Kommentar: Dies ist eine Artikelserie über ein spezielles Forschungsgebiet der Quantum Future Group: Psychopathie. Am Ende des Artikels wird die Linksammlung zu den anderen Artikeln der Serie gegeben.

Aus dem Artikel Are You Married to a Psychopath?:
Sie begehren nicht nur Besitz und Macht, sondern haben eine besondere Freude daran, den Besitz von Anderen in Beschlag zu nehmen. Was sie stehlen, erschwindeln und erzwingen können, sind Früchte, die viel süßer sind als diejenigen, die sie durch ehrliche Arbeit erlangen.
Und nachdem sie einmal eine Quelle bestmöglich ausgepresst haben, wenden sie sich jemand anderem zu, den sie ausnutzen, ausbluten und danach wegwerfen können; ihr Vergnügen am Unglück Anderer ist unstillbar. Leute werden als Mittel zum Zweck verwendet; diese haben sich unterzuordnen und müssen erniedrigt werden, damit der Antisoziale sich bestätigen kann...
Die Ursachen dieser soziopathischen Störung konnten durch Nachforschungen auf wenige Faktoren eingegrenzt werden. Einer der Hauptgründe des soziopathischen Verhaltens glaubt man in neurologischen Abnormitäten, hauptsächlich im frontalen Hirnlappen, erkannt zu haben. Diesem Bereich wird auch konditionierte Angst zugeschrieben. Die abnormale Anatomie bzw. chemische Aktivität in diesem Bereich kann durch abnormales Wachstum (möglicherweise genetisch bedingt), Hirnschäden oder Verletzungen entstehen. Diese Theorie wird durch viele Untersuchungen mittels PET (Positron Emission Tomography) bestätigt, die die metabolischen Aktivitäten der Neuronen im Gehirn visuell aufzeigt. [siehe Sabbatini 1998]
Von der Amygdala - zwei kleine mandelförmige Regionen im Gehirn - ist seit langem bekannt, dass sie Aggressionen, Sexualität und Skrupellosigkeit beeinflusst. Seit Kurzem weiß man auch, dass sie auch beeinflusst, wie Menschen die Empfindungen Anderer interpretieren. Subtile Verletzungen der Amygdala könnten viele der Charakteristiken der Psychopathen erklären, auch die Schwierigkeit, emotional an sie heranzukommen. Es ist möglich, dass sie ganz einfach die Emotionen Anderer nicht erkennen können.
Wendy Koenigsmann schreibt:
Der Psychopath ist ein Manipulator, welcher genau weiß, wie wir ticken, wie man manipuliert und wie man unsere Gefühle beeinflusst.

Sie haben das Talent, 'nette und fürsorgliche' Frauen auszumachen.

Nachahmung wird oft verwendet, um Andere davon zu überzeugen, dass der Psychopath ein normales menschliches Wesen ist. Er macht dies, um in seinem Opfer Empathie zu wecken. Der Psychopath wird versuchen, Sie glauben zu machen, dass er normale Empfindungen hat, indem er eine traurige Geschichte erzählt oder tiefgreifende, bewegende Erfahrungen äußert; die Wahrheit aber ist, dass die meisten Psychopathen durchs Leben gehen, als ob sie in einem Brutkasten lebten, nur durch wenige Personen bewegt und kein wirkliches Erbarmen für Andere habend; doch sie werden lügen um Sie zu überzeugen, dass sie normale Emotionen haben.

Der Mitleids-Faktor ist ein Grund, warum Opfer oft auf diese 'armen' Leute hereinfallen.

Lügen ist für einen Psychopathen wie atmen. Wenn man sie beim Lügen erwischt und zur Rede stellt, so erfinden sie neue Lügen und kümmern sich nicht darum, ob sie dadurch auffliegen. Wie Hare ausführt:
"Lügen, täuschen und manipulieren sind natürliche Talente des Psychopathen... Wenn sie beim Lügen erwischt und zur Rede gestellt werden, so sind sie selten verwirrt oder verlegen - sie ändern einfach ihre Geschichten oder versuchen die Tatsachen zu überarbeiten, so dass diese mit ihrer Lüge übereinzustimmen scheinen. Die Resultate sind eine Serie von widersprüchlichen Aussagen und ein ziemlich verwirrter Zuhörer."
Oft dient ihr Verhalten dem Zweck, ihre Opfer zu verwirren und zu unterdrücken, oder um zu versuchen, jeden zu beeinflussen, welcher die Geschichte von der Seite des Psychopathen hören möchte.

Manipulation ist der Schlüssel zu ihren Eroberungen, und Lügen sind ein Mittel, dies zu erreichen.

Ein beinahe lustiges Beispiel davon, wie Psychopathen lügen, kann durch einen Mann aufgezeigt werden, dessen Fußabdruck am Tatort gefunden wurde. "Nein, dies ist nicht mein Fuß", sagte er, obwohl alle wussten, dass er log.

Auf diese Weise operieren Psychopathen. Sie werden die Realität verleugnen, bis ihre Opfer einen Nervenzusammenbruch erleiden. Oft wird der Psychopath sich gegen das Opfer wenden, indem er sagt, dass es unter 'Wahnvorstellungen' leidet und mental labil ist.

Der Psychopath wird hauptsächlich durch seine eigene grandiose Selbstdarstellung abgelenkt und beeindruckt, was ihn vor Leuten oft unabsichtlich Dinge erwähnen lässt, die zu seiner Aufdeckung führen. Sie vergessen oft die Lügen, die sie erzählt haben und erzählen weitere widersprüchliche Geschichten, die den Zuhörer sich oft fragen lässt, ob entweder der Psychopath verrückt ist, oder er selbst - obwohl in diesem Fall der Psychopath nicht wirklich verrückt ist: er hat nur vergessen, welche Lügen er erzählt hat.

Das Erstaunlichste ist jedoch ihr selektives Gedächtnis. Ein Psychopath mag sich vielleicht nicht an die Versprechen erinnern, die er Ihnen gestern gemacht hat, doch er wird sich an etwas aus der Vergangenheit erinnern, wenn es seinen Zwecken dienlich ist. Sie machen dies oft, wenn sie mit einer Lüge konfrontiert, oder beim Lügen erwischt werden.

Die meisten Psychopathen sind sehr arrogant und anmaßend. Doch wenn sie ein mögliches Opfer umgarnen, so sagen sie all die 'richtigen' Dinge und lassen Sie glauben, dass sie warmherzige Seelen sind; nicht immer, doch oft genug. Die Wahrheit ist jedoch, dass Psychopathen nicht altruistisch sind und sich nicht wirklich über Freundschaft und Beziehungen sorgen machen.

Guggenbühl-Craig meint, dass sie
"[...] sehr talentiert und viel bescheidener wirken als die durchschnittliche Person, was jedoch nicht stimmt."
Manche sind auch in der Lage, Sorge über die niedrigeren Klassen vorzutäuschen, und geben vor, auf der Seite der Benachteiligten, der Armen zu stehen, usw. Ein Psychopath mag zum Beispiel behaupten (wenn er aus einer niedrigeren sozialen Schicht stammt), dass er reiche Leute immens hasst, doch zur gleichen Zeit wird er innerlich sich nach diesem Status sehnen und sie um das, was sie haben, beneiden. Er ist wie ein Narzisst, welcher danach trachtet, ein falsches Bild von sich selbst und seiner Besitztümer vorzuspiegeln. Unter seinen Besitztümern sind auch Menschen miteingeschlossen: Freundinnen, Frauen und Kinder.

Einige Psychopathen können sehr tierliebend sein (entgegen dem allgemeinen Glauben), dennoch sehen sie diese als Selbstobjekt.

Im allgemeinen werden die meisten Psychopathen endlos über ihre Heldentaten und 'schlimmen' Dinge, die sie getan haben, prahlen (oft als ein Warnsignal, das umsichtige Seelen abwenden lässt), doch wird die Frau, die von ihm fasziniert ist, häufig nicht auf ihre Vernunft hören, auch wenn sie durch andere gewarnt wurde, die seine früheren Verhaltensweisen kennen.

Warum? Nochmals, weil sie der Psychopath 'speziell' fühlen lässt.

Bitte, meine Damen, wenn Sie mit einem Mann zusammen sind, auf den diese Beschreibungen passen, dann müssen sie sich bewusst werden, dass das NICHT seine WAHRE Persönlichkeit ist. Er spielt nur eine ROLLE für sie.

Dr. Black meint, dass eines der offensichtlichsten Signale der Psychopathie die Art ist, wie ein Individuum über seine Erfahrungen prahlt, egal "wie widerwärtig. [...] sein offensichtliches Wohlbefinden über sein abweichendes Verhalten, die Leichtigkeit mit welcher er über das Brechen aller Regeln spricht, ist mit ASP (Psychopathie) konsistent." [Black 1968]

Der Psychopath ist innerlich mit Gier gefüllt, er bezieht sich zur Welt über die Macht, auch wenn er, wie ich bereits erwähnt habe, äußerlich behauptet, auf die Seite der Rechtlosen bzw. der Unterdrückten zu stehen. Ich kenne einen, welcher gerne Phrasen, wie die folgende, wiederholte: "Sie müssen aufhören, meine Brüder zu unterdrücken." Aber er glaubte kein Wort davon. Er war nämlich ein Rassist. Der Psychopath kann sich oft auch als Revolutionär bezeichnen.

Auf der anderen Seite der Medaille kann der Psychopath oft ein Bild von sich selbst zeichnen, das einen niedergeschlagenen Anti-Helden zeigt (sein 'eigener schlimmster Feind'-Typ) und einige mögen es, sich als einsame Wölfe zu sehen. Der Psychopath mag sogar behaupten, dass er empfindlich und tiefschürfend sei, doch innerlich ist er nichts als Leere und Neid.

Ob sich der Psychopath seines Verhaltens bewusst ist oder nicht, ist etwas, über das oft gestritten wird. Ich glaube, dass Psychopathen üblicherweise genau wissen, was sie tun, obwohl Andere vorschlagen, dass Psychopathen "geboren sind, nicht gemacht".

Wie schon erwähnt, Psychopathen behaupten oft, dass sie sich mit dem Zweitbesten zufrieden geben (und ihr eigener schlimmster Feind sind) und dann glauben, dass sie Besseres verdient haben. Dies kann sich durch die Art äußern, wie sie nach Macht suchen - entweder durch Geld (bzw. materielle Güter), Manipulation und/oder durch die Behandlung der Menschen als Objekte. Durch das Aufführen ein solches Verhaltens will der Psychopath versuchen, 'zurück' in die Gesellschaft und die Welt zu gelangen, um Vergeltung zu üben. Sie werden dazu ihr ganzes Leben dazu verwenden, egal ob sie reich oder arm sind, oder was ihr sozialer Hintergrund ist, obwohl Studien aufgezeigt haben, dass sie oft aus einem verarmten oder tieferen sozial-ökonomischen Hintergrund und/oder sozialen Status kommen. (Laut einer von Dr. Donald Blacks Studien [Black, 14] sind viele davon "männlich, überwiegend weiß, Fabrikarbeiter, aus niedrigerer Mittelklasse, verheiratet, und die meisten hatten kein Hochschuldiplom").
Lassen Sie mich hinzufügen, dass entgegen Dr. Blacks Studien Psychopathen in allen sozialen Klassen existieren. Lassen sie sich nicht in die Irre führen. Ich möchte weiters darauf hinweisen, dass wir in diesem Artikel die Bezeichnungen "ihn" und "er" für den Psychopathen verwenden, doch vergessen sie nicht, dass es - ja - genauso auch weibliche Psychopathen gibt. Gemäß der sechsten Ausgabe von Abnormal Behaviour, welche im Jahr 2000 von den drei Professoren, David, Derald und Stanley Sue veröffentlicht wurde, sind die Prozentsätze nach Geschlecht unterschiedlich. In ihrem exzellenten Text findet sich auch ein Bericht der Vereinigung Amerikanischer Psychiatrien, der besagt, dass allgemein geschätzt wird, dass es 3% der Männer und unter 1% der Frauen sind. [siehe Personality Disorders and Impulse Control Disorders]
Was bei Psychopathen, nebst ihrem Gefühl nach spezieller Behandlung, äußerst beunruhigend ist, ist die völlige Abwesenheit von Empathie für normale Leute, da "Antisoziale (Psychopathen) kein Gewissen zu haben scheinen, und wenig oder keine Empathie für die Leute, deren Leben sie berühren, fühlen... der Antisoziale widersteht ohne Mühe allen Regeln, unfähig über seine Selbstinteressen hinwegzusehen oder sich an die Standards von Richtig versus Falsch anzupassen. [siehe Black, XIII]
Nicht alle Psychopathen sind ungebildete Außenseiter der Unterklasse. Einige von ihnen sind ziemlich hübsch und haben gute Karrieren, und benutzen all das erst recht zu ihrem eigenen Vorteil. Nehmen Sie Ted Bundy als Beispiel; die Mutter einer Freundin sah ihn einst bei einem Treffen und behauptete, dass er die netteste Person sei. Ihre Mutter sagte, er sei "der beste Sohn, den eine Mutter überhaupt haben kann." Bundy sah also ziemlich gut aus, was ihn sogar noch gefährlicher machte. Also sind nicht alle Psychopathen heruntergekommene Hochschulversager der Unterklasse, denn es gibt viele, die sogar professionelle Berufe haben; die Tatsache bleibt jedoch bestehen, dass viele Psychopathen aus eher verarmten Lebensumständen kommen.
Anmerkung der QFG: Blacks Behauptung, dass die meisten Psychopathen aus verarmten Verhältnissen kommen, scheint nun unter eine Revision zu kommen. Es scheint, als ob Black den Unterschied zwischen Psychopathie und Antisozialer Persönlichkeitsstörung nicht wirklich gut versteht. Wie Robert Hare hervorhebt, gibt es Psychopathen, die auch antisozial sind, aber es scheint noch viel mehr von ihnen zu geben, die niemals als antisozial oder soziopathisch klassifiziert werden würden.
In einer jüngeren Publikation, Construct Validity of Psychopathy in a Community Sample: A Nomological Net Approach, von Salekin, Trobst, Krioukova, veröffentlicht im Journal of Personality Disorders, 15(5), 425-441, 2001, schreiben die Autoren:
Psychopathie, so wie sie ursprünglich von Cleckley (1941) vorgestellt wurde, ist nicht auf die Betätigung in illegalen Aktivitäten beschränkt, sondern umfasst auch solche Persönlichkeitsmerkmale wie Manipulation, Unehrlichkeit, Egozentrik und Abwesenheit von Gewissen - Merkmale, die ganz klar sowohl in Kriminellen, als auch in Partnern, Eltern, Vorgesetzten, Anwälten, Politikern und Vorstandsmitgliedern, um nur wenige zu nennen, auftreten. [Bursten, 1973; Stewart, 1997] Unsere eigene Untersuchung der Prävalenz von Psychopathie in der Population einer Universität zeigt, dass etwa 5% dieses Stichprobenumfangs als psychopathisch bezeichnet werden können; der Großteil dieses Anteils ist männlich (mehr als 1/10 Männer im Vergleich zu 1/100 Frauen).

Psychopathie als solches kann charakterisiert werden [...] durch Miteinbeziehung von Tendenzen zu Dominanz und Kälte. [Wiggins 1995] gibt in seiner Zusammenfassung seiner Funde [...] an, dass solche Individuen für Ärger und Irritation anfällig sind, und bereit sind, Andere auszunutzen. Sie sind arrogant, manipulativ, zynisch, exhibitionistisch, sensationslustig, Machiavellisch, nachtragend und nur hinter ihrem eigenen Vorteil her. Im Bezug auf ihre Muster im sozialen Austausch [Foa & Foa, 1974] weisen sie sich selbst Liebe und Status zu, sehen sich enorm wertvoll und wichtig, aber lassen in Anderen weder Liebe noch Status aufkommen, sehen sie als unwürdig und unbedeutend. Diese Charakterisierung ist mit der Essenz von Psychopathie, so wie sie weithin beschrieben wird, ganz klar konsistent.

Die vorliegende Untersuchung beschäftigte sich damit, einige grundlegende Fragen bezüglich dem Konstrukt der Psychopathie in nicht-forensischen (kriminellen) Aspekten zu beantworten. [...] In diesem Prozess sind wir zu [Cleckleys, 1941] ursprünglichen Betonung auf Psychopathie als ein Persönlichkeitsmerkmal zurückgekehrt, das nicht nur unter Kriminellen, sondern unter erfolgreichen Individuen unserer Gesellschaft auftritt.

Was aus unseren Ergebnissen klar hervorgeht, ist (a), dass die Messung der Psychopathie sich auf einen Prototyp eingependelt hat, der eine Kombination aus dominanten und kalten zwischenmenschlichen Merkmalen miteinbezieht; und (b), dass Psychopathie in der Gesellschaft tatsächlich auftritt und zwar in einem größeren Ausmaß als erwartet; und (c), dass Psychopathie wenig überlappende Bereiche mit anderen Persönlichkeitsstörungen, mit Ausnahme der Antisozialen Persönlichkeitsstörung, hat. [...]

Klar ist, dass noch viel mehr Nachforschung geleistet werden muss, um zu verstehen, welche Faktoren den gesetzestreuen (obwohl nicht moralisch treuen) Psychopathen von dem gesetzesbrechenden unterscheidet; solche Forschung muss sicher mehr Stichproben von außergerichtlichen Untersuchungsgruppen nehmen, als das in der Vergangenheit üblich war."
Kurz gesagt, wenn Sie über Psychopathie lernen wollen, lesen Sie nicht Black. Die einzige Art der Psychopathen, die er studierte, waren jene, die im Gefängnis oder Geistesanstalten gelandet waren. Dies sollte im Kopf behalten werden, während Sie Auszüge von Blacks Arbeit auf dieser Seite weiterlesen. Anmerkung der QFG - Ende ].
Weiters sind nicht alle Psychopathen ruhig, kühl und gesammelt. Einige von ihnen scheinen fremd oder merkwürdig zu sein, und ihr Verhalten kann exzentrisch oder unüblich sein. Ich glaube, dass es das ist, was die Opfer oft verwirrt. Psychopathen erscheinen oft leidenschaftlich und 'elektrisierend'. Lassen Sie sich auch davon nicht in die Irre führen, wenn jemand harmlos, 'dumm' oder ausgefallen wirkt. Ein 'engelhaftes' Gesicht kann Menschen ebenfalls oft hereinlegen. Denken Sie zum Beispiel an John Wayne Gacy in seinem 'Clown-Kostüm', als er Kinder unterhielt.

Ein anderes Beispiel, das von jemanden aus der Plattform "Opfer der Psychopathie" vorgebracht wurde, war Bill Clinton und sein 'tollpatschiges', und doch liebenswürdiges Verhalten (Ist Bill Clinton wirklich ein Psychopath? Viele glauben es).

Ein Psychopath, den ich kannte (er wurde als antisozial diagnostiziert), gebrauchte die 'harmlose Vertuschung' ziemlich gut. Jeder glaubte, er sei lustig. Ich dachte dies zuerst auch. Dann, nach und nach, bemerkte ich, dass etwas an ihm 'nicht stimmte'. Zuerst waren seine scheinbar harmlosen Streiche charmant, doch nach einer Weile wurde er zu einer Plage und störte unsere Arbeitsumgebung, was ein Chaos auslöste und zu Spannungen unter den Angestellten führte. Ich habe gelernt, dass ein Psychopath diese Tarnungen für seine eigenen verdeckten Zwecke benutzen kann.

Unabhängig von Rasse, sozialer Klasse oder Beruf, ist der Psychopath eine Gefahr für die Gesellschaft, da
"[...] die Natur von ASP (Antisoziale Persönlichkeitsstörung, Psychopathie) miteinbezieht, dass sie der Gesellschaft mehr Schaden zufügt als es die meisten anderen mentalen Krankheiten tun, da die Störung hauptsächlich Reaktionen gegen die soziale Umgebung beinhaltet, was andere Leute in ihr destruktives Netz zieht. [...] Die Verzweiflung und Angst, die durch Antisoziale (sprich Psychopathen) getrieben wird, beeinflusst tragischerweise Familien und Gemeinden, und hinterlässt tiefe physische und emotionale Wunden..." [Black, 5]
Es gibt vieles an der Persönlichkeit des Psychopathen, das verwirrend und beunruhigend ist. Einer unter 25-30 Leuten ist psychopathisch (auch als soziopathisch oder a(nti)sozial bekannt; die richtige Bezeichnung ist aber psychopathisch). Da die Mehrheit davon Männer sind, schrieb ich (Wendy Chapman) diese Internetseite teilweise in der Absicht, Frauen vor diesen Gefahren zu warnen, insbesondere diejenigen im Internet, von dem ich glaube, dass es das 'neue Medium' ist, das den Psychopathen gefällt. Ich habe mit diesem Thema auch persönliche Erfahrungen gemacht. Dies ist so, weil
[...] Antisoziale (sprich Psychopathen) nicht einfach Charaktere in unseren fiktiven oder realen Unterhaltungen sind. Sie sind Familienangehörige, Freunde, Mitarbeiter, Nachbarn oder Fremde, denen wir alltäglich begegnen. [Black, 10]
Pamela Jayne, M.A., schreibt, dass "30% der Männer soziopathisch" sind. [Anmerkung der QFG: sie verwendet hier nicht den Begriff psychopathisch.] Wenn jeder dritte Mann von zehn Männern, denen ich begegne, psychopathisch ist, dann würde ich sagen, dass dies nicht etwas ist, das man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Gemäß diesen Statistiken sind es drei von zehn Männer, und möglicherweise eine von zehn Frauen.

Die Wahrheit ist, dass wir überhaupt nicht genau wissen, wie viele Individuen psychopathisch sind; es scheint jedoch eine Zunahme in der Vorherrschaft von Psychopathie zu geben, und das ist der Grund, warum einige behaupten, dass die Zahlen höher sind. Dr. Black behauptet, dass Psychopathie verbreitungsmäßig direkt nach der Depression folgt, zusammen mit Schizophrenie und Borderline-Persönlichkeitsstörungen, was eine erstaunliche Tatsache ist.
[Anmerkung der QFG: Hare gibt an, dass Psychopathie häufiger auftritt als Depression, Schritzophrenie und BPD (Borderline Persönlichkeitsstörung). Nach allem, was wir wissen, werden viele Menschen durch Interaktionen mit Psychopathen depressiv, werden schitzophren, oder entwickeln BPD. Psychoploge Dr. Andrzej Łobaczewski beschreibt viel von diesem Prozess in seinem Buch Politische Ponerologie.]
Psychopathen sind oft gewitzt und redegewandt und fast immer 'schlagfertig'. Sie können
[...] amüsante und unterhaltende Gesprächspartner sein, immer mit einer schnellen und schlauen Antwort parat, und können unwahrscheinliche, doch überzeugende, Geschichten erzählen. [...]
Sie können sich sehr effektiv selbst darstellen, und oft sehr liebenswürdig und charmant sein. Einigen Leuten erscheinen sie jedoch zu glatt und makellos, zu offensichtlich unehrlich und oberflächlich. Scharfsinnige Beobachter bekommen oft den Eindruck, dass Psychopathen schauspielern, mechanisch 'ihren Text aufsagen'. [Hare, 35]
[...] Sie mögen drauflosreden und Geschichten erzählen, die in Anbetracht, was über sie bekannt ist, unwahrscheinlich scheinen. Sie versuchen typischerweise vorzugeben, dass sie mit Soziologie, Psychiatrie, Medizin, Psychologie, Philosophie, Poesie, Literatur, Kunst oder mit Rechtswissenschaften vertraut sind. Ein Hinweis auf diese Eigenschaft ist oft ein glatter Mangel an Sorge, entdeckt zu werden. [Hare, 35].
Ein psychopathisches Individuum, welches ich kannte, behauptete, dass er einen IQ eines Genies hatte, und dass er mehrere verschiedene Hauptfächer am College studierte. "Als ich herausfand, dass ich den IQ eines Genies hatte, fingen alle meine Probleme an", sagte er. Ich fragte: "Warum?" Er antwortete: "Weil ich zu schlau bin, als dass es mir nutzen könnte." Am Ende fand ich heraus, dass das alles Lügen waren, da er in Wirklichkeit von der Schule geflogen war.
[Anmerkung der QFG: Von der Schule zu fliegen heißt nicht, dass eine Person kein Genie ist. In Fakt, wenn man das Bildungssystem der Vereinigten Staaten betrachtet, ist es sehr wahrscheinlich, dass Genies vor Langeweile und Frustration tatsächlich aus der Schule fliegen werden.]
Trotz ihres Versagens haben Psychopathen eine durchaus
"[...] narzisstische und völlig aufgeblasene Sicht auf ihren Selbstwert und ihre Selbstwichtigkeit, eine wahrlich erstaunliche Egozentrik und ein Gefühl, Anspruch erheben zu dürfen, und sehen sich im Zentrum des Universums als höhere Wesen, denen es erlaubt ist, nach ihren eigenen Regeln zu leben." [Hare, 38]
Sie wirken oft wie
"[...] arrogante, schamlose Prahler - selbstsicher, voreingenommen, dominierend und anmaßend. Sie mögen es, Macht und Kontrolle über Andere zu haben und es scheint ihnen unverständlich, dass andere Leute gleichberechtigte Meinungen haben können, die von ihren eigenen abweichen. Sie erscheinen einigen Menschen als charismatisch oder 'elektrisierend'." [Hare, 38]
Ich (Wendy Koenigsmann) kann genau verstehen, was Hare meint, wenn ich mich an eine (diagnostizierte) Person, die ich kannte, erinnere; er schien für alle um ihn herum charmant zu sein, obwohl am Ende jede Frau, die sich für ihn interessierte, feindselig wurde, als sie merkten, dass er mit allen gleichzeitig ein Beziehung führen wollte.
Der Psychopath ist gefühllos, unbarmherzig und unempathisch, auch wenn er auf den ersten Blick nicht so aussieht. Er ist oft extrem schlau, Chamäleon-Artig, charmant (jedoch nicht immer, insbesondere wenn er in 'schlechter' Stimmung ist), ist die Person, die auf einer Party immer einen Kreis von Bewunderer um sich haben; doch viel öfters, wird er gemieden - sobald die Leute einmal herausgefunden haben wie er wirklich ist.
Psychopathen enden oft in Begleitung anderer ihrer Art, obwohl in manchen Fällen sie nicht sehr gut miteinander auskommen. Manchmal tun sie sich mit anderen Psychopathen zusammen und werden ein eingespieltes Team: einer mag ein 'Schwätzer' sein, und der andere ein 'Macher', und so weiter, obwohl ich (Wendy Koenigsmann) sehr stark der Meinung bin, dass diese Rollen in einem psychopathischen Duo vertauschbar sind. Hare sagt: "Solange ihre Interessen sich ergänzen, sind sie ein formidables Paar." [Hare, 65]. Es wurde auch schon berichtet, dass manche Bekannte möglicherweise niemals deren wirklich dunkle Seite entdecken werden.