Willkommen bei SOTT.net
Mo, 20 Feb 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Cow Skull

Trotz Verbot: Monsantos Gift in großen Mengen in Zuchtfisch gefunden

Greenpeace (Vorsorge ist besser) kommt mit einer Botschaft der besonderen Art: Fische in deutschen Märkten beinhalten ein Pestizid, welches in Europa eigentlich gar nicht gibt. Das Pestizid heißt Ethoxyquin und ist in der Europäischen Union seit 2011 vom Markt verbannt.
© Schierenbeck/dpa/tmn
Aber jetzt kommt das Unglaubliche: Als Futtermittelzusatz darf es noch eingesetzt werden! So benutzen die Produzenten von Fischmehl und Fischfutter Ethoxyquin als eine Art Konservierungsmittel für ihre Produkte. Ethoxyquin gelangt dann über das Fischfutter in die Fische und reichert sich in den Tieren an - und das reichlich...

Laut Greenpeace sind die Rückstandsmengen noch nicht so hoch, dass sie als gesundheitsgefährdend gelten. Auf der anderen Seite gibt es keine Langzeitstudien, die den Einfluss von Ethoxyquin auf den menschlichen Organismus untersucht hätten. Also auch hier: unser Name ist Hase - wir wissen von nichts.

Greenpeace hat eine Untersuchung gestartet, bei der Tiefkühlprodukte, Räucherlachs und frischer Fisch aus Supermärkten und Biomärkten auf das Pestizid untersucht worden waren. Von 54 Fischprodukten beinhalteten 45 das Pestizid, wovon 32 Produkte Konzentrationen aufwiesen, die über der Höchstgrenze für Fleisch lagen, die 50 Mikrogramm beträgt. Ohne Ausnahme, alle Proben, die aus der konventionellen Fischzucht getestet wurden, waren belastet.

Bacon n Eggs

Der entscheidende Einfluss Ihrer Ernährung auf Ihre Gene

Die Ernährung beeinflusst die persönliche Gesundheit - das ist bekannt. Weit weniger bekannt ist, wie genau die Ernährung das macht. Natürlich helfen Vitamine und Mineralstoffe dabei, gesund zu bleiben.

Jetzt aber stellte man fest, dass die Ernährung sogar die Gene eines Menschen beeinflusst und auf diese Weise über Gesundheit oder Krankheit entscheiden kann.

Denn viele Gene lassen sich ein- und ausschalten. Während eine gesunde Ernährung bestimmte gesundheitsfördernde Gene aktivieren kann, bleiben diese mit der heute üblichen Ernährungsweise einfach ausgeschaltet (Methusalem-Komplex: Alt werden - Gene oder ein gesundes Leben? (Video)).

Gene entscheiden über Gesundheit oder Krankheit

Gene sind Teile der DNA oder anders ausgedrückt: Die DNA besteht aus vielen aneinander gereihten Genen. Gene bestimmen nicht nur unser Geschlecht, unser Aussehen und unsere Körpergrösse. Gene bestimmen unser tägliches Leben. Sie enthalten alle Informationen für sämtliche Stoffe, auf die der Körper tagtäglich angewiesen ist und die tagtäglich in ihm produziert werden.

Info

Autoimmunerkrankung der Schilddrüse: Hashimoto-Thyreoiditis alternativ behandeln

Was ist Hashimoto-Thyreoiditis?

Die Schilddrüse ist eine Hormondrüse am Hals, die die Schilddrüsenhormone T4 und T3 bildet. Diese Hormone sind für die Aktivierung vieler Stoffwechselvorgänge wichtig. Bei einem Schilddrüsenhormonmangel (Hypothyreose) kommt es deshalb zu Müdigkeit, Erschöpfung, Lustlosigkeit, Frieren, Verstopfung, Gewichtszunahme, Schwellungen und Haarausfall.
Eine häufige Ursache für die Unterfunktion der Schilddrüse ist eine Autoimmunerkrankung, die Hashimoto-Thyreoiditis. Dabei bildet das Immunsystem Antikörper gegen das eigene Schilddrüsengewebe, wodurch es zu einer nicht-infektiösen Entzündung der Hormondrüse kommt. Diese Entzündung bleibt lange symptomlos.

Schulmedizinische vs. naturheilkundliche Therapie

Die konventionelle („schulmedizinische“) Behandlung der Hashimoto-Thyreoiditis besteht zunächst aus Abwarten. Erst wenn das Schilddrüsengewebe durch die Entzündung weitgehend zerstört ist - was der Arzt im Ultraschallbild der Schilddrüse sehen kann - und es dadurch zu einem Hormonmangel kommt, beginnt die Ergänzung des Schilddrüsenhormons L-Thyroxin.

Demgegenüber setzen naturheilkundliche Strategien, die auf den amerikanischen Schilddrüsen-Spezialisten Datis Kharrazian, Izabella Wentz und Susan Blum beruhen, viel früher an.

Dabei versucht man, bereits die Entzündung der Schilddrüse einzudämmen und die Autoimmunreaktion - den sinnlosen Angriff des Immunsystems auf den eigenen Körper - zu stoppen, bevor es zu größeren Zerstörungen der Schilddrüse kommt.

Kommentar:


Pills

Magic Mushrooms gegen Depressionen einnehmen?

In der Droge "Magic Mushrooms" ist Psilocybin enthalten. Der Stoff soll laut Studie Depressionen von Krebspatienten lindern können. Schon eine psychedelische Erfahrung könne helfen.
© Reuters/Jerry Lampen
Helfen Rauschpilze bei Depressionen? Menschen, die eine Krebsdiagnose bekommen haben, leiden häufig unter Angstzuständen und Depressionen. Dagegen kann laut zwei nun im Journal of Psychopharmacology veröffentlichten Studien Psilocybin helfen. Psilocybin ist eine psychedelische Droge und der aktive Inhaltsstoff in sogenannten "Magic Mushrooms".

"Magic Mushrooms" sollen Krebspatienten gegen Depressionen helfen

Schon eine einzelne psychedelische Erfahrung könne gesundheitliche und mentale Vorteile bringen, heißt es in der einen Studie. Für diese hatten Forscher der New York University (NYU) die Auswirkungen von Psilocybin an 29 Patienten mit Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium getestet. Das Ergebnis: Der Stoff könne Patienten von Depressionen und Angstzuständen befreien. Diese positive Wirkung setze sehr schnell ein und dauere ein halbes Jahr oder sogar länger an - vorausgesetzt die Patienten erhalten gleichzeitig eine Psychotherapie.

Kommentar: Wir schließen uns dieser Aussage an, dass jede Droge gefährliche Nebenwirkungen und Langzeitschäden hervorrufen kann, vor allem dann, wenn es unkontrolliert und ohne Expertenhilfe eingenommen wird. Wir denken eher, dass eine Ernährungsumstellung und mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln ein viel ungefährlicherer Weg eingeschlagen werden kann, um gegen Depressionen und viele andere Ungleichgewichte in unserem Gehirn vorzugehen. Lesen Sie dazu die folgenden Artikel:


Dollar

FDA genehmigt Ecstasy-Versuch für Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung

Eine Droge, die dafür bekannt ist, abhängig zu machen und bei einer länger dauernder Verwendung zu erheblichem Hirnschaden führen kann, als Medikament? Erst kürzlich erteilte die FDA die Genehmigung für großangelegte klinische Studien von MDMA für Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung, viele von ihnen Kriegsveteranen. MDMA steht für die chirale chemische Verbindung 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin. Es gehört strukturell zur Gruppe der Amphetamine und ist insbesondere als weltweit verbreitete Partydroge bekannt.

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass die Big Pharma Federn lassen muss, denn jetzt fanden Forscher heraus, dass Krankenkassen-Rezepte für Krankheiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können, einschließlich Angst, Depression, Schmerz, Übelkeit, Psychose, Anfälle, Schlafstörungen und spastische Lähmung. Dies führte bei den Forschern zu der Schlussfolgerung, dass die Legalisierung direkt zu Rezeptverschreibungsgewohnheiten geführt hat. Siehe Big Pharma-Rezepte einschließlich Schmerzmittel und Antidepressiva rückläufig - weil Ältere medizinischen Cannabis nehmen

Das sieht die Big Pharma gar nicht gern und auch die großen Alkoholkonzerne scheinen sich gegen die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen zu haben.

Kommentar:


SOTT Logo Radio

Gesundheit und Wohlbefinden: Die Jod-Krise - Ein vergessenes Mittel, das Ihr Leben verändern kann


Jod hat das Potential Ihr Leben zu wandeln.
Jod ist ein lebensnotwendiger Mikronährstoff. Jede einzelne Zelle in jeder einzelnen Person ist darauf angewiesen. Evolutionsbiologen vermuten, dass der Verzehr von Meeresfrüchten, und dadurch die Jodaufnahme, eine wichtige Rolle in der Entwicklung des menschlichen Gehirns und der Evolution spielten. Jod hat auch ausgezeichnete antibakterielle, krebsbekämpfende, antiparasitäre, pilzbekämpfende und antivirale Eigenschaften.

Laut Lynne Farrow, Autorin des Buchs Die Jod-Krise, das heute die Grundlage für unsere Radio-Show ist, reicht die medizinische Verwendung von Jod 15.000 Jahre in die Vergangenheit zurück. Im 19. Jahrhundert war Jod das erste Mittel der Wahl bei der Behandlung von Tumoren und aggressiven Erkrankungen unklaren Ursprungs. Farrow argumentiert außerdem, dass es sich bei der Vorstellung von jodiertem Speisesalz als ausreichender Quelle zur Deckung unseres täglichen Bedarfs um den gefährlichsten Irrtum bezüglich Jod handelt. Laut Farrows und Brownsteins Forschungen werden bestenfalls nur 10% des Jods im Salz vom Körper aufgenommen. Aus gesundheitlichen Gründen und wegen des Irrglaubens, dass Salz (jeglicher Art) schlecht für die Herzgesundheit sei, meiden die meisten Menschen heutzutage raffiniertes Salz.

Newspaper

Greift die unabhängige Berichterstattung? Großteil des Klinikpersonals ist nicht gegen Grippe geimpft

Die Grippewelle rollt an. Doch ausgerechnet Krankenhausmitarbeiter lassen sich zum größten Teil nicht impfen. Laut RKI geben Ärzte dafür andere Gründe als Pfleger an.
© JPC-PROD / Fotolia
Ärzte sind oft selbst nicht gegen Grippe geimpft, so das RKI.
BERLIN. Medizinisches Personal in Kliniken ist eine mögliche Infektionsquelle für Patienten, die oft wegen Grunderkrankungen ein erhöhtes Risiko für schwere und eventuell sogar tödliche Influenza-Verläufe haben.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) betont daher in ihren aktuellen Informationen zum Grippeschutz: "Die Impfung des Personals folgt dem ethischen Gebot, Patienten nicht zu schaden. Gleichzeitig dient sie dem persönlichen Schutz bei beruflichem Patientenkontakt."

Trotz dieses dringenden Appells lassen sich die meisten Mitarbeiter in Kliniken nicht impfen, wie eine Online-Befragung des Personals zweier Universitätskliniken bestätigt hat (Epi Bull 2016; 47: 521).

Kommentar:


Beer

Alkohol verursacht weltweit 360.000 Krebstote pro Jahr

Hunderttausende Menschen erkranken jedes Jahr infolge von Alkoholkonsum an Krebs, etwa 360.000 sterben. Besonders häufig betroffen ist die Bevölkerung in Europa und Nordamerika.
Ungefähr 700.000 Menschen weltweit erkranken jedes Jahr aufgrund ihres Alkoholkonsums an Krebs. Jährlich stünden 365.000 Todesfälle von Patienten mit Leber-, Speiseröhren-, Darm-, Hals- oder Brustkrebs mit Alkohol in Verbindung. Das berichten Forscher auf einer Tagung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC).

"Viele Menschen wissen nicht, dass Alkohol Krebs hervorrufen kann", sagt Kevin Shield, der die Ergebnisse vorgestellt hat. Die IARC-Forscher haben Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Alkoholkonsum weltweit aus dem Jahr 2012 ausgewertet.

Kommentar: Dennoch wird Alkohol weiter überall beworben.


Info

Versorgen Sie sich selbst - machen Sie sich unabhängig: Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft stagniert, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert. Die Politik entfernt sich vom Wahlvolk. Weltweit lauern regionale Krisen. An der Wall Street grassiert die Furcht vor einem erneuten Finanz-Gau. In unseren Städten mehrt sich bandenähnliche Gewalt. Und Naturkatastrophen nehmen zu. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Statt am Stammtisch zu meckern, sollten wir etwas tun: Demonstrieren, unseren Abgeordneten schreiben oder ein gutes Handbuch für Krisenzeiten in die Hand nehmen (Krisenvorsorge: Woran erkennt man den Beginn der Krise und wie sorgt man vor?).

Die Vorsorge für den Krisenfall verspricht nur Erfolg, wenn man mit ihr VOR dem Ernstfall beginnt. Eines der hilfreichen Bücher, die mir kürzlich dazu in die Hand fielen, ist das übersichtlich gegliederte und reichlich bebilderte Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten von Herbert Rhein.

Rhein setzt in seinem Werk voraus, dass man durch Überlassung, Pacht oder Kauf ein paar Quadratmeter Land sichern und bewirtschaften kann. Das kann ein größerer Garten hinter dem Haus sein.

In einer Großstadt wäre sogar das Dach über dem Mehrfamilienhaus geeignet. Wahlweise auch der Schrebergarten oder ein Stück ungenutztes Land eines Bauern in der ländlichen Nachbarschaft. Je mehr Hände, desto höher der Ertrag. Das magische Wort, das dieses Handbuch durchzieht, lautet Selbstversorgung:

Kommentar: Deuten Sie die Zeichen und legen Sie Vorräte an


Attention

Alarmierende Glyphosat-Werte in beliebten Lebensmitteln gefunden

In den USA sorgen alarmierende Rückstände von Glyphosat in den meistverkauften Lebensmitteln für Entsetzen. Auch Deutschland importiert Nahrungsmittel aus den USA. 2015 wurden Dauerbackwaren in Höhe von 5,95 Millionen Euro importiert. Auch Fertiggerichte werden aus den USA importiert und zwar im Wert von 13,92 Millionen Euro. Die größten Posten, die aus den USA importiert werden, sind Fischerzeugnisse und andere Meeresfrüchte im Wert von rund 180,32 Millionen Euro, verarbeitetes Obst und Gemüse im Wert von 106,55 Millionen Euro und Fleisch ohne Geflügel im Wert von 71,71 Millionen Euro. Wie Sie unschwer erkennen können, bedarf es keines Freihandelsabkommens, denn auch so kommen Waren in großer Zahl aus den USA.

War Ihnen bekannt, dass die Europäische Union 2014 die Einfuhr von „Nicht-Bio-Äpfeln“ verboten hatte? Die amerikanischen Bauern konnten nicht beweisen, dass die beim Wachstum genutzten Chemikalien nicht schädlich sind. Die EG sagte, dass viele Amerikaner sich nicht bewusst sind, dass ihre Äpfel mit dem chemischen Diphenylamin (DPA) besprüht werden. Dieses Pestizid hilft zu verhindern, dass die Haut von Äpfeln während monatelanger Lagerung schwarz oder braun wird. Die Tests des US-Landwirtschaftsministeriums bestätigten, dass DPA auf 80 Prozent der US-Äpfel gefunden wurde. Siehe: Europa verbietet amerikanische Äpfel - da mit krebserregenden Pestiziden behandelt. Auch in Europa wurden in vielen Produkten Rückstände von Glyphosat gefunden, ob in Brot, Bier, Wein oder auch sogar in Hygieneprodukten.

Kommentar: