Willkommen bei SOTT.net
Mo, 25 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Brände

Fire

Hitze: Mehrere Feldbrände bei Erntearbeiten in Deutschland ausgebrochen

Die Zahl der Erntebrände stieg auf 13 und führte zu Schäden, die sich bis jetzt auf eine Höhe von ungefähr 500.000 Euro insgesamt belaufen. Die neuesten Brände entstanden in Mecklenburg-Vorpommern.

Traktor Feuer
© Telgen
50 Hektar Getreide standen auf einem Feld in der Nähe von Mestlin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) in Flammen. Auslöser war vermutlich ein Steinschlag eines Mähdreschers. Funken flogen und entzündeten das trockene Getreide. Bei dem Feuer entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Auch in der Nähe von Dalberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) stand ein Acker in Flammen. Dabei wurde Gerste auf einer Fläche von etwa fünf Hektar vernichtet.

- NDR
Auch die Erntemaschinen sind durch die momentane Hitze anfällig:

Fire

Feuer in Moorlandschaft östlich von Manchester - Ein weiterer Brand folgte

Wegen eines Feuers in einer Moorlandschaft östlich von Manchester sind dutzende Häuser evakuiert worden. Am Mittwoch kämpften rund 50 Feuerwehrleute mit zehn Fahrzeugen gegen den Brand im Saddleworth-Moor.
moorland fire
© Twitter: Mikey Dee
Winter Hill
Sie arbeiteten unter "enorm schwierigen Bedingungen", erklärte der Vize-Feuerwehrchef des Großraums Manchester, Leon Parkes. Die Räumung weiterer Wohnhäuser in der Umgebung sei notwendig. Nach Angaben der Polizei waren zuvor bereits 34 Häuser evakuiert worden.

Feuerwehrmänner versuchen die Flammen zu ersticken. Ziemlich schwierig - im Moor ist es sehr windig und trocken.

Kommentar: Am Donnerstag wurde dann ein weiteres Feuer in einer weiteren Moorlandschaft gemeldet.






Fire

Brand in BMW-Werk in Landshut - Ursache noch unklar

Erst vor wenigen Tagen berichteten wir von zwei Bränden, die es in die Schlagzeilen brachten, darunter ein Brand in einem Luxushotel in London und einem erneuten Brand auf einer Mülldeponie in Gelsenkirchen.
bmw werk
© fib/Sobo
Heute wurde ein neuer größerer Brand gemeldet und es betrifft ein BMW-Werk in Landshut.
Gegen 12.30 Uhr brannte es in einer Halle im BMW-Werk in Landshut. Um 13.15 Uhr hatte die Feuerwehr das Feuer weitesgehend gelöscht und unter Kontrolle. Zuvor hatte die Polizei die Bevölkerung dazu aufgerufen, wegen des starken Rauches, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Betroffen war auch der Bahnverkehr, die Strecke zwischen Wörth an der Isar und Landshut war kurzzeitig gesperrt.

- Abendzeitung
Zwei Mitarbeiter vom Werk und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. Die Brandursache ist bis jetzt noch nicht vollkommen geklärt.

Extinguisher

Feuer in Luxushotel in London

Etwa 120 Feuerwehrleute und 20 Löschfahrzeuge waren in der Londoner Innenstadt im Einsatz. In einem Luxushotel war ein Feuer ausgebrochen. Die Ursache für den Brand ist noch unbekannt.
brand london
© dpa
Großeinsatz der Londoner Feuerwehr: In dem zwölfstöckigen Luxushotel "Mandarin Oriental" in der Innenstadt brannte es. Knapp 120 Feuerwehrleute und 20 Löschfahrzeuge waren in der William Street im Stadtteil Knightsbridge im Einsatz, teilte die London Fire Brigade mit.

Gebäude evakuiert

Auf Fernsehbildern waren dicke Rauchschwaden zu sehen. Auch der Londoner Rettungsdienst schickte Einsatzkräfte zu dem Hotel. Menschen kamen offenbar nicht zu Schaden. "Das Hotel wurde von Mitarbeitern evakuiert, und Einsatzkräfte arbeiten derzeit daran, das Feuer unter Kontrolle zu bringen sowie das Gebäude systematisch zu durchsuchen", hieß es in einer Mitteilung der Feuerwehr am Abend.

Fire

Zahl der Waldbrände in Sibirien verdoppelte sich innerhalb eines Tages

Große Waldflächen in Sibirien und in der Fernost-Region Russlands sind vom Feuer erfasst, das sich bei Trockenwetter und heftigem Wind immer weiter ausbreitet. Nach Angaben des TV- Senders "Mir 24" toben auf rund 190.000 Hektar Fläche Waldbrände.

Sibirien und Russlands Ferner Osten von verheerenden Waldbränden heimgesucht
© Sputnik / Maxim Blinow
Im Einzugsgebiet des Amur in der Fernost-Region sind 22 heftige Brände registriert worden. Bei den Löscharbeiten sollen dort 1.000 Menschen und Dutzende Einheiten Spezialtechnik im Einsatz sein.

Im Raum von Krasnojarsk in Ostsibirien, wo zwölf Brände registriert wurden, ist eine Rettungsmannschaft mit Fallschirmen gelandet.

Kommentar: Auch Blitze oder herabfallende Himmelskörper könnten bei der Entstehung dieser Brände beigetragen haben.


Fire

Flammeninferno in Kalifornien bedroht Reichengebiet Bel Air

Feuer vor den Toren der Reichen: In und um Los Angeles wüten heftige Waldbrände. Auch das Nobelviertel Bel Air, Wohnort vieler Prominenter, ist bedroht.
waldbarnd kalifornien
© Reuters
Die verheerenden Waldbrände in Südkalifornien bedrohen jetzt auch das Reichenviertel Bel Air in Los Angeles. Die Hügel des Stadtteils sind in dichten Rauch gehüllt, Flamen fräsen sich durch die vertrocknete Landschaft. Internet-Videos zeigten eine rote Feuerwand neben einem Highway.

Die Interstate 405 ist eine der meist befahrenen Autobahnen der USA und wurde teilweise gesperrt. Sie führt auch direkt an dem Hang mit dem weltberühmten Getty-Kunstmuseum im Westen von Los Angeles vorbei. Nur mit Mühe konnte die Feuerwehr die Flammen des sogenannten Skirball-Feuers vor dem Gebäude eindämmen.

Auf der anderen Seite der Interstate ist die Lage ebenfalls dramatisch: Dort sind die Luxusvillen des Promi-Viertels von Bel Air bedroht. In dem Gebiet sind nach Behördenangaben am Mittwoch mindestens vier Häuser abgebrannt und elf beschädigt worden. Mehrere Straßenzüge wurden geräumt. Die Feuerwehr hat Anwohner alarmiert, sich notfalls für eine rasche Evakuierung bereitzuhalten.

Kommentar:




Fire

Schwere Waldbrände in Kalifornien: 260.000 Menschen ohne Strom und tausende auf der Flucht

Schwere Waldbrände treiben in Kalifornien Zehntausende Menschen in die Flucht. Deutlich mehr als hundert Gebäude wurden bereits zerstört.
waldbrand kalifornien
© imago/ZUMA Press
Nach Angaben der Behörden brach das Feuer unweit der Ortschaft Ventura zwischen Santa Barbara und Los Angeles aus. In den betroffenen Bezirken waren nach einem Bericht der Los Angeles Times 260.000 Menschen ohne Strom.

Nach Angaben lokaler Medien breiteten sich die Brände explosionsartig aus und nahmen in kürzester Zeit bereits eine Fläche von mehr als 120 Quadratkilometern ein. Die Behörden erwarteten, dass das Feuer in den Bergen zwischen Ventura und Santa Paula bis zu 200 Quadratkilometer Fläche umfassen würde. 27.000 Menschen seien auf der Flucht vor den Flammen. Mehr als 150 Gebäude wurden zerstört, darunter auch ein größeres Wohngebäude.

Hunderte Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen, die von starken Windböen immer neu angefacht wurden. "Die Aussichten für eine Eindämmung sind nicht gut", sagte Venturas Feuerwehr-Chef Mark Lorenzen der Los Angeles Times: "Wirklich, das wird von Mutter Natur entschieden." Den Angaben zufolge starb ein Mensch bei einem Verkehrsunfall, der sich auf einer wegen des Feuers gesperrten Straße ereignete. Außerdem sei ein Feuerwehrmann verletzt worden.

Fire

Schadensbilanz für Kalifornien nach den verheerenden Bränden

Brände Kalifornien
Die jüngsten Waldbrände in Kalifornien machten aus verschiedenen Gründen Schlagzeilen. Zum Einen handelte es sich um das verheerendste Ereignis in der Geschichte des US-Bundesstaates Kalifornien, zum Anderen wurden eine Menge Fragen aufgeworfen, wie es zu den teils sehr selektiven Zerstörungen gekommen sein mag.

Die Brände sind inzwischen weitestgehend unter Kontrolle oder gelöscht, wie die zuständigen Behörden berichten. Von den in der Spitze 11.000 Einsatzkräften sind derzeit immer noch 3.800 mit der Bekämpfung der verbliebenen 9 Brandherde beschäftigt.

Mittlerweile liegen die ersten Schadensbilanzen vor. So sind in den verschiedenen Bezirken Kaliforniens insgesamt rund 2.000 Quadratkilometer den Flammen zum Opfer gefallen, bisher 42 Todesopfer wurden geborgen, Dutzende gelten nach wie vor als vermisst. Laut der kalifornischen Feuerbekämpfungsbehörde "CalFire" gingen 8.700 Gebäude verloren.

Kommentar: SOTT Video Erdveränderungen - September 2017: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle




Tornado2

Heftige Waldbrände und ein seltener "Feuerteufel" in Portugal

Fire devil / Feuer-Tornado in Portugal
Auch in Portugal wüten heftige Waldbrände. Über 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Feuer, die bereits mindestens einen Menschen getötet und große Gebiete verbrannt zurückgelassen haben. Bei den Bränden in Portugal ist ein seltenes Naturphänomen gefilmt worden: Ein sogenannter "Feuerteufel" oder auch Feuer-Tornado schraubt sich plötzlich in die Höhe. Solche Feuer-Tornados entstehen nur bei bestimmten Windverhältnissen.

>

Fire

Mindestens zehn Tote bei Waldbränden in Kalifornien - Lokaler Notstand ausgerufen

Im US-Bundesstaat Kalifornien wüten weiter schwere Waldbrände. Mindestens zehn Menschen kamen bereits ums Leben. Viele Häuser sind abgebrannt. Tausende sind vor den Flammen auf der Flucht.

USA Kalifornien Waldbrände Großbrand
© picture-alliance/AP/R. Pedroncelli
Es brennt vor allem in den kalifornischen Weinregionen um Napa und Sonoma Valley, nördlich der Bucht von San Francisco. Allein im Bezirk Sonoma habe es sieben Tote gegeben, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Feuerwehr meldete zwei Todesopfer im Bezirk Napa und eines in Mendocino.

Karte USA Kalifornien Sonoma Napa Mendocino DEU
© DW
Die schnell um sich greifenden Buschbrände haben außerdem Tausende Anwohner in die Flucht getrieben. Rund 20.000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen und in Sicherheit gebracht werden müssen, so die Behörden.

Kommentar: