Willkommen bei SOTT.net
Mo, 01 Mär 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Arrow Up

Mehrheit der Deutschen gegen Impfpflicht und für Gleichbehandlung von Geimpften und Nichtgeimpften

Inmitten der künstlich kreierten Corona-Hysterie, die immer absurdere und erschreckendere Züge annimmt, gibt es zur Abwechslung einmal gute Nachrichten. Die Mehrheit der Deutschen ist gegen eine Impfpflicht und gegen eine Ungleichbehandlung von Nichtgeimpften.
Impfen Sprite Virus
© www.globallookpress.com www.imago-images.de
Symbolbild
Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage ist die Mehrheit der Deutschen gegen eine Impfpflicht und für eine Gleichbehandlung von Geimpften und Nichtgeimpften. Unterdessen wehrt sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen Kritik an der Impfkampagne der Bundesregierung.

~ de.rt.com
56 Prozent der Deutschen sind gegen eine Impfpflicht:
Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist eine Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) gegen eine Impfpflicht. Ein Drittel der Befragten (33 Prozent) sind dafür, elf Prozent machten keine Angaben. Die Bundesregierung hat bisher wiederholt betont, dass es keine Impfplicht geben werde. Formaljuristisch wäre eine solche jedoch nach dem Infektionsschutzgesetz "für bedrohte Teile der Bevölkerung" möglich, "wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist".

~ de.rt.com
Wie wir hier schon mehrmals erwähnt haben, scheint unsere Regierung zwar bisher keine Impfpflicht zu forcieren, jedoch werden Mittel auf den Weg gebracht, die das Leben der Menschen, die sich nicht impfen lassen, erheblich beeinträchtigen sollen. Statt einer Pflicht also ein erheblicher Zugzwang, der den Bürgen auferlegt werden soll. Unter anderem können jetzt schon Arbeitgeber Menschen nicht mehr einstellen, aufgrund einer nicht erfolgten Impfung. Das ist nur eines der Gebote in den neuen Albtraum-Gesetzen. Auch viele Dinge des Alltags (wie im Supermarkt Essen zu holen oder zu verreisen) scheinen gegen Nichtgeimpfte schrittweise implementiert zu werden.

Die deutschen Bürger scheinen auch nicht zufrieden mit diesen Vorhaben zu sein:

Bulb

Twitter, Facebook und Co. sperren Trumps Konten: Hat Trump wirklich aufgegeben?

Während der Mainstream "entsetzt" über die Geschehnisse im US-Kapitol ist, bei denen gestern 4 Menschen ums Leben gekommen sein sollen (nachdem das Gebäude "von Trump Anhängern" gestürmt wurde), hört man von den gleichen Medien jetzt im Chor, dass Trump einer geordneten Übergabe der Macht an Joe Biden zugestimmt habe. Dabei kann der Wahlbetrug, auf dessen Basis Biden "gewählt wurde", nicht offensichtlicher sein. Inzwischen hat auch der US-Kongress Joe Biden als neuen Präsidenten bestätigt.
Donald Trump
© AFP 2020 / Mandel Ngan
Anscheinend just zu dem Zeitpunkt, als es in Washington eskalierte, haben sich Twitter und Facebook praktisch im Einklang dazu entschlossen, die Konten von Donald Trump zu sperren, während sie zuvor eine ganze Reihe seiner Posts gelöscht hatten. Dann brachten die Medien die "Aussage Trumps" auf, in der er gesagt haben soll, er hätte einer geordneten Übergabe der Macht an Joe Biden zugestimmt. Da sich Trump vielleicht momentan dank der Sperrungen seiner Konten (die laut Zuckerberg mindestens so lange aufrechterhalten werden, bis Biden im Weißen Haus sitzt!) nicht öffentlich äußern kann, ist es jedoch nicht sicher, dass Trump diese Aussage wirklich getätigt hat.

Light Sabers

Weiterer Todesfall nach Pfizer/BioNTech-Impfung: Krankenschwester stirbt zwei Tage später

Die Fälle häufen sich: Es ist sehr wahrscheinlich weitere Person nach einer Impfung durch den Hersteller BioNTech/Pfizer gestorben.
pfizer vaccine
© REUTERS / Dado Ruvic
FILE PHOTO.
Sónia Azevedo arbeitete als chirurgische Assistentin am Instituto Português De Oncologia, einer Krebsklinik in Porto. Die 41-Jährige war eine von 538 Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die am 30. Dezember die erste Teilimpfung des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs erhielten. Den Silvesterabend verbrachte sie noch mit ihrer Familie - und wurde am nächsten Morgen tot im Bett aufgefunden.

...

Die zweifache Mutter war so stolz, dass sie zu den Ersten gehörte, die geimpft worden waren, dass sie sogar ihr Facebook-Profilbild änderte: "Gegen COVID-19 geimpft", schrieb sie unter einem Selfie mit einem Mund-Nasen-Schutz.

- RT Deutsch

Snakes in Suits

Bundesregierung nutzt Lockdown für Einsatz eines tödlichen und verbotenen Pestizids, das ganze Nahrungsketten zerstört

Während die deutsche Öffentlichkeit mit immer neuen abstrusen Lockdown-Maßnahmen beschäftigt wird, die so ziemlich alle Grundrechte und Menschenrechte außer Kraft setzten, hat unsere Regierung jetzt klammheimlich den Einsatz von Insektiziden per "Notfallzulassung" genehmigt, die wegen ihrer drastischen Folgen für die Lebensmittelkette und Insekten in der EU verboten sind.
Julia Klöckner with Angela Merkel

Julia Klöckner mit Angela Merkel
Am 15. Dezember genehmigte die deutsche Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner (CDU) eine "Notfall"-Zertifizierung für den "begrenzten" Einsatz der höchst umstrittenen insektenvernichtenden Chemikalien, die als Neonicotinoide bekannt sind. Während die Anordnung als begrenzte Notfallausnahme für ein aktuelles EU-weites Verbot dieser Chemikalien getarnt ist, argumentieren Umweltorganisationen, dass dies nur der Beginn einer heimlichen Wiederzulassung der Chemikalien ist, die seit 2013 verboten sind.

~ New Eastern Outlook
2012 kamen mehrere Studien zu dem Schluss, dass diese Chemikalien für den dramatischen Anstieg des Bienensterbens verantwortlich sind. Bekanntlich sind Bienen wichtige Bestandteile der Ökologie, von denen Albert Einstein angeblich sagte: "Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen".
Zusammenbruch von Bienenvölkern

Im Jahr 2012 zeigten mehrere wissenschaftliche Studien, dass sich der Einsatz von Neonics, wie sie genannt werden, in landwirtschaftlichen Bewässerungskanälen und Böden ausbreitete, wo sie verblieben. Die Studien brachten die Chemikalien auch mit einem dramatischen Anstieg des Sterbens von Bienenvölkern in der gesamten EU in Verbindung. Im Jahr 2013 erklärte die offizielle EU-Behörde, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), nach einer formellen Überprüfung, dass Neonicotinoide ein inakzeptabel hohes Risiko für Bienen darstellen und dass die von der Industrie gesponserten Studien von Bayer, Syngenta und anderen agrochemischen Firmen, auf die sich die Behörden bei ihren Behauptungen zur Sicherheit verlassen haben, fehlerhaft waren. Das führte zum ersten EU-weiten Verbot der Chemikalien.

~ New Eastern Outlook
Diese Chemikalien stellen auch eine potenzielle Gefahr für gesamte Lebensmittelketten dar, während sie anscheinend alle bestäubenden Insekten und viele Vogelarten, die sich von Insekten ernähren, töten.

Eye 1

Bundesregierung beschließt noch drastischeren Lockdown bis zum 31. Januar mit Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Seit dem Beginn der Corona-Hysterie sind viele Bürger naiverweise davon ausgegangen, dass all die drastischen Maßnahmen gegen die Grundrechte und Menschenrechte, die unsere Regierungen gegen die Pandemie ergriffen haben, nur zeitweilig Bestand haben werden und "bald wieder alles wie zuvor sein wird". Auf der anderen Seite warnten (leider zu wenige) Menschen von Anfang an davor, dass diese "Krise" als Mittel zum Zweck benutzt wird, um die totale Kontrolle über die Bevölkerung auszubauen. Desweiteren sahen diese Personen, dank reichhaltigen Studien der Geschichte, der Pathokratie und des Totalitarismus im Allgemeinen, dass es ziemlich naiv und unwahrscheinlich ist, dass unsere Machthaber Normalität wieder einkehren lassen wollen. Menschen ohne Gewissen, die einmal Blut geleckt haben, lassen nicht mehr los. Corona ist dafür das beste Beispiel - und das weltweit.
Merkel Söder Müller
Jetzt verkündet die Bundesregierung noch drastischere Lockdown-Maßnahmen, trotz des Beginns der dubiosen Impfkampagne. Sogar drastische Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wurden jetzt vollkommen "demokratisch" beschlossen.
Der Lockdown zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie wird wegen weiter hoher Infektionszahlen bis zum 31. Januar verlängert. Darauf haben sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag in Berlin verständigt, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

[...]

Auf Menschen in Landkreisen mit sehr hohen Corona-Infektionszahlen kommt zudem eine drastische Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern sollen die Länder lokale Maßnahmen ergreifen, um den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort zu begrenzen, sofern kein triftiger Grund vorliegt.

~ RT Deutsch
Auch die Kontaktbeschränkungen werden weiter verschärft.

Yoda

Großteil der Schweizer Pflegekräfte weigert sich impfen zu lassen

Nicht nur in den Niederlanden weigern sich Ärzte und Pflegepersonal, sich impfen zu lassen, sondern auch in der Schweiz gibt es Widerstände:

covid 19 impfung, corona impfung
© Gettyimages.ru
Große Skepsis beim Pflegepersonal in der Schweiz: Laut Medienberichten will sich zum Teil nur jede zehnte Pflegerin und jeder zehnte Pfleger gegen das Coronavirus impfen lassen. Als Begründung heißt es unter anderem, dass man kein "Versuchskaninchen" spielen wolle.

Zwar bewirbt die Schweizer Bundesregierung die nationale Impfkampagne, die am Montag angelaufen ist, doch die Resonanz gerade bei Pflegekräften scheint nicht sehr groß. Der Plan lautet auch in der Schweiz zuerst Risikopatienten, dann das Pflegepersonal zu impfen - doch die leisten zum Teil Widerstand.

- RT Deutsch
RT berichtet weiter:
Laut dem Bericht kursieren unter den Mitarbeiterinnen Gerüchte darüber, "wonach zum Beispiel die Impfung die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnte", zitiert 20 Minuten den Heimleiter Kurt Ryser. Beim Großteil der Mitarbeiterinnen handle es sich um junge Frauen, weshalb diese Thematik aktuell der Skepsis besonders Vorschub leiste.

- RT Deutsch

TV

Lügen: Mainstream behauptet, Trump manipuliert die Wahl und veröffentlicht als "Beweis" aus dem Kontext gerissenes und extrem kurzes Audio

Im verzweifelten Versuch des Mainstreams, Trump auch weiterhin als Bösewicht darzustellen, hat jetzt die berühmt-berüchtigte Fakenews-Zeitung Washington Post einen Audioausschnitt eines Telefonats unter anderem zwischen Trump und Brad Raffensperger, dem Secretary of State vom Bundesstaat Georgia, veröffentlicht. Dazu wurde dieses eigentlich über einstündige Telefonat auf gerade einmal etwas mehr als 4 Minuten zusammengeschnitten und auf Basis dieses aus dem Kontext geschnitten Audios behauptet, Trump habe hier Druck ausüben wollen, Wahlstimmen für ihn zu zählen.
Trump
Wie zu erwarten, stürzten sich alle Qualitätsjournalisten weltweit sofort auf dieses gefundene Fressen, obwohl nichts dergleichen passiert ist. Trump unterhielt sich mit Raffensperger und Co. über die offensichtlichen Wahlfälschungen, die (nicht nur) in seinem Bundesstaat Georgia zugunsten von Joe Biden durchgeführt wurden. Hier finden Sie das angeblich vollständige und unzensierte Telefonat. Wie zu erwarten macht sich jedoch fast niemand die Mühe, das gesamte Telefonat anzuhören und stattdessen wird diese offensichtliche Propaganda gegen Trump munter weiter verbreitet, leider auch von Medien, die es eigentlich besser wissen sollten.

Arrow Up

Gericht lehnt US-Antrag auf Auslieferung von Julian Assange ab

Der immer noch zu Unrecht inhaftierte Wikileaksgründer Julian Assange hat in seinem Kampf für die Gerechtigkeit und um seine Freilassung einen wichtigen Sieg errungen. Das Gericht in London hat in erster Instanz seine Auslieferung nach Amerika abgelehnt.
Assange
© AFP Tolga Akmen
Demonstranten protestierten am 14. September 2020 vor dem Gericht im Zentrum Londons, wo die Auslieferungsanhörung gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange wieder aufgenommen wurde.
Dem Mitbegründer der Enthüllungsplattform drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft. Nun hat das Gericht den US-Antrag abgelehnt.

~ de.rt.com
Assange wurde im April 2019 von der Polizei aus der ecuadorianischen Botschaft in London (in der er zuvor fast 8 Jahre zu "leben" gezwungen war) gezerrt und entgegen aller Menschenrechte vor der Weltöffentlichkeit in ein Gefägnis in London verfrachtet, in dem er anscheinend auch gefoltert wird.
Der 49-jährige Australier Julian Assange sitzt seit über anderthalb Jahren im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Südosten Londons. Zuvor hatte er fast acht Jahre im Asyl in der ecuadorianischen Botschaft verbracht.

~ de.rt.com
Die Ablehnung des Gerichts für die Auslieferung wurde mit den Haftbedingungen, die ihn in den USA erwarten, begründet und nicht wegen der offensichtlichen Unschuld des Inhaftierten:

Bulb

Expertenanalyse: Bidens "Sieg" ist dubios

Eine Studien-Analyse der diesjährigen Präsidentschaftswahl in den USA kommt zu der Schlussfolgerung, dass anscheinend 289.000 "überschüssige" Stimmen für Joe Biden in Staaten aufgetaucht sind, bei dem der "Sieg" Joe Biden mit nur knapper Mehrheit zugerechnet wurde. Laut den Autoren ist dieser knappe Unterschied für Biden in diesen Staaten "suspekt" bzw. "dubios".
Trump Twitter Biden
© Reuters/Carlos Barria; Reuters/Dado Ruvic; Reuters/Tom Brenner
Trump link und der gewissenlose Joe Biden rechts
Die Studie des Ökonomen John R. Lott Jr. (der für seine statistische Analyse von Waffen in Amerika bekannt ist) stellt die für Biden erklärten Siege in Pennsylvania und Georgia in Frage und wirft ebenfalls einen verdächtigen Blick auf die in Nevada, Arizona, Michigan und Wisconsin errungenen "Triumphe" von Joe Biden.

Lott schrieb in seinem Bericht (der auch von Trump auf Twitter gepostet wurde):
"Die Schätzungen auf Bezirksebene für Georgia und Pennsylvania deuten darauf hin, dass Wahlbetrug für Bidens Sieg in beiden Staaten verantwortlich sein könnte. Die Daten zur Wahlbeteiligung deuten auch darauf hin, dass es in Arizona, Michigan, Nevada und Wisconsin ebenfalls einen erheblichen Stimmenüberschuss gibt."

Syringe

Israel: Hunderte Personen erkranken nach Pfizer/BioNTech-Impfung an Corona

Ironisch ist es schon, dass der neue Pfizer/BioNTech Impfstoff gegen Corona (der den Menschen jetzt fahrlässig nach nur wenigen Monaten Testzeit verabreicht wird, obwohl Corona nicht schlimmer zu sein scheint als die stinknormale alljährliche Grippe) in Israel dazu geführt hat, dass sich mindestens 240 israelische Bürger mit Corona infiziert haben, nachdem der Impfstoff injiziert wurde. Derweil reißen die Meldungen über erschreckende Konsequenzen dieser Impfungen nicht ab.

orthodoxer Jude
© Reuters Amir Cohen
Ein orthodoxer Jude erhält eine Corona-Impfung (Aschdod/Israel, 29. Dezember 2020)
Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werde. In Mexiko wurde derweil eine Ärztin nach einer BioNTech-Impfung in die Intensivstation eingewiesen. Die Diagnose lautet auf Gehirn- und Rückenmarkentzündung.

Etwa 240 Personen in Israel erkrankten an COVID-19, nachdem sie eine Impfung erhalten hatten. Das berichtete der israelische Fernsehsender Channel 13 News am 31. Dezember 2020. Jede tausendste geimpfte Person berichtet von Nebenwirkungen - 51 Personen mussten medizinisch betreut werden. Vier Personen starben kurze Zeit nach der Injektion des Impfstoffes.

~ de.rt.com
Natürlich weist der Impfgigant jegliche Schuld von sich. Stattdessen verweist das Unternehmen darauf, dass eine zweite Impfung die Lösung sei.
Patienten können sich nicht durch den Pfizer/BioNTech-Impfstoff infizieren, denn dieser enthält nach Herstellerangaben keine Coronaviren. Allerdings benötigt die genetische Codierung des Wirkstoffs Zeit, um das Immunsystem auf die Krankheitsbekämpfung umzustellen. Für die volle Wirkung werden zwei Impfdosen benötigt. Studien belegen, dass der Impfstoff nach der ersten Injektion etwa acht bis zehn Tage benötigt, um einen geschätzten Infektionsschutz von 50 Prozent zu gewährleisten. Die zweite Dosis soll 21 Tage nach der ersten gespritzt werden und erhöht die Schutzwirkung nach Herstellerangaben auf 95 Prozent etwa eine Woche nach der Injektion. Trotzdem bleibt ein Restrisiko von fünf Prozent für eine Infektion mit SARS-CoV-2.

~ de.rt.com
Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema: