Gesundheit & Wohlbefinden
Karte


Stop

Monsanto-Gift Glyphosat hat verheerende Auswirkungen auf Regenwürmer und Boden

Laut einer Studie der Wiener Universität für Bodenkultur schädigt das Pflanzengift Glyphosat die Regenwürmer «dramatisch».
© The Independent, UK
Der Regenwurm lockert den Boden auf und ist deshalb ein nützlicher Helfer in der Landwirtschaft. An der Verwendung des Pflanzengifts Glyphosat durch die Landwirte und die Hobbygärtner hat der Nützling aber gar keine Freude. In der Schweiz werden jährlich 300 Tonnen Herbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat versprüht. Über die Wirkung des weltweit am meisten verwendeten Herbizids auf Nicht-Zielorganismen und über die Konsequenzen für die Nährstoffkreisläufe in Ökosystemen ist «noch immer sehr wenig bekannt», halten die Forscher der Wiener Universität für Bodenkultur (Boku) in einer Medienmitteilung fest.

Von den Resultaten «sehr überrascht»

Deshalb hat ein ForscherInnen-Team der Boku die Wirkung von Glyphosat untersucht. Studienautorin Mailin Gaupp-Berghausen umschreibt den etwas anderen Forschungsansatz: «Im Gegensatz zu anderen Studien, die die Wirkung von Herbiziden auf Nicht-Zielorganismen im Labor in Petrischalen untersucht haben, versuchten wir im Gewächshaus in sogenannten Mesokosmen die Voraussetzungen im Feld einigermaßen realistisch nachzubilden.»

Johann Zaller, Ökologe am Institut für Zoologie und Studienleiter, war über die Resultate der Studie «sehr überrascht», denn das Pestizid mit dem Wirkstoff Glyphosat hatte in der vorgeschriebenen Dosis «die Aktivität von tiefgrabenden Regenwürmern dramatisch reduziert, horizontalbohrende Regenwürmer brachten nur mehr halb so viele Nachkommen zur Welt als unter Nicht-Herbizid Bedingungen.»

Kommentar: Wie soll dieses Gift die Bodenfruchtbarkeit fördern? Das ist ein Paradebeispiel für die bodenlose Korruption in der Wissenschaft: Trotz der zahlreichen Studien über die massive Schädlichkeit von Monsantos Glyphosat werden der Öffentlichkeit hier einfach Lügen aufgetischt.


Cow Skull

Wir werden älter - doch sind auch länger krank

Die Menschheit wird immer älter, doch das bezahlt sie mit einem hohen Preis. Eine aktuelle Studie zeigt, wie unterschiedlich die Lebenserwartung weltweit verteilt ist - und wie viel Zeit wir mit Krankheiten leben.
© DPA
Jahr für Jahr fällt dieselbe Floskel, wenn das Alter nach oben klettert: "Ich wünsche dir ein langes und gesundes Leben." Eine weltweite Studie im Fachmagazin The Lancet macht jetzt deutlich, wie wichtig vor allem der zweite Teil dieses einfach dahingesagten Wunsches ist.

Laut der Global Burden of Disease Study 2013 werden die Menschen immer älter. In den 23 Jahren zwischen 1990 und 2013 ist die weltweite Lebenserwartung um 6,2 Jahre gestiegen. Gleichzeitig zeigen die Ergebnisse aber, dass die gewonnenen Jahre häufig mit einem hohen Preis bezahlt werden: Sie gehen zu Lasten der eigenen Gesundheit.

Für ihre Analyse sammelten Wissenschaftler Informationen zu 306 Krankheiten in 188 Ländern, alles für den Zeitraum von 1990 bis 2013. Wie viele Menschen erkrankten an dem jeweiligen Leiden? Wie lange hielt die Krankheit an, wie sehr waren die Betroffenen eingeschränkt? Und: Wie viele starben daran, noch bevor sie die Lebenserwartung ihres Landes erreicht hatten?

Fireball

Bakterien sind verantwortlich für Morbus-Crohn

Morbus Crohn zählt zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei der Krankheit spielt die genetische Veranlagung eine Rolle - und offenbar auch die Zusammensetzung der Darmbakterien. Was Forscher lange vermuteten, bestätigt erstmals eine Studie im Fachjournal "Gut": Bei Mäusen verursacht ein bakterielles Ungleichgewicht im Darm eine Morbus Crohn-typische Entzündung, die sich auf andere Tiere übertragen lässt. Auf dieser Grundlage könnte die bereits praktizierte Transplantation "gesunder" Darmbakterien in Patienten weiterentwickelt und als gängige Therapieform etabliert werden.
© Shutterstock
Dass die Bakterien - oder Mikrobiota - des Darms an vielen Erkrankungen beteiligt sind, gilt inzwischen als sicher. Dazu gehören neben typischen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auch Diabetes oder Adipositas. Allerdings ist in den meisten Fällen noch unklar, ob das veränderte Darmmikrobiom Ursache oder Folge der Erkrankung ist.

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) erbrachten jetzt den Nachweis, dass eine ungünstige Konfiguration der bakteriellen Netzwerke im Darm tatsächlich Entzündungen auslösen. Sie transplantierten dafür das Darmmikrobiom kranker Tiere in keimfreie Mäuse. Diese entwickelten daraufhin Morbus Crohn-spezifische Symptome im Dünndarm.

"Obwohl wir Mausstämme mit erhöhter Veranlagung für Morbus Crohn-ähnliche Entzündungen nutzten, entwickelten sie erst Symptome, als wir ihnen die Darmbakterien erkrankter Tiere einpflanzten", erklärt Prof. Dirk Haller, Leiter des TUM-Lehrstuhls für Ernährung und Immunologie.

Kommentar: Es gibt Untersuchungen, die belegen, dass Viren und Bakterien die eigentlichen Verursacher sind für chronische Erkrankungen.

  • Entero-Viren könnten Diabetes Typ-1 verursachen



No Entry

Herzlose Quälerei als Symptom einer psychopathisch infizierten Gesellschaft: Tierquälerei, Massentierhaltung und Billigfleisch und was wir tun können, dies nicht zu unterstützen

Greifen Sie noch zu Billigfleisch? Überzählige Ferkel an der Stallwand totgeschlagen, Kälberembryonen noch im Mutterleib, erstickt Millionen Küken werden direkt nach dem Schlüpfen vergast - 4,3 Millionen Milchkühe, 40 Millionen Legehennen und 60 Millionen Schweine gibt es in Deutschland.
© peta.de
Zwischen lebenden Schweinen liegen tote Artgenossen.
Gelatine besteht im Wesentlichen aus Kollagen, das ein Hauptbestandteil von Haut, Knochen oder Sehnen ist und in Schlachthäusern in grossen Mengen als Abfall anfällt. Daraus lässt sich einfach Gelatine herstellen. Gelatine kann sehr viel Wasser aufnehmen und stark quellen. Sie wird deshalb in der Küche häufig als Geliermittel in Puddings oder Crèmes verwendet und in Zukunft auch als Garn zum Stricken oder Häkeln.

Die Folgen durch den Konsum - Billigfleisch

Beispiel Ei: Seit der Industrialisierung der Eierproduktion werden Hühner entweder als Legehennen oder als Masthühner gezüchtet. Eine Folge davon: Die süßen männlichen Küken (nur sie sind gelb) der Legelinien werden direkt nach dem Schlüpfen millionenfach vergast - was sehr drastisch gezeigt wird. Seit Jahren ist das Problem ungelöst, obwohl es mittlerweile möglich ist, das Geschlecht im Ei zu erkennen, also vor dem Schlupf. Die Einführung dieser Technik ist allerdings teuer. Lesen Sie dazu: Das Ei - Kennzeichnungsschwindel und 50 Millionen Eintagsküken landen in Deutschland jährlich auf dem Müll

Kommentar: Diese Massentierhaltung und Tierquälereien sind ein weiteres Symptom von einer erkrankten Gesellschaft, die von gewissenlosen psychopathischen Personen und deren Weltvorstellungen beherrscht wird. Keine Frage, es liegt an uns, solche Praktiken nicht zu unterstützen und sich darum zu kümmern, seine Lebensmittel so verantwortungsvoll und bewusst wie möglich einzukaufen, um solche Firmen und Konzerne nicht bei ihren Verbrechen zu unterstützen. Es gibt durchaus Alternativen und letztendlich müssen sich Konzerne nach dem Wunsch ihrer Kunden richten.

Zwar ist in diesem Kontext die Haltung von Vegetariern und Veganern durchaus verständlich, doch die eigene Gesundheit sollte nicht darunter leiden müssen. Ein kranker oder schwächelnder Mensch mit wenig Energie ist nämlich genau das, was die "Kräfte an der Macht" wollen, weil dann möglicherweise nicht genug Kraft, Wille und Geistesklarheit bleiben, um sich neben den Alltagsaufgaben mit vollem Engagement für positive Veränderungen in dieser Welt einzusetzen. Wenn Sie es nicht bereits wissen, erfahren Sie den Kontext zum Thema hier:


Attention

Warum erzählt uns niemand über die Schädlichkeit von Gluten? Ein bisschen Gluten ist wie ein bisschen schwanger

Wenn ich einen Tipp an alle Menschen geben könnte, die versuchen ihre Ernährung zu verbessern um wieder gesund zu werden, dann wäre das glutenfrei zu leben. Gluten ist DER Nahrungsbestandteil, der die meisten Menschen irritiert und die größten Auswirkungen auf unsere Gesundheit hat.
Wenn ich diese Empfehlung gebe, wird in den allermeisten Fällen ganz schnell abgewehrt: „Nein, nein, ich habe keine Glutenunverträglichkeit.“ oder „Leben ohne Brot? Niemals!“

Da, wo meine und die Erfahrung vieler anderer tausend Menschen gehört wird, ist die Dankbarkeit riesig. Denn wenn wir Gluten weglassen, bekommt unser Körper die Gelegenheit zu heilen. Bei denen, die sonst sehr darmfreundlich, das heißt viele oder ausschließlich naturbelassene Lebensmittel essen, sogar sehr schnell.

Gesund sein oder Brot essen?

Ich bin mal ganz ehrlich, denn die Entscheidung ist in ziemlich vielen Fällen klar: entweder will ich gesund sein, oder ich will Brot und Nudeln essen. Beides geht nicht gut zusammen. Auch nicht ein bisschen und in sehr vielen Fällen auch nicht langsamer oder sonst irgendwie.

Kommentar: Auch das Kasein in Milchprodukten zählt zu diesen Hauptschädigern der menschlichen Gesundheit:


Footprints

Vermehrte Pest-Fälle treten in den USA auf

Im amerikanischen Yosemite-Nationalpark hat sich vermutlich ein weiterer Tourist mit der Pest infiziert. Es wäre der zweite Fall innerhalb eines Monats. Der Parkbetreiber ergreift weitere Maßnahmen.
© Jennifer Wiebking
Ein Besucher des amerikanischen Yosemite-Nationalparks ist womöglich an der Pest erkrankt. Der Mann aus dem Bundesstaat Georgia werde derzeit auf die Infektionskrankheit getestet, wie die kalifornische Gesundheitsbehörde CDPH mitteilte. Der Erkrankte habe Anfang August den Yosemite-Nationalpark, den Sierra National Forrest sowie angrenzende Gebiete besucht.

Bereits Mitte Juli hatte sich ein Kind mit der Pest angesteckt, die Diagnose erfolgte kurze Zeit nach einem Besuch im Yosemite-Nationalpark. Das Kind hatte mit seiner Familie Urlaub auf dem Crane-Flat-Zeltplatz in dem Park gemacht. Nach einer Antibiotika-Behandlung hat es sich inzwischen erholt. Der Campingplatz wurde vier Tage lang mit Insektiziden besprüht, bevor er in der vergangenen Woche wiedereröffnet wurde.

Kommentar: Sott.net vermutet seit vielen Jahren und auf der Forschung von Mike Baillie basierend, dass es eine kosmische Verbindung gibt:
  1. Himmelskörper löschten zur Zeit der Pest den Großteil der Bevölkerung aus und
  2. Himmelskörper haben generell Krankheiten auf die Erde gebracht, gegen die die Menschen keine Immunität besitzen
Dies ist besonders interessant in Bezug auf den damaligen Ebola-Ausbruch in Guinea. Lesen Sie dazu besonders die folgenden Artikel:


Info

Sehr weit verbreitet, doch kaum beachtet: Wie Parasiten nicht nur unser Verhalten steuern, sondern auch Kontrolle über unser Immunsystem ausüben

Die Vorstellung , dass winzige einzellige Lebewesen ,kleinste Parasiten unserem Organismus bevölkern, infizieren und dadurch sogar unser Verhalten, unsere Persönlichkeit verändern, vielleicht steuern und kontrollieren könnten , uns vielleicht sogar dazu bringen Selbstmord zu begehen.....das alles hört sich an wie aus einem Science Fiction Roman .

Die Wirklichkeit jedoch ist davon gar nicht weit entfernt.

Denn Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Toxoplasmose Erreger Toxoplasma gondii genau dazu in der Lage sein soll.

Hysterie oder reale Bedrohung ?


Kommentar: Es handelt sich bei Weitem nicht nur um den Erreger der Toxoplasmose! Es scheint sogar, dass verschiedenste Parasitenarten im menschlichen Körper eine Hauptursache für den generellen Verfall der menschlichen Gesundheit sind.


Attention

Schweizer Studie belegt: Plastik kann Erbgut verändern

Weichmacher wie die Phthalate machen Plastik formbar, beeinträchtigen durch ihre Hormon-ähnliche Wirkung die Fruchtbarkeit und einer neuen Studie zufolge auch das Erbgut, wie ein Studie der Universitäten Genf und Lausanne nachweist.
Bild
© imago

Kommentar:


Arrow Down

Demenzerkrankung ist weiterhin auf dem Vormarsch

Die Zahl der an Demenz Erkrankten könnte sich laut einer Studie verdreifachen. Besonders betroffen sind Länder mit mittlerem oder niedrigem Durchschnittseinkommen.
© Carsten Koall/Getty Images

Weltweit erkrankt alle 3,2 Sekunden ein Mensch an Demenz. Wird kein Heilverfahren entwickelt, könnte sich die Zahl der weltweit Erkrankten bis 2050 verdreifachen, von derzeit 46 Millionen auf 131,5 Millionen. Das schreiben die Wissenschaftler des Dachverbandes Alzheimer's Disease International in ihrem Jahresbericht 2015.

Die Zahl der Erkrankten werde vor allem in Ländern zunehmen, in denen es nach Definition der Weltbank niedrige oder mittlere Durchschnittseinkommen gibt. Dort lebt heute mit 58 Prozent bereits mehr als die Hälfte aller Demenzpatienten. 2050 könnten es 68 Prozent sein.

Auch die Kosten für die Behandlung werden steigen, sagen die Forscher. Heute würden jährlich 818 Milliarden US-Dollar aufgewendet, in drei Jahren könnte es bereits mehr als eine Billion sein. "Wäre die weltweite Demenzbehandlung eine Nation, hätte sie die achtzehntgrößte Volkswirtschaft", heißt es in dem Bericht.

Kommentar: Lesen Sie auch die folgenden Artikel:

Bis 2050: 71% werden mit Demenz leben
Kurkuma: Wundermittel gegen Demenz
Kokosöl ist sehr wirksam gegen Alzheimer


Evil Rays

Gesundheitsbeschwerden durch Fracking: Befürchtungen werden wahr

Wer in der Nähe von Fracking-Anlagen leben muss, hat ein erhöhtes Risiko für Krebs sowie Herzkrankheiten und neurologische Störungen - wie man mittlerweile aus Erfahrungswerten und Studien weiss.
Fracking bezeichnet eine relativ neue Methode, mit der man Erdgas und Erdöl mit Hilfe von Druck, Wasser und Chemikalien aus tiefen Erdschichten fördern kann. Die Förderung geschieht in den USA schon seit etlichen Jahren - so dass man dort in Sachen Gesundheitsbeschwerden durch Fracking bereits mit Erfahrungswerten aus der Praxis dienen kann. Neueste Beobachtungen zeigen nämlich, dass Menschen, die in der Nähe von Fracking-Anlagen leben, sehr viel häufiger an schweren Krankheiten leiden als andere Menschen.

Kommentar: