Die Wissenschaft des Geistes
Karte


Info

Hochsensible Menschen: Keine Schwäche, sondern anders verdrahtet

Sie nehmen Sinnesreize und Emotionen viel stärker wahr als andere. Das erschwert hochsensiblen Menschen das alltägliche Leben und lässt sie leicht zu Außenseitern werden
hochsensibel, stress

Reizüberflutung: Hochsensible können Wahrnehmungen schlechter filtern
Über Lautsprecher kündigt eine scheppernde Stimme den nächsten Zug an. Aus dem Kopfhörer des jungen Mannes auf der Wartebank wummern dumpfe Bassschläge. Durchs Glasdach fällt gleißendes Sonnenlicht. Aus dem Mülleimer steigt der Geruch eines halb aufgegessenen Döner. Irgendwo weint ein Kind... Kurzum: ein ganz gewöhnlicher Nachmittag auf dem Berliner Hauptbahnhof, den das Gros der Reisenden vielleicht etwas anstrengend findet, aber trotzdem problemlos aushält. Doch für hochsensible Menschen können solche Situationen absolut unerträglich sein.
Butterfly

Frau war 45 Minuten lang klinisch tot und kehrt zurück mit klassischem Nahtoderlebnis

Klinisch betrachtet, war Ruby Graupera-Cassimiro 45 Minuten lang tot, doch die 40-Jährige kam wieder ins Leben zurück. Damit gehört sie zu den Menschen mit der längsten bislang dokumentierten Dauer eines klinischen Todes. Zugleich gehört Graupera-Cassimiro jetzt aber auch zur großen Gruppe von Menschen, die während dieser Zeit ein intensives und spirituelles Nahtoderlebnis hatten.
Nahtoderfahrung
© gemeinfrei
Symbolbild Nahtoderfahrung: Bildausschnitt aus Hieronymus Boschs "Fug zum Himmel".
Boca Raton (USA) - "Ich war tot. Mein Mann hat mir erzählt, dass ich bereits grau und kalt war wie Eis - eben tot", berichtet Graupera-Cassimiro gegenüber "ABC News" (Good Morning America). Gerade, als die Ärzte sie schon für tot erklären wollten, zeigte sich auf dem Überwachungsmonitor erneut ein Herzschlag.

Am 23. September 2014 war Ruby eigentlich nur zur Entbindung ihres Babys per Kaiserschnitt im Krankenhaus. Die Operation verlief unproblematisch und das Kind kam gesund zur Welt. Doch kurz danach geriet Graupera-Cassimiro in Kurzatmigkeit und verlor das Bewusstsein - ihr Atem setzte aus. Die Ärzte selbst vermuten, dass sie einer Fruchtwasserembolie erlitten hatte, bei der das Blut klumpt, was zum Herzstillstand führt.

Kommentar:
Neurochirurg schildert seine Nahtoderfahrungen: Vom Skeptiker zum eigenen Nahtod-Erlebnis
Was sind Nahtod-Erfahrungen: Sind sie "paranormal" oder nicht?
Studien: Nachtodkontakte weiter verbreitet als Nahtod-Erlebnisse

Info

Verstecktes Bewusstsein bei Komapatienten: Neue Messtechnik zeichnet erstmals elektrische Signale auf

Bei der Suche nach Antworten auf die Frage, ob Komapatienten wirklich überhaupt nicht merken, was um sie herum geschieht, haben deutsche Neurologen in einer Region in der Tiefe des Gehirns namens Thalamus, die als "sensorisches Tor zum Bewusstsein" gilt, erstmals elektrische Signale aufgezeichnet.
Brain Networks
© Srivas Chennu
Dies sind Gehirn-Netzwerke in zwei vegetativen Patienten (links und Mitte), neben einer gesunden Person (rechts). Beide vegetativen Patienten waren nicht ansprechbar, doch der Patient in der Mitte zeigte eine Gehirnaktivität, die der einer gesunden Person ähnelte.
Düsseldorf (Deutschland) - Wie die Arbeitsgruppe um den klinischen Neurophysiologen Lars Wojtecki vom Institut für Klinischen Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie an der Universität Düsseldorf aktuell in einem Feature im Fachjournal Cortex (DOI:10.1016/j.cortex.2014.09.007) beschreibt, fanden sie "differenzierte neuronale Antworten auf emotional relevante Stimuli bei einer Frau, die als 'bewusstlos' eingestuft worden war".

Hierzu verwendeten die Forscher elektrische Aufzeichnungen von implantierten Hirnelektroden, um die Aktivität des zentralen Thalamus darzustellen, während die Patientin entweder die Stimmen ihrer Kinder oder fremde Stimmen präsentiert bekam.
Bell

Das letzte Bisschen und der letzte Kubikzentimeter des Glücks

Dies ist keine Abhandlung über verschiedene Maßeinheiten. Es tut mir leid, Sie diesbezüglich enttäuschen zu müssen. Die beiden Phrasen im Titel sind eigentlich aus Literatur und Film geborgt. Das "letzte Bisschen" stammt aus dem Kinofilm des Jahres 2005 V wie Vendetta, während der "Kubikzentimeter des Glücks" aus einer Buchserie von Carlos Castaneda stammt, in der er über seine Erfahrungen als Lehrling eines mexikanischen Mannes des Wissens, Don Juan Matus, berichtet. Was können diese beiden Bezeichnungen nur gemeinsam haben?
© V wie Vendetta
Lassen Sie mich vorneweg den betreffenden Ausschnitt aus dem Film V wie Vendetta zitieren. Die Bezeichnung "das letzte Bisschen" stammt (lediglich meiner Meinung nach) aus einer der wichtigsten Szenen im Film, in der dem Publikum ein Rückblick auf vergangene Ereignisse in Form einer Autobiographie gewährt wird. Der Autor der Autobiographie, Valerie, schreibt folgendes:
Unsere Integrität hat so einen geringen Preis; aber eigentlich sie ist alles, was wir wirklich haben. Sie ist das allerletzte Bisschen von uns; aber innerhalb dieses Bisschens sind wir frei. [...] Ich werde hier sterben. Jedes Bisschen von mir wird zugrunde gehen. Jedes Bisschen. Bis auf eins. Ein Bisschen. Es ist klein und zerbrechlich und das einzige in der Welt, das das Leben lebenswert macht. Wir dürfen es niemals verlieren oder verschenken. Wir dürfen niemals dulden, dass sie es uns wegnehmen.
Was ist Integrität und warum ist sie so wichtig?
Eye 1

Experiment: Schizophrenie-Symptome durch 24h Schlafentzug

schizophrenie psychose verwirring psychologie
© Peter Endig/ddp
Symbolbild
24-stündiger Schlafentzug kann bei gesunden Menschen zu Zuständen führen, die der Schizophrenie ähneln.

Bei einer Psychose kommt es zu einem Verlust des Realitätsbezugs, der mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen verbunden ist. Die chronische Form wird als Schizophrenie bezeichnet, bei der es ebenfalls zu Denkstörungen und Sinnestäuschungen kommt. Betroffene berichten zum Beispiel, dass sie fremde Stimmen hören. Psychosen zählen zu den schweren psychischen Erkrankungen. Ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn hat nun in einem Experiment festgestellt, dass nach einem 24-stündigen Schlafentzug bei gesunden Probanden zahlreiche Symptome festgestellt werden, die sonst typischerweise der Psychose oder der Schizophrenie zugeschrieben werden. "Uns war klar, dass es nach einer durchwachten Nacht zu Beeinträchtigungen des Konzentrationsvermögens kommt", sagt Prof. Ulrich Ettinger vom Institut für Psychologie der Universität Bonn. "Wir waren aber überrascht, wie ausgeprägt und wie breit das Spektrum der schizophrenieähnlichen Symptome war."

Kommentar: Stress und immer weniger Schlaf sind ein typisches Merkmal unserer modernen Gesellschaft. Werden damit psychische Störungen begünstigt? Falls Sie davon betroffen sind, könnten Meditation und kontrolliertes Atmen Ihnen helfen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Books

Neue Studien: "Verschwörungstheoretiker" sind vernünftiger als Menschen, die der offiziellen Version einfach glauben

Wenn Du Verschwörungstheoretiker bist, dann bist du verrückt, stimmt’s? Das hat man viele Jahre lang geglaubt, aber neuere Studien zeigen: Genau das Gegenteil ist richtig. Daten, die Forscher - hauptsächlich Psychologen und Gesellschaftswissenschaftler - in den USA und Großbritannien präsentieren, lassen darauf schließen, dass »Verschwörungstheoretiker« entgegen allen Mainstream-Stereotypen offenbar vernünftiger sind als Menschen, die die offizielle Version umstrittener oder bestrittener Ereignisse akzeptieren.
9-11, world trade center,11. september
Die neue Studie wurde im Juli 2013 von den Psychologen Michael J. Wood und Karen M. Douglas an der University of Kent in England veröffentlicht. Unter dem Titel »Was geschah mit Gebäude sieben? Eine sozialpsychologische Studie von Online-Diskussionen über Verschwörungstheorien zum 11. September« verglichen die Forscher »verschwörungstheoretische« oder pro-verschwörungstheoretische Theorien und »konventionelle« oder anti-verschwörungstheoretische Kommentare auf Nachrichten-Websites.

Wie die Forscher selbst sagen, waren sie überrascht, festzustellen, dass mittlerweile häufiger sogenannte verschwörungstheoretische Kommentare abgegeben werden als konventionelle. »Von den 2.174 gesammelten Kommentaren wurden 1.459 als verschwörungstheoretisch und 715 als konventionell eingeordnet«, schrieben die Forscher.

»Die Untersuchung zeigte: Menschen, die den offiziellen Bericht über den 11. September favorisierten, waren im Allgemeinen feindseliger«
Snakes in Suits

Psychopathen träumen oft von Sex

Träumen Menschen, die zu einer Persönlichkeitsstörung neigen, anders? Forscher sind der Frage nachgegangen: Einige Eigenschaften lassen tatsächlich deutliche Zusammenhänge mit Träumen erkennen.
© pa
Geben wir es zu: Niemand nimmt die Traumdeutung wirklich richtig ernst. Aber manchmal fragt man sich nach dem Aufwachen trotzdem, ob die nächtlichen Ereignisse nicht doch irgendwie symbolisch für Ereignisse, Sorgen oder Nöte des Alltags stehen.

Wissenschaftler haben sich diese Frage in einer wissenschaftlichen Untersuchung jetzt mal anders gestellt. Sie versuchten herauszufinden, ob Menschen mit bestimmten Persönlichkeitseigenschaften eher von bestimmten Symbolen oder symbolhaften Handlungen träumen.

Kommentar:

Snakes in Suits

Erfolgreiche Psychopathen findet man in Führungspositionen

Sie sind sehr gut im Lügen und können gut mit Stress umgehen, sagt der Psychologe Jens Hoffmann. Anlegen sollte man sich mit ihnen nicht.
robert hare, psychopathen
Neueren Untersuchungen zufolge seien Menschen mit einer narzisstischen oder psychopathischen Persönlichkeit etwa drei- bis viermal häufiger in Machtpositionen vertreten als im Bevölkerungsdurchschnitt, sagt der Psychologe Jens Hoffmann im Interview mit Zeit Online. In diesen Aufgabenbereichen können Psychopathen ihr Dominanzbedürfnis natürlich gut ausleben. Man gehe davon aus, dass je höher die Ebene, desto höher auch der Anteil der Menschen mit auffälligen Persönlichkeiten ist.


Kommentar: Das betrifft auch die Politik und besonders die des Westens.


Nach Aussage von Hoffmann sind Narzissten extrem ich-bezogen. Sie erzählen gerne und viel von sich - immer nur sehr positiv. Sie halten sich für grandios. Sie seien charmant, können andere oft mitreißen. Auf der anderen Seite seien sie extrem kränkbar, so der Psychologe weiter. Psychopathen hingegen seien kalt, aber sie können anderen Gefühle vorspielen. Sie seien sehr gut im Lügen. Das ist oft der Grund für ihren Erfolg. Sie hätten eine hohe Begeisterungsfähigkeit und seien stark im Aufbau von Netzwerken. Besonders intelligente Psychopathen machen oft Karriere. Sie können andere extrem gut manipulieren.


Kommentar: Oftmals berichten Medien von Psychopathen - wenn überhaupt -, die weniger erfolgreich sind: Mörder.


Kommentar: Leider ist das ebenso die Wahrheit. Sich Wissen anzueignen, ist der erste und wichtigste Schutz. Man kann sich von qualifizierten Autoren wichtige Ratschläge holen:

Politische Ponerologie ... Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke
Menschenschinder oder Manager: Psychopathen bei der Arbeit

Cowboy Hat

Multitasking verringert die geistige Leistungsfähigkeit

Im Web surfen, während der Fernseher läuft, und nebenbei SMS schreiben? Das kann ernsthafte Konsequenzen haben, fanden britische Forscher jetzt heraus. Praxisvita verrät, warum Sie sich immer nur auf eine Aufgabe konzentrieren sollten.

multitaksing
© Shutterstock/Olly
Wenn Sie gerade Ihr Smartphone in der Hand haben, während Sie diesen Text lesen, legen Sie es lieber schnell weg - Ihr Gehirn könnte sonst Schaden nehmen. Denn mediales Multitasking lässt wichtige Teile des Gehirns schrumpfen - das haben britische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie nachgewiesen.

Dazu befragten sie Probanden zu ihrem medialen Verhalten - speziell danach, wie häufig sie mehrere elektronische Geräte wie Computer, Fernseher und Smartphone parallel verwendeten. Je häufiger die Teilnehmer das taten, desto höher wurde ihr sogenannter Media Multitasking Index (MMI) eingestuft.

Kommentar:

Snakes in Suits

Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Psychopathie: Informationen für Betroffene

netanjahu

Benjamin Netanjahu: Fehlendes Gewissen?
Was ist eine antisoziale Persönlichkeitsstörung und wie entsteht sie? Informationen für Betroffene und Angehörige.

Was ist eine Antisoziale Persönlichkeitsstörung?

Ein Mensch mit Antisozialer Persönlichkeitsstörung missachtet und verletzt regelmäßig die Rechte anderer. Das äußert sich vor allem in gesetzwidrigem Verhalten, Lügen und Betrügen zum eigenen Vorteil oder Vergnügen, als Impulsivität und mangelndes Vorausplanen, Reizbarkeit und aggressives Verhalten. Auch die Missachtung der eigenen Sicherheit sowie der anderer, verantwortungsloses Verhalten zum Beispiel im Beruf und fehlende Reue sind oft zu beobachten.

Betroffene legen stattdessen Gleichgültigkeit an den Tag oder versuchen ihre Taten rational zu begründen. Drei dieser Merkmale müssen ab dem 15. Lebensjahr auftreten, damit die Diagnose gestellt wird.

Kommentar:

Für weitere Informationen über dieses extrem wichtige Thema empfehlen wir Sott.net's Artikelserie über Psychopathie.

Top