Clipboard

Provokation eines russischen Maidan? Boris Nemzow war ein Antiheld und der Geschmack der CIA

nemzow
Die Falschberichterstattungs-Maschinerie läuft nach dem Mord an dem "Kreml-Kritiker" Nemzow auf Hochtouren, wo wir unter anderem folgende "sinnvolle" Überschriften in unseren Medien lesen: Sie stoßen alle ins selbe Horn, wenn es um Russland geht und das besonders seit der Krise in der Ukraine und den ständigen Versuchen Russland etwas anzuhängen, z.B. dass Russland militärisch in der Ost-Ukraine involviert sei und ost-ukrainische Bürger unterstütze. Putin ist unserer Meinung nach zu klug, so eine Unterstützung zu geben, denn er weiß, was auf dem Spiel steht und es bringt ihm auch gar nichts. Zumal diese Behauptungen nur aus der Luft gegriffen sind mit demselben Zweck Russland und Putin zu dämonisieren. Da kommt natürlich ein Mord an einem "Kritiker" genau zur rechten Zeit. Eigentlich zu so einer perfekten Zeit, dass der Mord ein Angriff unter falscher Flagge sein muss.

Deshalb verwundert es nicht, dass die F.A.Z mit folgenden Worten einen Artikel veröffentlicht, um weiter gegen Russland und Putin vorgehen zu können:
TV

Mord an Boris Nemzow wird wie erwartet von den Propagandisten unserer "Qualitätsmedien" ausgeschlachtet

Schon kurz nach dem Tod von Boris Nemzow machen sich die transtlantischen Hetzer und Leichenfledderer über diesen Mord her und entwickeln fleißig das, was ihre US-treuen Propagandablätter regelmäßig als Verschwörungstheorie abtun - wenn es gegen die USA gerichtet ist.

Im Spiegel ist es der für seine notorische Propaganda einschlägig bekannte Pavel Lokshin, der bereits kurz nach dem Mord weiß, wer die Täter sind:

“Wer wirklich dahintersteckt, wird wohl für immer das Geheimnis des korrupten russischen Sicherheitsapparats bleiben.” (Spiegel Online)

Kommentar:

USA

SOTT Exklusiv: Ein Mord gesteuert vom Ausland, um Putin zu dämonisieren: Attentäter ermordet Putin-Kritiker in Moskau

Sie haben es bestimmt auch schon mitbekommen. n-tv schreibt:
Vier Schüsse treffen die russische Opposition ins Herz: Mitten in Moskau fällt ein prominenter Putin-Kritiker einem feigen Mordanschlag zum Opfer. Mit Boris Nemzow verliert Russland mehr als nur einen Hoffnungsträger der Opposition. Putin spricht von einer "Provokation".

...Der russische Oppositionspolitiker und frühere Vize-Regierungschef Boris Nemzow ist am Abend in der russischen Hauptstadt auf offener Straße erschossen worden.

Die russischen Ermittlungsbehörden bestätigten Berichte über den Tod des 55 Jahre alten Nemzow. Der Politiker zählte zu den prominentesten Persönlichkeiten der russischen Opposition. Der Mordanschlag habe sich in der Nähe des Kremls ereignet, hieß es. Die Hintergründe der Tat sind noch vollkommen unklar.

Der russische Oppositionspolitiker und frühere Vizeregierungschef Boris Nemzow ist am Abend in der russischen Hauptstadt auf offener Straße erschossen worden
Im Artikel werden anschließend die Umstände seiner Ermordung näher aufgeführt:
Bomb

Sott-Exklusiv: Mythos Bin Laden - Wie die CIA euch verarscht hat

Osama bin Laden 911

Fürchtet Mich!
Mal im Ernst, wer glaubt denn heute noch an das Märchen der bärtigen Männer, die ihre finsteren Pläne in den staubigen Höhlen von Afghanistan schmieden, um dann mit geballter Macht der größten Militärmaschinerie der Welt eine schallende Ohrfeige zu verpassen? David mit einem Blasrohr bringt Goliat-mäßig ganze Hochhäuser zum Einsturz.... eine wirklich gute Geschichte.

Merkel
Es war schon schwer zu glauben, als die Geschichten verbreitet wurden, welche mit der Zeit nur noch unglaubwürdiger wurden. Bin Laden als Megamind und Alibaba und seine 1000 Räuber als willige Schergen seiner dunklen Majestät. "Ach geh doch heim, Otto, und lies weiter deine Bild Zeitung" möchte man da schreien, doch Jahr um Jahr trug eine kleine Gemeinde, auch genannt "Truther for 911", den Stein immer wieder auf's Neue den Berg hinauf und erfuhr, wie sich Sisyphus sein Leben lang gefühlt haben muss. Denn sie waren es, als ganz Gallien unter der Herrschaft Roms lagen.... halt, ganz Gallien? Nein, dieses kleine Dorf aus gesund denkenden Menschen bewahrte sich den klaren Blick und widerstand den Horden tumber Diffamierungen von Otto-Normal-Bildzeitugsleser, den pseudo-intellektuellen Spiegel Lesern, den Focus und Man's Health Geschädigten und allen anderen, denen das Hirn durch den Glotzkasten, ARD und ZDF auf Rosinengröße geschrumpft wurde.

"Bin Laden ist der böse schwarze Mann (mit zotteligem Bart) und schon längst an seinen Leber- und Nieren-Leiden in einer Privatklinik in Afghanistan zu Allah gefahren. Die Bilder, Videos und Aussagen des schwarzen Mannes sind gefälscht, eine CIA-Operation, ein Witz! Er war ein gern gesehener Gast bei den hohen und fetten Politschranzen, hielt gute Kontakte zu Bush und Konsorten und war auch sonst mehr ein westlich eingestellter Nutznießer der Waffenlieferungen seiner Geheimdienstfreunde."
Hearts

Putin über die Vorstellungen, Aussagen und Taten der ukrainischen Führung und ihrer US-Meister: "Die Welt will die Wahrheit nicht sehen!"

putin, video, youtube
23. Februar 2015. Russlands Präsident Wladimir Putin im Interview für den russischen Sender "Rossija1" über die Ukraine-Krise.


Quelle:
kremlin.ru

Kommentar:

Heart - Black

Doppelmoral: Merkel und die Unverletzlichkeit der Grenzen

Merkel wiederholt ständig die Mantra von der Unverletzlichkeit der Grenzen, wenn es um die Ukraine geht, und beschuldigt damit Russland, das Völkerrecht verletzt zu haben. Das ist das einzige Argument, welches vorgebracht wird, um Russland mit Sanktionen zu bestrafen. Wenn man sich aber die Geschichte der "Nachkriegsordnung" anschaut, dann sind in den vergangenen 70 Jahren viele Grenzen "verletzt" oder neu gezeichnet worden. Auf was Merkel sich beruft ist Kokolores, oder in einfachen Deutsch, unsinniges und törichtes Geschwätz, oder noch deutlicher gesagt, stink freche Lügen. Die Liste der Länder dessen Grenzen die USA, EU und NATO in den letzten 70 Jahren neu gezeichnet haben, entweder durch politische und wirtschaftliche Manöver, oder direkt durch einen Bombenkrieg, ist ziemlich lang.

Anlässlich der 51. Münchner Sicherheitskonferenz hat Merkel gesagt: "Vor 40 Jahren wurde die KSZE-Schlussakte in Helsinki unterzeichnet. Mit ihr wurden die Unverletzlichkeit der Grenzen, die friedliche Regelung von Streitfällen und die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten anerkannt. Das war ein wichtiger Meilenstein auf dem langen Weg zur Überwindung des Kalten Krieges."

Kommentar:

Comet 2

Sott-Exklusiv: Lauter Knall über dem Saarland - Eine Meteoriten-Explosion?

Kürzlich nutzte ein aufmerksamer Leser die E-Mail Adresse unserer Redaktion unter [email protected], um uns einen Augenzeugenbericht über ein Knallphänomen zukommen zu lassen, welches sich in der Nähe von Düppenweiler im Saarland am 09.02 gegen 16 Uhr ereignet hat. Nach Angaben des Lesers wurde das Knallphänomen von anderen Zeugen ebenso bestätigt, die ebenfalls im Saarland leben. Das Bemerkenswerte dabei war, dass sich dieses Phänomen zweimal ereignete: Zuerst wurde ein Donner wahrgenommen und wenige Minuten später ein weiteres, jedoch viel intensiveres Geräusch, das teilweise Scheiben und Gegenstände zum Wackeln brachte. Eine kurze Referenz zu diesem Knallgeräusch findet sich auf der Webseite der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, wobei dort die profane Erklärung des Überschallknalls eines Kampfjets angeführt wird. Jedoch scheinen die Details eher auf etwas anderes hinzudeuten.

boom saarland
Wir würden es begrüßen, wenn noch mehr Leser die Möglichkeit nutzen, uns über Ereignisse zu berichten, die nicht von den Medien aufgegriffen werden. Unser Team freut sich auf Ihre Leserbriefe.

Der Leser beschrieb das Phänomen folgendermaßen:
Snakes in Suits

Kiews Botschafter bei Jauch: Nazis sind Teil unserer Armee

Während der Talkshow von Günther Jauch am vergangenen Sonntagabend hat Andrij Melnyk, der ukrainische Botschafter in Berlin, eine schockierende Aussage gemacht. Auf die Frage von Jauch: "Herr Botschafter, wissen Sie immer, welche seltsame Leute auf Ihrer Seite kämpfen ... da gibt es rechtsradikale Verbände mit SS-Runen ... und mit Hakenkreuzfahnen ...", gab Melnyk zu, die Neo-Nazis der Asow und des Rechten Sektors sind Teil der ukrainischen Streitkräfte und werden vom Regime in Kiew koordiniert und kontrolliert.

Screenshot
Er sagte sogar, ohne sie wäre die "russische Armee" weiter eingedrungen. Was er auch sagte, es gebe seit den letzten Wahlen im ukrainischen Parlament keine rechtspopulistische Partei. Diese Aussage und Lügen haben die deutschen Medien am nächsten Tag mit keinem Wort erwähnt oder zurückgewiesen, obwohl die Talkshow kommentiert wurde. Der Schmiergel schrieb sogar: "Bei Günther Jauch sagten der ukrainische und der russische Botschafter zwar nichts Neues - das aber immerhin so friedlich, dass man dabei fast schon beruhigt einschlafen wollte."

Die deutschen Medien sind auf beiden Augen blind und pennen, wenn es um die Nazis in der Ukraine geht. Sie sind auch völlig taub, wenn die Vertreter des illegalen Putsch-Regimes ihre Lügen über die Vorgänge in der Ukraine äußern. Schauen wir uns die Aussagen dieses Lügners Melnyk an, der übrigens aus der Nazi-Hochburg Lemberg (Lwiw) stammt.


Kommentar:

Cult

Thalerhof: Das erste Todeslager in der Geschichte und der Genozid der russischen Bevölkerung

Im September 2014 sind es 100 Jahre seitdem der erste europäische Konzentrationslager und faktisch der erste Todeslager in der Geschichte - Thalerhof - seine Arbeit begann. Sein Hauptziel war der Genozid der russischen Bevölkerung mit dem Ziel der Ukrainisierung einer Reihe der Gebiete der Westlichen Rus, die damals Österreichisch-Ungarischem Reich gehörten.

Ukrainismus - das ist eine besondere Ideologie, die nur formell nationalem Patriotismus gleicht und in Wirklichkeit eher der Gegensatz jeder anderen Ideologie dieser Art ist, denn sie ist begründet in der Ablehnung der Ur-Tradition. Und das ist in erster Linie mit der primär fehlenden ethnischen Identität verbunden, auf die sie sich stützen könnte und auf deren Basis sie eine Nation bauen könnte. Während sich in anderen Ländern die nationale Staatlichkeit auf der Basis der schon existierenden historischen Tradition des ethnischen und staatlichen Selbstbewusstseins aufbaute, so mussten die ukrainischen Nationalisten „bei Null anfangen“, das heißt, mit dem Einüben der neuen, früher nicht existierten Selbstbenennung und Selbstbewusstseins der eingeborenen Bevölkerung.


Genozid der Russen im Todeslager Thalerhof 1914 - 1917
Historisch hat sich so ergeben, dass Ende des 19. Jahrhunderts fast niemand in Galitschina und Bukowina sich für einen Ukrainer hielt - so nannte sich nur ein kleiner Kreis der Personen, die an der „ukrainischen“ politischen Bewegung teilnahmen. Ihre Ideologie in groben Zügen war - das russische Volk der Süd-Westlichen Rus ist ein ganz anderes Volk als das russische Volk, das in Nord-Östlicher Rus lebt, und deswegen braucht es einen anderen Namen und eigenes Bewusstsein. Seit den 1890-er wurden diese Ideen aktiv unterstützt und sogar offen durchgesetzt durch das offizielle Wien, denn sie erlaubten die prorussischen Stimmungen der Ostslawen des Reiches während der Verschlechterung der Beziehungen zu Russland und in Erwartung des großen Krieges zu überwinden.

Kommentar: Lasst uns diese Geschichte niemals vergessen...

Russischer Generalstaatsanwalt Tschaika fordert Strafverfahren wegen Völkermord in der Ukraine
Das Regime in Kiew betreibt Genozid gegen das eigene Volk
Ukraine nach dem westlichen Putsch: Die Rückkehr des Faschismus in Europa
NATO-Staaten unterstützen Mord-Operation an Zivilisten in der Ukraine

Bulb

Überraschung: Journalismus im WDR! Wer waren die Todesschützen auf dem Maidan in Kiew?

Vor sieben Wochen eskalierte die Gewalt in Kiew. Allein am 20. Februar wurden binnen weniger Stunden Dutzende Menschen getötet, viele von ihnen gezielt erschossen. Das Blutbad führte erst zum Sturz von Präsident Janukowitsch, dann zum russischen Einmarsch auf der Krim.


Kommentar: Was auf der Krim geschehen ist, war weder ein "Einmarsch" noch eine "Annexion", sondern eine Rechtmäßige Sezession, die vollkommen im Einklang mit dem Völkerrecht war.


Bis heute ist nicht geklärt, wer für die Todesschüsse verantwortlich ist. Doch die Übergangsregierung und die Generalstaatsanwaltschaft haben sich festgelegt: Allein Ex-Präsident Janukowitsch und seine damalige Spezialeinheit "Berkut" seien schuld. MONITOR hat wochenlang in Kiew recherchiert. Danach steht fest: Die Version der Kiewer Generalstaatsanwaltschaft wird durch zahlreiche Hinweise widerlegt. Hinweise, die von den Ermittlern offensichtlich ignoriert werden.


Kommentar:

Top