Willkommen bei SOTT.net
Sa, 06 Feb 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte


Cloud Precipitation

Die Südspitze Sylts droht durch Sturmfluten abzubrechen

© dpa
Sylt droht der Zerfall: Die Südspitze der Insel haben die Bewohner aufgegeben, sie steht offenbar kurz vor dem Abbruch. Schuld war ausgerechnet eine Schutzmaßnahme.

"Deutschland verliert ein Stück", trauert eine Niederländerin auf Twitter. "Man könnte heulen", schreibt ein anderer Nutzer. Deutschland schrumpft - ein kleines bisschen jedenfalls. Und der Teil, der schwindet, ist ausgesprochen prominent.

Vielleicht passiert es schon in den nächsten Tagen, denn derzeit rollen Sturmfluten gegen die Nordseeinseln. "Die Hörnum Odde ist tot", meldet bereits Sylt TV. Der Sender berichtet von einschneidenden Sandverlusten in dieser Woche.

Die Insel nimmt Abschied von ihrer schmalen Südspitze, der Hörnumer Odde, einem mit Gräsern bewachsenen Sandzipfel. 1972 hatte die Odde noch das Ausmaß von 151 Fußballfeldern, sie erstreckte sich über mehr als einen Quadratkilometer. Seitdem schrumpfte sie auf knapp ein Fünftel der Größe.

Attention

Vulkanaktivität auf der Barren Inseln im indischen Ozean berichtet

© MODIS / VIIRS Nasa
Dampf, Aschewolken und ein thermaler Hotspot auf der Barren Insel am 1. Februar 2016
Die kleineren Vulkanaktivitäten scheinen sich auf der abgelegenen Insel fortzusetzen, zumindest zwischenzeitlich.

Gestern und dem Tag zuvor war auf Satellitenbildern schwacher Dampf und möglicherweise eine Aschewolke zu sehen. Zusätzlich war ein thermaler Hotspot sichtbar.

Übersetzt aus dem Original von Sott.net

Wolf

Nach 3 Tagen Suche gefunden - Hund war in einem Erdfall lebendig begraben in Platte County, Missouri


Maverick
Ein für drei Tage vermisster Hund wurde in Platte County gefunden, begraben in einem zwei Meter tiefen Erdfall.

Lisa Van Valkenburgh sagte, sie habe ihren Hund am Donnerstag Abend hinaus gelassen um sein Geschäft zu erledigen, dann lief er davon. Sie sagte, sie und ihre Familie begannen nach dem Hund zu suchen und fanden ihn am Samstag Abend.

Van Valkenburgh sagte: "Ich lief die Straße entlang. Ich lief sie an dieser Seite auf und ab, bis ich hier vorbei kam und ein Stöhnen hörte, wie ein Bellen."

Mavericks Frauchen sagte, sie konnte es nicht glauben, dass ihr 12 Jahre alter deutschen Schäferhund lebendig begraben wurde. Sie sagte: "Das könnte ein Kind verschlucken; das ist wirklich eine gefährliche Situation."

Van Valkenburgh gab an, als der Hund in Sicherheit gebracht wurde, erschien er lethargisch und dehydriert.

Greg Sager, Direktor für Öffentlichkeitsarbeit in Platte County sagte, dass ein durch Wasser verrostetes Rohr brach und den Boden weg spülte, was den Erdfall verursachte. Sager sagte, ein neues Rohr sei bereits bestellt worden und er erwarte, dass es in ein oder zwei Wochen ersetzt sein wird.

Was Maverick betrifft, sein Tierarzt geht davon aus, dass er sich vollständig erhohlen wird.


Übersetzt aus dem Original von Sott.net

Cloud Precipitation

Weitere Überflutungen treffen Queensland, Australien

© Queensland Police
Überflutung in Dajarra, Queensland
Weitere Überflutungen trafen Queensland am 3. Februar. Dieses mal im abgelegenen Nordwesten des Landes. Letzte Woche starb ein Mann und mehrere mussten nach den Fluten vom 31. Januar in Bundaberg gerettet werden.

Weitere schwere Regenfälle betrafen diese Woche die Gebiete um Mount Isa. Am 3. Februar wurden in Urandangi 162 mm Regen innerhalb von 24 Stunden registriert, die größte Menge davon fiel in nur 3 Stunden. Das ist nur knapp unter dem Allzeit-Rekord von 164 mm vom Dezember 1984. Umliegende Gebiete bekamen ebenfalls große Regenmengen ab.

Die Polizei vor Ort berichtete, dass die Überflutungen in der Stadt Dajarra am Morgen zu Evakuierungen von mehreren Menschen aus ihren Häusern geführt habe. Die Polizei gab ebenfalls an, dass mehrere Fahrzeuge durch die Fluten mitgerissen wurden. Mindestens eine Person musste gerettet werden, nachdem sie durch das Hochwasser auf dem Dach ihres Fahrzeuges fest saß. Mehrere Straßen in der Region wurden gesperrt.

Bizarro Earth

Ozonloch bildet sich über Großbritannien

In der letzen Woche haben Himmelsgucker in Großbritannien die seltene Erscheinung von polaren Stratosphärenwolken beobachten können. Normalerweise auf den arktischen Kreis beschränkt, erschienen diese farbenfrohen Wolken über den britischen Inseln seit dem 31. Januar fast jeden Tag. Fraser photographierte die Aussicht über Edinburgh, Schottland, am 2. Februar:

© SpaceWeather
Polare Stratosphärenwolken bilden in der unteren Stratosphäre, wenn die Temperaturen auf frostige -85 Grad Celsius fallen. Wenn dann hoch stehendes Sonnenlicht durch die nur ~10µm kleinen Eiskristalle fällt, entstehen diese hellen irisierenden Farben durch Brechung und Überlagerung.

Aber dabei ist nicht nur Eis mit im Spiel. Einig polare Stratosphärenwolken enthalten sehr kleine Tröpfchen aus natürlich vorkommender Nitrit- und Schwefelsäure. Diese Tröpfchen zerstören Ozon. Tatsächlich weist der Experte für atmosphärische Optik Les Cowley darauf hin, dass sich ein temporäres Ozonloch über Irland und Großbritannien gebildet hat. Das ist der blaue Fleck auf der Ozonkarte des Arctic Ozone Watch der NASA vom 1. Februar.

Cowley sagte: "Die Säuretröpchen zerstören die Ozonschicht in der Stratosphäre, die uns vor der schädlichen ultravioletten Strahlung der Sonne schützt. Sie wandeln nicht-reaktives, von menschen gemachtes Chlorid in aktive freie Radikale (zum Beispiel CIO, Chlorid Monoxid). Diese Radikale zerstören viele Ozon Moleküle in einer Reihe von Kettenreaktionen."

Arrow Down

Vergessen die Parkuhr zu zahlen? Erdfall verschluckt zwei Autos in Moskau

© alicebon5 / Instagram
Die Moskauer Behörden versuchen derzeit herauszufinden, was den Erdfall im Nordwesten der Hauptstadt verursacht hat. Er hat zwei Autos verschluckt! Nutzer der sozialen Medien witzelten darüber, dass die Fahrer womöglich vergaßen, die Parkgebühr zu zahlen.

Der Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch, nachdem zwei nichtsahnende Autofahrer ihre Autos, einen Hyundai und einen BMW auf einem Platz parkten, der sich kurz darauf in ein klaffendes Loch verwandelte.

Der Hyundai hatte Pech und tauchte mit dem Kopf voran in das Loch. Er musste mittels eines Autokrans herausgezogen werden, während der BMW wippend am Rande des Kraters hängen blieb.

Die TASS berichtete, dass das Loch eine Fläche von rund 15 Quadratmeter hatte und eine etwa 3 Meter tief war.


Heart

Einer der wenigen glücklichen: Blauwal vor Dapoli, Indien, gerettet

© Mohan Upadhye
Feiwillige und Forstmitarbeiter aus Sahyadri Nisarg Mitra retten den gestrandeten Blauwal am Strand von Dapoli im Distrikt Ratnagiri
Der Wal, mit einem Gewicht von geschätzten Gewicht von 25 Tonnen, strandete scheinbar in der Nacht im flachen Gewässer durch hohen Wellengang war anschließend im Sand gefangen.

Wal-Sichtungen entlang der Küstenlinie von Maharashtra scheinen zu einer gewöhnlichen Erscheinung geworden zu sein. Drei Tage nachdem ein fast 14 Meter langer Brydewal tot am Juhu Beach gefunden wurde, wurde ein anderer Wal-Koloss rund 200 Kilometer von Mumbai entfernt gesichtet.

Ein gestrandeter 14 Meter langer Blauwal wurde im flachen Gewässer des Dapoli Strandes im Ratnagiri Distrikt von Mitgliedern des Sahyadri Nisarg Mitra am 1. Februar entdeckt, die den Wal erfolgreich retteten und ihn in zurück in die tiefere See entließen.

Nach Angaben der Umweltschutzgruppe haben Freiwillige der Gruppe an einem kühlen Morgen gegen 6:00 Uhr den Wal in seinen Bemühungen gesehen, sich fast 100 vom Strand entfernt im Wasser zu halten.

Der Wal, mit einem geschätzten Gewicht von 25 Tonnen, strandete scheinbar in der Nacht im flachen Gewässer durch hohen Wellengang und war anschließend im Sand gefangen.

Attention

Seltenes Erdbeben erschüttert die Anwohner von Main, USA

© Google Maps
Der Ort des Bebens vom 2. Februar 2016, das eine Stärke 3,3 auf der Richterskala erreichte.
Um 6:35 erhielten die Anwohner der Ostküste von Main einen Weckruf von Mutter Natur.

Ein Erdbeben der Stärke 3,3 ereignete sich rund 8 Kilometer nordöstlich der Küste von Eastport, jedoch fühlte es für die Anwohner so an, als hätte es sich wesentlich näher befunden.

Glücklicherweise gab es keine größeren Schäden, aber die Menschen wurden gut durchgeschüttelt.

Aufzeichnungen gaben an, dass das Beben aus den Gewässern zwischen Main und den Küsten Kanadas kam. Anwohner von Charlotte und Perry, bis in eine Entfernung von Machias gaben an, das Beben gespürt zu haben. Die Menschen erlebten kleine Schäden wie herab fallende Gegenstände bis in einer Entfernung von 16 Kilometern vom Zentrum des Bebens. Frühaufsteher sahen sogar Wellen vom Epizentrum her kommend. Ein Beben der Stärke 3,3 wird immer noch als schwach angesehen, aber für jene, die in der Nähe lebten, war es alles andere als das.

Ein Einwohner von Eastport sagte: "Das einzige was mit durch den Kopf ging war, dass das Haus explodiert".

Ein anderer Einwohner von Eastport sagte: "Es fielen eine Sachen aus den Regalen und es hörte sich so an als würde das Haus in zwei Hälften brechen."

Attention

Beben der Stärke 6,8 erschüttert den Nordosten Taiwans

Wie das Central Weather Bureau breits kurz nach den Erschütterungen berichtete, ereignete sich ein Erdbeben der Stärke 6,8 auf der Richterskala am Dienstag gegen 22:19 Uhr vor der Küste des nordöstlichen Taiwans.

Das Büro sagte, dass sich das Epizentrum des Bebens rund 185 Kilometer östlich der Keelung City Hall im Norden Taiwans in einer Tiefe von 212,7 km befand.

Die stärksten Erschütterungen mit einer Intensität von 3 auf Taiwans 0-7 reichenden seismischen Stärkeskala wurden in Nan'ao in Yilan County und Yenliao in Hualian County gespürt.

Das Büro gab an, dass in Taichung, Nantou County, Taitung County und Hsinchu County eine Intensität von 2 aufgezeichnet wurde, während aus Taipei, New Taipei und Taoyuan von Intensität 1 berichtet wurde.

Snowflake Cold

Mexiko erlebt den kältesten Winter in der Geschichte


Eine Mütze! Eine Mütze! Ich hätte eine Mütze anziehen sollen!
Besonders besorgniserregend ist die Situation im Norden, wo das Thermometer die -17 Grad Marke erreichte. In Mexiko City schneite es, ein Phänomen, welches seit 1967 nicht mehr beobachtet wurde.

31. Januar 2016 - Als sich der Sturm Jonah über den USA austobte, fielen die Temperaturen in Mexiko auf Rekordwerte.

Der Schnee und die Kälte zwangen die Regierung in 24 der 32 Staaten des Landes den Notstand auszurufen.

Das nationale meteorologische System warnte, dass der schlimmste Teil des Winters noch bevorstehen und die Temperaturen im Norden, Nordosten, Osten und in der Mitte des Landes weiter fallen könnten.

Am stärksten sind die nördlichen Staaten Chihuahua, Coahuila, Sonora, Nuevo Leon und Tamaulipas betroffen, jedoch wurden auch aus den Gemeinden Puebla, Zacatecas, San Luis Potosi und Veracruz bedeutend frostige Temperaturen gemeldet.

In den Höhen des "Neovolcanic", eine Bergkette die Mexiko durchquert und zu der auch die Vulkane Popocatepetl, Nevado de Toluca und Pico de Orizaba gehören, dominierte Schnee die Landschaft.

Danke an Argiris Diamantis für diesen Link

Kommentar: Sehen sie auch: Polare Luftmassen treffen auf Mexiko: In 446 Gemeinden wurde der Notstand ausgerufen