Erdveränderungen
Karte


Blue Planet

Leichtes Beben in Los Angeles

Los Angeles - In der Millionenmetropole Los Angeles an der US-Westküste hat am Morgen die Erde gebebt. Die-Geologiebehörde verzeichnete ein Beben mit einer Stärke von 4,7. Das Zentrum des Bebens habe nur zehn Kilometer von Beverly Hills entfernt gelegen. Es gab zunächst keine Berichte über Schäden oder Verletzte.

dpa
Bad Guys

Schweres Beben und Nachbeben an Pazifikküste Chiles - Tsunamiwarnung aufgehoben

Ein schweres Erdbeben hat am Sonntag die Pazifikküste Chiles erschüttert. Aus Angst vor einem Tsunami wurden Häuser geräumt - die Schäden blieben bislang aber gering.
© dpa, mr cda mag ms
Aus Angst vor einem Tsunami mussten viele Menschen an der chilenischen Küste ihre Häuser verlassen.
Ein starkes Erdbeben hat am Sonntag Teile Chiles erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte lag das Epizentrum des Erdbebens 60 Kilometer nordwestlich der Hafenstadt Iquique in einer Tiefe von 20 Kilometern. Die Behörde sprach zunächst von einer Stärke von 7,0 an, korrigierte die Angabe jedoch später herunter.

Es habe nur geringfügige Schäden gegeben, sagte der Direktor der Notfalldienste, Franz Schmauck. Demnach zerbarsten in etlichen Häusern die Fenster.
Bad Guys

Schweres Beben in Peru - Menschen mit einem Schrecken davon gekommen

Der Norden Perus ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Offenbar sind die Menschen im Bebengebiet aber mit einem Schrecken davon gekommen. Über mögliche Verletzte liegen noch keine Informationen vor.
Lima - Der Norden Perus ist von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Die Einwohner kamen jedoch offenbar mit dem Schrecken davon, über mögliche Verletzte lagen zunächst keine Informationen vor, wie örtliche Behördenvertreter am Samstagabend (Ortszeit) erklärten.

Laut der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben vor der Küste Perus eine Stärke von 6,3. Demnach lag das Zentrum sechs Kilometer westlich der Küstenstadt Sechura nahe der Grenze zu Ecuador. In Sechura rannten die Menschen in Panik auf die Straße. Zeitweilig waren die Telefonleitungen unterbrochen, wie der Zivilschutz mitteilte.
Solar Flares

Historische Untersuchung: Vulkane waren Erhalter des Lebens während Kälteperioden

Seit Millionen Jahren leben Pflanzen und Tiere auf dem antarktischen Kontinent - diversen Eiszeiten zum Trotz. Vulkanische Wärme scheint ihnen Zufluchtsorte geschaffen zu haben. Darauf deuten die heutigen Lebensräume in der Eislandschaft.
vulkan
© Pete Convey
Vulkanrauch auf den Südlichen Sandwichinseln im subantarktischen Südatlantik: Außerhalb der Eiszeiten sind die Inseln der Inselkette teilweise eis- und schneefrei.
Vulkane und andere geothermische Stätten könnten vielen Lebewesen geholfen haben, in der Antarktis Eiszeiten zu überstehen. Im Umkreis solcher wärmeren Regionen lebten mehr Arten als in weiter entfernten Gebieten, berichten Forscher in den Proceedings of the National Academy of Sciences.

Wissenschaftler um Ceridwen Fraser von der Australian National University in Canberra durchforsteten eine Datenbank, in der dokumentiert ist, wo in der Antarktis welche Arten von Lebewesen nachgewiesen sind. Insgesamt werteten sie fast 39.000 Nachweise von 1823 Lebewesen südlich des 60. Breitengrades aus.

Kommentar: Hier wird zugegeben, dass es schon immer Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten gab, jedoch wird nicht die Klimaerwärmung erwähnt, die nur "durch Menschen verursacht wurde" - so zumindest die Propaganda der Medien.

Vulkane stehen auch in Verbindung Eiszeiten zu verursachen:

Maunder Minimum und die möglichen Ursachen
Kleine Eiszeit durch Vulkanausbrüche ausgelöst

Better Earth

Klimawandel versenkt Kulturerbe

Stralsund
© dpa
Auf nach Stralsund, bevor die Stadt in der Ostsee versinkt
Mit den Temperaturen steigen die Ozeane. Historische Altstädte auch an Europas Küsten können sich in Atlantis verwandeln, mahnt eine Studie.

Potsdam -- Vom Tower of London bis zum Opernhaus in Sydney: Der Klimawandel und der damit verbundene Meeresspiegel-Anstieg bedrohen einer Studie zufolge zunehmend das Weltkulturerbe. Auch Denkmäler in Deutschland könnten davon betroffen sein. Klettere die globale Durchschnittstemperatur in den kommenden 2.000 Jahren auf der Erde um ein Grad Celsius, seien weltweit 40 Kulturstätten unmittelbar vom Wasser bedroht, berichten Wissenschaftler. Die Studie der Universität Innsbruck und des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ist im Fachjournal Environmental Research Letters veröffentlicht.
Bad Guys

Dauerregen verursacht Überschwemmungen - Und Erdfälle?

Wegen wochenlanger Rekordniederschläge und Überschwemmungen in England öffnen sich auf der Insel mehr und mehr Erdlöcher. Die Folgen sind zum Teil kurios.
Fast ein Jahrhundert lang lag Private Ryan ungestört in seinem Grab an der walisischen Küste. Pembroke Dock, ein alter Marinehafen und Luftwaffenstützpunkt, verfügt über den einzigen Soldaten-Friedhof im Fürstentum Wales. Dort war der Gefreite Francis Ryan 1915 mit militärischen Ehren beigesetzt worden. Seiner und der anderen Kriegstoten aus der Gegend sollte im August dieses Jahres gedacht werden: Zum Hundertjahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs.

Grabstein in der Tiefe

Doch nun haben sich Pembroke Dock und Private Ryan schon vor der Zeit in Erinnerung gebracht - und die geplanten Feierlichkeiten in Frage gestellt. Ein sieben Meter tiefes Erdloch hat Ryans Grab verschluckt und droht auch seinen Grabstein in die Tiefe zu ziehen. Andere Gräber sind ebenfalls in Gefahr. Die schweren Regenfälle der vergangenen Wochen haben den Untergrund des Friedhofs von Pembroke Dock ausgehöhlt. "There’s no saving Private Ryan" ist nun, wie zu erwarten, in britischen Zeitungen zu lesen - in Anspielung an "Saving Private Ryan", Steven Spielbergs berühmten Hollywoodfilm. Wer kann schon Francis Ryan aus Wales davor bewahren, nach 99 Jahren von Mutter Erde vollends verschlungen zu werden?

Kommentar:

Erdfälle und Sinkholes - Ein Zeichen der Zeit?

Bizarro Earth

Starkes Beben vor kalifornischer Küste

© EPS/USGS
Das Epizentrum befand sich circa 80 Kilometer vor Eureka
Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat weite Teile des US-Bundesstaates Kalifornien erschüttert. Das Epizentrum lag im offenen Meer, eine Tsunami-Gefahr besteht jedoch nicht.

Vor der Küste des US-Bundesstaates Kalifornien hat sich am Sonntagabend (Ortszeit) ein schweres Erdbeben ereignet. Wie die US-Erdbebenwarte (USGS) mitteilte, hatte das Beben eine Stärke von 6,9. Berichte über Schäden und Opfer lagen aber nicht vor, auch eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. Allerdings war der Erdstoß bis nach San Francisco, rund 500 Kilometer südlich des Epizentrums, zu spüren.

Das Epizentrum lag den Angaben zufolge circa 80 Kilometer westlich der Stadt Eureka. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von sieben Kilometern. Die Behörden des Landkreises Humboldt im dünn besiedelten Norden Kaliforniens teilten mit, es seien keine Schäden gemeldet worden. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum meldete den Erdstoß, sah jedoch aufgrund der Erfahrung mit ähnlichen Beben keine Gefahr für einen Tsunami.
Bizarro Earth

Erdbeben in Chile: Teilweise Stromunterbrechungen

Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat am frühen Donnerstag (Ortszeit) das Zentrum Chiles erschüttert. Das Epizentrum lag nach Angaben der chilenischen Erdbebenwarte 38 Kilometer südöstlich von Valparaíso in einer Tiefe von 40 Kilometern.

Santiago de Chile. Bislang seien weder Schäden noch Opfer gemeldet worden, teilte der Notfalldienst Onemi mit. Auch bestehe keine Tsunami-Gefahr.

Das Erdbeben war in Valparaíso und Santiago de Chile stark zu spüren, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. In einigen Stadtteilen der chilenischen Hauptstadt sei es zu Stromunterbrechungen gekommen.

Quelle: dpa
Better Earth

Schwerster Sturm seit 1975 in Neuseeland: Überschwemmungen und Stromausfälle

Ein schwerer Sturm hat zu Chaos und Verwüstungen in Auckland geführt. Durch die Überschwemmung mussten zahlreiche Autofahrer aus ihren Fahrzeugen gerettet werden. Hunderte Haushalte waren ohne Strom.

überschwemmung neuseeland
Einer der schwersten Stürme seit 1975 hat am Mittwoch zu Überschwemmungen in der neuseeländischen Stadt Auckland geführt.

Nach Medienberichten waren Hunderte Haushalte in der zweitgrößten Stadt des Landes ohne Strom, Autofahrer mussten aus ihren überfluteten Fahrzeugen gerettet werden.

Das Wasser reichte oft bis über die Motorhaube, berichtete ein Mitarbeiter der Stadt: „Alles ist überschwemmt, totales Chaos, das Wasser spritzt aus den Gullys. Keine schönen Nachrichten.“

Einzig die Schüler der Region dürften sich freuen: Die Schulen sollen nach Medienangaben geschlossen bleiben, bis das Wasser abgeflossen ist.

Cloud Precipitation

Starke Regenfälle: Osbourne-Villa in den Fluten untergegangen

© ASCAP/AP
Ozzy und Sharon Osbourne
Während sich Ozzy und Sharon Osbourne in Kalifornien die Sonne auf die blasse Haut scheinen ließen, ruinierten Unwetter über England das Anwesen der schrägen Familie. 300.000 Pfund Schaden - klar, dass Ozzy mächtig schimpfte.

Die schweren Unwetter und Stürme in England im Februar haben auch vor dem "Fürst der Finsternis" nicht Halt gemacht: Der Villa von Ozzy und Sharon Osbourne in Buckinghamshire, Südengland, setzte der Regen übel zu. "Überall Wasser. Das Haus ist komplett überflutet", klagt Ozzy gegenüber dem Mirror. Der Sachschaden soll 300.000 britische Pfund (etwa 360.000 Euro) betragen. Noch viel schlimmer allerdings: "Es wird neun Monate dauern, bis alles getrocknet ist. Erst dann können die Reparaturen beginnen", so der Black-Sabbath-Sänger. Wie gut, dass die Osbournes die Zeit in ihrem zweiten Domizil in Los Angeles überbrücken können...

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass ihnen das Anwesen in England Kummer bereitet. Vor zehn Jahren brach dort ein Feuer aus, während Ozzy und Sharon schliefen, beide mussten mit Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 2004 verschaffte sich ein Einbrecher Zutritt und schnappte sich Schmuck im Wert von einer Million Pfund.
Top