Willkommen bei SOTT.net
Sa, 04 Dez 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Erdbeben

Windsock

Japan: Ein Erdbeben und Zerstörungen in Japan durch Taifun "Halong"

Taifun fordert zehn Tote "Halong" hinterlässt Zerstörungen in Japan
Überschwemmung durch Taifun
© REUTERS
Der Durchzug von Wirbelsturm "Halong" richtet in Japan schwere Schäden an. Neue Opferzahlen wollen die Behörden noch nicht bestätigen. Dazu fehle noch der Überblick. Der Norden des Landes wird zusätzlich von einem Beben erschüttert.

Der Taifun "Halong" hat in Japan zehn Tote gefordert, wie die Zeitung "Nikkei" meldet. Zunächst war von zwei Toten und 86 Verletzten die Rede. Die nationale Polizeibehörde wollte die neuen Zahlen noch nicht bestätigen, da ihr nach eigenen Angaben der landesweite Überblick fehlt.

Better Earth

"Straßen wie nach einem Bombenangriff": Mehr als 350 Tote bei Erdbeben der Stärke 6,5 in China

12.000 Gebäude zerstört - Augenzeugin: "Überall sind Ruinen"

Peking - Nach dem stärksten Erdbeben seit Jahren in Chinas südwestlicher Provinz Yunan hat sich die Anzahl der ums Leben Gekommenen weiter erhöht. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhuat geht mittlerweile von mehr als 350 Toten aus. Zuvor war von 175 Opfern die Rede gewesen.
Bild
© reuters/china daily
Zerstörte Häuser in der Gemeinde Ludian.
Zumindest 1.400 Menschen seien verletzt, 181 würden noch vermisst, hieß es in Übereinstimmung mit dem Staatsfernsehen CCTV unter Berufung auf Behördenangaben.

Kommentar:



Bad Guys

Erdbeben vor der Küste Japans: Tsunami-Warnungen aufgehoben

Bild
© USGS
Ein Erdbeben an Japans Ostküste ist offenbar glimpflich verlaufen. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht.

Tokion - Auch an der beschädigten Atomanlage Fukushima Daiichi stellte der Betreiber Tepco zunächst keine Auffälligkeiten fest. Eine nach dem Erdstoß ausgebene Warnung vor einem etwa einen Meter hohen Tsunami wurde von den Behörden nach kurzer Zeit wieder aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Samstagmorgen meldete.

Laut US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) eine Stärke von 6,5 - zunächst war es stärker mit 6,8 gemessen worden. Das Epizentrum lag demnach etwa 130 Kilometer von der Stadt Namie entfernt in einer Tiefe von 11,1 Kilometern. Zunächst war von 13,3 Kilometern Tiefe die Rede gewesen.

Kommentar:




Bad Guys

Erneutes Beben in Mexiko und Guatemala: Mehrere Verletzte und zerstörte Gebäude

Ein starkes Erdbeben hat an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala mindestens vier Menschenleben gefordert. Auch ein Baby kam dabei in einem Krankenhaus ums Leben. Zusätzlich wurden zahlreiche Gebäude im Erdbebengebiet zerstört.
Bild
© dpa
Ein vom Erdbeben beschädigtes Haus in Mexiko.
Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,9 im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. In der Ortschaft Huixtla im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas sei ein Mann von einer Mauer erschlagen worden, teilte der örtliche Zivilschutz mit. In Mapastepec sei ein Mann unter einem Vordach begraben worden.

In Guatemala kamen eine Frau und ein Baby ums Leben, wie Präsident Otto Pérez Molina auf einer Pressekonferenz sagte. Das Neugeborene sei im Krankenhaus der Stadt San Marcos von herabfallenden Deckenteilen getroffen worden. Die Frau erlitt Medienberichten zufolge einen Herzinfarkt.

Kommentar: Schauen Sie sich die Erdbeben des Monats an mit der interaktiven Sott-Worldview-Karte.




Bizarro Earth

Aktiver pazifischer Feuerring: Erdbeben trifft Mexiko - Ein Toter

Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,9 im Süden von Mexiko ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Der Mann sei in der Ortschaft Huixtla im Bundesstaat Chiapas von einer Mauer erschlagen worden, teilte der örtliche Zivilschutz mit.

Mexiko-Stadt - Das Zentrum des Bebens am Montagmorgen (Ortszeit) lag rund 50 Kilometer südwestlich der Stadt Tapachula direkt an der Pazifikküste, wie die staatliche Erdbebenwarte mitteilte.

Im guatemaltekischen Department San Marcos seien mehrere Gebäude beschädigt worden, teilte die örtliche Feuerwehr mit. Zahlreiche Menschen hätten ihre Häuser verlassen. Berichte über zwei Todesopfer wurden zunächst nicht offiziell bestätigt.

Kommentar: Der Feuerring ist allgemein sehr aktiv in den letzten Monaten. Ebenso speit ein Vulkan in Mexiko Aschewolken aus.




Bad Guys

Erdbeben in Indonesien: Stärke 6,0

sismo 6.1 grados Richter en Indonesia
© Efe/Archivo
Jakarta . Ein starkes Erdbeben hat am Samstag den Westen Indonesiens erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte das Beben die Stärke 6,0. Seine Zentrum lag 88 Kilometer südöstlich von Sinabang. Die Stadt liegt auf der Insel Simeulue westlich von Sumatra. Berichte über Verletzte und größere Schäden gab es nicht. Indonesien liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring, wo es häufig zu Erdbeben kommt. 2004 löste ein Erdbeben vor der Küste von Aceh einen gewaltigen Tsunami aus, bei dem in mehreren Ländern Asiens insgesamt 230.000 Menschen ums Leben kamen. Die meisten Opfer gab es in Aceh.

Quelle: ap

Kommentar:




Blue Planet

Erneut leichtes Beben in Langwedel: Erdgasförderung verantwortlich?

wall

Die leichten Beben hatten in den vergangenen Jahren teilweise Risse in den Hauswänden verursacht.
Im Landkreis Verden hat es wieder ein leichtes Erdbeben gegeben. Wie der Niedersächsische Erdbebendienst erst jetzt mitgeteilt hat, bebte die Erde bereits vergangenen Freitag. Die Erschütterung im Erdgasfeld Völkersen hatte eine Stärke von 1,6 auf der Richterskala. Schäden seien nicht gemeldet worden.

Es ist auch vom Überwachungssystem der Erdgas-Industrie gemessen worden. Im Zusammenhang mit der Erdgasförderung gab es in der Region in den vergangenen Jahren immer wieder Beben mit einer Stärke von bis zu 2,8. Zuletzt hatte sich der Erdgasförderer RWE-DEA bereit erklärt, entstandene Schäden an Häusern zu übernehmen. Gutachter hatten herausgefunden, dass die Mini-Beben wahrscheinlich durch die Erdgasförderung ausgelöst wurden.

Bizarro Earth

Aktiver Feuerring: Seebeben vor Alaska mit Tsunami-Warnung

Seismograph
© Wikipedia
Los Angeles - Nach einem schweren Seebeben vor Alaska hat die US-Erdbebenwarte USGS eine Tsunami-Warnung für den US-Bundesstaat sowie für die Westküste Kanadas ausgegeben. Das Beben der Stärke 8,0 ereignete sich am Montag südöstlich der Insel Little Sitkin vor der Küste des US-Bundesstaates Alaska. Auf der Aleuten-Insel Adak wuden laut dem Fernsehsender ABC 140 Menschen in Sicherheit gebracht.

AFP

Bizarro Earth

Schweres Erdbeben und mehrere Nachbeben in der Ägäis: Menschen reagierten mit Panik

Ein schweres Beben und mehrere Nachbeben haben die Ägäis sowie große Teile des östlichen Mittelmeeres und der Balkanhalbinsel erschüttert.
Erdbeben
© dpa/Rolf Vennenbernd
Seismographen-Station: In der Ägäis hat es ein schweres Seebeben gegeben.
Der stärkste Erdstoß ereignete sich am Samstagmittag und war auch in Athen und Istanbul sowie in Bulgarien, der griechischen Hafenstadt Thessaloniki, auf der Halbinsel Peloponnes in Südgriechenland und bis hin nach Zypern zu spüren. In der Türkei wurden nach offiziellen Angaben 266 Menschen verletzt, in Griechenland drei.

Tote oder Verschüttete gab es nicht. Bei den Verletzten handelte es sich nach Angaben des türkischen Katastrophenschutzes hauptsächlich um in Panik geratene Menschen, die während des Erdstoßes aus Fenstern sprangen oder beim Versuch, aus den Gebäuden zu fliehen, auf den Treppen stürzten, berichteten türkische Medien. Es gab unterschiedliche Messergebnisse: Vom Institut für Geodynamik in Athen wurde das Beben zunächst mit einer Stärke von 6,5, dann mit 6,3 registriert. Andere Institute gaben einen Wert von 6,8 bis 6,9 an.

Bizarro Earth

Schweres Erdbeben vor Griechenlands Küste: Scheiben zerbarsten, Menschen liefen in Panik aus ihren Häusern

Rund 77 Kilometer vor der griechischen Hafenstadt Alexandroupolis ist ein Erdbeben der Stärke 6,5 gemessen worden. Die Erschütterung war auch in Istanbul und Bulgarien zu spüren. Etliche Fensterscheiben zerbarsten, Menschen liefen in Panik aus ihren Häusern.
ERdbeben Griechenland
Ein schweres Seebeben hat am Samstagvormittag die gesamte Ägäis erschüttert. Der Erdstoß war auch in Athen und Istanbul sowie in Bulgarien zu spüren. Das Beben wurde vom Institut für Geodynamik in Athen mit einer Stärke von 6,5 registriert. In einer Berechnung des Geoforschungszentrums Potsdam sind es 6,8 gewesen, zuvor war auch von 7,2 die Rede. Tausende Menschen rannten nach Augenzeugenberichten vor allem auf den Inseln Limnos, Samothraki und Thassos auf die Straßen. Dem ersten Stoß folgten mehrere Nachbeben.