Emotionale Reaktivität schließt fast immer bewusstes Gewahrsein aus. Zurückhaltung und Beherrschung von ausdrucksstarken Impulsen erlaubt es uns hingegen uns unserer tieferliegenden körperlichen Grundhaltung und der Geisteshaltung bewusst zu werden. Daher ist es die Zurückhaltung, die ein Gefühl in die bewusste Wahrnehmung bringt. Veränderung geschieht nur in Anwesenheit von Achtsamkeit und Achtsamkeit ist nur anwesend, wenn körperliches Gefühl vorhanden ist (d.h. das Gewahrsein der körperlichen Grund- und der Geisteshaltung).... Indem man Sinneseindrücke von inneren Bildern und Gedanken entkoppelt, zerstreut man hochgeladene Gefühle und erlaubt es ihnen sich flüssig in Gefühls-Abstufungen, die auf Sinneseindrücken basieren, zu wandeln. Dies ist in keinster Weise das selbe wie das Unterdrücken oder Verdrängen von Gefühlen.

- Peter Levine, "Sprache ohne Worte"