Das Kind der Gesellschaft
Karte


Pyramid

Keine Touristen: Totenstille an Ägyptens Pyramiden

Große Pyramiden Gizeh
© AFP
Die Pyramiden von Gizeh galten als eine der größten Touristenmagnete der Welt. Doch viele Reisende haben Angst.
Nach dem Terroranschlag in Taba Mitte Februar bleiben jetzt auch noch die letzten Urlauber aus. Menschen, die auf Einnahmen aus dem Fremdenverkehr angewiesen sind, wissen nicht mehr weiter.

Auf den riesigen Parkplätzen vor dem Eingang zum Weltwunder der Antike herrscht gähnende Leere. Nur ein paar Polizeiautos sind dort geparkt. "Das kann doch nicht so weitergehen", jammert Khalil Bedran.

Jeden Tag reitet der 26-jährige Ägypter zu den Pyramiden von Gizeh - in der Hoffnung, dass doch wieder Touristen kommen und auf seinen Pferden oder Kamelen sitzen wollen. Doch seit Ausbruch der Revolution im Januar 2011 gibt es in Kairo immer weniger Besucher.
Wedding Rings

Homo-Ehe-Gegner mit lesbischer Stieftochter

Charles Cooper
© AP
Charles Cooper vor dem Supreme Court: "Können Sie sich das vorstellen?"
Vor dem Obersten Gerichtshof der USA kämpfte Charles Cooper gegen die Homo-Ehe. Jetzt ist der Anwalt mit Hochzeitsvorbereitungen beschäftigt: Seine Stieftochter heiratet eine Frau.

Die US-Organisation Protect Marriage definiert die Ehe als "einzigartige Verbindung zwischen Mann und Frau". Gleichgeschlechtliche Liebe passt nicht in das Weltbild der Gruppe - weshalb sie vor einem Jahr vor dem Obersten Gerichtshof in den USA für ein Verbot der Homo-Ehe in Kalifornien kämpfte. Für den Prozess engagierte sie Charles Cooper, einen strammen Verfechter konservativer Ideale und einst "Republikanischer Anwalt des Jahres".
Heart - Black

Weitverbreitete Pädophilie in Hollywood: Regisseur von "X-Men" wegen Kindesmissbrauch angeklagt

Bryan Singer

Regisseur Bryan Singer wegen Kindesmissbrauch angeklagt.
Einen Monat vor der Veröffentlichung des neuen Superhelden-Films X-Men: Days of Future Past wurde Regisseur Bryan Singer wegen Missbrauchs eines Minderjährigen angeklagt. Weitere Anklagen gegen andere einflussreiche Hollywood-Größen sollen folgen, so der Anwalt Jeff Herman.

Michael Egan zog im Alter von 14 mit seiner Familie nach Los Angeles und strebte eine Karriere in der Filmindustrie an. Dort traf er nach eigenen Angaben auf Marc Collins-Rector, wurde zu den Parties in einem Anwesen in Encino, Kalifornien eingeladen.

Collins-Rector gestand 2004 vor Gericht, dass er für sexuelle Zwecke fünf Minderjährige über Bundesstaatsgrenzen gelockt haben soll.Zunächst war Rector nach Spanien geflohen und kämpfte eine Zeit lang gegen die Auslieferungsforderungen der US-Behörden. Er ist nun ein registrierter Sexualstraftäter und musste 4,5 Millionen $ an seine Opfer bezahlen.
Butterfly

Ukrainische Soldaten verweigern Schießbefehl: "Gegen friedliche Menschen werden wir nicht kämpfen"

Von der Krim abgezogene und im Osten der Ukraine eingesetzte Soldaten der ukrainischen Armee verweigern den von den Machthabern in Kiew erteilten Schießbefehl. Das berichtete ein RIA-Novosti-Korrespondent am Mittwoch aus der ostukrainischen Stadt Slawjansk.
© REUTERS/ Marko Djurica
Vertreter der von der Krim abgezogenen Formationen erklärten am gleichen Tag auf einer Pressekonferenz in Slawjansk, dass sie keinen Krieg gegen friedliche Bewohner führen und in der Stadt bis zum Referendum bleiben werden, um seine Sicherheit zu gewährleisten. „Heute Morgen begann die Offensive. In Kramatorsk (zwölf Kilometer von Slawjansk - Anm. der Redaktion) sahen wir aber friedliche Einwohner. Sie teilten uns mit, dass es hier keine Besatzer gibt. Sie versorgten uns mit Essen und unterhielten sich mit uns“, sagte ein Soldat, der anonym bleiben wollte.

„Wir werden den Befehl nicht erfüllen, auf diese Menschen zu schießen. Jemand von uns beschloss, auf ihre Seite überzugehen. Andere bewahren Neutralität. Wir warten ab, was dann passiert“, sagte er.
Attention

Fähre kenterte vor Südkorea: 290 Menschen vermisst, darunter viele Schüler

Unglück vor Südkorea: Eine Fähre mit hunderten Schülern an Bord ist vor der Küste in schwere Seenot geraten und kentert.
© dpa
Vor der Küste Südkoreas ist eine Fähre mit 476 Menschen an Bord gekentert. Die Fähre hatte am Dienstagabend in der westlichen Hafenstadt Incheon abgelegt. Gegen 9 Uhr Ortszeit kenterte die Fähre etwa 20 Kilometer vom Ufer der Insel Byungpoong entfernt.
Mindestens ein Passagier kam ums Leben, als das mit insgesamt 476 Menschen besetzte Schiff kenterte. Das Fernsehen zeigte Fotos eines um 45 Grad geneigten Schiffes, über dem Hubschrauber kreisten und das dann vollständig kippte. Nach Angaben der Regierung werden derzeit rund 290 Menschen vermisst. Zunächst war von 100 Vermissten die Rede gewesen.

Ein Sprecher der Küstenwache sagte der Nachrichtenagentur AFP, bislang sei ein Toter vom Schiff geborgen worden.

An Bord waren insgesamt 476 Passagiere und Besatzungsmitglieder, darunter 325 Gymnasiasten. Die Fähre hatte am Dienstagabend in der westlichen Hafenstadt Incheon abgelegt. Sie war unterwegs zur südlichen Insel Jeju, die als Urlaubsparadies bekannt ist, und kenterte etwa 20 Kilometer vom Ufer der Insel Byungpoong entfernt. Um 09.00 Uhr Ortszeit (02.00 Uhr MESZ) setzte die Crew ein Notsignal ab.
Chart Pie

Alter in Deutschland ab 2030: Demografischer Wandel bringt Lebensstandard in Gefahr

economy
Noch profitiert Deutschland von einer ausgewogenen demografischen Entwicklung. Doch schon bald droht ein Ungleichgewicht. Experten empfehlen die betriebliche Vorsorge.

Deutschland fühlt sich im Moment an wie die Insel der Seligen. Alle größeren Probleme, so scheint es, sind abgeschafft. Doch der Eindruck täuscht. Die deutsche Wirtschaft steht unmittelbar vor dem großen demografischen Knick, der die Grundlagen unseres Wohlstands untergraben könnte. Dieser Knick wird sich schon in wenigen Jahren mit aller Härte bemerkbar machen. Das hat weitreichende Auswirkungen auf die Altersvorsorge und die private Geldanlage. Denn egal, ob man auf die gesetzliche Rente setzt oder eine Vorsorge am Kapitalmarkt, im Inland werden die zu erzielenden Renditen als Folge der alternden Bevölkerung rapide zurückgehen. Wenn Staat und Bürger nichts tun, ist für Millionen Bundesbürger der Lebensstandard im Ruhestand in Gefahr.

"Die Bundesrepublik erlebt derzeit noch eine demografische Pause, die daher rührt, dass lediglich die relativ schwachen Nachkriegsjahrgänge in Rente gehen", sagt der Altersvorsorgeexperte Bert Rürup. Doch diese Zeit der relativen Ruhe, die durch eine günstige Arbeitsmarktentwicklung unterstützt wird, wird schon bald vorbei sein. Rürup stelltein Berlin die Ergebnisse einer umfangreichen Studie zur "Zukunft der Altersvorsorge" vor, die er mit den Forschungsinstituten HRI und Prognos AG für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstellt hat. Nach den Berechnungen von Rürup verstärkt sich der demografische Knick ab 2030, weil dann die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. Das hat zur Folge hat, dass Mitte des Jahrhunderts 100 Personen im erwerbsfähigen Alter für 61 Personen im Rentenalter aufkommen müssen. Den Projektionen zufolge wird es im Jahr 2050 in Deutschland nur noch 36 Millionen Erwerbstätige geben, aktuell sind es rund 41 Millionen.

Kommentar: Das Modell liegt noch in weiter Ferne und beachtet vorrangig nur das Alter und vergisst dabei Erdveränderungen und dem Kosmos zu beachten, geschweige denn von anderen unvorhersehbaren Faktoren.

Bug

Brasilien entlässt Schwarm von genmanipulierten Moskitos

Mücke Gelse
© James Gathany / Wikipedia
Die Ausbreitung der tropischen Tigermücke lässt sich mit konventionellen Mitteln kaum in den Griff bekommen.
Kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft testet Brasilien eine neue Strategie im Kampf gegen Dengue-Fieber. Vor wenigen Tagen entließ das Land den größten Schwarm von genmanipulierten Mücken in die Freiheit.

Die Mücken aus dem Forschungslabor tragen ein tödliches Gen in sich, das an die nächste Generation weitergegeben wird und so die Population in Zaum halten soll.

Schon seit Jahren versucht Brasilien das tropische Dengue-Fieber, gegen das es keine Impfung gibt, in den Griff zu bekommen - bisher jedoch ohne greifbaren Erfolg. Im vergangenen Jahr wurden 1,4 Millionen Fälle gemeldet. Die Erkrankten werden von Übelkeit und hohem Fieber heimgesucht und können in schweren Fällen ins Koma fallen und sterben.
Arrow Down

Immer mehr Franzosen sind auf Sozialhilfe und Spenden angewiesen

suppenküche armut obdachloser
© dpa
Armut breitet sich in Frankreich aus. Suppenküchen werden stärker frequentiert und die Schlangen vor den Ausgabestellen sozialer Hilfswerke länger.
Seit er seinen Job verloren hat, lebt Alexy Lambert auf der Straße. Das Schicksal des 28-Jährigen teilen immer mehr Franzosen. Seit 2011 stieg die Zahl der Menschen ohne Wohnsitz um 50 Prozent.

Der 28-jährige Alexy Lambert bettelt vor dem Monoprix-Supermarkt im Zentrum der südfranzösischen Stadt Béziers. "Danke und einen schönen Tag noch", sagt er jedes Mal, wenn ein Passant ihm etwas Geld zusteckt. Höflichkeit ist ihm wichtig. Seit er vor zwei Jahren seinen Führerschein und seine Stelle als Automechaniker verloren hat, lebt der gepflegte Mann in einem Zelt am Kanalufer. Wie Lambert leiden in Zeiten von Wirtschaftskrise und steigender Arbeitslosigkeit immer mehr Franzosen unter Wohnungsnot und Armut.
People

Gerichtsbeschluss in Indien: Es gibt jetzt drei Geschlechter

© Reuters
Historischer Erfolg für Transsexuelle: Im konservativen Indien werden sie fortan als dritte Geschlechtsgruppe anerkannt und erhalten wichtige Minderheitenrechte. Die Transgender-Gemeinde jubelt.

Sie werden verspottet, missachtet und missbraucht: Indiens "Hijra", die Männer in Frauenkleidern, die weiblichen Seelen im männlichen Körper. Ihr Brot verdienen die meisten von ihnen ohne Würde: mit Singen und Tanzen, mit Betteln oder dem Verkaufen ihres Körpers. Nun gaben die Richter den Transsexuellen Status und Selbstachtung zurück: sie schenkten ihnen eine eigene Identität.

Indien hat - nach Australien, Neuseeland und Nepal - nun offiziell drei Geschlechter. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat am Dienstag in der Hauptstadt Neu-Delhi ein historisches Urteil gefällt: Gleiches Recht für alle: für Frauen, für Männer und für das sogenannte dritte Geschlecht.
Dollars

Kapitalismus: SPD-Holding kauft Nachhaltigkeits-Portal Utopia.de

utopia.de
© utopia.de
utopia.de
Heute nicht auf Kosten von morgen. Hier nicht auf Kosten von anderswo«, beschreibt das Nachhaltigkeitsportal Utopia.de seine Philosophie. Die 2007 an den Start gegangene Webseite hat klare Ziele: Konsumkritik ohne Verzichtsaufruf fördern, den Menschen erklären, das nicht jeder Ramsch nötig ist, da die weltweiten Ressourcen endlich sind und der Klimawandel als Antwort in Form ganz neue Form des Wirtschaftens erfordert. Ein Projekt, ganz im Sinne der ökologisch orientierten bürgerlichen Mittelschicht, die den ethisch korrekten Kauf von Bananen und Schokolade nicht selten als Ablasshandel missversteht.

Utopia.de erklärt seinen Besuchern, warum Selbermachen modern, Kleidung großer Modekonzerne verwerflich und der Wechsel zu einem grünen Stromanbieter richtig ist. Bei den Konsumenten kommt gutes Gewissen an: Nach eigenen Angaben verzeichnet Utopia.de vier Millionen Besucher im Jahr, was nicht zuletzt auch an der zweiten wichtigen Funktion der Plattform liegt. Utopia gibt nicht nur Tipps, es lässt die Nutzer - vom Unternehmen Utopisten genannt - Fragen, Meinungen und Erfahrungen zu allen erdenklichen Themen mit Bezug zur Nachhaltigkeit austauschen.
Top