Willkommen bei SOTT.net
Di, 18 Jan 2022
Die Welt für Menschen, die denken

Tiere

Butterfly

Wissenschaftlicher Bericht der UN warnt vor Rückgang der Population von Bienen und anderer Bestäuber

A bee collects nectar from a flower on April 24, 2012 in Los Angeles, California.

Eine Biene sammelt Nektar von einer Blume am 24. April 2012 in Los Angeles, Kalifornien
Tiere, die Pflanzen bestäuben, sichern Menschen jährlich Milliarden Euro und sind ein wichtiger Bestandteil der Landwirtschaft. Der Weltrat für Biologische Vielfalt hat den Zustand der Arten zusammengefasst.

Weltweit sind immer mehr Bienen, Schmetterlinge und andere Bestäuber-Tiere vom Aussterben bedroht. Das könnte schwere Konsequenzen für die Nahrungsmittelsicherheit haben, warnte der Weltrat für Biologische Vielfalt (IPBES) der Uno in einer ersten weltweiten Bestandsaufnahme der Bestäuber, die im malaysischen Kuala Lumpur vorgestellt wurde.

Nach Einschätzung des Rats hängen vom Bestäubungsvorgang zwischen fünf und acht Prozent der weltweiten landwirtschaftlichen Produktion ab. Nahrungsmittel im Wert von 235 bis 577 Milliarden US-Dollar (213 bis 523 Milliarden Euro) im Jahr entstehen demnach mithilfe der bestäubenden Tiere. Das Artensterben gefährde damit auch die Existenzgrundlage von Millionen Menschen, die von der Landwirtschaft leben.

Laut dem Bericht sind 16 Prozent der Wirbeltier-Bestäuber vom Aussterben bedroht. Für die Insekten gebe es keine globalen Analysen. In einigen Regionen seien jedoch mehr als 40 Prozent der Bienen- oder Schmetterlingsarten gefährdet. Vor allem in Nordamerika und Nordwesteuropa beobachtete das Uno-Gremium einen Rückgang der Bienen- und Schmetterlingspopulationen. In Europa seien neun Prozent dieser Arten vom Aussterben bedroht.

Bug

Invasion der Käfer entlang eines Strandes in Argentinien

Beetle invasion
© Marce Rodriguiz
Käfer Invasion
Eine Käferinvasion biblischen Ausmaßes sucht die Strände entlang von Mar de Ajó und San Bernardo in Argentinien heim.

Das seltsame Phänomen überraschte Anwohner und Touristen, aber die Ursache dieser Insektenplage bleibt ungeklärt.

Beetles

Käferwahnsinn
Übersetzt aus dem Englischen von Sott.net

Attention

Toter Finnwal an die nördliche Küste Dänemarks gespült - der erste seit über 70 Jahren

Dead fin whale

Toer Finnwal in Blokhus, Denmark
Die Menschen eines Dorfes am Strand von Blokhus kamen in Scharen, um einen seltenen Besucher zu sehen, der an dem lokalen Strand angeschwemmt wurde.

Ein toter Finnwal wurde nördlich der Ferienstadt Jutland in Blockhus zu einer Attraktion.

Der 18,5 Meter lange Finnwal, der am Dienstag Morgen angeschwemmt wurde, wurde später mittels eines Frontladers weiter auf dem Strand gezogen.

Anders Østerby vom North Sea Oceanarium in Hirtshals war einer der Besucher vor Ort.

Østerby sagte gegenüber Jyllands-Posten: "Er sah abgemagert aus, also könnte er durch Nahrungsmangel oder an einer Krankheit gestorben sein."


Attention

26 tote Basstölpel am Ormond Beach, Florida, gefunden

Dead Northern Gannet
© J. Walker Fischer
Einer der vielen toten Tölpel, die am 19. Februar an den Ormond Strand gespült wurden.
Seit dem Valentinstag wurden bereits 26 tote Basstölpel in das Marine Science Center gebracht.

Während eines Spaziergangs am Strand hat der Ormond Beach Anwohner Walker Fischer vergangenen Freitag auf einer länge von gut einem Kilometer viert tote Basstölpel und einen Pelikan gefunden.

Die Volusia County Beach Patrol gab an, dass dieses gehäufte Auftreten für diese Jahreszeit nicht ungewöhnlich sei. Aufgrund der Wanderrouten erhöht sich die Anzahl der Tiere dort und sie fänden jeden Tag einige tote Vögel. Die Volusia County Beach Patrol geht von einer natürlichen Ursache aus.

Jedoch berichtete das Marine Science Center letzte Woche eine bedeutende Anzahl toter Basstölpel. Seit dem 14. Februar erhielten sie 26 Tölpel und einige andere Seevögel.

Der Mitarbeiter des Science Centers Michael Brothers sagte: "Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keine definitive Antwort, warum es derzeit so viele sind. Wir sammeln derzeit weitere Informationen und hoffen, bald ein besseres Bild von der Situation zu bekommen."

Übersetzt aus dem Englischen von Sott.net

Question

Dutzende tote Vögel entlang eines Highways in Youngstown, Ohio, gefunden

Dead birds

Tote Vögel
Das Ohio Department of Natural Resources untersucht den Tod von Dutzenden Vögeln die am Samstag entlang der Interstate 680 in Youngstown gefunden wurden.

Passanten entdeckten die Kadaver großer schwarzer Vögel auf den Standstreifen nahe dem Midlothian Boulevard.

ODNR Wildlife Officer Jesse Janosik teilte den 21 News mit, er werde Bilder machen und Proben der toten Vögel für weitere Tests nehmen.

Janosik sagte, dass es einige Tage dauern wird bis festgestellt werden kann, was den Tod der Tiere verursacht hat.

Nach Angaben der Division of Wildlife Webseite beobachtet die ODNR aktiv weitere Berichte von allen Krankheiten von Wildtieren und überwacht die Gesundheit der Populationen um den langfristigen Bestand zu sichern.

Post-It Note

Aggressiver 70-Kilo-Hund greift Rentner an - Er rettet sich mit Kung-Fu

Ein wütender Hund hat in China mitten auf der Straße einen älteren Mann angegriffen. Dabei sind auf dem Video nirgendwo die Besitzer des Tieres zu sehen. Dem Mann ist es glücklicherweise gelungen, den aggressiven Hund in einer halben Stunde loszuwerden.
aggressiver hund
© Flickr/ Sini Merikallio
Interessant dabei ist, dass der Rentner keine ernsthaften Verletzungen erlitt. Seinen Angaben zufolge haben ihm seine Kung-Fu-Fähigkeiten bei der Verteidigung geholfen.

Kommentar: In letzter Zeit hat die Anzahl von Tierattacken - die auch ein Teil von Erdveränderungen sind - stark zugenommen:




Eye 2

Zeichen und Wunder: Seltene zweiköpfige Python in Wodonga, Australien, geschlüpft

Two headed snake
© The Daily Mail/Facebook
Eine zweiköpfige Schlange schlüpfte in Australien.
Schlangen sind schon gruselig genug, aber eine frisch geschlüpfte Python mit zwei Köpfen erobert das Internet im Sturm.

Die Babyschlange ist erst eine Woche alt, wurde letzten Sonntag gebore.

Besitzer John McNamara, australischer Schlangenzüchter von Beruf, dachte erst an Zwillinge, aber entdeckte schnell, dass mehr an dieser Sache dran war als vermutet.

Vom Schwanz bis zum Nacken sieht die kleine Teppichpython wie jede andere Schlange aus, aber vom Hals aufwärts beginnt man, vier Augen, zwei Münder und zwei Köpfe zu sehen.

Wie die Border Mail berichtet, sieht die Schlange wie die mythische Hydra aus.


Attention

5 Meter langer Riesenhai tot in Skelmorlie, Schottland, aufgefunden

Dead 15ft basking shark washes up in Scotland
© Largs Coastguard Recue Team
Toter 5 Meter langer Riesenhai wurde in Schottland angespült
Bilder eines 5 Meter langen Riesenhais wurden veröffentlicht, der an die Küste von Skelmorlie in North Ayrshire angespült wurde.

Die Maritime and Coastguard Agency (MCA) sagte, der Fisch, der "ein paar Tonnen" wog, wurde nahe der A78 Shore Road gefunden.

Das North Ayrshire Council wurde gemeinsam mit dem Largs Coastguard Rescue Team benachrichtigt, welches auch die Bilder des Hais veröffentlichte.

Riesenhaie können bis zu 15 Meter groß werden und sind die größten Fische die man in den britischen Gewässern finden kann.

Nach Angaben der Shark Trust charity sind sie nach dem Walhai die zweitgrößte Fischart der Welt.

Eine Sprecherin der MCA sagte: "Der Bericht kam am 23. Januar aus der Öffentlichkeit. Der Hai war bei seiner Strandung bereits tot. Er war 5 Meter lang und wog einige Tonnen."

"Das North Ayrshire Council wurde benachrichtigt und wir schickten ein Largs Coastguard Rescue Team vor Ort um die Sichtung zu bestätigen. Alle nötigen Stellen wurde informiert."

Übersetzt aus dem Englischen von Sott.net

Better Earth

Amrum: Orientierungsloser Delfin in Not glücklich gerettet

Ein Delfin vor Amrum hatte jede Menge Glück. Seenotretter brachten das gestrandete Säugetier zurück ins Wasser.

Delfin Amrum gerettet
© DGzRS
Seenotretter haben am Freitag vor der Nordseeinsel Amrum einen Delfin gerettet.
Seenotretter haben am Freitag (19. Februar) vor der Nordseeinsel Amrum einen Delfin gerettet. Sie befreiten das offenbar orientierungslose Tier aus einer Notlage und brachten es aufs offene Meer, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte.

Eine Spaziergängerin hatte beobachtet, wie der Delfin an der nördlichen Wattseite von Amrum immer wieder in Richtung Strand schwamm. Die Seenotretter näherten sich mit einem Boot dem erschöpften Tier und nahmen es mit einer Trage an Bord.

Anschließend brachten sie den Delfin an die der Nordsee zugewandten Westseite der Insel und ließen ihn wieder ins Wasser. "Es dauerte einen Augenblick, bis sich der Delfin orientiert hatte. Dann schwamm er mit einigen Sprüngen schnell in Richtung offene Nordsee", sagte Seenotretter Benedikt Steffensen.

Kommentar: Dieser Delfin ist ein weiterer Meeressäuger, die allein in diesem Jahr irgendwo auf der Welt gestrandet ist. Er hatte Glück und konnte gerettet werden. Jedoch gibt es viele andere, die an irgendeiner Küste sterben. Hier einige Beispiele der letzten Wochen: Auch in unserem Video vom Januar sind ungewöhnlich viele gestrandete Wale zu sehen:




Hourglass

Missbildung in Idaho: Berglöwen wuchsen Zähne aus dem Kopf

Schockfoto aus der Tierwelt: In Idaho erlegt ein Jäger einen Berglöwen, dem eine komplette Zahnreihe aus dem Kopf wächst. Experten sind sich unsicher, wie es zu der bizarren Missbildung kommt.
berglöwe zähne
© AP
Ein Jäger hat im Südosten von Idaho einen Berglöwen getötet, dem eine komplette zweite Zahnreihe aus der linken Kopfhälfte wächst. Laut einem Bericht der BBC sind Experten noch nicht sicher, was es mit der Anomalie bei dem Ende Dezember erlegten Tier auf sich hat.

Wie die Behörde für Fisch und Wild in Idaho mitteilt, könnte es sich bei den Zähnen um Überreste eines toten Zwillings des Berglöwen handeln, der noch im Mutterleib gestorben ist und von dem gesunden Fötus absorbiert wurde; oder um einen seltenen Tumor - Teratoma genannt -, aus dem sich auch Haare, Zähne, manchmal sogar Finger und Zehen entwickeln können.