Willkommen bei SOTT.net
Mi, 14 Apr 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Höchste Fremdartigkeit
Karte


UFO

US-Pentagon bestätigt neueste geleakte “UFO-Fotos und -Videos”

Laut Grenzwissenschaft-Aktuell hat das US-Pentagon die Echtheit der kürzlich an die Öffentlichkeit geleakten Bilderserien und Videos unbekannter Flugobjekte bestätigt, die von Kampfjets und Kriegsschiffen der US-Navy aufgenommen worden sein sollen.
UFOs
© US Pentagon
Symbolbild: Pentagon bestätigt weitere UFO-Fotos und -Videos
Wenige Stunden nach der gestrigen GreWi-Meldung dazu hat sich nun das US-Verteidigungsministerium selbst zu den Aufnahmen geäußert. In seiner Erklärung bestätigt das Pentgaon damit erstmals, dass die Bilder von einem US-Militärjet stammen und von der UFO-Untersuchungseinheit des Pentagon, der sog. UAPTF (Unidentified Aerial Phenomena Task Force), untersucht worden seien.

Noch wenige Stunden zuvor hatten sich GreWi-Herausgeber Andreas Müller und der US-UFO-Forscher und Informationsfreiheitsaktivist John Greenewald von "TheBlackVault.com" in der Sache ausgetauscht. Kurz darauf erhielt Greenewald Antwort auf seine Anfrage zu den zuvor von MysteryWire.com veröffentlichten Aufnahmen (...GreWi berichtete).

~ Grenzwissenschaft-Aktuell
Jetzt hat das Pentagon geantwortet und bestätigt somit die Authentizität der Aufnahmen.
In ihrem Statement gegenüber Greenewald erläutert die Pentagon-Sprecherin Susan Gough zu den Fotos und Videos folgendes:

"Ich kann bestätigen, dass die Fotos und Videos, auf die Sie sich beziehen, von Personal der Navy aufgenommen wurden. Die UAPTF hat diese Vorfälle in ihrer laufenden Untersuchungen miteinbezogen. (...) Wie ich aber schon zuvor ausgeführt habe, wird das Verteidigungsministerium keine Details, weder über die Beobachtungen noch die Untersuchungen dieser Einbrüche in unsere Trainingsgebiete oder ausgewiesenen Lufthoheitsgebiete diskutieren, um so die Sicherheit unserer Operationen zu gewährleisten und keine Informationen zu veröffentlichen, die potenziellen Gegnern nützlich sein könnten. Zu diesen Vorfällen gehören auch jenes Eindringen von Objekten die ursprünglich als UAPs bezeichnet wurden." (Quelle: J. Greenewald, TheBlackVault.com)

Weiter erläutert Greenewald, dass die Pentagon-Sprecherin nicht bestätigen wollte, ob die auf den Fotos und Videos gezeigten Objekte auch "nach" den UAPTF-Untersuchungen als "unidentifiziert" gelten, oder ob es sich bei den Aufnahmen lediglich um Trainings- und Anschauungsmaterial für "identifizierbare Objekte" (Ballons, Drohnen usw.) handele.
UFOs
© US Pentagon / MysteryWire.com
Die Bilderserie unbekannter Flugobjekte, die angeblich am 4. März 2019 von einem F-18 Weapons Systems Officer (WSO) vor der US-Ostküste von Virginia gemacht wurde.
~ Grenzwissenschaft-Aktuell
Mehr Informationen finden Sie auf Grenzwissenschaft-Aktuell.

UFO

Download: "Alle UFO-Akten der CIA" sind jetzt öffentlich zugänglich

Pentagon and CIA
Durch Bemühungen des UFO-Forschers und Informationsfreiheits-Aktivist John Greenewald Jr. sind jetzt angeblich "alle UFO-Akten" der CIA ab dem Jahr 1996 erstmals deklassifiziert und für die Normalbevölkerung zugänglich gemacht worden. Grenzwissenschaft-Aktuell berichtet:
Washington (USA) - Der UFO-Forscher und Informationsfreiheits-Aktivist John Greenewald Jr. ist seit Jahren um die Veröffentlichung staatlicher UFO-Akten von US-Behörden, -Militärs und -Geheimdiensten bemüht. Jetzt hat er auf seinem Portal "TheBlackVault.com" sämtliche von der "Central Intelligence Agency" (CIA) veröffentlichten UFO-Akten mit einem Umfang von 2.780 Seiten (342MB) online zum Download veröffentlicht.

Wie Greenewald erläutert, gehen die nun zusammengetragenen und veröffentlichten "neuen" UFO-Akten der CIA, also dem Auslandsgeheimdienst der USA, zurück bis ins Jahr 1996.

~ Grenzwissenschaft-Aktuell
Greenwald sagt:
"Ursprünglich wollte die CIA nur 1.000 Seiten freigeben, die bereits zuvor von einem Gericht als Ergebnis eines Rechtsstreits in den 1980-er Jahren unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetzt (Freedom of Information Act, FOIA) freigegeben werden mussten. Bislang wurden aber all jene Akten, die in den Jahren danach entstanden, nie zur Veröffentlichung beantragt."

~ Grenzwissenschaft-Aktuell
Ob jetzt wirklich "alle Akten" der CIA veröffentlicht worden sind, ist eher fragwürdig.

UFO

US-Corona-Hilfsprogramm soll auch „UFO-Gesetz“ auf den Weg bringen

In den letzten Monaten verzeichnet man besonders in Amerika bei hochrangigen Größen der Politik und des Militärs sowie in Geheimdienstkreisen und Ministerien plötzlich ein öffentlich bekundetes Interesse an Aliens und UFO's. Es ging mittlerweile sogar soweit, dass die Existenz von Aliens und UFO's nicht mehr bestritten und der Öffentlichkeit das Ganze auch so vermittelt wird. Die Jahrzehnte der Geheimhaltung und Lächerlichmachung dieses Themas scheinen von offizieller Seite also langsam aufgehoben zu werden. Aus welchen Gründen dies geschieht, bleibt jedoch unklar. Jetzt soll in den USA im Rahmen des Corona-Hilfsprogramms ein "UFO-Gesetz" auf den Weg gebracht werden.
The Capitol in Washington
© Samira Bouaou/The Epoch Times
Washington (USA) - Während bislang selbst erfahrenen Beobachtern nicht ganz klar war, unter welchem Gesetz die Finanzierung der UFO-Forschungskommission des Pentagons (Unidentified Aerial Phenomena Task Force, UAPTF) sowie der Auftrag an die US-Geheimdienste zur Erstellung eines öffentlichen Berichts über ihr Wissen über unidentifizierte Phänomene im US-Luftraum ratifiziert werden muss, ist nun klar, dass das US-"UFO-Gesetz" im Rahmen der mit den jüngsten Corona-Hilfsmaßnahmen der US-Regierung läuft. Angesichts der aktuellen Wirren um das jüngste Corona-Hilfspaket der US-Regierung zwischen den Demokraten, Präsident Trump und dessen eigener Partei ist derzeit allerdings noch unklar, ob es bereits bindend ratifiziert wurde.

~ Grenzwissenschaft-Aktuell
Anscheinend wurde das Ganze schon von Trump ratifiziert.

UFO

Ehem. Direktor des israelischen Raumfahrtprogramms: “US-Regierung hat Kontakt mit Außerirdischen, sie sind schon hier, doch die Menschheit ist noch nicht reif.“

In einer der meistgelesenen und publizierten Tageszeitungen Israels hat der ehemalige Direktor des israelischen Raumfahrtprogramms, Prof. Chaim (Haim) Eshed, behauptet, dass die US-Regierung Kontakt mit Außerirdischen hat und sie schon hier sind.

Prof. Dr. Chaim Eshed
© Chaim Eshed/Facebook
Prof. Dr. Chaim Eshed
Tel Aviv (Israel) - Immer wieder sorgen hochrangige Militärs, Geheimdienstler und Politiker durch Aussagen über die Anwesenheit außerirdischer Besucher auf der Erde und angeblich bereits stattgefundener Kontakte zu Regierungen für hitzige Reaktionen wie Diskussionen. Nun hat sich der ehemalige Direktor des israelischen Raumfahrtprogramms, Prof. Chaim (Haim) Eshed, der selbst auf eine lange Karriere in Wissenschaft, Militär und Geheimdienst zurückblicken kann, entsprechend klar geäußert.

~ Grenzwissenschaft-Aktuell
Im interview mit der Tageszeitung Yedioth Ahronoth (Jedi'ot Acharonot) berichtete Eshed:
"Die UFOs/Außerirdischen haben darum gebeten, dass ihre Anwesenheit noch nicht bekannt gegeben wird. Die Menschheit ist noch nicht reif dafür. Trump war bereits kurz davor, alles zu enthüllen. Doch die Außerirdischen der Galaktischen Föderation sagten: 'Wartet noch und lasst die Menschheit sich erst einmal wieder etwas beruhigen.' Sie wollen keine Massenhysterie auslösen. Sie wollen, dass wir zuerst verstehen.

Sie (die Außerirdischen) haben auf die Menschheit gewartet, damit sie sich soweit entwickeln kann, um einen Zustand zu erreichen, an dem sie verstehen, was Raum und Raumschiffe eigentlich sind. Es gibt eine Übereinkunft zwischen der US-Regierung und den Aliens. Sie haben einen Vertrag unterzeichnet, um hier auf der Erde Experimente durchzuführen. Auch die Außerirdischen betreiben Forschung und versuchen die Zusammensetzung und Struktur des Universums zu verstehen und sie wollen uns als Helfer. Es gibt Untergrundbasen in den Tiefen des Mars, wo sich ihre Stellvertreter und auch bereits US-Astronauten aufhalten."

Abschließend sagt Eshed:

"Wenn ich mit all dem noch vor fünf Jahren an die Öffentlichkeit gegangen wäre, so wäre ich vermutlich noch eingeliefert worden. Überall, wo ich mit diesen Aussagen in akademischen Kreisen aufgetreten wäre, hätte man gesagt, ich hätte den Verstand verloren. Heute ist das aber bereits anders. Ich habe nichts zu verlieren. Ich habe meine Ehrentitel und Auszeichnungen bereits erhalten. Ich werde an Universitäten weltweit respektiert und auch dort ändert sich die Situation zusehends."

~ Grenzwissenschaft-Aktuell

UFO

US-Pentagon bestätigt Gründung einer "UFO-Task-Force"

Anfangs waren es nur Gerüchte, die jetzt jedoch vom US-Pentagon bestätigt wurden. Amerika gründet eine Taskforce zur Untersuchung unidentifizierter Phänomene im Luftraum. Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) berichtet exklusiv:
pentagone, NSA
Washington (USA) - Nachdem gestern der US-Nachrichtensender CNN bereits über die Gründung einer Task Force zur Untersuchung unidentifizierter Phänomene im Luftraum berichtete hatte, hat sich nun auch das Pentagon selbst offiziell in der Sache erklärt. Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) berichtet exklusiv.

Als Antwort auf eine GreWi-Anfrage, wie auch in der kurz darauf offiziell verbreiteten Pressemitteilung, führt die Pentagon-Sprecherin Susan Gough folgendes aus:
Am 4. August 2020, hat der Stellvertretender US-Verteidigungsminister David L. Norquist der Gründung einer 'Unidentified Aerial Phenomena (UAP) Task Force (UAPTF)' zugestimmt. Unter der Aufsicht des 'Office of the Under Secretary of Defense for Intelligence and Security' (USDI) wird die UAPFT vom US-Marineministerium (Department of the Navy) geleitet.

Das Verteidigungsministerium hat die UAPTF eingerichtet, um das Verständnis über die Herkunft der unidentifizierten Phänomene im Luftraum (Unidentified Aerial Phenomena = UAP) zu verbessern und Erkenntnisse zu diesen zu gewinnen. Die Aufgabe der Task Force besteht darin, UAPs zu orten, zu analysieren und zu katalogisieren, die möglicherweise eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen könnten.

Wie bereits vom US-Verteidigungsministerium zuvor ausgeführt, sind die Sicherheit unseres Personals und die Sicherheit unserer Operationen von größter Bedeutung. Das Verteidigungsministerium und die Militärabteilungen nehmen das Eindringen nicht autorisierter Flugzeuge in unsere Trainingsbereiche oder den ausgewiesenen Luftraum sehr ernst und prüfen jeden Bericht. Dies schließt Untersuchungen solchen Eindringens ein, die anfänglich als UAP gemeldet werden, wenn der Beobachter nicht sofort identifizieren kann, was er oder sie beobachtet.

Grüße,
Sue Gough
Sprecherin des Department of Defense
~ Grenzwissenschaft Aktuell
Es folgt ein Screenshot der offiziellen Pressemeldung des Pentagon:

UFO

"Nicht von dieser Erde": Pentagon gibt zu, UFO-Sichtungen doch zu untersuchen

UFO-Video des Pentagon
© U.S. Department of Defense
Die US-Regierung lässt doch untersuchen, was es mit UFO-Sichtungen auf sich hat. Ergebnisse sollen öffentlich werden. Insider versprechen sich sensationelles.

Das US-Verteidigungsministerium lässt doch weiterhin Sichtungen unbekannter Flugobjekte (UFOs) analysieren und will die Ergebnisse zumindest teilweise sogar veröffentlichen - eventuell mit sensationellen Einblicken. Das zumindest legt die New York Times nahe, die sich des Themas bereits seit einer Weile angenommen hat. Aktuell berichtet die US-Zeitung nun unter Berufung auf mehrere namentlich genannte Quellen, dass in den USA nicht nur das Militär, sondern möglicherweise sogar Privatfirmen Zugriff auf außerirdische Gefährte haben. Im Geheimen sollen bereits Materialien untersucht worden seien, "die wir nicht selbst machen können".

"Nicht von dieser Erde"

Wie die Zeitung nun offenlegt, hat das Pentagon eine Arbeitsgruppe mit dem Namen "Unidentified Aerial Phenomenon Task Force" eingerichtet, die die Sammlung von und die Berichterstattung über UFO-Sichtungen standardisieren soll. Einige der dort gesammelten Erkenntnisse sollen demnach öffentlich gemacht werden. Personen, die mit den eingestellten Vorgängerprogrammen zu tun hatten, hoffen nun darauf, dass in diesem Rahmen auch Beweise für außerirdische Raumfahrzeuge gesucht werden, die die Erde besucht haben, schreibt die Zeitung. Den Verantwortlichen gehe es aber vor allem um Hinweise auf mögliche technologische Durchbrüche anderer irdischer Nationen.

Kommentar: Gehen Sie bitte zum Original-Artikel, um die drei veröffentlichten UFO-Videos anzusehen.


Blue Planet

Neuer Kornkreis in Bayern: Auffallend groß, komplex und präzise

Am südliche Ende des Ammersees unweit von Fischen wurde in einem Feld am vergangenen Wochenende ein auffallend großer, komplexer und präziser Kornkreis entdeckt.
Kornkreis Bayern
© Philip Hebeisen / CropCircleConnector.com
Kornkreisformation nahe Fischen am Ammersee, entdeckt am 26. Juli 2020.
Der neue Kornkreis steht in einer Reihe von ästhetisch beeindruckenden Kornkreisen, die in der Gegend seit einigen Jahren entdeckt wurden, von denen einige aber auch als Menschenwerk gelten.

Die neue Kornkreisformation wurde, so berichtet es die CropCircleConnector.com, am 26. Juli 2020 entdeckt. Weitere Angaben macht die Seite leider nicht.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Der Kornkreisdurchmesser wird auf 100 Meter geschätzt, jedoch bislang ohne eine Besichtigung vor Ort:

UFO 2

Unbekanntes Flugobjekt über Rems-Murr-Kreis aufgenommen

Am späten Dienstagabend hat eine leuchtende Himmelserscheinung im Rems-Murr-Kreis einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wir haben ein Video des Phänomens aufgetrieben - und nachgehakt, was dahinter stecken könnte.
ufo aiblingen
© Privat
Waiblingen - Wurde über Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) ein UFO gesichtet? Zumindest hat in der Nacht auf Mittwoch eine leuchtende Himmelserscheinung einen Polizeieinsatz inklusive Hubschrauberflug ausgelöst. Selbst vom Waiblinger Führungs- und Lagezentrum der Polizei aus sei das Objekt noch zu sehen gewesen, bestätigt ein Sprecher der Polizei.

Dennoch konnten weder Streifen noch ein entsandter Hubschrauber das leuchtende Objekt lokalisieren. Darüber, wie groß es war und wie hoch es schwebte, gehen die Eindrücke auseinander. Die Polizei geht jedenfalls humorvoll mit der Beobachtung um: "Die Wahrheit ist irgendwo da draußen", heißt es in der offiziellen Pressemeldung, in Anspielung auf die Fernsehserie "Akte X".

Wie lässt sich die blinkende Erscheinung erklären?

Beim Tower des Flughafens Stuttgart ist nichts über ungewöhnliche Flugbewegungen bekannt. Und auch eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) hat keine Meldungen über unerklärliche Aktivitäten. "Wir sehen aber auch nur Fluggeräte mit einem Transponder - also keine Ufos. Die haben keinen Transponder und melden sich in der Regel auch nicht an", meint sie lachend. Allerdings sei die DFS nur ab einer bestimmten Höhe für die Kontrolle des Luftraums zuständig. Transponder sind Geräte, die vor allem der zivilen Flugsicherung zur Ortung von Flugzeugen mittels Funksignalen dienen.

Bulb

Update: Warum die Schneelawinen-Ursache für das Djatlow-Pass-Mysterium die Fakten nicht erklärt

Ende letzter Woche veröffentlichte die Staatsanwaltschaft ihre "Ermittlungsergebnisse" über die Ursache des Djatlow-Pass-Mysteriums, bei dem im Februar 1959 neun Studenten am östlichen Hang des Berges Cholat Sjachl im nördlichen Ural unter äußerst seltsamen Umständen ums Leben kamen.
dyatlov
© dyatlovjournal / Instagram
Inzwischen ist ein neues Video vom Mythen Metzger erschienen, in welchem die neuen Ergebnisse erläutert und die Fragen und Fakten aufgebracht werden, die so gar nicht zu der Schneelawinen-Ursache passen.


Question

Djatlow-Pass Mysterium - Ermittler behaupten nach 60 Jahren: Ursache war eine Lawine

Nach 60 Jahren des Rätselratens und aller möglichen Theorien über die Ursache für den Tod von neun Studenten in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar 1959 am östlichen Hang des Berges Cholat Sjachl im nördlichen Ural wollen Ermittler jetzt die Lösung entdeckt haben. Das Ereignis ging als Djatlow-Pass-Unglück in die Geschichte ein. Die äußerst seltsamen Umstände, unter denen die Studenten ums Leben gekommen sind, gibt viele Rätsel auf. die auch weiterhin schwer durch diese neue Theorie zu erklären sind.
Djatlow-Pass

Djatlow-Pass: Bild nach dem Geschehen
Gut 60 Jahre nach dem mysteriösen Tod von russischen Skiwanderern im Ural haben die Behörden neue Erklärungen für den Vorfall vorgelegt. Demnach soll eine Lawine die Tragödie am Djatlow-Pass 1959 ausgelöst haben. Die Gruppe soll daraufhin fluchtartig ihr Zelt verlassen haben und schließlich erfroren sein.

~ Sputnik
Andrej Kurjakow von der zuständigen Staatsanwaltschaft hält den Fall durch die neuen "Erkenntnisse" für abgeschlossen:
Den neuesten Erkenntnissen zufolge sollen die Wanderer ihr Zelt aufgeschnitten und unter einem Abhang Schutz gesucht haben, als die Lawine begann. Den Weg zurück zu ihrem Zelt hätten sie wegen der schlechten Sichtverhältnisse nicht mehr gefunden. Die Temperaturen sollen bei minus 40 Grad gelegen haben. "Es gab keine Panik. Aber sie hatten unter diesen Umständen keine Chance", sagte Andrej Kurjakow von der zuständigen Staatsanwaltschaft.

Er hält den Fall, der sich rund 2000 Kilometer östlich von Moskau abspielte, für abgeschlossen. Die Verletzungen seien charakteristisch für Lawinenopfer, sagte er.

~ Sputnik
Die Angehörigen der Toten sind jedoch nicht überzeugt von der Glaubhaftigkeit dieser neuen Version.
Angehörige ließen über ihren Anwalt bereits ausrichten, dass sie dieser Version nicht glauben würden.

~ Sputnik
Der Hauptzweck dieser neuen Untersuchung, die vor einem Jahr begonnen wurde, scheint die Beseitigung der vielen Spekulationen zu dem Thema gewesen sein, die natürlich auftreten, wenn Menschen unter solch äußerst seltsamen Umständen ums Leben kommen.