Erdveränderungen
Karte

Gem

Seltsames Virus aus dem Osten gefährdet europäische Karpfen

Ein bisher unbekanntes Virus aus Fernost tötet immer mehr europäische Karpfen. Sind bald auch die heimischen Karpfenzuchten betroffen?
Mit geschwollenen Kiemen und eingefallenen Augäpfeln dümpeln sie apathisch am Grund des Teichs. Am Ende rafft die Karpfen meist der Erstickungstod dahin. Die Infektion mit dem hier zu Lande bisher kaum bekannten Virus endet fast immer tödlich. Anders als die Schlafkrankheit beim Menschen, für die Blutparasiten verantwortlich sind, ist dieser auf Karpfen und Kois begrenzte Infekt eine Viruserkrankung. Vor allem Jungfische haben ihr nichts entgegenzusetzen. Wahrscheinlich ist das pockenähnliche Virus auch an den Karpfensterben beteiligt, die hier zu Lande sporadisch im Frühjahr auftreten und mit einem Schlag bis zu 90 Prozent einer Population vernichten können.

Eva Lewisch und ihren Kollegen der Veterinärmedizinischen Universität Wien gelang in einer aktuellen Studie der erste Nachweis der Schlafkrankheit der Zuchtkarpfen und Kois in Österreich. Laut den Forschern verdichten sich damit die Hinweise, dass sich das Virus in Mitteleuropa ausbreitet. Seit einigen Jahren kommt es vereinzelt zu Ausbrüchen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden.

Kommentar: Schauen Sie sich auch die folgenden Artikel an, wo auch auf seltsame Weise Tiere verenden oder ein anderes Verhalten zeigen. Hat dieser Virus der die Karpfen betrifft auch etwas mit den Erdveränderungen zu tun?


Cloud Grey

Vulkan Sinabung auf Sumatra - Tausende fliehen vor Aschewolke

Nach dem Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra haben mehr als 10.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Für die Region gilt die höchste Warnstufe.
© Sutanta Aditya
Mehr als 10.000 Menschen haben ihre Häuser nach dem Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra verlassen. Die meisten Anwohner seien nach Behördenangaben in den vergangenen Tagen evakuiert worden. Anfang des Monats wurden rund 2.500 Dorfbewohner in Sicherheit gebracht, so ein Mitarbeiter des nationalen Zivischutzes. In öffentlichen Gebäuden oder religiösen Stätten hätten alle in der rund zwölf Kilometer entfernten Stadt Kabanjahe Zuflucht gefunden. Für die Region um Vulkan Sinabung gilt die höchste Warnstufe.

Kommentar:




Sheeple

Massensterben in Kasachstan: Hälfte aller Saiga-Antilopen gestorben

Binnen weniger Wochen stirbt die Hälfte der berühmten Saiga-Antilopen. Offenbar sind Bakterien daran beteiligt - aber nicht allein.
Bild
© Reuters
Zuerst bekommen sie Durchfall, bald tritt Schaum aus Maul und Nase. Die Tiere taumeln, ihre schlanken Beine knicken um. Schließlich liegen sie am Boden, winden sich im Erstickungstod. Rund 120 000 Saiga-Antilopen sind in den vergangenen Wochen in Kasachstan gestorben. Von den ersten Symptomen bis zum Exitus vergehen in der Regel nur wenige Stunden. Betroffene Herden gehen vollständig zugrunde, kein Tier überlebt.

Gerüchte über Bakterien, falsches Futter und Raketentreibstoff

Die Ursache des Massensterbens ist bislang unbekannt. Wissenschaftler haben Proben entnommen, doch die Analysen werden drei bis vier Wochen dauern. Und so kursieren zahlreiche Gerüchte, die sich um Bakterien, falsches Futter oder Raketentreibstoff drehen.

Saiga-Antilopen leben in großen Herden. Vor Jahrtausenden zogen sie von den britischen Inseln bis nach Alaska über Land. Der Lebensraum der Steppentiere wurde immer kleiner, hinzu kam die Jagd wegen des Fleischs und der Hörner, die in der asiatischen Medizin verwendet werden. So wurde die Art mehrfach bis an den Rand des Aussterbens gebracht. Die Bestände erholten sich, doch regelmäßig kam es zu Massensterben, etwa in den 1950er und 1980er Jahren, deren Ausmaß jedoch geringer war als jetzt. Nach der Unabhängigkeitserklärung Kasachstans ging es erneut bergab. Es gab große wirtschaftliche Probleme, viele verdienten ihr Geld mit Wilderei.

Kommentar: Die gesamte Erde befindet sich in einem Prozess von planetarischen, klimatischen Umwälzungen. Neben zunehmenden Ausbrüchen von Erdbeben, Vulkanen und Unterwasservulkanen und damit einhergehenden Ausgasungen, sich auftuenden Erdfällen, immer extremer werdendem Wetter, scheinen sich die tieferen Schichten der Ozeane zu erwärmen (wahrscheinlich auf Grund der Unterwasservulkane), während die oberen Schichten sich anscheinend abkühlen. Außerdem hat in den vergangenen 10 Jahren die Stärke der Meeresströmungen des Atlantiks signifikant abgenommen, was zu einer Abkühlung des subtropischen Atlantik geführt hat. Hinzu kommt, dass auch die Sonnenaktivität abgenommen hat, was mit der Entstehung von Eiszeiten zusammenhängt. - Ist es bei all dem verwunderlich, dass die Massentiersterben immer weiter zunehmen?

Sicher, der Planet ist durch Gifte und Abfälle verschmutzt - was hier aber vor sich geht, hat weitreichendere Zusammenhänge.

Um mehr darüber zu erfahren, können Sie unser neues Buch Earth Changes and the Human Cosmic Connection (Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung) lesen.



Cloud Precipitation

Schwerste Regenfälle in Mumbai seit 10 Jahren

Starkregen und Unwette haben Indiens größte Stadt Mumbai in Chaos gestürzt. Am Flughafen und am Bahnhof kam das öffentliche Leben zum erliegen. Viele Passagiere sitzen fest.
Bild
© Reuters
Heftige Regenfälle, die ohne Unterbrechung auf die Stadt niederprasselten, sowie eine Flutwarnung haben das öffentliche Leben in Indiens größter Stadt Mumbai zum Stillstand gebracht. Am Flughafen der Stadt an der Westküste Indiens kam es am Freitag zu vielen Schwierigkeiten, wie diese Person berichtet: "Die meisten Flüge sind verspätet. Passagiere, aber auch das Bodenpersonal am Flughafen haben große Probleme."


Ebenso mussten Zugreisende mit Behinderungen rechnen. Einige Strecken fielen komplett aus. Auf anderen mussten die Reisenden mit stundenlangen Wartezeiten rechnen. Denn nicht nur die Regenfälle verursachten Probleme. Hinzu kam die Flutwarnung. Ein Sprecher der Bahngesellschaft: "Einige Strecken wurden wieder hergestellt und dort fahren die Züge wieder. Doch die Verbindungen der Lokalzüge sowie die Regionalverbindungen stehen still. Dort warten wir noch immer auf weitere Informationen. Für den Nachmittag die Hochflut erwartet. Bis dahin versuchen wir, uns um die Fernzüge zu kümmern und um die dort festsitzenden Passagiere." In Mumbai sind Probleme während der Monsunzeit keine Seltenheit. Bei einer Flutkatastrophe im Jahr 2005 waren mindestens 1000 Menschen ums Leben gekommen.

Bild

Kommentar: Es wird berichtet, dass es sich um die schwersten Regenfälle im Monat Juni seit 10 Jahren handelt.




Eye 2

Geflohener Tiger nach der Überschwemmung in Tiflis tötet einen Menschen

Drei Tage nach dem Unwetter in Georgiens Hauptstadt Tiflis hat ein aus dem Zoo entlaufener Tiger einen Mann getötet. Sicherheitskräfte erschossen das Raubtier. Die Zahl der Unwetter-Toten stieg auf 17. Die Unwetter-Folgen werfen ein Schlaglicht auf Probleme in der Stadt.
Bild
© Reuters
In der georgischen Hauptstadt Tiflis ist ein Mann von einem weißen Tiger getötet worden, der bei einem schweren Unwetter am Sonntag neben vielen weiteren Tieren aus dem Zoo entlaufen war. Unter ihnen waren Löwen, Wölfe und Bären.

Der Tiger hatte sich während der vergangenen Tage in einer Halle in der Nähe des Zoos versteckt. Spezialkräfte des Innenministeriums erschossen ihn nach der Attacke auf den Mann. Ein Ministeriumsmitarbeiter erklärte, der Tiger sei so aggressiv gewesen, dass er habe getötet werden müssen.

Schon in den vergangenen Tagen waren mehrere entlaufene Zootiere erschossen worden. Dies hatte in der Bevölkerung große Kritik ausgelöst. Aktivisten forderten die Einwohner auf, den Zoo und nicht die Polizei anzurufen, falls sie entlaufene Tiere sehen. Am Sonntag war es Zoo-Mitarbeitern gelungen, ein Flusspferd zu betäuben und mit Hilfe Freiwilliger in den Zoo zurückzubringen.

Premierminister Irakli Garibaschwili und der Nationale Rat für Sicherheit und Krisenmanagement hatten zuvor erklärt, die Gefahr von Raubtierattacken sei gebannt. Zoo-Direktor Zurab Guerielidze sagte, ein Tiger, ein Bär und eine Hyäne würden noch vermisst, aber inzwischen seien sie wohl tot.

Kommentar:


Sun

Dürre: Trockenheit setzt manchen Teilen in Deutschland sehr stark zu - Teilweise gehen Bäume ein

Kassel. Die seit Wochen anhaltende Trockenheit setzt den Pflanzen in der Stadt zu. Erste Bäume sind nach Auskunft des Umwelt- und Gartenamtes abgestorben.
© www.natur-portrait.de
Öffentliche Rasenflächen wie auf dem Friedrichsplatz sind verbrannt. Nach Daten des meteorologischen Dienstes Wetterkontor sind im Juni in Kassel bislang insgesamt drei Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Dies seien nur vier Prozent der für Juni üblichen Regenmenge.

„Während der Rasen sich wieder erholt, sobald Regen fällt, ist die Trockenheit für die Bäume ein großes Problem. Wenn sie austrocknen, schlagen sie nicht wieder aus“, sagt Jörg Gerhold, Leiter der Abteilung Grünflächen beim Gartenamt. Deshalb seien seine Kollegen derzeit mit vier Wasserfahrzeugen rund um die Uhr unterwegs, um die 500 jüngsten Bäume (bis fünf Jahre) zu bewässern. Zudem würden Sommerblumenbeete mit Wasser versorgt.

Kommentar: Der deutsche Wetterdienst spricht teilweise schon von einer Dürre in manchen Teilen von Deutschland, besonders betroffen ist der Norden Deutschlands. Ebenso wird um Teile der Ernte befürchtet, wo ein Ernteverlust von 25% entstehen kann.




Lemon

Frau wurde in London von einem Senkloch verschluckt

Dramatische Szenen in London Fulham: Vor einem Café tat sich am Morgen plötzlich ein tiefes Loch auf, eine Passantin stürzte hinein. Augenzeugen wollten auch ein Kind gesehen haben, das abstürzte.
Bild
Sie sind ein Naturschauspiel, das auch beängstigend wirkt: Sogenannte Senklöcher, die sich, oft meterbreit, plötzlich und scheinbar ohne Vorwarnung auftun. Manchmal verschwinden ganze Häuser in ihnen oder Autos.

In London könnte sich nun ein besonders dramatischer Fall ereignet haben: Wie die britische Zeitung Metro online berichtet, fiel im Londoner Stadtteil Fulham eine Frau in ein solches Loch. Die Zeitung dokumentiert das Loch, das sich im Gehsteig vor einem Café namens "Marrakech Express" aufgetan hat, mit diversen Fotos, die von Augenzeugen auf Twitter und Instagram veröffentlich wurden.

Kommentar: Nach Informationen des London Evening Standard war das Senkloch bereits vorhanden gewesen und die Frau ignorierte die improvisierte Absperrung aus Tischen und Stüheln und fiel in den Erdfall hinein.

Die Erde öffnet sich: Weltweite Vulkanaktivität und Erdbebenaktivität nimmt zu




Bad Guys

Versteckter Erdfall in Schmalfelden: Bagger entdeckte unter Asphalt ein Erdloch

Die Unterwelt war in Schmalfelden am Werk: Auf der Suche nach einem Wasserrohrbruch entdeckten Bauarbeiter direkt unter einer Dorfstraße einen Erdfall, der zum Höhlensystem des "Fuchslabyrinths" zählt.
An Abgründe haben sich die Einwohner von Schmalfelden längst gewöhnt: Quer durch das Dorf zieht sich seit Jahrmillionen das "Fuchslabyrinth" - ein weitverzweigtes Höhlensystem mit zumeist engen Spalten und Klüften im oberen Muschelkalk, das immer mal wieder für unliebsame Überraschungen sorgt, sobald irgendwo in Schmalfelden gebuddelt wird.

"Bassd auf, dass Eich nedd dr Daifl hold" - diesen gut gemeinten Ratschlag von Zaungästen erhielten Sibylle Mertsch und Dirk Schröder aus Ellwangen, als sie den jüngsten Erdfall untersuchten. Die beiden Höhlenforscher der "Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst" waren zufällig in Schmalfelden, als sie davon hörten, was wenige Tage zuvor einem Baggerfahrer widerfahren war.

Kommentar: Die Erde öffnet sich: Weltweite Vulkanaktivität und Erdbebenaktivität nimmt zu




Windsock

Thailand: Beeindruckende Wasserhose vor der Insel Pu in Krabi gesichtet

Eine Wasserhose hat am Sonntagvormittag für eine überraschende Show für Touristen und Fischer vor der Insel Koh Pu in Krabi gesorgt. Der 50-jährige Samart Maikeaw war mit ein paar Freunden angeln, als die Wasserhose etwa einem Kilometer von ihnen entfernt entstand.

© Samart Maikeaw
Das Naturschauspiel löste schwere Regenfälle aus, aber hat keine Schäden hinterlassen. Eine Wasserhose ist eine kleinere Art des Tornados über der Wasseroberfläche, die in einer konischen Form bis in die Wolkendecke vorstößt.

Herr Samart nutzte die Gelegenheit und machte ein paar Fotos von der Wassersäule, die er auf seinem Line-Account veröffentlichte.

Kommentar:




Fire

Waldbrände wüten in Alaska - Hunderte Menschen auf der Flucht

Die Waldbrände in der Nähe von Anchorage, im US-Bundesstaat Alaska, breiten sich schnell aus. Der Rauch ist über viele Meilen hinweg zu sehen. Das Feuer hatte am Sonntag nachmittag Ortszeit eingesetzt.

© APA/Reuters
Feuer führt zu weitreichenden Evakuierungen im Nordwesten der USA
Augenzeuen sagten, man wisse nicht, ob die Ausbreitung am Wind oder aber am Feuer selbst liege: " Zehn Minuten, und der Rauch geht weiter und weiter!"

Hunderte Menschen mussten ihre Häuser zur Sicherheit verlassen und hatten kaum Zeit, sich darauf vorzubereiten.

Einige von ihnen blieben zwischendurch stecken, da manche Straßen bereits gesperrt waren, wie dieser Augenzeuge sagt: "Ich möchte meine Tiere auch in Sicherheit bringen."

Rettungskräfte sind mit schwerer Technik auch in der Luft im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen.

Auch aus anderen Bundesstaaten sind Teams unterwegs, um hier im äußersten Nordwesten der USA zu helfen gegen die Waldbrände.

Kommentar: