Erdveränderungen
Karte


Cloud Lightning

Verschiedene Blitzeinschläge: Kletterer, Schafe und sogar in die Autobahn

Grelle Blitze haben zahlreiche Unwetter der vergangenen Tage und Wochen begleitet. Was manche als geniales Naturschauspiel werten, wird anderen zum bitteren Verhängnis.
© Julian Stratenschulte (dpa)
Neue starke Gewitter haben in Hessen und Niedersachsen für Überschwemmungen gesorgt.
So zum Beispiel für einige Menschen in einem Kletterwald im brandenburgischen Klaistow. Es sollte ein lustiger Sommerausflug werden. Dann zog sich der Himmel plötzlich zu und es gewitterte heftig. Blitze zuckten und einer davon traf fünf Besucher und verletzte sie. Darunter befanden sich zwei achtjährige Kinder. Vorsorglich kamen alle ins Krankenhaus, wie eine Polizeisprecherin in Potsdam sagte. «Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich.» Der Kletterpark auf dem Gelände eines Erlebnis- und Spargelhofs wurde vorübergehend geschlossen.

Rettungshubschrauber kümmert sich um Blitzopfer

Nach Angaben der Polizei war der Blitz unter Bäumen eingeschlagen, unter deren Kronen sich die betroffenen Besucher bewegten. Die Kletterer im Alter von 8 bis 40 Jahren erlitten durch den Stromschlag Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
Cloud Lightning

Blitz tötet Mann im eigenen Zuhause - Haus geht in Flammen auf

Nachdem der Blitz in ein Haus in Bodenkirchen eingeschlagen hatte, stand das Anwesen in Flammen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Toter gefunden.
Hausbrand nach Blitzeinschlag
© fib/Eß
Nachdem ein Blitz in ein Haus in Bodenkrichen eingeschlagen hatte, stand das Anwesen in Flammen
Bodenkirchen - Es ist Samstag, kurz nach 12 Uhr mittags: Eine schwarze Wolkenwand verdunkelt plötzlich den Himmel über dem Örtchen Bodenkirchen nahe Landshut. Johann P. steht in seiner Küche, als er plötzlich einen ohrenbetäubenden Knall hört: „Das war wie eine Explosion“, erzählt der Niederbayer der tz. Sofort blickt er aus dem Fenster. Schräg gegenüber brennt das Wohnhaus der Familie N. lichterloh. „Da wusste ich: Das war ein Blitz.“ Was Johann P. nicht ahnt: Im Inneren liegt der 44-Jährige Hausherr - er ist schon tot.

Sofort ruft der Nachbar die Polizei und die Feuerwehr an. Seine erwachsenen Söhne laufen zeitgleich zu dem brennenden Haus, vielleicht können sie ja noch jemandem helfen. Doch im ersten Stock lodern die Flammen schon aus den Fenstern. Die Haustür ist verschlossen. „Wir hofften, da ist grad keiner Zuhause.“ Dann trifft auch schon die Feuerwehr ein.

Was sich in dem Haus zugetragen hat, muss von Brand­experten noch geklärt werden.
Better Earth

Zwei weitere Erdfälle in Sibirien entdeckt

Kurz nach dem eine erste Expedition von der Erkundung eines vor wenigen Wochen auf der nordsibirischen Halbinsel Jamal entdeckten gewaltigen Kraters zurückgekehrt ist, wurden zwei weitere, ganz ähnliche Löcher in der Großregion entdeckt. Während Wissenschaftler weiterhin vor einem Rätsel stehen und befürchten, dass die gewaltigen Krater ein Ergebnis der fortschreitend tauenden Permafrostböden und freigesetzter Methaneinlagerungen sein könnten, beschreiben Zeugen vor Ort hingegen unterschiedliche Vorkommnisse.

© Press Service of the Governor YaNAO
Blick in den zweiten Krater nahe Antipayuta.
Jamal (Russland) - Einer der beiden Krater befindet sich kaum 30 Kilometer vom ersten Kraterloch auf der Jamal-Halbinsel entfernt in der nähe des Dorfes Antipayuta im Taz-District. Er hat einen Durchmesser von rund 15 Metern und wurde bereits von lokalen Politikern inspiziert. Auch hier habe es den Anschein, berichtet die "Siberian Times", als sei ein Großteil des Kraterinhalts wie durch eine unterirdischen Explosion ausgeworfen worden. Laut den Angaben lokaler Anwohner sei dieses zweite Loch schon am 27. September 2013 entstanden.
© Marya Zulinova, Press Service of the Governor YaNAO
Der erste Krater auf der Halbinsel Jamal.
Über seine Entstehung berichten die Einheimischen zweierlei Geschichten: Während die einen von einem an diesem Ort aufsteigenden Rauch und einem darauffolgenden hellen Lichtblitz berichteten, erklärten andere, dass an dieser Stelle ein Objekt von Himmel gefallen sei.

Der bislang dritte bekannte Krater befindet sich auf der Taymyr-Halbinsel östlich von Jamal in der Region Krasnojarsk, nördlich des Dorfes Nosok. Laut den Angaben von Anwohnern ist dieser Krater 60 bis 100 Meter tief, misst jedoch kaum 10 Meter im Durchmesser. Die Siberian Times zitiert Mitglieder des "Norilsk Taimyr Explorers' Club" mit der Einschätzung, dass es sich "ganz sicher nicht um das Werk von Menschen handele, dass die Löcher zugleich aber auch nicht natürlich aussehen".

Kommentar:

Question

Chinesischer Fluss verfärbte sich über Nacht blutrot

Ein roter Fluss über Nacht? Das berichtete China Radio International, dass der sonst normale Fluss in Wenzhou, China über Nacht auf einmal rot gefärbt war. Die Ursache ist bis jetzt noch noch nicht geklärt und zumindest gibt es keine Chemiefabrik in der Nähe, die die Verfärbung verursacht haben könnte.

Das sind in der Tat seltsame Zeiten in der wir leben.

© Desconocido
Cloud Precipitation

Heftige Gewitterzelle entlud sich über Ilsenburg: 80-120 Liter Regen pro Quadratmeter

Eine heftige Unwetterfront mit Starkregen hat die Kleinstadt Ilsenburg im Harz unter Wasser gesetzt.

Über dem Ort habe sich am Samstagabend eine Gewitterzelle entladen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig am Sonntag. Binnen einer Stunde seien 80 bis 120 Liter Wasser pro Quadratmeter niedergegangen. Die Regenfluten hätten den Fluss Ilse in kürzester Zeit extrem anschwellen lassen. Nach Angaben der Polizei in Halberstadt stand die Ilsenburger Innenstadt teilweise bis zu 40 Zentimeter unter Wasser. Die Feuerwehr musste zu insgesamt 90 Einsätzen ausrücken und vor allem Keller leer pumpen. In manchen Gebäuden habe das Wasser einen halben Meter hoch gestanden. Verletzt wurde niemand.

Der Pegelstand der Ilse, der normalerweise bei 1,25 Meter liege, sei auf mehr als zwei Meter angestiegen, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Feuerwehr.

Kommentar:



Camera

Nachtleuchtende Wolken über Neumünster

Extrem hoch stehende Wolken werden von der Sonne angestrahlt - auch wenn die längst untergegangen ist. Das Phänomen ist derzeit auch über Neumünster zu beobachten

Nachtleuchtende Wolken Deutschland
© Ludwig
Die Sonne ist längst untergegangen, dennoch leuchten die Wolken bis in die Nacht. Am Einfelder See lassen die nachtleuchtenden Wolken sogar den See glänzen.
Ein seltenes Himmelsschauspiel bietet sich Nachtschwärmern in dieser Zeit beim Blick zum nördlichen Sternenhimmel: Nachtleuchtende Wolken sind meist in der Zeit um die Sommersonnenwende zu beobachten. Marco Ludwig, Leiter der Sternwarte im Hahnknüll und passionierter Himmelsfotograf, gelangen jetzt spektakuläre Bilder von den leuchtenden Wolken über Neumünster.
Cloud Precipitation

Gewaltige Schäden nach Hochwasser im Emmental, Schweiz

Im Emmental erreichten die Flusspegel heute einen Jahrhundert-Hochstand. Experten erwarten Schäden im Millionenhöhe. Menschen wurden bisher keine verletzt.

Hochwasser Emmental
© Beat Kälin, newspictures
Die Emme trat in Schangnau, Bumbach und Kemmeriboden über die Ufer und verursachte Schäden in Millionenhöhe.
Ein Unwetter hat am Donnerstagmorgen im Emmental grossen Schaden angerichtet. Der sintflutartige Regen liess die Emme und andere Bäche innert kurzer Zeit über die Ufer treten. Besonders hart traf es die ländliche Region um Schangnau.

Menschen mussten aus überschwemmten Bauernhöfen evakuiert werden. Im Dorf Bumbach bahnten sich die dunkelbraunen Wassermassen ihren Weg durchs Dorf und setzten Häuser unter Wasser. Überall lag Schlamm und Geröll.

Kommentar: Mittlerweile gibt es demnach jedes zweite Jahr eine Jahrhundertflut?

Dass die Wetterverhältnisse weltweit immer extremer werden, zeigen eindrücklich die folgenden Video-Zusammenstellungen:

Bad Guys

Taifun "Rammasun" bisher stärkster in dieser Saison für Asien - 860.000 Menschen in China evakuiert

© AFP
Zerstörtes Haus in Vietnam: Enorme Schäden nach Taifun "Rammasun"
China/Vietnam. Die beiden Taifune "Rammasun" und "Matmo" richteten zum Teil große Schäden in den beiden Ländern an. "Rammasun" forderte in Vietnam ca. 27 Menschenleben, großteils durch Überschwemmungen und Erdrutsche. Zudem richtete er auch Schäden auf den Philipinen und in Süd-China an. In Süd-China mussten ca. 860.00 Menschen evakuiert werden. Taifun "Rammasun" zählt bisher zu den stärksten Stürmen in dieser Saison. Taifun "Matmo" forderte vorerst nur die Einstellung von vereinzelten Verkehrsbetrieben in Süd-Ost-China.
Ice Cube

Meereisausdehnung der Antarktis schlägt den Tagesrekord um 240.000 qkm!

Die Meereisausdehung der Antarktis beträgt 1,102,000 qkm über dem Mittelwert der Jahre 1981-2010.
Antarktis Eis Wachstum
Das schlägt den vorherigen täglichen Rekord mit ganzen 240,000 qkm! Und außerdem handelt es sich auch um den 126. Tagesrekord in diesem Jahr.

Kommentar:



Bizarro Earth

Wegen Unwetter ist eine Maschine in Taiwan abgestürzt

Taipeh - Bei einer Bruchlandung während eines Sturms sind auf der taiwanesischen Insel Penghu Dutzende Menschen ums Leben gekommen. 46 der 58 Insassen seien getötet worden, hieß es vom Transportministerium. Die übrigen zwölf Insassen würden im Krankenhaus behandelt. Wie Chinas Staatsfernsehen CCTV berichtete, hatte es das Flugzeug der Gesellschaft Transasia bei Sturm und Regen nicht mehr bis zur Landebahn des Flughafens geschafft. Der Flieger krachte bei einem Dorf zu Boden und geriet in Brand. Vier Dorfbewohner wurden laut örtlichen Medien ebenfalls verletzt.
Top