Willkommen bei SOTT.net
So, 24 Mär 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Feuerbälle

Comet 2

Asteroid verfehlte nur knapp die Erde

Einem Artikel der Ria Novosti zufolge, hat ein Asteroid - ähnlich dem der über Russland im Februar explodierte - Freitag Nacht die Erde knapp verfehlt. Dabei wurde dieser Asteroid auch erst wenige Stunden vorher entdeckt.

Bild
© Photo Moscow State University/MASTER/Vladimir Lipunov
Der Asteroid wurde von dem Sternberg-Institut für Astronomie entdeckt und soll eine Größe von ca. 15 m gemessen haben.

Fireball 4

Feuerball über Indiana, USA - Hunderte 911 Anrufe




Fireball 2

Meteor explodierte über Ohio - sichtbar in 14 Staaten und ging mit lauten Geräuschen einher

Am späten Freitagabend leuchtete der Himmel über Ohio auf als ein Meteor über Columbus explodierte.
Meteorexplosion Ohio
Laut der Webseite der American Meteor Society berichteten mehrere Zeugen, dass das Ereignis so hell war, dass der Nachthimmel aufleuchtete und Schatten am Boden warf.

Zusätzlich zur Explosion waren außerdem laute Geräusche zu hören. Nachdem der Meteor explodierte, war ein sichtbarer Kondenstreifen, der am Himmel wirbelte, zu sehen.

Das Ereignis wurde von NASAs All-Sky Kamera im Nordosten Ohios, in Hiram um 23:33 Uhr aufgenommen.


Meteor

Größtes Fragment des Tscheljabinsk-Meteoriten vom Seegrund geborgen

Tauchern ist es gelungen, das derzeit größte Fragment des Meteoriten, der im Februar in den See Tschebarkul im Gebiet Tscheljabinsk gefallen war, vom Grund zu bergen. Sein Gewicht betrage 4,8 Kilogramm, berichteten lokale Behörden.
Tscheljabinsk Meteorit
© RIA Novosti
Spezialisten arbeiten in einer Tiefe von 16 Metern, sechs Meter davon macht eine Schlammschicht aus.

Comet 2

Sehr heller Feuerball über Manning, Kanada aufgenommen

In Manning, Alberta, Kanada wurde dieses Video eines Meteoren von der kanadischen Polizei aufgenommen.


Quellen: National Post Canada, YouTube

Meteor

Wissenschaftsgemeinde zensierte jahrzehntelang Forschungsergebnisse zu Mikroorganismen aus dem Innern von Kometen und Asteroiden aus dem All

In einem aktuellen Artikel wirft der Astrobiologe und Mitbegründer Panspermie-Theorie, nach der das Leben in Form von Mikroben im Innern von Kometen und Asteroiden aus dem All zur Erde gelangt ist, Nalin Chandra Wickramasinghe von der "Cardiff University", der internationalen Wissenschaftsgemeinde und vornehmlich den Fachjournalen eine jahrzehntelange Zensur nicht nur seiner eigenen Hypothesen über den angeblich bereits erbrachten Nachweis außerirdischen Lebens vor.
außerirdische Mikrofossilien, panspermie, mikroorganismen stratosphäre
© N. C. Wickramasinghe
Plakat zu einem Vortrag über außerirdische Mikrofossilien am University College Cardiff, 1981. Auf der Abbildung zusehen sind Strukturen, die von Dr. Hans Pflug im Innern des Murchison-Meteoriten entdeckt wurden.
Cardiff/ Wales - In seinem Artikel beschreibt Wickramasinghe, wie sich schon kurz nach der Veröffentlichung seiner gemeinsam seinem Doktorvater, dem Astronomen Fred Hoyle erarbeiteten Hypothese, die bis dato üblichen Publikationswege mehr und mehr zu schließen begannen. Damals hatten Hoyle und Wickramasinghe dargelegt, dass interstellarer Staub nicht nur aus abiotischen organischen Polymeren, sondern teilweise auch aus bakteriellen Zellen in unterschiedlichen Phasen der Dehydration zu bestehen scheint.

"Das 'Peer Review'-System (der Begutachtung vor Veröffentlichung in Fachmagazinen durch weitere Experten) sorgte nicht nur dafür, dass schlechte Wissenschaft außen vorgehalten wurde, sondern auch dafür, dass Arbeiten, wie sie die als Standard anerkannten Theorien über den Ursprung des Lebens in Frage stellten, absichtlich herausgefiltert wurden", so der Wickramasinghe.

Meteor

Astrobiologen finden Mikroorganismen und Bakterien in der Stratosphäre - Herkunft aus dem All, von Kometen zur Erde gebracht

In Proben, die britische Astrobiologen mit einem Höhenballon in der Stratosphäre isolieren konnten, haben die Wissenschaftler unter anderem Zellhüllen von Kieselalgen sog. Diatomeen - entdeckt, deren Herkunft sie nicht auf der Erde sondern im wässrigen Innern eines Kometen vermuten.
Mikroorganismen aus Stratosphäre, von Kometen
© Wainwright, Wickramasinghe et al. / Journal of Cosmology
Elektronenmikroskopaufnahme der aus der Stratosphäre "biologischen Einheiten".
Sheffield (England) - Wie die Astrobiologen um Milton Wainwright vom Department of Molecular Biology and Biotechnology an der University of Shefield und Chandra Wickramasinghe von der University of Buckingham aktuell in zwei Artikeln (1, 2) im Journal of Cosmolgy berichten, wurden die Proben am 31. Juli 2013 mit einem Ballon von Chester aus in Höhen zwischen 22 und 27 Kilometern mit Hilfe steriler Mikroskopträgerplatten genommen, die ihrer Umwelt erst innerhalb der hiesigen Stratosphäre ausgesetzt wurden.

Wie die Forscher erläutern, konnte zwar schon durch frühere Experimente nachgewiesen werden, dass überlebensfähige Mikroben von der Erdoberfläche sowohl bis in die unteren als auch in die oberen Stratopshärenschichten (20-60 Kilometer) transportiert werden können; "Innerhalb dieser hohen und zugleich kalten Biosphäre ist es jedoch unwahrscheinlich, dass diese Organismen hier weiterhin wachsen. Stattdessen überstehen sie die widrigen Bedingungen vielmehr in einer Art Kälteschlaf und können dann später - obwohl sie des extrem harten Bedingungen der Stratosphäre ausgesetzt waren - wieder zum Leben erweckt werden."

Fireball

Riesiger Meteor explodiert über Cwmbran, Wales - Panische Bewohner berichten "es hörte sich an wie eine explodierende Bombe"

Meteor
© Wikimedia Commons
Ein golfballgroßer Meteor führte in einer walisischen Stadt zu Panik, als er explodierte und einen massiven Überschallknall verursachte.

Hunderte von Menschen sahen den Feuerball den Nachthimmel entlangflitzen bevor er in der Nähe ihrer Häuser in Cwmbran, nahe Newport in Südwales explodierte.

Die Polizei und Küstenwache in Südwales erhielt Dutzende Berichte eines hellen Blitzes am Himmeln, dem ein lauter Knall folgte.

Hausbesitzer Steve Edwards, 56, sagte: "Es gab einen gewaltigen Knall - es hörte sich an wie eine explodierende Bombe."

"Die Wucht erschütterte die Fenster in meinem Haus, weckte meine Kinder und führte dazu, dass Autoalarmanlagen in den Straßen losgingen."

"Ich bin so froh, dass nichts davon mein Dach getroffen hat."

Kommentar: Hierzu noch zwei SOTT Fokus Artikel zum Thema:

Belebter Himmel und 'Intentionen des Himmels': Kometen und die Hörner des Moses




Meteor

Bergung des Tscheljabinsk-Meteoriten im Tschebarkul-See hat begonnen

Man hat mit der Bergung des größten Teils des Tscheljabinsk-Meteoriten aus dem Tschebarkul-See begonnen. Taucher werden bei Nullsicht arbeiten und Bodenablagerungen auf einer Fläche von mindestens 100 Metern abpumpen. Der Einsatz soll bis Ende September dauern.
Tschebarkul-See, Tschljabinsk
© RIA Novosti
Der Fall des Tschebarkul-Meteoriten ist eine einmalige Erscheinung. Er explodierte in einer Höhe von etwa 20 Kilometern. Die Explosionswelle schlug Fensterscheiben in Tausenden Gebäuden ein, 1.600 Menschen wurden verletzt.

Comet

Zweite Meteorexplosion in Ferrara, Italien

Die erste Explosion geschah am 3. September 2013. Zwei Tage später wurde diese Aufnahme genau von den selben Kameras gemacht.

Die Aufnahmen wurden um 23:11 am 05. September 2013 im Westen von Ferrara, Italien gemacht.

Kommentar: Schauen Sie sich auch das folgende Video an:

Meteor explodiert über Italien 3. September 2013