Feuer am Himmel
Karte


Comet

Großartige Aufnahme eines Feuerballs über Kalifornien

Fireball 4

Meteoriteneinschlag in Nicaragua: Fragment von Asteroid “2014 RC”, der am Sonntag, sechs Tage nach seiner Entdeckung, nur knapp die Erde verfehlte


Der Krater
In der Nähe des Flughafens von Managua ist am Samstagabend (6.) Ortszeit ein Meteorit eingeschlagen. Die starke Explosion war in der nicaraguanischen Hauptstadt zu hören, die Bevölkerung stürzte in Panik aus ihrer Häusern. “Wir haben einen großen Meteoritenkrater entdeckt”, gab Wilfredo Strauss, Experte des nicaraguanischen Instituts für territoriale Studien (INET), auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Explosion vor Mitternacht ereignete sich in einem Waldgebiet in der Nähe des internationalen Flughafens von Managua. Die Behörden gingen zuerst von einer Explosion unbekannter Herkunft oder einem starken Erdbeben aus. Ein Sprecher der Regierung gab bekannt, dass der Meteoriteneinschlag keinen Schaden verursachte. Der Himmelskörper war im Winkel von etwa 50 Grad in ein unbewohntes Gebiet gestürzt, der Flugverkehr wurde nicht beeinträchtigt.
© NASA/Twitter/Presidente
Asteroid 2014 RC flog am Sonntag in nur rund 34.000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbei
Am Sonntagabend teilten die nicaraguanischen Behörden mit, dass es sich bei dem Meteoriten offenbar um ein kleines Stück des
Asteroiden “2014 RC” handelt, der am Sonntag an der Erde vorbei gerast ist.


“Dies ist bereits das zweite Mal seit 1997, dass wir ein Phänomen dieser Art in Nicaragua aufzeichnen konnten. Wir haben am Samstagabend zuerst eine kleine seismische Welle registriert. Dies war kurz nach dem Aufschlag und dann kam eine weitere und stärkere Schallwelle”, erklärte Strauss.

Kommentar: Diese Himmelsereignisse sind in der Tat keine Seltenheit mehr. Vor allem in den letzten Jahren, scheint sich der Trend gerade zu exponentiell nach oben zu korrigieren. Zeichen der Zeit verzeichnet einen gerade zu frappierenden Anstieg an Sichtungen und Berichten von Feuerbällen, rund um die Welt, die auch immer öfters auf die Erde treffen (die deutsche Ausgabe der Liste ist bei weitem nicht vollständig, da wir nur noch schwer hinterher kommen, alle Ereignisse dieser Art zu dokumentieren. Sehen Sie dazu Sott.net).

Hierzu eine, von Sott.net kreierte, Grafik basierend auf den Daten der "American Meteor Society":
Feuerball Anstieg 2013
© SOTT
Der dramatische Anstieg an Meteor Feuerbällen im Jahr 2013: Was hält 2014 auf Lager?

Für weitere Informationen, empfehlen wir Ihnen unseren SOTT Fokus:


Und hier können Sie einige dieser Ereignisse, im Laufe der Zeit, auf unserer Weltkarte beobachten:



Fireball 5

Ganz schön nah: Vor sechs Tagen entdeckter Asteroid 2014 RC, rast am Sonntag knapp an der Erde vorbei

Asteroid 2014 RC fliegt am Sonntag in nur rund 34000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbei. Entdeckt wurde der etwa 20 Meter große Himmelskörper erst vor fünf Tagen

asteorid 2014 RC
© NASA/JPL-Caltech
Der Weg des Asteroiden 2014 RC in einer maßstabsgetreuen Nasa-Graphik. Er fliegt in nur rund 34000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbei. Entdeckt wurde er erst vor fünf Tagen.
Am Sonntag bekommen die Satelliten im geostationären Orbit Besuch: Asteroid 2014 RC fliegt in nur rund 34000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbei. Entdeckt wurde er erst vor fünf Tagen.

Bei der Entdeckung des Asteroiden 2014 RC ist es so ähnlich wie bei einer Mücke, die an einem lauen Sommerabend auf dem Balkon am Ohr vorbei sirrt - es ist viel zu spät zum Abfangen, für einen kurzen Moment kommt Angst auf, dann folgt die Erleichterung, wenn es keinen Stich gibt.
Fireball 3

Ungewöhnliche laute Donnerkeile über München - Eine Meteorexplosion?

Ein markerschütternder Knall hat heute Morgen zahlreiche Münchner aus ihren Träumen gerissen. Woher der ohrenbetäubende Knall kam, darüber rätselt man im Netz. Polizei und Feuerwehr gehen von einem Gewitter aus.

München
© Unbekannt
Symbolbild
„Ich dachte gestern Nacht kurz an Schwabinger Bombe reloaded“, schreibt eine Twitter-Nutzerin am Vormittag. Seit dem ohrenbetäubenden Knall um etwa fünf Uhr morgens rätselt die Netzwelt unter dem Hashtag #hellwach über die Ursache des Geräusches.

„Hab keinen Blitz gesehen“, stellt ein Münchner Twitter-Nutzer fest. Polizei und Feuerwehr gehen von einem - zugegebenermaßen ohrenbetäubendem - Donnergrollen aus.

Kann Donnergrollen so laut sein?

Tatsächlich kann ein Donnergrollen so laut sein wie ein Chinaböller. Generell hängt die Lautstärke eines Blitzeinschlags mit der Schockwelle des Blitzes zusammen: Je schneller sich die Schockwelle ausdehnt, desto lauter klingt der Donner.

Wie laut das Donnergrollen wahrgenommen wird, sei aber subjektiv, betont Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. Je näher der Einschlag, desto lauter das Grollen.

sio

Kommentar: Diesen "Donner" um etwa 4:48 Uhr in der Früh hat man in halb München gehört. Das ist wirklich ungewöhnlich für einen "Donner" sowie auch die Diskussion im Internet, welche sofort losging. Die Meisten berichteten von dem Geräusch, haben aber keinen Blitz gesehen. Ein normales Gewitter kam wegen der Lautstärke des Knalls und fehlenden Begleiterscheinungen wie Starkregen oder Blitze für viele nicht in Betracht. Dieser außergewöhnliche Donnerschlag schaffte es in die Internetseiten der in München vertretenen Printmedien, wobei jedoch die berichteten Einschlagorte der Blitze variierten. Es könnte eine Meteorexplosion gewesen sein. Aber "so etwas gibt es hier ja nicht" und so muss diese Möglichkeit von den Medien wegdiskutiert werden.



Fireball 2

Die Perseiden kommen: Heute Nacht erreicht der Sternschnuppen-Regen seinen Höhepunkt

Lightshow am Himmel: Heute Nacht könnte es bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde regnen. Denn der Meteorschauer der Perseiden erreicht seinen Höhepunkt. Er ist der hellste und spektakulärste Sternschnuppen-Regen des Jahres - seine hellen Feuerbälle werden daher selbst den momentan besonders großen und hellen Mond überstrahlen.
© Kim Myoung Sung / CC-by-sa 2.0 gen
Eine Sternschnuppe während des Perseiden-Schauers
Sternschnuppen sind nichts anderes als Staub und kleine Steinbröckchen, die aus dem Weltraum in die Atmosphäre eindringen. Sie rasen mit rund 60 Kilometern pro Sekunde durch die Lufthülle der Erde und erzeugen dabei eine weißglühende Spur aus überhitzter Luft und Gasen. Sie verglühen jedoch, bevor sie den Erdboden erreichen. Die Ursache für Meteorschauer sind die Staubwolken, die Kometen auf ihrem Weg an der Sonne vorbei hinterlassen haben. Zu bestimmten Zeiten wandert die Erde auf ihrer Bahn durch diese Wolken hindurch - und wir sehen einen Meteorschauer.
Fireball 5

Feuerball über Bundesstaat Tennessee verglüht

Kameras der Weltraumbehörde Nasa haben einen Feuerball aufgezeichnet, der über den US-Bundestaat Tennessee gerast ist. Nach Angaben der Behörde handelte es sich dabei um einen 45 Kilogramm schweren Meteor.

Fireball Over Alabama
© Screen Capture
Mit einer Geschwindigkeit von über 75.000 Kilometern pro Stunde ist ein Meteor über den US-Bundesstaat Tennessee gerast. Nasa-Aufnahmen vom 2. August zeigen, wie sich der glühende Feuerball in enormer Geschwindigkeit über den Nachthimmel bewegt und letztlich in der Ferne verglüht, dabei nährte er sich der Erde bis auf 90 Kilometer bevor er in viele kleine Teile zersplittert. Das glühende Geschoss wog nach NASA-Angaben rund 45 Kilogramm und hatte lediglich einen Durchmesser von knapp 40 Zentimetern.


Kommentar:



Comet

Weltraumschrott über Süd-Australien? Nein, ein Meteor!

Meteor oder abstürzendes Flugzeug? Der riesige Feuerball, der am Donnerstag über Australien hinweg rauschte, trat einen Notruf-Tornado los. Nun weiß man, was vom Himmel fiel.
© Twitter/StevenWright
Augenzeugen in Sydney und Melbourne hatten das riesige Geschoss fotografiert, wie es über den australischen Nachthimmel jagt. So groß wie ein kleiner Truck beschreiben sie es. Auch in Tasmanien und im Süden Australiens war der Feuerball zu sehen, berichtet The Sydney Morning Herald.

Die Aufregung war groß, auf lokalen Radiosendern beschrieben die Menschen, es sah aus wie ein brennendes Flugzeug am Himmel oder ein Meteor. Bei der Polizei gingen aufgeregte Notrufe ein. Nun haben Astronomen das brennende Flugobjekt identifiziert.

Kommentar: Medien probieren es immer wieder - teilweise mit idiotischen Annahmen wie dieser - sehr ernste Ereignisse wegzurationalisieren. Lesen Sie die folgenden Artikel, um einen sehr guten Überblick über die ansteigenden Himmelsereignisse in den letzten Jahren zu erlangen:
Anstieg Feuerbälle, ams, american meteor
© SOTT.net


Comet

Riesiger Feuerball über Devon, Großbritannien gesichtet

devon fireball
Dies ist der größte gesichtete Feuerball, der je von der Sternwarte in Devon aufgenommen wurde. So zumindest nach einem Bericht des Telegraphs aus England. Der Meteor wurde am Montag morgen über Devon gesichtet.

Question

Seltsame 2 Meter Flutwelle trifft auf Odessa, Ukraine: Meteor-Explosion die Ursache?

Am Freitag ramponierte eine mehr als 2 Meter hohe Flutwelle die Strände von Odessa und Ilyichevsk . Augenzeugen berichteten, dass ein stumpfes Explosionsgeräusch zu hören war, bevor die Welle die Strände erreichte.


Wissenschaftlern in der Stadt Odessa ist es nicht gelungen zu erklären, was die Ursache für die ungewöhnlich hohe Flutwelle war, die am Freitag die Strände von Odessa und der benachbarten Hafenstadt Ilyichevsk getroffen hat.

"Messinstrumente konnten kein Beben der Erdkruste oder irgend eines anderen geophysikalischen Ereignisses feststellen, das vielleicht einen Tsunami dieser Art erklären könnte" sagte Dr. Konstantin Yegupov, Leiter der Erdbebenstation in Odessa.
Comet 2

Meteorit oder "Eurofighter": Lauter Knall und leichtes zittern von Fensterscheiben verunsichert Bürger an niederländischer Grenze

meteorit
© Vesti.Ru
Symbolbild
Der Knall, der am Montagmorgen gegen zehn Uhr die deutsch-niederländische Grenzregion aufschreckte, wurde durch ein Flugzug vom Typ „Eurofighter“ der Bundeswehr verursacht. Das bestätigte am Mittwoch ein Sprecher der Luftwaffe.

Gronau - Meteoriteneinschlag, Übungsbomben-Abwurf oder Flug durch die Schallmauer? Ein lauter, kurzer Doppelknall schreckte am Montagmorgen gegen 10 Uhr die Menschen im Dreieck zwischen Nordhorn, Gronau und Enschede auf. In Medien und sozialen Netzwerken schossen rasch die Gerüchte ins Kraut. Inzwischen ist sicher: Verursacht wurde der Knall, der Fensterscheiben beben ließ, durch ein Flugzug vom Typ „Eurofighter“ der Bundeswehr.

Das bestätigte am Dienstag Hauptmann Christian Schneider, Pressestabsoffizier im Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe in Berlin, auf Anfrage der WN. Danach wurde der Knall durch ein „Eurofighter“-Kampfflugzeug, „das die Schallmauer (ca. 1200 km/h) durchbrochen hat“ verursacht. Schneider: „Das Luftfahrzeug war in einem Verbund mehrerer ,Eurofighter‘ auf einem zugewiesenen Flugkorridor unterwegs, der sich südlich von Nordhorn in einer Höhe von 11,3 bis 11,6 Kilometern befindet.“ Im Moment des Eintritts in den Überschallbereich sei das Flugzeug rund elf Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt gewesen.

Kommentar: Flugzeuge, die in Überschall treten, waren bisher die häufigsten Ausreden, wenn es zu solchen Knallen und Erschütterungen kam. Es ist nicht auszuschließen, dass es tatsächlich Flugzeuge waren, dennoch tendieren wir zu einer Explosion eines Meteoriten, da die Thematik von Himmelskörpern immer noch heruntergespielt wird und wenn sich Möglichkeiten ergeben, dieses Thema heruntergespielt wird.



Top