Puppenspieler
Karte


Hearts

"Putin ist cool": Erste Lkws des humanitären Hilfskonvoi in Lugansk eingetroffen

Erste russische Lastkraftwagen mit Hilfsgütern sind am Freitagnachmittag im ostukrainischen Lugansk eingetroffen, das seit Monaten zwischen Militär und Volksmilizen umkämpft ist.
Erste Lkws seien eingetroffen, bestätigte die Führung der nicht anerkannten „Lugansker Volksrepublik“. Zuvor hatte bereits der TV-Sender LifeNews über die Ankunft erster Hilfsgüter in Lugansk berichtet.

Russland hatte am 12. August einen Hilfskonvoi in die Ost-Ukraine geschickt, wo wegen der andauernden Kämpfe eine humanitäre Katastrophe droht. Eine Kolonne aus mehr als 280 Kamaz-Lkws hat unter anderem 400 Tonnen Grütze, 100 Tonnen Zucker, 62 Tonnen Kindernahrung, 54 Tonnen medizinische Geräte und Medikamente, 12.000 Schlafsäcke und 69 Kraftwerke geladen. Die Aktion begann unter der Ägide und Kontrolle des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, das die Verteilung der Hilfsgüter auf dem ukrainischen Territorium übernehmen sollte.

Kommentar: Putin redet nicht nur, sondern er ist ein Mann voller (positiver) Taten, wie diese Aktion mit dem Hilfskonvoi zeigt.

TV

Journalist Mark Bartalmai: Deutsche Medien lügen aktiv und bewusst über den Krieg in der Ukraine

John Kerry
Unabhängiger deutscher Journalist Mark Bartalmai im Interview für Anna News aus Donezk erzählt über die Berichterstattung der deutschen Medien über den Krieg in der Ukraine. Ausschnitte:


Quelle: Annanews

Kommentar:
  • Unglaubliche Heuchelei über die Ukraine, Putin und Russland: Unverblümte Propaganda der Extraklasse
  • Dämonisierung Russlands und die Vertuschung der erschreckenden braunen Revolution in der Ukraine: Unterstützt und verursacht durch unsere Regierung und die Medien
  • Ukraine nach dem westlichen Putsch: Die Rückkehr des Faschismus in Europa
  • Wer hat Malaysia Airlines MH17 abgeschossen? Israel, der neue Kalte Krieg und dieselbe alte Propaganda
  • Kiew als Generalprobe für Moskau? Das gefährliche Pokerspiel der Psychopathen an der Macht


  • Eye 1

    „Unsere Aufgabe ist es, die Städte zu säubern“: Vizekommandeur des Bataillons „Shakhtarsk“, des Naziregimes in Kiew, über die Vorgehensweise seiner Einheit

    Rechte Bataillone im Donbass. Kein Ende der Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Krisengespräche bislang ohne nennenswertes Ergebnis. -
    Die Außenminister der Ukraine und Russlands entscheiden am Dienstag mit ihren westlichen Kollegen über eine Fortsetzung der Krisengespräche zur Lage in der Ostukraine. Während im Donbass unvermindert gekämpft wird, wollen die beiden Länder gemeinsam mit den Vermittlern Deutschland und Frankreich mitteilen, ob sie weiter über eine Friedenslösung beraten werden. Bei einem Treffen zur Lage in dem Kriegsgebiet hatte es am Sonntagabend in Berlin kaum Fortschritte gegeben.

    Bundesaußenminister Steinmeier bewertete als Gastgeber des Treffens dessen Ausgang dennoch nicht als unbefriedigend. „Es war ein notwendiges Gespräch in einer schwierigen Zeit“, sagte der SPD-Politiker.

    Kommentar:

    Arrow Up

    Putin-Berater Sergei Glasjew über die Ukraine: "Das Ziel der US-Politik dort ist es, so viele Opfer wie möglich zu kreieren. Und die ukrainische Nazi Junta ist ein Instrument dieser Politik"

    Sergei Glasjew, selber in der Ukraine geboren, ist seit 2012 ein Berater Putins für die eurasische Wirtschaftsintegration. Er ist Experte im wirtschaftlichen Gebiet und spricht die Wahrheit offensichtlich zu offen aus und wird deshalb von den USA gehasst. Es wurde gegen ihn auch ein Einreiseverbot ausgesprochen. Im folgenden Interview beleuchtet er die aktuelle Situation in der Ukraine, die Wirtschaftssanktionen, und er zieht wichtige historische Schlüsse. Zum Beispiel, dass die USA immer noch eine "Teile und Herrsche"-Politik durchführt. Die USA wiegelt dabei Staaten gegen Russland auf um Russland zu schwächen.
    Es werden Methoden entwickelt, wie man Meinungsverschiedenheiten zwischen Gruppen schüren kann (so wie unter der Maxime "divide et impera" [Teile und Herrsche]). Hochverrat und Täuschung in der Politik werden oft gerechtfertigt und als positive Werte dargestellt. Es werden auch Prinzipien entwickelt, wie man den Vorteil aus bestimmten Situationen zieht. Politischer Mord, Hinrichtung von Gegnern, Konzentrationslager und Völkermord sind das Produkt von politischen Systemen auf der Ebene der primären Integration [d.h. Psychopathie].

    Dąbrowski, K. 1996 [1977]. 'Multilevelness of Emotional and Instinctive Functions' (Lublin, Poland: Towarzystwo Naukowe Katolickiego Uniwersytetu Lubelskiego, 1996 [1977]), S. 33.
    Glasjew warnt deutlich davor, dass in der Ukraine ein neues Nazitum entsteht, welches seit Jahren durch die USA gefördert wird.

    Pistol

    Heikel und gefährlich: Deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete

    G36 gewehr
    © Patrick Seeger/Archiv
    Gewehre vom Typ G36 von Heckler&Koch
    Berlin - Deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete sind eigentlich verboten. Die Bundesregierung macht für den Kampf gegen die Terrormiliz IS im Irak eine Ausnahme. Sie will damit den Terror stoppen und einen Völkermord verhindern. Es gibt aber auch große Risiken.

    Unmittelbar vor ihrer Entscheidung über Waffenlieferungen in den Irak wurde der Bundesregierung die Brutalität der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) noch einmal ganz klar vor Augen geführt. Das Propagandavideo von der Enthauptung des US-Journalisten James Foley dürfte sie darin bestärkt haben, sich nicht weiter auf humanitäre Hilfe zu beschränken.

    Nach kurzer Beratung entschieden sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) und die Minister Frank-Walter Steinmeier (Außen), Ursula von der Leyen (Verteidigung) und Wolfgang Schäuble (Finanzen) am Mittwoch dafür, ein Tabu in der deutschen Sicherheitspolitik zu brechen: Mit der Lieferung von Waffen will sich die Bundesregierung in einen laufenden Konflikt einschalten.
    Blue Planet

    Was haben John McCain, "Arabischer Frühling" und andere Farbrevolutionen miteinander zu tun?

    Jeder hat den Widerspruch derjenigen bemerkt, die vor kurzem das islamische Emirat als "Freiheitskämpfer" in Syrien bezeichneten und sich jetzt über ihre Menschenrechtsverletzungen im Irak empören. Aber wenn diese Rede auch in sich inkonsistent ist, ist sie absolut logisch mit dem strategischen Plan: die gleichen Individuen sollten gestern als Verbündete und heute als Feinde dargestellt werden, auch wenn sie immer noch Washington unterstehen. Thierry Meyssan blättert die Unterseite der Karten der US-Politik mit dem besonderen Fall des Senators John McCain auf, dem Dirigenten des "Arabischen Frühlings" und langjährigen Gesprächspartner des Kalifen Ibrahim.


    Sind Barack Obama und John McCain politische Gegner, wie sie behaupten, oder arbeiten sie gemeinsam an der imperialistischen Strategie ihres Landes?
    Star of David

    Ein Report aus Gaza: Die unmenschlichen Taten des israelischen Regimes gegen eine hilflose Zivilbevölkerung

    Tausende fliehen aus dem Ostteil von Gaza City. Viele in dem Massenexodus laufen barfuß, manche noch im Pyjama und tragen ihre schlafenden Kinder. Einige haben Plastiktüten mit ein paar Tomaten und Gurken dabei. Überlebende berichten, sie hätten Massaker und gewaltige Zerstörungen von Wohngebieten beobachtet. Nach einer Nacht heftiger Panzer-Attacken und Bombardierungen aus der Luft liegen die Leichen der Getöteten überall auf den Straßen verstreut herum. Wer noch irgendwie konnte, flieht - meistens ohne zu wissen, wohin.
    Gaza City - Unzählige Häuser wurden getroffen in Shajaiya, und der Beschuss lässt nicht nach. Die Ambulanzen und Bergungshelfer haben große Mühe, an die Orten der Verwüstung zu gelangen. Und die Sanitäter, denen es gelingt, riskieren ihr Leben: „Wir waren am Sonntag dort, um nach Verletzten zu suchen und die Leichen einzusammeln. Wir fanden so viele tote Frauen und Kinder. Sie hatten es nicht mehr geschafft rauszukommen“, berichtet Ayman Badwan, Direktor der Palästinensischen Zivilverteidigung in Tel el-Hawa gegenüber Hintergrund. „Unser Kollege Ibrahim Sahabani wurde vor unseren Augen von einem Sniper in den Kopf geschossen, als er einen Verletzten aus den Trümmern heraustragen wollte.“ Badwan hatte zusammen mit 50 anderen Helfern seit einer Woche unermüdlich Verwundete geborgen und die sterblichen Überreste von Menschen, die bei dem israelischen Luftangriff auf den Salam Tower in Gaza City umgekommen waren.

    Kommentar: Weitere Artikel zum Thema:

    Gold Coins

    Neue Wirtschaftsordnung der BRICS bedroht Neue Weltordnung der USA

    BRICS putin
    © flickr.com/ Blog do Planalto/ (CC BY-NC-SA)
    Die ohnehin wirtschaftlich unlängst angeschlagenen USA dürften inzwischen zittern, denn was zuweilen undenkbar erschien, wird nunmehr Realität: eine neue Wirtschaftsordnung samt dem strategischen Antriebsmotor Russland. Einst unter totaler US-Kontrolle beginnen sämtliche BRICS-Staaten (Vereinigung aufstrebender Volkswirtschaften) unabhängigen Wirtschaftshandel umzusetzen, dank einem Wladimir Putin, welcher Russlands Markt genau dafür öffnete, als Antwort auf den haltlosen, westlichen Sanktionswahnsinn. Was jetzt passiert, füllt eines Tages Geschichtsbücher.


    Kommentar: Damit wird es plötzlich völlig klar, warum Putin sprichwortlich für alles beschuldigt wird (Ukraine-Krise, Absturz der MH17, etc.), und er als ein Dämon in unseren USA-dominierten, westlichen Massenmedien dargestellt wird.

    Stormtrooper

    Polizeistaat USA: Drei deutsche Journalisten verhaftet

    ferguson polizei usa
    © Reuters / Mario Anzuoni
    Am Montag wurden erst zwei deutsche Journalisten, später folgte noch ein dritter, von der Polizei in Ferguson, Missouri (USA), festgenommen und für mehrere Stunden ins Gefängnis gebracht. Alle drei waren im Auftrag ihrer Zeitungen unterwegs, um über die Demonstrationen und heftigen Auseinandersetzungen zu berichten, die seit der Erschießung des 18-jährigen Michael Brown durch einen Polizisten anhalten.

    Ansgar Graw (53), seit vielen Jahren für die konservative Tageszeitung Die Welt als Senior Political Correspondent in den USA tätig, und Frank Hermann, ebenfalls seit mehreren Jahren Berichterstatter für verschiedene große Zeitungen wie die Stuttgarter Zeitung in Deutschland oder Der Standard in Österreich, wurden ohne Angabe eines Grundes für drei Stunden in Gefängniszellen festgehalten und anschließend kommentarlos wieder freigelassen.
    Stormtrooper

    Verbrechen gegen Unschuldige: Donezker Bevölkerung hat kein Trinkwasser mehr

    In der ostukrainischen Industriemetropole Donezk, die seit Wochen zwischen Militär und Milizen umkämpft ist, ist die Wasserversorgung völlig zusammengebrochen. Die Stadtbehörden versprechen, Trinkwasser mit Tankwagen an die Bevölkerung zu verteilen.
    Wegen dem Stromausfall ist die Wasserversorgung aus dem Werchnekalmiusskoje Stausee eingestellt worden, teilte ein Sprecher im Bürgermeisteramt mit. Wie ein Korrespondent der RIA Novosti berichtet, ist die Stadt komplett ohne Trinkwasser. Die Einwohner decken sich mit Flaschenwasser ein. An Trinkwasserkiosken bildeten sich lange Schlangen. Die Reparaturen haben bereits begonnen, hieß es aus dem Bürgermeisteramt weiter. Die Bevölkerung werde mithilfe von 200-Liter-Tankwagen mit Wasser versorgt werden. Seit Montagmorgen steht Donezk wieder unter Beschuss. Sowohl aus dem Norden als auch aus dem Süden der Stadt sind Explosionen zu hören. Laut Einwohnern sind der Mobilfunk und die Stromversorgung in weiten Teilen der Stadt ausgefallen.

    Die Gefechte zwischen Militär und bewaffneten Regierungsgegnern am Donezbecken dauern seit April an. Die damalige ukrainische Übergangsregierung hatte Panzer, Kampfjets und Artillerie gegen die östlichen Industrie-Regionen Donezk und Lugansk geschickt, weil diese den Februar-Umsturz nicht anerkannt und „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei dem noch immer andauernden Militäreinsatz sind nach UN-Angaben mehr als 2000 Zivilisten getötet und mehr als 5000 weitere verletzt worden. Zudem gibt es in der Ost-Ukraine mindestens 100.000 Binnenvertriebene.

    Kommentar: Das Traurige daran ist, dass darüber die westlichen Medien kaum berichten, welche Verbrechen die Nazi-Regierung aus Kiew anrichtet, hingegen wird Präsident Putin mit dem größten Unfug beschuldigt.

    Top