente im Vergleich zu älteren Präparaten einen gewissen Überlebensgewinn böten, so sei dieser nur geringfügig, erklärten die Forscher vom King's College London und der London School of Economics im Oktober 2017 im British Medical Journal.

Die gegenwärtigen Standards der Zulassungsverfahren und Arzneimittelbestimmungen dürfen daher in Frage gestellt werden - zumindest finden das die Londoner Wissenschaftler. Sie sagen:

Holly

Auswege aus der Sucht: Kratom-Baum kann Entzugserscheinungen mildern

Kratombaum Sucht-Behandlung
© Wikipedia
Der Kratombaum (Mitragyna speciosa), auch Roter Sentolbaum genannt, ist eine Pflanzenart der Gattung Mitragyna in der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Sie stammt aus Malesien. Die geernteten Laubblätter werden sowohl als Rauschmittel als auch in der Pharmazie als Arzneidroge verwendet.
Aufgrund der Drogenkrise in den USA rief Donald Trump am Donnerstag den Notstand aus. Abhilfe zur Sucht soll aus der Pflanzenwelt durch den Kratombaum kommen. Dem Wunderheilmittel stehen die finanziellen Interessen der Pharmaindustrie entgegen. Es wird nicht auf den Markt kommen.

Im Jahr 2015 verzeichneten die USA über 900.000 Opiat Überdosierungen. Der Trend verschlechterte sich in 2016. Es handele sich um die schlimmste Drogenkrise in der amerikanischen Geschichte, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus in Washington. Es sei an der Zeit, Amerikas Gemeinden von der Geißel der Sucht zu befreien.

Von der Sucht befreien wollte sich auch Lisa Vinson, die durch ihre Krankheiten auf zwölf Schmerzmittel angewiesen war, welche sie weiter in die Abhängigkeit trieben. Eine Teufelskreis, den sie zu durchbrechen versuchte. Die westliche Medizin half ihr nicht und so suchte sie nach anderen Mitteln.

Kommentar:


Ambulance

Multiresistenter Darmkeim verbreitet sich rasant überall in Deutschland

Escherichia coli, multiresistenter Darmkeim
© jarun011/fotolia.com
Forscher der Uni Gießen haben einen Escherichia coli-Stamm gefunden, der gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist. Die gefährlichen Bakterien breiten sich in Deutschland schon seit Jahren aus.
Antibiotikaresistenzen: Multiresistenter Darmkeim auf dem Vormarsch

Escherichia coli-Bakterien können gefährliche Magen-Darm-Infektionen verursachen, die mitunter sogar tödlich enden. Forscher haben nun festgestellt, dass sich seit Jahren ein multiresistenter Stamm dieses Darmkeims in Deutschland rasant ausbreitet. Gefährlich kann er vor allem für geschwächte Patienten werden.

Bedrohung durch multiresistente Keime

Resistente Bakterienstämme stellen eine wachsende tödliche Bedrohung dar. Wenn das Problem nicht bald unter Kontrolle gebracht wird, droht laut Forschern ein Schreckensszenario. Einer älteren Studie der Berliner Charité zufolge könnte es bis 2050 rund zehn Millionen Tote durch multiresistente Keime geben. Wissenschaftler an der Universität Gießen haben nun einen Escherichia coli-Stamm gefunden, der gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist und sich hierzulande schon seit Jahren rasant ausbreitet.

Health

Heilkraft aus der Natur: MCT Öl verbessert die Symptome von Alzheimer - Energielieferant für Gehirnzellen

Kokosöl und Alzheimer, Kokosöl und Gehirn
Hinter der Abkürzung MCT verbirgt sich der englische Begriff medium-chain triglycerides (Mittelkettige Triglyceride). Diese gesättigten Fettsäuren finden sich Kokosfett, Palmöl und in wesentlich geringeren Mengen auch in Butter.

Seit Mitte der 1950er Jahre industriell hergestellt und überwiegend in den Bereichen Kosmetik und Pharmazeutik Verwendung findend, erlangen MCT immer mehr die Aufmerksamkeit in der medizinischen und ernährungswissenschaftlichen Forschung und praktischen Anwendung.

Eine Wissenschaftlerin, die sich intensiv mit der heilenden Wirkung von MCT Öl beschäftigt, ist die US-Amerikanerin Dr. Mary Newport. Ihre Motivation dazu entstammt einer persönlichen Tragödie.

Nachdem bei Ihrem Ehemann Alzheimer diagnostiziert wurde, sich sein Zustand trotz spezieller Medikation weiterhin verschlechterte und die Optionen für weitergehende Behandlungsmethoden allmählich verschwanden, stieß Mary Newport in eigener Recherche auf einige Pilotstudien zu neuen Mitteln, die bis dato kaum Interesse im wissenschaftlichen Diskurs zu wecken vermochten.

Health

Stammzelltherapie: Effektive und sichere Wunderwaffe gegen das Altern

Jungbrunnen, Altern, stammzellen
© Pixabay
Die Stammzellentherapie kann laut Forschern aus den USA und Australien das Altern effektiv aufhalten und hat dabei keine Nebenwirkungen. Darüber berichtet die Fachzeitschrift "The Journals of Gerontology".

Für ihre Studien nutzten amerikanische und australische Forscher multipotente mesenchymale Stammzellen, die sich in einem erwachsenen Körper zum Knochen-, Fett- und Knorpelgewebe entwickeln können.

Die Stammzellen, die dem Knochenmark von Organspendern im Alter von 20 bis 45 Jahren entnommen wurden, sollen Patienten im durchschnittlichen Alter von 76 Jahren transplantiert worden sein. Nach sechs Monaten seien die Probanden körperlich fitter gewesen und hätten eine höhere Lebensqualität aufgewiesen. Zudem habe sich in ihrem Körper mehr Eiweiß gebildet, das die Entwicklung von Tumoren bekämpft.

Kommentar:


Life Preserver

Verbreitung von Demenz: Immer mehr junge Menschen betroffen

Demenz
© JSB31/fotolia.com
Demenz trifft zwar in erster Linie Senioren, doch auch immer mehr jüngere Menschen sind betroffen. Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen sind besonders auf Unterstützung angewiesen. Für sie gibt es nun einen neuen Online Ratgeber.
Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen unterstützen

Zwar trifft die Alzheimer-Krankheit zumeist Menschen ab 65 Jahren, doch bestimmte Demenzformen treten schon ab dem Alter von 50 Jahren auf. Selbst Kinder können erkranken. Meist haben es junge Demenz-Patienten besonders schwer, weil Hilfsangebote noch rar sind. Nun gibt es einen Online Ratgeber zur Demenz im jüngeren Lebensalter.

Zahl der Demenz-Patienten wird sich weiter erhöhen

Der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) zufolge leben in Deutschland heute etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Doch die Zahl steigt immer weiter. Laut den Experten wird sie sich bis 2050 auf drei Millionen erhöhen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Auch immer mehr junge Menschen sind betroffen. Ein neuer Online Ratgeber unterstützt nun Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen.

Kommentar:


Health

Besser Stress verarbeiten: Waldnähe führt zu viel gesünderer Amygdala

Wald, Bärlauch
© ferkelraggae/fotolia.com
Leben am Waldrand hält das Gehirn gesund.
MRT-Studie analysiert stressverarbeitende Hirnareale von älteren Großstädtern

Wer in Waldnähe lebt, kann Stress besser verarbeiten. Das ergab eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Die Forscher haben erstmals den Zusammenhang zwischen wohnortnaher Natur und der Hirngesundheit von Großstädtern untersucht. Das Ergebnis ist auch für die Städteplanung relevant.

Am Waldrand zu wohnen, scheint sich positiv auf die stressverarbeitenden Hirnareale von Großstädtern auszuwirken. Forscher fanden bei ihnen eine gesündere Struktur als bei denjenigen, die in ihrer unmittelbaren Umgebung keine freie Natur hatten.

People

Immer mehr Menschen erblinden - Woran könnte das liegen?

erblindung, blind
© Peterchen/fotolia.com
Nach Jahrzehnten sinkender Fallzahlen, werden die Erblindungen nach Einschätzung von Experten in Zukunft wieder deutlich zunehmen.
Zahl der Erblindungen stark steigend - Viele Fälle wären vermeidbar

Sehprobleme bis hin zu Erblindung werden in Zukunft nach Einschätzung von Experten wieder deutlich zunehmen. Nach Jahrzehnten mit rückläufigen Fallzahlen sei künftig mit einem erheblichen Anstieg der Erblindungen zu rechnen, mahnt die Internationale Agentur zur Verhütung von Blindheit (International Agency for the Prevention of Blindness; IAPB). Neben der demografischen Entwicklung könnten hier auch Faktoren wie die Smartphone-Nutzung und das Arbeiten am Bildschirm einen Einfluss auf die Entwicklung haben.

Weltweit sind immer mehr Erblindungen festzustellen, mahnt die IAPB in einer aktuellen Pressemitteilung anlässlich des "World Sight Day". Insbesondere die Fälle der vermeidbaren Sehverluste sind dabei nach Ansicht der Experten kritisch zu bewerten. Die Medizin drohe von den Problemen überrannt zu werden, "es sei denn, wir handeln jetzt", so das Fazit der IAPB zu den Ergebnissen des "Sehkraft-Atlas", der in dem Fachmagazin Lancet Global Health veröffentlicht wurde.

Kommentar: Es stellt sich auch die Frage, inwiefern eine Ernährung, die zu arm an Nährstoffen ist, an dieser Entwicklung beteiligt ist. Auch auf der symbolischen Ebene ist diese Meldung interessant, bedenkt man die noch immer viel zu große Anzahl an Menschen, die "blind" den Lügen glauben, die ihnen von Medien, Politik, Gesundheitswesen, um nur einige zu nennen, tagtäglich serviert werden.

Wie man durch einfache Übungen die volle Sehkraft der Augen zurück erlangt


Info

Wie Sie Muskelkater natürlich vorbeugen können

Sport, Joggen, Training
© CandyBox Images - Shutterstock.com
Muskelkater ist der treue Begleiter vieler Sportler. Besonders stark taucht er bei Untrainierten auf. Je besser Sie also trainiert sind, umso seltener und schwächer kommt Muskelkater auf. Doch ganz gleich ob trainiert oder untrainiert, für all jene, die häufig an Muskelkater leiden, gibt es Hoffnung: Verschiedene natürliche Massnahmen können dabei helfen, Muskelkater vorzubeugen. Zwar bleibt der Muskelkater auch dann nicht gänzlich verschwunden, aber er kann merklich gelindert werden. Die Muskeln regenerieren schneller und die Muskelkraft ist bald wieder hergestellt.

Muskelkater vorbeugen: mit natürlichen Massnahmen

Muskelkater macht sich meist 24 bis 72 Stunden nach dem letzten Training bemerkbar. Die Muskeln schmerzen, man fühlt sich steif und die sportliche Leistungsfähigkeit ist reduziert. Nach zwei bis drei Tagen dann hat sich der Muskelschmerz meist wieder gelegt.

Als Ursache gelten Mikroverletzungen im Muskel. Bis in die 1980er Jahre hat man die bei starker Belastung im Muskel entstehende Milchsäure für den Muskelkater verantwortlich gemacht. Heute weiss man jedoch, dass die Milchsäure keinen Muskelkater verursacht. Im Gegenteil, sie beschleunigt eher die Regeneration des Muskels.

Health

Stillen ist beste Gesundheitsvorsorge überhaupt: Die Muttermilch bleibt für Babys unersetzbar

Stillen
© stanislav_uvarov/fotolia.com
Muttermilch ist die beste Nahrung für einen Säugling. Dennoch stillen viele Mütter ihre Kinder viel zu kurz. Anlässlich der Weltstillwoche wird dazu aufgerufen, stillende Frauen mehr zu unterstützen.
Gut verdaulich und hygienisch einwandfrei: Muttermilch ist die beste Nahrung für Babys

Muttermilch ist die natürliche Nahrung für Säuglinge: gut verdaulich, hygienisch einwandfrei und richtig temperiert. Doch leider stillen viele Mütter ihr Baby viel zu kurz. Anlässlich der Weltstillwoche informieren Experten darüber, wie wichtig die Muttermilch für den Nachwuchs ist.

Beste Ernährung für Säuglinge

Stillen gilt als die beste Ernährung für einen Säugling, denn in der Muttermilch befinden sich in optimaler Zusammensetzung alle Nährstoffe, die das Kind in den ersten Lebensmonaten braucht. Die Milch ist "gut verdaulich, hygienisch einwandfrei und richtig temperiert", schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einer Mitteilung. Doch längst nicht alle Kinder werden lange genug gestillt. Unter dem Motto "Stillen unterstützen - gemeinsam!" ruft die diesjährige Weltstillwoche dazu auf, stillende Frauen in unserer Gesellschaft mehr zu unterstützen.

Kommentar: