Willkommen bei SOTT.net
So, 05 Dez 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Vulkanaktivität

Fire

Gewaltiger Urzeit-Vulkanausbruch vor 2,7 Millionen Jahren in der Karibik entdeckt

So stark wie Krakatau und Pinatubo: Vor 2,4 Millionen Jahren ereignete sich in der Karibik ein gewaltiger Vulkanausbruch - der stärkste seither in dieser Region dokumentierte. Diese zuvor unbekannte Eruption haben Forscher entdeckt, als sie Bohrkerne aus dem Meeresgrund vor Guadeloupe untersuchten. Dabei stießen sie auf eine 18 Zentimeter dicke Tephra-Schicht - das ist für die Karibik ungewöhnlich viel, wie die Forscher im Fachmagazin "Geology" berichten.
Guadeloupe sattelite picture volcano
© NASA/JSC
Blick auf Guadeloupe - heute ist von dem heftigen Vulkanausbruch vor 2,4 Millionne Jahren hier nichts mehr zu sehen.
Die Karibik ist geologisch gesehen alles andere als ruhig: In dieser Region liegen gleich mehrere Plattengrenzen und tektonische Störungen. Als Folge ereignen sich hier immer wieder starke Erdbeben, wie 2010 das Beben auf Haiti demonstrierte. Am Meeresgrund zeugen zudem Spuren von alten Lava-Austritten und versunkene Inseln davon, dass der Untergrund hier in ständiger Bewegung ist.

Auch Vulkanismus gab und gibt es in der Karibik reichlich. So ist der Vulkan Soufrière Hills auf der Insel Montserrat bis heute aktiv und überdeckte bei einem großen Ausbruch im Jahr 1997 nahezu die gesamte Südhälfte der Insel mit Lava und Asche, seither gibt es immer wieder kleinere Eruptionen. "Ausbrüche wie auf Montserrat in den letzten 20 Jahren sind zwar für die lokale Bevölkerung verheerend, wirken sich aber in der Regel nicht auf die Nachbarinseln aus", erklärt Martin Palmer von der University of Southampton.

Attention

Mexikos Vulkan Colima bricht aus

Mexico's Colima volcano,

Mexikos Vulkan Colima, auch bekannt als der 'Feuervulkan' brach erneut aus.
Der "Feuer" Vulkan Colima in Mexiko, schleuderte am Samstag den 16. Januar eine große Säule aus Gas und Asche hoch in den blauen Himmel. Nach Berichten stieg die Aschewolke mehr als 2.500 Meter hoch in die Luft.

Die Explosion des Kraters wurde um 15:42 Lokalzeit (21:42 GMT) registriert. Gelegen im Südwesten des mexikanischen Staates Colima, ist der Feuervulkan seit dem 9. Juli letzten Jahres aktiv und erlebte seit Jahresbeginn bereits drei Ausbrüche.

Der Feuervulkan, offiziell bekannt als der Colima Vulkan, ist Teil des pazifischen Feuerrings. Mexiko hat etwas 3000 Vulkane, von denen jedoch nur 14 als aktiv gelten. Große Ausbrüche in der Geschichte Mexikos waren die Eruption des Paricutin Vulkans in Michoacan 1953, der Ausbruch des Tacana Vulkans in Chiapas 1982 und der Ausbruch des Colima Vulkans.


Alarm Clock

Perus Vulkan Ubinas bricht aus: 3km hohe Rauch- und Aschewolke

Peru's Ubinas volcano

Perus Vulkan Ubinas
Der Vulkan Ubinas in Peru brach am 15. Januar um 12:53 Uhr Lokalzeit (7:53 GMT) aus und spuckte Rauch und Aschewolken, die sieben Städte im Umkreis erreichten. Nach Angaben der Wissenschaftler, welche den Vulkan beobachten, schleuderte der Vulkan die Aschewolke bis zu drei Kilometer hoch in die Atmosphäre.

Die Vulkanologen des Volcanology Southern Observatory sagten, dass die Asche sich nach Süden und Südosten rund 10 Kilometer weit verteilte und sieben umliegende Städte betraf. Die Wissenschaftler erwarten im Verlauf des Tages weitere kleinere Eruptionen.

Nur Tage zuvor hat ein Team aus Vulkanologen den Ubinas bestiegen um den Krater zu studieren und Aufzeichnungen zu machen. Nach mehreren Jahren der Ruhe begann der Vulkan seit September 2013 immer aktiver zu werden. Der Ubinas Vulkan liegt in der peruanischen Region Moquegua, 1250 Kilometer südlich von Lima.


Attention

Vulkan Mount Egon erschüttert die Flores Insel in Indonesien

Volcano on Flores island

Als der Vulkan auf Flores erwacht, wurde die Evakuierung angeordnet
Die Bewohner am Fuße des indonesischen Vulkans Mount Egon wurden aufgefordert, das Gebiet um den Vulkan zu evakuieren als er anfing aufgrund aufsteigender Lava zu beben.

Eine 3 Kilometer große Sicherheitszone wurde rund um den 1.367 Meter hohen Vulkan errichtet, der zuletzt im Jahr 2008 ausbrach und mehr als 10.000 Menschen zu Flucht zwang.

Egon ist der einzige von sechs Vulkanen in Indonesien mit der Alarmstufe 3 oder 4, der derzeit nicht ausbricht.

Das große Archipel hat 127 aktive Vulkane, mehr als jedes andere Land der Erde.

Fire

Zweiter Vulkan in Indonesien aktiv - 600 Menschen evakuiert

Nach Vulkan Soputan ist nun auch Egon aktiv geworden: In Indonesien mussten sich 600 Menschen in Sicherheit bringen.
Soputan volcano
© Adi Dwi Satrya
Jakarta - In Ostindonesien ist ein zweiter Vulkan aktiv geworden. Die Behörden haben 600 Anwohner am Hang des Vulkans Egon aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, wie der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz am Mittwoch sagte. Anfang der Woche hatte der Vulkan Soputan rund 1000 Kilometer weiter nördlich auf der Insel Sulawesi Asche in die Luft geschleudert.

Der Magmadruck im Krater des 1703 Meter hohen Egon auf der Insel Flores sei erhöht, sagte der Sprecher. Ein Dorf in der Nähe des Kraters müsse geräumt werden. Rund um den Krater erklärten die Behörden drei Kilometer zum Sperrgebiet.

Kommentar:




Red Flag

Guatemalas Fuego Vulkan schleudert Asche über 7 Kilometer hoch in die Atmosphäre

eruption fuego volcano
Aufnahmen zeigen den Moment, an dem der Fuego Vulkan in Guatemala am Samstag ausbrach.

Nach Angaben der vulkanischen Überwachung in Guatemala, Insivumeh, wurde dichte Asche durch die Eruption über 7 Kilometer hoch in die Atmosphäre geschleudert.

Es entstanden neue Lavaflüsse und laute Explosionen, jedoch ohne größere Auswirkungen auf das Festland.

Die Ereignisse fanden statt, nachdem der Vulkan, der etwas 30 Kilometer südwestlich von Guatemala City liegt, letzte Woche seine Aktivitäten intensivierte.

Reuters berichtete, dass der Ausbruch keine Auswirkungen auf den Flugverkehr des auf dem Festland gelegenen Flughafens hatte.

Attention

20 Vulkane Indonesiens weiterhin besonders aktiv

indenisa volcan volcano sinabung
© Kenrick95 / CC BY-SA 3.0
Die Vulkane des indonesischen Archipels bleiben auch dieses Jahr besonders aktiv. 15 Vulkane stehen auf Alarmstufe „gelb“, 4 auf „orange“ und einer auf „rot“. Bereits bei Alarmstufe „gelb“ ist besondere Vorsicht geboten und der Vulkan kann ohne weitere Warnungen ausbrechen. In Indonesien stehen häufig Vulkane auf „gelb“ die bereits kleinere Eruptionen erzeugen. Eine Näherung an die Krater ist bereits verboten. Steht ein Vulkan auf „rot“, dann ist eine größere Eruption im Gange und es besteht eine ernste Gefahr für Anwohner und dem Flugverkehr. Von 4 Vulkanen liegen heute Meldungen des VAAC Darwin vor:

Bromo: der Vulkan in der Tengger-Caldera eruptiert bereits seit einigen Wochen. Vorgestern stand der Wind so ungünstig, dass die Vulkanasche Richtung Malang zog und der Flughafen kurzzeitig gesperrt wurde. Heute registriert das VAAC Vulkanasche in 4 km Höhe. Bauern beklagen Ernteverluste, da ihre Feldfrüchte mit Vulkanasche bedeckt sind.

Dukono: auf Halmahera ist der Dukono weiterhin aktiv. Sein Alarmstatus steht auf „gelb“. Trotzdem warnt das VAAC vor Vulkanasche in 3300 m Höhe. Der Vulkan ist seit mehreren Jahren tätig und stößt überwiegend Vulkanasche aus.

Fire

Vulkan Soputan in Indonesien zeigt weiterhin hohe Aktivität - Alarm der Stufe zwei ausgerufen

Soputan volcano
© Adi Dwi Satrya
Ein seit Monaten aktiver Vulkan hat in Indonesien erneut eine Aschewolke in die Luft geschleudert. Die Vulkanbehörde verhängte für den 1784 Meter hohen Soputan auf der Insel Sulawesi im Osten des riesigen Inselstaates die zweithöchste Alarmstufe.

Jakarta (dpa) - Damit werden Anwohner gewarnt, sich aus der Umgebung fernzuhalten. Über dem Vulkan habe am Montagabend eine 300 Meter hohe Aschewolke gestanden, sagte der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz am Dienstag. Der Soputan war 2015 mehrfach aktiv. Es wurde aber niemand verletzt.

Indonesien erstreckt sich am Äquator in Südostasien auf einer Breite etwa wie die USA von der Ost- zur Westküste. In der Region stoßen mehrere Erdplatten aneinander, deshalb sind Erdbeben und Vulkanausbrüche häufig. Indonesien hat auf 13 000 Inseln rund 500 Vulkane, 128 davon aktiv.

Fire

Vulkan Momotombo in Nicaragua bricht erneut aus

Momotombo volcano
© Alex Bogár‎
Livecambild der nächtlichen Eruption.
Der Vulkan Momotombo in Nicaragua ist wieder aktiv geworden. Am Samstag wurden 2 kleiner Ascheeruptionen gemeldet. In der Nacht gab es dann eine größere explosive Eruption, die einen großen Teil des Vulkans mit glühender Tephra eindeckte. Die Vulkanologen registrierten zudem 25 Gaseruptionen und 18 Erdbeben mit Magnituden bis 3.

Der Vulkan eruptierte das letzte Mal vor einem Monat. Bei dieser Eruption handelte es sich um einen Paroxysmus, der neben einem Lavastrom eine hoch aufsteigende Aschewolke förderte.

Blue Planet

Zyklischer Klimawandel: Asche von isländischen Vulkanausbrüchen in deutschem See gefunden

Geowissenschafter konnten sedimentale Ascheablagerungen konkreten historischen Eruptionen zuordnen
vulkan_sinabung_sumatra
© Anadolija
Potsdam - Ascheablagerungen isländischer Vulkanausbrüche wurden in den Sedimenten des Tiefen Sees im Naturpark Nossentiner-Schwinzer Heide in Mecklenburg-Vorpommern gefunden. Damit lassen sich Klimaveränderungen während der letzten 11500 Jahre präziser datieren. Ein Forscherteam unter der Leitung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ konnte in den Sedimenten Spuren von insgesamt acht Vulkanausbrüche auf Island nachweisen, von denen sechs genau identifiziert werden konnten.

Der älteste Ausbruch fand demnach vor 11400 Jahren statt, der jüngste 1875. Letzterer ist auch in historischen Dokumenten beschrieben, wie die Wissenschafter in den Quaternary Science Reviews berichten. "Partikel von drei der im Tiefen See identifizierten vulkanischen Aschen wurden auch 500 km weiter östlich in einem See in Polen gefunden", sagt Achim Brauer vom GFZ. "Damit ergibt sich erstmals die Möglichkeit einer jahrgenauen Synchronisierung der Seeablagerungen, so dass selbst geringfügige regionale Unterschiede im Klimawandel der Vergangenheit erkannt werden können."

Kommentar: Islands Vulkan ist mittlerweile wieder aufgewacht - neben sehr vielen anderen Vulkanen auf der ganzen Welt.