Verborgene Geschichte
Karte


Info

Steinzeitmensch mit Neandertaler-DNA gefunden - Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt

DNA-Analysen eines 40.000 Jahre alten Kieferknochens aus Rumänien zeigen, dass sich moderne Menschen mit Neandertalern vermischt haben, als sie nach Europa einwanderten..
© Wikimedia Commons
Rekonstruktion eines Neanderthalers

Die Neandertaler sind vor etwa 40.000 Jahren ausgestorben, doch in den Genomen heute lebender Menschen aus Europa und Asien befinden sich noch etwa ein bis drei Prozent Neandertaler-DNA. Wissenschaftler haben jetzt DNA aus einem 37.000 bis 42.000 Jahre alten menschlichen Unterkiefer aus der Oase-Höhle in Rumänien untersucht und im Genom dieser Person sechs bis neun Prozent Neandertaler-DNA gefunden - mehr als bei jedem anderen bisher sequenzierten Menschen. Da lange Abschnitte der Chromosomen dieses Individuums vom Neandertaler stammen, schätzen die Forscher, dass er vor vier bis sechs Generationen einen Neandertaler-Vorfahren in seinem Stammbaum hatte. Dies belegt, dass einige der ersten modernen Menschen, die nach Europa kamen, sich mit den dort lebenden Neandertalern vermischten.

Heute lebende Menschen, die ihre Wurzeln außerhalb Afrika haben, tragen zwischen einem und drei Prozent Neandertaler-DNA in ihren Genomen. Forscher halten es für wahrscheinlich, dass frühe Menschen sich vor etwa 50.000 bis 60.000 Jahren im Nahen Osten mit Neandertalern vermischten, als sie aus Afrika kamen, bevor sie sich dann über Asien, Europa und den Rest der Welt ausbreiteten. Funde aus verschiedenen Teilen Europas zeigen aber, dass moderne Menschen und Neandertaler bis zu 5.000 Jahre lang gemeinsam in Europa gelebt und sich dort möglicherweise auch miteinander vermischt haben könnten.

Kommentar:


Info

Arme werden heute wie im Mittelalter stigmatisiert: Hexenverfolgung damals und heute - Armut ist historisch in der Reformation begründet

Die Ausgrenzung und Verfolgung von marginalisierten Bevölkerungsgruppen: Obdachlosen, Bettlern und Armen, wie sie seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in der BRD wieder in zunehmendem Ausmaße betrieben wird, basiert auf einer historischen Tradition, die mit der Durchsetzung des Protestantismus als Ideologie des in der frühen Neuzeit erstarkenden Finanzbürgertums begann.
Bild

Hieronymus Bosch, Der Landstreicher, um 1510
"Was aber heißt hier eigentlich Identität? Von der bloßen Lüge oder von plumpen betrügerischen Tricks waren ihre Selbststilisierungen weit entfernt. Hunderte von Malen wiederholt, wird der Topos selbst zu einer Art von Wahrheit, gewinnt er Objektivität auch denen gegenüber, die es eigentlich besser wissen müßten."

~ Norbert Schindler
Die Parallelen der österreichischen Bettlerverfolgungen im 16. und 17. Jahrhundert zu heutigen Vertreibungen von Armen aus den Innenstädten sind frappierend. Auch die Argumentation der Obrigkeit und das Verhalten vieler Bettler und Bettlerinnen weisen verblüffende Ähnlichkeiten zur Gegenwart auf. Die Etablierung einer terroristischen Politik gegen die Armen, in diesem Artikel am Beispiel Österreichs beschrieben, war nicht Kennzeichen des "finsteren" Mittelalters, sondern im Gegenteil notwendiger Bestandteil im Aufbau frühkapitalistischer Herrschaftsformen. Gerade die Entstehung des bürgerlichen Gewissens war keinesfalls dem Großmut der Besitzbürger zu verdanken, sondern stellte für die Armen einen Rückschritt dar, deren Recht auf Almosenversorgung nunmehr zu einer wilkürlichen Entscheidung der Gebenden wurde. Viele Strategien im Broterwerb der Salzburger Bettler, ihre erfundenen Geschichten, ihre Kreativität der Selbstdarstellung beim Bettel erinnert durchaus an das Schnorrverhalten von Punks in Fußgängerzonen. Verblüffend ist, wie wenig sich im Kern an der Vermittlung von Herrschaft geändert hat. In einer Zeit, in der bürgerliche Politiker die Streichung der Sozialhilfe nach zehn Jahren erwägen, der zweite Arbeitsmarkt zerstört wird, der Sozialstaat abgebaut und die Wiedereinführung privater Armenversorgung durch Projekte wie die "Tafeln" forciert wird, also eine Auflösung einklagbarer sozialer Rechte und deren Umwandlung in freiwillige Gutmenschentaten stattfindet, gilt es eine historische Tradition in Erinnerung zu rufen, die in der Ermordung der Armen kulminierte.


Kommentar: Zur Entstehungszeit dieses Artikels war schon eine deutliche Tendenz zur gesellschaftlichen Ächtung von Arbeits- und Obdachlosigkeit gängig. Seit der Einführung der Hartz-IV-Gesetzgebung hat sie sich in Deutschland verschärft. Doch auch in anderen Ländern Europas mit ursprünglich starkem sozialen Netz und in den USA nimmt dieser Trend zu.


Kommentar: Eliten im Hintergrund steuern die gesellschaftliche Verachtung und Stigmatisierung von Arbeitslosen, Obdachlosen und anderen von Armut Betroffenen. Heute geschieht das vor allem durch Think Tanks und die Medien, früher durch Ideologien wie die protestantische Ethik und Hexereivorwürfe, die sich gut mit den Zuschreibungen magischer Eigenschaften für Bettler deckten.

Die Hintergründe dieser Menschenverachtung erfahren Sie, wenn Sie sich mit dem der Politischen Ponerologie vertraut machen:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Book

800 Jahre Magna Charta und ihre Wirkung auf das Recht - Jetzige Verringerung unserer Rechte führt zurück in die Leibeigenschaft

© Wikipedia Public Domain
Am Montag 15. Juni 2015 ist der 800. Jahrestag der Magna Charta. In seinem Buch „Magna Carta“ erwähnt J.C. Holt, Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Cambridge, dass drei Kapitel dieses historischen Dokuments noch immer in der Englischen Gesetzessammlung zu finden sind, und dass so viel von dem, was von der Großen Charta noch lebt, „sich um individuelle Freiheit dreht,“ was „die Qualität der Originalfassung aus dem Jahr 1215 widerspiegelt.“

Im 17. Jahrhundert benützte Sir Edward Coke die Große Charta der Freiheiten, um die Vormachtstellung des Parlaments, der Vertretung des Volks, als den Ursprung des Rechts zu etablieren.

Eine Anzahl von Rechtsgelehrten haben die irrelevante Auffassung geäußert, dass die Magna Charta die Rechte der Kirche, des Adels und der Freien schützte, die nicht untertan waren, also eines kleinen Anteils der Bevölkerung im frühen 13. Jahrhundert. Wir hören dasselbe über die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika, dass auch diese etwas sei, was die Reichen für sich selbst gemacht haben. Ich habe nichts übrig für diese Art von Entlarvung von menschlichen Errungenschaften, die letztendlich den einfachen Menschen Freiheit brachten.

Zu Runnymede hatte 1215 niemand außer den bewaffneten Baronen die Kraft und den Mut, König John dazu zu bringen, sich dem Gesetz zu unterwerfen. Der Rechtsstaat, nicht die Herrschaft des Fürsten oder des exekutiven Bereichs in Washington, der ein feiger und korrupter Kongress und Oberster Gerichtshof zugestimmt haben, ist eine menschliche Errungenschaft, die im Lauf der Jahrhunderte aus der Magna Charta herauswuchs, natürlich mit Höhen und Tiefen.

Kommentar: Politische Ponerologie erklärt wie pathologische Menschen, in Positionen der Macht, dieses System für ihre eigenen Interessen ausnutzen, selbst wenn dies langfristig für alle negative Folgen hat:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Propaganda

"Eichmanns Ende - Liebe, Verrat, Tod" - Ein Lehrstück in Sachen Geschichtsfälschung und Desinformation

Bild
Das Dokudrama des NDR “Eichmanns Ende - Liebe, Verrat, Tod” wurde weltweit ausgezeichnet. Es erzählt die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia des 20. Jahrhunderts: Romeo ist Klaus Eichmann, Sohn des Nazi-Kriegsverbrechers, den der Mossad 1960 aus Argentinien entführt haben will, und Julia ist Silvia, Tochter von Lothar Hermann, einem Überlebenden der Shoá. Das Dokudrama sei Desinformation, protestiert Hermanns Grossnichte, ein Stück aus der Geheimdienstküche, eine Lügengeschichte des Mossad.

Der Film beschreibt, wie der NDR alle Warnungen ignorierte - er strahlt sein Machwerk bis heute aus. Die Autorin beschreibt, wie im Falle Eichmanns Historiker erst vom Mossad und dann untereinander abgeschrieben haben. Es ist ja die perfekte „erwünschte Geschichte“, nach der sich der Deutsche sehnt: nur neun Jahre nach Kriegsende himmeln ihn die jüdischen Mädchen wieder an. Und auch an die angebliche Entführung Eichmanns mag man gerne glauben: Dank einer mutigen Operation wurde ein Verbrecher der Gerechtigkeit zugeführt. Pech nur, dass diese Geschichte nicht wahr ist.

Pyramid

Gigantisches unterirdisches Höhlenlabyrinth könnte zum nächsten Weltwunder werden

Bild
Im Huangshan-Gebirge („gelbe Berge“) in China erstreckt sich ein gigantisches künstlich angelegtes Höhlenlabyrinth, das bis vor ca. 30 Jahren nicht einmal den Einheimischen bekannt war. Seit Ende der 90iger Jahre fingen die Chinesen damit an, das Höhlensystem zu erforschen und Wasser abzupumpen. Im September 2012 begab sich der Schweizer Autor und Journalist Luc Bürgin, der durch einen Artikel in einer chinesischen Zeitung vom riesigen Höhlensystem aufmerksam wurde, auf die Reise ins Reich der Mitte, um sich selbst ein Bild zu machen. Das Huangshan-Gebirge, im Südosten Chinas gelegen, gilt bei den Chinesen als eines der beliebtesten Reiseziele im Inland.

Auf einer Fläche von 154 Quadratkilometer gibt es 72 Gipfel, von denen der „Lotosblütengipfel“ auf 1864 Meter über dem Meeresspiegel der höchste ist. Die teils malerische, teils schroffe Landschaft mit ihren steil aufragenden Felsen und bizarren Formen wird von chinesischen Malern seit Jahrhunderten gerne als Kunstobjekt dargestellt.

Георгиевская ленточка

"Das Leben ist solch eine einfache Sache, und grausam": Russlands Präsident berichtet über seine Eltern im Krieg, über seinen Bruder und all die wundersamen Fügungen

Der Präsident von Russland Wladimir Putin spricht in seiner Kolumne für die Zeitschrift Russian Pioneer über seine Eltern im Krieg, über seinen Bruder und all die wundersamen Fügungen seines Lebens.

In neun Tagen wird ganz Russland einen historischen Sieg für ein Heimatland, und für die Welt, feiern und ihn damit weiter verewigen. Ganz gleich, ob ausländische Staatsführer an den Feierlichkeiten zum Siegestag am 9. Mai auf dem Roten Platz teilnehmen oder nicht, hat ein großartiges Volk Anlass zu unerschütterlichem Stolz. So könnte es auch geschehen, dass eines Tages dem Anführer dieser dynamischen Nation neben den gefallenen Helden von Stalingrad und Leningrad gedacht wird.

Hier ist eine Sichtweise von Wladimir Putin, die, da wette ich, nicht viele dort draußen kennen oder verstehen.

Kommentar:

Unsere Vergangenheit und unsere Familie gestalten oder tragen bei zu dem, was wir jetzt sind. Und wir können sicherlich erkennen, wie verschiedene Ereignisse in Putins Leben, einschließlich der Vergangenheit seiner Eltern, zu seiner Wahrnehmung und Sicht auf die Welt beigetragen haben. Wenn Sie Putin besser verstehen wollen, empfehlen wir Ihnen das Buch First Person: An Astonishingly Frank Self-Portrait by Russia's President [nur in Englisch, AdÜ]:
First Person ist ein inniges, aufrichtiges Portrait des Mannes, der die Zukunft Russlands in seinen Händen hält. Eine außergewöhnliche Zusammenstellung von Tiefeninterviews über 24 Stunden und bemerkenswerten Fotografien, die Putins KGB-Vergangenheit tief erforscht und seinen kometenhaften Aufstieg zur Macht erkundet. Kein russischer Führer hat sich jemals dieser Art öffentlicher Untersuchung seines Lebens und seiner Ansichten unterzogen. Sowohl als Spion wie auch als eigentlich politisch Unbekannter - bis zu seiner Auswahl zum Premierminister durch Boris Jeltsin - ist Putin als Mann der Rätsel betrachtet worden. Nun hebt sich der Vorhang, um ein bemerkenswertes Leben von Anstrengungen und Erfolgen zu enthüllen. Putins Lebensgeschichte ist von großer Wichtigkeit für die Welt.
Wir wollen zwar nicht biblisch werden, doch das Sprichwort „Viele werden gerufen, doch wenige erwählt“ passt Putin wie angegossen. Wie der berühmte Journalist Vladimier Solov'ev kürzlich über Putin gesagt hat: „Er sieht seine Präsidentschaft nicht als einen Job, sondern als einen Dienst an anderen.“


Eye 2

Forscher haben sich geirrt: Waren Dinosaurier Warmblüter?

Seit fast einem halben Jahrhundert streiten Wissenschaftler darüber, ob Dinosaurier Kaltblüter oder Warmblüter waren. Eine neue Studie widerlegt nun das Hauptargument der Kaltblüter-Theorie.

Eines der Hauptargumente für die Theorie, Dinosaurier seien Kaltblüter, ist widerlegt. Ihr Knochenwachstum ähnele dem der Säugetiere, berichten Forscher um die deutsche Paläobiologin Meike Köhler von der Autonomen Universität Barcelona im Fachjournal Nature. Demnach haben auch Warmblüter die typischen Ringe für Wachstumsschübe, die bislang nur von Kaltblütern bekannt waren.

Die Wissenschaftler hatten sich die Oberschenkelknochen von 115 Wiederkäuern aus 41 Arten angeschaut, darunter Rentiere in Norwegen und Antilopen im südlichsten Afrika.

Bild
© DPA
Lange vermutet, endlich bewiesen: Dinosaurier waren keine Kalt-, sondern Warmblüter. Die Grafik zeigt eine gehörnte Dinosaurierart (Koreaceratops hwaseongensis)

Kommentar: Mehr über Dinosaurier:


Fire

Vulkanismus in Italien und historische Ausbrüche des Vesuvs

Italien ist die vulkanisch aktivste Region des europäischen Festlands. Mindestens 30 Vulkane sind in den letzten 5 Mio. Jahren immer wieder ausgebrochen, ein Dutzend davon in den vergangenen 10.000 Jahren. Neun Vulkane sind immer noch aktiv, darunter sind die Phlegräischen Felder, der Vesuv, Ischia, der Stromboli und der Ätna.
© Wikipedia Commons

Ausbruch des Vesuvs 1631, Kupferstich von Merian nach einer Zeichnung Sandrarts
Der Vulkanismus in Italien

© G. Orsi u.a., aus: Facing volcanic and related hazards in the Neapolitan area (2003)
Abb. 1: Karte Kampaniens mit den geologischen Störungen und Kratern
Grundsätzlich ist die Kollision der Kontinentalplatten von Afrika und Eurasien für den Vulkanismus in Italien verantwortlich. Wenn große Platten wie diese kollidieren, können sie an ihren Kanten in kleinere Fragmente zerbrechen, die sich wie Eisschollen unabhängig voneinander bewegen. So auch im Zentrum der Mittelmeers, wo drei Hauptkräfte miteinander in Konflikt geraten. Entlang des südlichen Rands der Eurasischen Platte bewegen sich diejenige mit dem Tyrrhenischen Meer nach Südosten und die kleinen Adriatischen und Apulischen Platten nach Westen. Die Afrikanische Platte hingegen schiebt sich nach Nordwesten und taucht unter Sizilien und Kalabrien ab (Subduktion). Dabei öffnet und verbreitert sich das Tyrrhenische Meer, während das Adriatische Meer gestaucht wird. Eingekeilt zwischen diesen Platten wird Italien gefaltet, gedreht und zerbrochen und die gesamte Halbinsel dreht sich gegen den Uhrzeigersinn. Obwohl sich die Platten mit wenigen Zentimetern im Jahr nur sehr langsam bewegen, führen sie seit Jahrmillionen zu großen Katastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüchen (s. Abb. 1).

Kampanien und seine Vulkane

Die bis heute andauernde Drehung der italienischen Halbinsel führte im Westen zur Dehnung und Verdünnung der Erdkruste und letztendlich zur Bildung des Tyrrhenischen Beckens vor 7 - 8 Mio. Jahren. Darauffolgend senkte sich auch die tyrrhenische Küste ab und die Ebene von Kampanien entstand. Die dabei hervorgerufenen tiefen Störungen und Brüche in der Erdkruste erleichterten den Aufstieg von Magma aus dem oberen Erdmantel und der tieferen Erdkruste. Entlang der Küste bildete sich dadurch eine Reihe von Vulkanen.

Kommentar:


Ornament - Red

2000 Jahre alte natürliche Perle bei Ausgrabungen in Westaustralien entdeckt

Prähistorisches Schmuckstück aus Western Australia ist eine ausgesprochene Rarität

© University of Wollongong
Diese Perle aus der westaustralischen Region Kimberley wurde auf 2000 Jahre datiert
Archäologen haben in Australien eine natürliche Perle untersucht und ihr Alter auf 2.000 Jahre bestimmt. Die Entdeckung der Perle an sich war für australische Verhältnisse schon eine ausgesprochene Rarität: "Natürliche Perlen sind sehr selten", berichtet die Archäologin Kat Szabo von der Universität Wollongong. Es sei damit zum ersten Mal überhaupt eine solche Perle in einer prähistorischen Fundstätte entdeckt worden.

Lange und vorsichtige Untersuchung

Die rosaschimmernde, fast kugelrunde Perle sei 2011 bei Grabungen in einer archäologischen Stätte der Aborigines an der Nordküste des Bundesstaats Western Australia gefunden worden, sagte die auf Muscheln spezialisierte Forscherin. Das Schmuckstück lag in einer prähistorischen Abfallgrube, in die die australischen Ureinwohner für Regenzeremonien genutzte Austernschalen geworfen hatten. Mit Hilfe der Perle konnten die Forscher nun nachweisen, dass diese Rituale älter sind als bisher angenommen.

Das Alter der Perle und ihre natürlich runde Form, der mit keiner nachträglichen Bearbeitung nachgeholfen worden war, wurde mit Hilfe von Röntgenstrahlen und einem Vergleich mit Zuchtperlen bestimmt. Da man nur nicht-invasive Methoden anwenden wollte, konnten die Ergebnisse der Analyse erst so lange nach der Entdeckung präsentiert werden, sagt Szabo. Die Perle soll nun im Meereskundemuseum von Perth ausgestellt werden.

Bizarro Earth

Sott Exklusiv: Deutschland ade, Europa ole - Wie stete Lügen den Weg in die "Vereinigten Staaten von Europa" ebnen

Bild
Viele Jahre galt das Thema der Souveränität Deutschlands als etwas, was nur Verschwörungstheoretiker oder Rechtsradikale benutzten um ihre kruden Theorien zu verbereiten. Doch mittlerweile hat es das Thema so weit in die Öffentlichkeit geschafft, dass die Politik dieses Thema nicht mehr ignorieren konnte. Häppchenweise und zu verschiedenen Anlässen hat man hier und da durchblicken lassen, dass es sich hierbei eben nicht um Verschwörungstheorien handelt, sondern um die Wirklichkeit.

In der Neuauflage des Buches Das Deutschland Protokoll steht in der Beschreibung, um was es hier wirklich geht:
"Das Deutschland Protokoll" Wie heißt das Land, in dem Sie leben? Hat es eigene Staatssymbole? Ist Berlin die Hauptstadt Ihres Landes? Wohin fließen Ihre Steuermilliarden? Wem dienen die Politiker wirklich? Sind Sie bereit für die Wahrheit? Die Bundesrepublik Deutschland ist ein souveräner Staat und das Grundgesetz ist unsere Verfassung. So wird es uns seit 1990 hypnotisch eingetrichtert und beinahe jedermann glaubt es. Aber stimmt das wirklich so? Oder wird im angeblich freiesten Staat Deutscher Geschichte nur Täuschung betrieben? Wenn Sie an Tatsachen und Hintergründen interessiert sind, sollten Sie weiter lesen. Dieses Buch offenbart Ihnen erstmals, dass die BRD kein souveräner Staat, sondern ein weiterhin fortbestehendes besatzungsrechtliches Mittel der Alliierten ist; warum sich die bundesdeutsche Politik weiterhin nach US-Vorgaben auszurichten hat; oder warum seit 1990 keine gesamtdeutschen Wahlen stattfinden! Sie finden hier erstmals alle Beweise und Fakten, die es ihnen selbst ermöglichen, die in diesem Buch vorgetragenen Behauptungen zu überprüfen. Das Traurige an diesem Buch ist die Wahrheit darin. Sie sind vielleicht der Meinung, das sei alles weit hergeholt? Dann wissen Sie sicher auch, weshalb Sie einen Personalausweis und keinen Personenausweis besitzen! Aber wessen Personal sind Sie? Sind Sie sich auch wirklich ganz sicher, daß Deutschland mit dem 2plus4-Vertrag von 1990 einen Friedensvertrag bekommen hat? Sie können hoffentlich mit der Wahrheit und Enttäuschungen umgehen, denn genau dies wird dieses Buch mit Ihnen tun: Es wird Sie Ent-Täuschen und Ihnen ungeschminkt die verschwiegenen Fakten präsentieren, vor denen sich die Bundespolitiker aller Fraktionen so sehr fürchten. Dies ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Enthüllungen und Fakten dieses Buches. Vergessen Sie die “freie Presse”! Vergessen Sie die “freien Medien”! Vergessen Sie die “frei gewählten Politiker”! Vergessen Sie alles, was man Ihnen bisher erzählte und prüfen Sie den Inhalt des Buches auf seinen Tatsachengehalt selbst nach! Aber Vorsicht: Sie werden künftig die Welt mit ganz anderen Augen sehen!
Die Erstauflage erschien bereits Ende 2007, damals geschrieben von Ralf Uwe Hill und erfreute sich besonders in "Verschwörerkreisen" hoher Beliebtheit.