©yournyc.com

"Unsere Gesellschaft wird von verrückten Menschen zu verrückten Zwecken angefüht. Ich glaube, wir werden von Irren für wahnsinnige Zwecke regiert und ich glaube, ich muss damit rechnen, als verrückt eingesperrt zu werden, weil ich dies zum Ausdruck bringe. Das ist das Verrückte daran."

- John Lennon, bevor er von Mark David Chapman, eine von der CIA gehirngewaschene Person, ermordet wurde.

Als Ghandi über seine Meinung über die westlichen Zivilisation gefragt wurde, sagte er, es sei eine gute Idee. Doch diese oft zitierte Aussage ist irreführend, da sie davon ausgeht, dass die Zivilisation ein vollkommener Segen ist.

Es wird uns gesagt, dass zivilisierte Menschen in Frieden und in Kooperation mit ihresgleichen zusammenleben und die notwendige Arbeit miteinander teilen, um die Muße haben zu können, Kunst und Wissenschaften weiterzuentwickeln. Und wenn dies prinzipiell auch eine gute Idee wäre, so ist es aber keine gute Beschreibung dessen, was in den sogenannten fortgeschrittenen Kulturen in den vergangenen 8000 Jahren geschehen ist.

Zivilisation, wie wir sie kennen, ist zum größten Teil das Werk von Psychopathen. Alle Zivilisationen, unsere miteingeschlossen, basierten auf Sklaverei und 'Kriegsführung'. Übrigens ist der zweite Ausdruck ein Euphemismus für Massenmord.

Das vorherrschende Rezept für Zivilisation ist einfach:
  1. Verwende Lügen und Gehirnwäsche, um eine Armee von kontrollierten, systematischen Massenmörder zu schaffen.
  2. Verwende diese Armee, um eine große Menge von Menschen zu versklaven (d.h., übernimm die Kontrolle über deren Arbeitskraft und die Früchte davon).
  3. Verwende dann diese Sklavenarbeit, um den Prozess der Gehirnwäsche zu verbessern (in dem man den ökonomischen Mehrwert dazu verwendet, Schreiberlinge, Priester und PR-Leute anzustellen). Dann gehe zurück zu Punkt 1 und wiederhole den Prozess.
Psychopathen haben eine unverhältnismäßig große Rolle in der Entwicklung der Zivilisation gespielt, weil diese festverdrahtet sind zu lügen, töten, verletzen und generell anderen Menschen großes Leid zuzufügen, ohne ein Gefühl von Reue zu haben. Der Erfinder der Zivilisation - der erste Stammeshäuptling, der erfolgreich eine Armee von gehirngewaschenen Massenmördern kontrollierte - war mit großer Wahrscheinlichkeit ein genetischer Psychopath. Seit dieser folgenschweren Entdeckung haben sich Psychopathen im Kampf um Macht in den zivilisierten Hierarchien - besonders in militärischen Hierarchien - eines bedeutenden Vorteils gegenüber Nicht-Psychopathen erfreut.

© stus.com
Beruhige dich! Ich sagte nur, wir sind MORALISCH bankrott.

Militärische Institutionen sind für psychopathische Mörder wie geschaffen. Die ungefähr 5% der männlichen Menschen, die keine Skrupel haben, ihre Mitmenschen umzubringen, sind die besten Soldaten. Und die anderen 95%, welche nur extrem widerstrebend töten, sind lausige Soldaten - außer sie werden mit äußerst modernen Techniken gehirngewaschen, die sie (zumindest temporär, hofft man) in funktionierende Psychopathen verwandeln.

Im Buch On Killing (Über das Töten), hat Lt. Col. Dave Grossman die Militärgeschichte neu geschrieben um hervorzuheben, was andere Geschichtsbescheibungen verstecken: Und zwar die Tatsache, dass es der Militärwissenschaft weniger um Strategie und Technologie geht, sondern wie man das instinktive, menschliche Widerstreben, andere Menschen zu töten, umgehen kann. Die wahre "Revolution in militärischen Angelegenheiten" war nicht Donald Rumsfelds verlangen nach High-Tech im Jahr 2001, sondern Brigadier Gen. S.L.A. Marshalls Entdeckung der 1940er, dass nur 15-20% der Soldaten im 2. Weltkrieg an einer Feuerfront ihre Waffen benutzten: "Diese (80-85%), die nicht feuerten, rannten nicht weg oder versteckten sich (in vielen Fällen waren sie bereit, große Risiken einzugehen, um Kameraden zu retten, Munition zu holen oder Botschaften zu übermitteln), sondern sie haben einfach nicht auf den Feind geschossen, selbst wenn sie wiederholten Wellen von Banzai-Angriffen ausgesetzt waren." (Grossman, Seite 4)

Marshalls Entdeckung und anschließende Forschung bewies, dass in allen vorherigen Kriegen eine kleine Minderheit von Soldaten - die 5%, die natürliche Psychopathen sind plus vielleicht ein paar kurzzeitig verrückte Imitatoren - das Töten durchführten. Normale Männer haben nur die Bewegungen durchgeführt und haben, wenn überhaupt möglich, sich geweigert, das Leben eines feindlichen Soldaten zu nehmen, auch wenn es bedeutete, ihr eigenes aufzugeben. Die Implikation: *Kriege sind von Psychopathen ritualisierte Massenmorde an Nicht-Psychopathen. (Dies bedeutet nichts Gutes für die menschliche, genetische Ausstattung!)

Marshalls Arbeit brachte sozusagen eine kopernikanische Revolution in die Militärwissenschaft. In der Vergangenheit glaubte jeder, dass der Soldat, welcher bereit war, für sein Vaterland zu töten, die (heldenhafte) Norm war, während derjenige, der sich weigerte, eine (feige) Anomalie war. Wie es sich herausstellte war die Wahrheit, das der gewöhnliche Soldat sich von den psychopathischen 5% unterschied. Die gesunde Mehrheit würde lieber sterben als zu kämpfen.


Die Folgerung, die sogar für Marshall oder Grossmann zu beängstigend war, um ganz verarbeitet werden zu können, war, dass die Regeln für das Verhalten von Soldaten im Kampf von Psychopathen vorgegeben wurde. Dies bedeutete, dass Psychopathen die Institution Militär kontrollierten. Noch schlimmer, es bedeutete auch, dass die Psychopathen die gesellschaftliche Wahrnehmung von militärischen Angelegenheiten kontrollierten. Offensichtlich übten Psychopathen eine enorme Menge an Macht in einer scheinbar gesunden, normalen Gesellschaft aus.

Wie kann dies sein? Im Buch Politische Ponerologie erklärt Andrew Łobaczewski, dass klinische Psychopathen sogar in nicht-gewalttätigen Wettbewerben bevorzugt sind, um im Rang von gesellschaftlichen Hierarchien aufzusteigen. Weil sie ohne schlechtes Gewissen lügen können (ohne verräterischen Stress, der von Lügendetektoren gemessen werden kann), können Psychopathen immer das sagen, was gerade notwendig ist, um das zu bekommen, was sie wollen. Vor Gericht zum Beispiel, können Psychopathen extreme Lügen schamlos in einer plausiblen Weise äußern, während deren gesunde Opponenten wegen ihrer emotionalen Veranlagung, durch die sie möglichst nahe an der Wahrheit bleiben müssen, benachteiligt sind. Zu oft glauben die Geschworenen oder die Richter, die Wahrheit liege irgendwo in der Mitte, und äußern dann Urteile, die dem Psychopathen nützen. Genauso wie bei den Richtern und Geschworenen ist es mit denjenigen, die entscheiden, wer in Firmen-, Militär- und Regierungshierarchien befördert wird und wer nicht. Das Ergebnis davon ist, dass unabwendbar alle Hierarchien äußerst mit Psychopathen überladen sind.

Die sogenannten Verschwörungstheoretiker, von denen einige die abschätzige Bedeutung dieses so oft missbrauchten Begriffs verdienen, stellen sich oft vor, dass geheime Organisationen von Juden, Jesuiten, Banken, Kommunisten, Bilderberger, Muslimen, Extremisten, Baptisten und so weiter im Geheimen die Geschichte kontrollieren, niederträchtige Geschäfte machen und/oder daran sind, die Welt zu übernehmen. Ich als führender "Verschwörungstheoretiker" - gemäß der Definition von Wikipedia - fühle mich besonders dazu qualifiziert, eine alternative Verschwörungstheorie anzubieten, die, wie auch die alternative Verschwörungstheorie vom 11.9., sowohl einfacher als auch genauer ist als die vorherrschende Weisheit: Die einzige Verschwörung die wichtig ist, ist die Verschwörung der Psychopathen gegen den Rest von uns.


Hinter der offensichtlichen Verrücktheit der gegenwärtigen Geschichte steckt die eigentliche Verrücktheit der Psychopathen die dafür kämpfen, ihre überproportionale Macht zu behalten. Und während diese Macht zu einem immer bedrohlicheren Ausmaß wächst, werden die Psychopathen immer verzweifelter. Wir sind Zeuge der Verherrlichung der Überwelt - das kriminelle Kartell bzw. die überlappenden Gruppen von Kartellen, die oberhalb der gewöhnlichen Gesellschaft und dem Gesetz lauern, so wie die Unterwelt unterhalb ihr lauert. Am 11.9. und den 11.9.-Kriegen sehen wir den finalen verzweifelten Griff nach Macht oder auch das 'Endspiel' von brutalen, durchtriebenen Banden von CIA-Drogenschmugglern und Präsidenten-Killern; Geld waschende internationale Banken und ihre ökonomischen oder anderweitigen Auftragsmörder; korrupte Militärdiktatoren und übereifrigen Generäle; räuberische Firmen und deren politischen Schlüsselpersonen; Hirnwäscher und Hirnvergewaltiger, euphemistisch bekannt als Experten in psychologischer Kriegführung und PR-Spezialisten - kurz gesagt, die ganze kranke Truppe von bescheinigten Psychopathen, die unsere sogenannte Zivilisation leiten. Und sie haben Angst. Es war ihr Terror, die Kontrolle zu verlieren, den sie auf den Rest von uns projizieren, indem sie die Zwillingstürme in die Luft sprengten und eine vorübergehende, psychopathische Terror-Wut in der Amerikanischen Öffentlichkeit anstachelten.

Warum fürchtet die Pathokratie die Kontrolle zu verlieren? Weil sie durch die Verbreitung von Wissen bedroht wird. Die grösste Angst eines Psychopathen ist es, entdeckt zu werden. Wie es George H. W. Bush zur Journalistin Sarah McClendon im Dezember 1992 sagte: "Wenn die Leute wüssten, was wir getan haben, so würden sie uns die Straße hinunter jagen und uns lynchen. Wenn man weiß, dass es Meldungen gibt, die sagen, dass Bush in Gruppen war, wo Kinder prostituiert, sodomisiert und auf andere Art missbraucht wurden, nebst seinen vielen anderen Verbrechen, so muss man seine Aussage an McClendon ernst nehmen.

Psychopathen gehen durchs Leben im Wissen, dass sie sich von anderen Menschen völlig unterscheiden. Sie lernen schnell ihren Mangel an Empathie zu verstecken, während sie die Emotionen anderer sorgfältig studieren, damit sie Normalität Vortäuschen können, während sie kaltblütig die Normalen manipulieren.

Heute, dank den neuen Informationstechnologien, sind wir an der Schwelle zur Demaskierung der Psychopathen und eine Zivilisation von und für normale Menschen aufzubauen - eine Zivilisation ohne Krieg, eine Zivilisation basierend auf Wahrheit, eine Zivilisation wo die heiligen Wenigen anstatt die teuflischen Wenigen an Machtpositionen gelangen. Wir haben bereits das notwendige Wissen, um psychopathische Persönlichkeiten zu erkennen und sie von der Macht fernzuhalten. Wir haben das notwendige Wissen um Institutionen aufzulösen, in denen Psychopathen besonders gut gedeihen, wie Militär, Geheimdienste, große Firmen und Geheimorganisationen. Wir müssen dieses Wissen ausstreuen und den Willen haben, es so breit wie möglich anzuwenden.

Und wir müssen vor allem die Bevölkerung informieren, wie Psychopathen normale Menschen unterwandern und korrumpieren. Ein Weg, wie sie dies machen, ist durch die Manipulation von Scham und Verleugnung. Das sind Emotionen, die den Psychopathen fremd sind, aber in normalen Menschen gewöhnlich und leicht ausgelöst werden.

Denken Sie daran, wie Banden und Geheimorganisationen (versteckte Psychopathengilden) neue Mitglieder anwerben. Einige kriminelle Banden und Satanistenzirkel verlangen von ihren Kandidaten, dass sie einen Mord begehen, um ihre Mitgliedschaft zu verdienen. "Skull and Bones" (Schädel und Knochen), die Yale-basierende Geheimorganisation die die CIA mit Drogenschmugglern, Hirn-Vergewaltigern, Kinderschändern und professionellen Killer versorgen, verlangen, dass Neophyten nackt in einem Sarg liegen und vor den Augen der älteren Mitglieder masturbieren und alle ihre sexuellen Erfahrungen rezitieren. Indem sie den Neophyten dazu bringen, ein ritualisiertes Verhalten anzunehmen, das in der normalen Gesellschaft entsetzlich schändlich wäre, zerstört die Psychopathengilde die normale Persönlichkeit des Kandidaten, vorausgesetzt, er hatte überhaupt eine, und macht aus ihm einen unterwanderten, korrupten und degradierten Schatten seines früheren Selbst, einen fabrizierten Psychopathen oder Psychopathenlehrling.

Diese Manipulation von Scham hat den zusätzlichen Vorteil, psychopathische Organisationen für normale Gesellschaften wirkungsvoll unsichtbar zu machen. Trotz einfach erhältlicher Medienberichte haben sich Amerikas Stimmbürger im Jahr 2004 geweigert zu sehen, das zwei Präsidentschaftskandidaten nackt in einem Sarg gelegen haben und vor älteren Mitgliedern masturbiert haben, um Zutritt zum "Skull and Bones"-Zirkel zu bekommen und somit Mitglieder der kriminellen Überwelt wurden. Ebenso haben viele Amerikaner sich lange geweigert zu sehen, dass wucherische Elemente der Überwelt, die durch die CIA wirken, offensichtlich die Mörder von JFK, MLK, RFK, JFK Jr., Malcolm X, Che, Allende, Wellstone, Lumumba, Aguilera, Diem, und vielen anderen relativ unpsychopatischen Führern waren. Sie weigern sich, die laufende Ermordung von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu sehen, was einem Amerikanischen Holocaust gleichkommt. Sie weigern sich die Beweise zu sehen, dass die psychopathischen Gilden Amerikas, die die mächtigsten Institutionen leiten, die grässlichsten vorstellbaren Formen von sexuellem Missbrauch anwenden, um in den Kinderopfern eine Multiple-Persönlichkeits-Störung zur erzeugen, um dann diese gedankenkontrollierten Sklaven als wegwerfbare Drogenkuriere, Prostituierte, Manschurische Kandidaten und sogar diplomatische Gesandte zu gebrauchen. Und natürlich weigern sie sich auch zu sehen, dass der 11. September ein offensichtlicher, transparenter Inside-Job war, und das deren eigener, von Psychopathen beherrschter Militärintelligenzapparat hinter fast allen größeren terroristischen Verbrechen der letzten Jahrzehnte steht.

All dieses psychopathische Verhalten an der Spitze der sozialen Hierarchie ist für gewöhnliche Menschen einfach zu beschämend um es zu sehen, also wenden sie den Blick davon ab, genau so wie Frauen von Männern, die ihre Kinder sexuell Missbrauchen, sich manchmal weigern zu sehen, was vor ihren Augen geschieht. Wenn tiefe, tiefe Verleugnung ein Fluss in Ägypten wäre, so ist des Amerikanischen Bürgers eigenwillige Blindheit mehr wie der Mariannnen-Graben.

Doch dank der Macht des Internets wachen überall immer mehr Menschen auf. Der einzige Nichtpsychopath unter den republikanischen Präsidentschaftskandidaten, Ron Paul, scheint auch der einzige Kandidat von allen Parteien zu sein, der signifikante Unterstützung von der Basis hat.

Wenn 'Liebe' in der Revolution miteingeschlossen ist, die Ron Paul ankündigt, so ist dies weil Dr. Paul - ein freundlicher, leise sprechender Mediziner, der geholfen hat, über 4000 Babies auf die Welt zu bringen - bedingungslos erkennt, dass eine Regierung die Erfindung und das Werkzeug von Psychopathen ist, und daher ihr Handlungsspielraum limitiert werden und einem rigorosem System der gegenseitigen Kontrolle unterworfen werden muss, damit die Werkzeuge der Psychopathen, Angst und Hass, nicht die Liebe als Klebstoff ersetzt, die die Gesellschaft zusammenhält.

Der Niedergang des Militarismus in den fortgeschritteneren Ländern seit dem 2. Weltkrieg, die Verbreitung von Lese- und Schreibfähigkeit und von Kommunikationstechnologien und die steigende Nachfrage der Menschen nach einem besseren Leben, bilden zusammen eine gesammelte Kraft, die die Pathokratie (diese abwechselnd konkurrenzierenden, dann wieder kooperierenden Banden von Psychopathen, die seit der Dämmerung der sogenannten Zivilisation mittels Lügen, Angst und Einschüchterung geherrscht haben) in Schrecken versetzt.

Da Nuklearwaffen den Krieg überflüssig gemacht haben, fürchtet die Pathokratie, dass ihr bevorzugter sozialer Kontrollmechanismus, das ritualisierte Massenabschlachten, zunehmend unzugänglich wird. Und wenn Krieg die große menschliche Tragödie ist, so wird von den Pathokraten durch einen Kriegsersatz - dieser transparente, unechte "Krieg dem Terror" - armselig versucht, sie zu wiederholen.

Wahrlich erleben wir die Dämmerung der Psychopathen. Ob sie es in ihren Todeszuckungen noch schaffen, den Vorhang der unendlichen Nacht über uns alle zu ziehen, oder ob wir ihnen widerstehen und überleben können, um eine Zivilisation zu erleben, die es Wert ist so genannt zu werden, ist die große Wahl, an der wir jetzt alle, in welcher bescheidenen Weise auch immer, teilnehmen.

Über den Autor:

Dr. Kevin Barrett, Mitbegründer der Moslemisch-Christlich-Jüdischen Allianz für die Wahrheit über den 11. September, lehrte Englisch, Französisch, Arabisch, Amerikanische Zivilisation, Geisteswissenschaften, Afrikanische Literatur, Folklore und Islam an Colleges und Universitäten in der Gegend der San Francisco Bucht, Paris, und Madison, Wisconsin. Barrett wurde im Jahre 2004 ein 9/11-Wahrheitsaktivist, nachdem er David Griffins Buch The New Pearl Harbor gelesen und weiterführende Untersuchungen gemacht hatte, die ihn überzeugten, dass Griffin die Beweise, die darauf hinwiesen, dass der 11. September ein Inside-Job war, sorgfältig zusammengefasst hatte.

Im Sommer 2006 verlangten Republikanische Staatsgesetzgeber und FOX Nachrichtensprecher, dass Barrett von der Universität von Wisconsin-Madison, wo er eine einführende Klasse in Islam lehrte, gekündigt wird. Doch die Universität weigerte sich zu buckeln und Barrett bekam von seinen Studenten hohe Noten. Er trat in mehreren Dokumentarfilmen auf, machte viele Lesungen über den 11.9. und ist der Gastgeber von drei Radioprogrammen auf drei verschiedenen patriotischen