Das Kind der Gesellschaft
Karte


Che Guevara

Weitere Ausschreitungen im Westjordanland nach Ermordung eines palästinensischen Jugendlichen

Abermals ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Jugendlichen gekommen. An der Stadtgrenze von Bethlehem warfen die Jugendlichen mit Steinen, die Soldaten antworteten mit Tränengas, Gummigeschossen und Blendgranaten.
ausschreitung, demonstration
In Bethlehem im Westjordanland lieferten sich Dutzende Jugendliche in der Nacht zum Samstag Straßenschlachten mit israelischen Soldaten. Schon am Freitag hatte es mehrere Gewaltausbrüche gegeben, nachdem Tausende Menschen an der Beerdigung eines palästinensischen Jugendlichen in Ostjerusalem teilgenommen hatten. Für dessen Tod machen die Palästinenser ultrarechte Juden verantwortlich. Anlass des Rachemordes soll die Tötung dreier israelischer Jugendlicher gewesen sein, für die Israel Mitglieder der Hamas verantwortlich macht.


Schon während des Trauerzuges lieferten sich Jugendliche Straßenschlachten mit israelischen Sicherheitskräften.
Yoda

Friedensnobelpreisträger Tutu: "Israel ist ein Apartheid-Staat"

Immer häufiger wird Israel vorgeworfen, mit seiner völkerrechtswidrigen Siedlungspolitik, auch mit den willkürlichen Verhaftungen und Tötungen von Tausenden Palästinensern, ein "Apartheid-Staat" zu sein. Jetzt äußerte sich dazu auch der Friedensnobelpreisträger aus Südafrika, Erzbischof Emeritus Desmond Tutu, in dieser Richtung.

© Nedal Eshtayah / APA images
Ein Palästinenser demonstriert in Kfar Quddum gegen israelische Massenzerstörungen von palästinensischen Häusern. Hier ein Foto von APA Images, einer unabhängigen palästinensischen Photo- und Journalisus Agentur mit Sitz im Gaza Strip.
Wir veröffentlichen hier eine Rede von Bischof Desmond Tutu, welcher er auf der Generalversammlung der Presbyterian Church USA gehalten hatte. Die Generalversammlung der Christen fand vom 14 bis 21 Juni 2014 in Detroit statt. Bischof Tutu ist emeritierter Erzbischof von Kapstadt. Seine Rede zu Israel und Palästina veröffentlichen wir hier:

Kommentar:

"Nie wieder" geschieht wieder: Nazideutschland und der heutige Völkermord Israels
Israelin erhebt ihre Stimme gegen die Verbrechen ihrer Regierung

Bad Guys

Terror, Folter und Morde sind an der Tagesordnung: Der neue Alltag von Oppositionellen in der Ukraine

In der Ostukraine tobt ein unerbitterlicher Krieg. In Kiew herrscht ein Regime, das mittels Putsch an die Macht gekommen ist und sich wesentlich auf faschistische Terrorbanden stützt. In unseren Medien wurde das Bild einer »bunten Bürgerrevolution« verbreitet, obwohl jedem, der vor Ort war, klar wurde, dass auf dem Maidan schon früh rechtsradikale und faschistische Banden dominierten. Oppositionelle, insbesondere Linke, sind ihres Lebens nicht mehr sicher. In Odessa steckten die Faschisten das Gewerkschaftshaus in Brand. 40 Menschen verbrannten bei lebendigem Leib. Nun hat Kiew wählen lassen. Gewonnen hat mit Poroschenko, ein milliardenschwerer Oligarch, der schon für so ziemlich jede politische Seite seine Fahne in den Wind gehängt hat. Schon unter Janukowitsch war er Minister. Es ist allerdings ohnehin eine Farce, von freien Wahlen zu sprechen, wenn man weiß, dass es für Linke und andere Demokraten unmöglich war, so etwas wie Wahlkampf zu führen. Wer sich in Kiew offen als solcher bekennt, muss im günstigsten Fall damit rechnen, beschimpft zu werden. Im schlimmsten Fall wird man verprügelt und gefoltert oder sogar ermordet.


Wie mag es wohl einem Mann gehen, der die zynischen Kommentare deutscher Politiker hört, die von einer »hoffnungsvollen, demokratischen Entwicklung« schwadronieren und kritische Kommentare oft als russische Propaganda abtun. Um das genau zu erfahren, treffe ich mich mit Sergej Kiritschuk, dem Koordinator der linken Gruppe Borotba, die in der Ukraine nun verfolgt wird. Der junge, kräftige Mann mit Bart spricht selbstbewusst und auch voller Zorn, wenn er von der dramatischen Entwicklung in seinem Heimatland berichtet. Gleichzeitig macht Kirichuk einen gezeichneten Eindruck, was wenig überrascht, wenn man sich seine harte Geschichte anhört.

Kommentar: Ukraine nach dem westlichen Putsch: Die Rückkehr des Faschismus in Europa

Clock

Doppelmord in Groß Steinrade: Mörder erschoß sich anschließend selbst

Die Tat erschütterte Lübeck: Ein Mann erschießt ein Ehepaar auf dessen Grundstück und wird wenige Stunden später selbst tot aufgefunden. Nun glauben die Ermittler, sein Motiv gefunden zu haben.
© dpa
Einsatzkräfte der Polizei sichern den Tatort in Groß Steinrade. Nach Angaben von Nachbarn lebte das Paar schon seit Längerem in dem von Siedlungs- und Reihenhäusern geprägten Lübecker Stadtteil.
Einen Tag nach dem tödlichen Beziehungsdrama in Lübeck haben die Ermittler erste Hinweise auf ein mögliches Motiv. Es habe offenbar Streit um Geld zwischen dem 59 Jahre alten Schützen und der getöteten Frau gegeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die beiden hatten bis 2010 zusammengelebt.

Der 59-Jährige aus Erfurt (Thüringen) hatte am Mittwochnachmittag seine 57 Jahre alte ehemalige Lebensgefährtin und ihren 66 Jahre alten Ehemann erschossen. Anschließend tötete sich der 59-Jährige selbst.
Che Guevara

Brasilianer forderten Freilassung für Festgenommene: Brutaler Polizeieinsatz als Antwort

Die brasilianische Polizei ist in Sao Paulo laut Medienberichten mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vorgegangen.
Rund 300 Menschen hatten sich am Dienstagabend im Zentrum versammelt, um die Freilassung von Demonstranten zu fordern, die bei früheren Protesten gegen die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien verhaftet worden waren.

Die Ordnungskräfte bestätigten, dass sich rund 300 Menschen versammelt hatten, veröffentlichten darüber hinaus aber keine weiteren Informationen.
Comet 2

Verkümmerung der Gesellschaft: Drei Millionen Euro für ekelhaftes Bett einer Künstlerin

Für das ungemachte Bett der britischen Künstlerin Tracey Emin hat ein Kunstliebhaber beim Auktionshaus Christie's in London umgerechnet mehr als drei Millionen Euro gezahlt.
tracey emin
© dpa/Sean Dempsey
Tracey Emin und ihr ekelhaftes Bett.
Das Kunstwerk mit dem Titel „My Bed“ wechselte am Dienstagabend für 2,5 Millionen Pfund den Besitzer. Zuvor gehörte es dem namhaften Londoner Kunstsammler Charles Saatchi, der mit dem Erlös seine Kunststiftung unterstützen will. Der Bieter wollte anonym bleiben, wie das Auktionshaus mitteilte.

Saatchi hatte das Bett im Jahr 2000 für 150 000 Pfund erworben. Der jetzt erzielte Preis lag um mehr als das Doppelte über dem Schätzwert, der mit 800 000 bis 1,2 Millionen Pfund angegeben war.
Star of David

Spirale der Gewalt: Israelis ermorden Araber - Gegenproteste und Straßenschlachten als Antwort von Palästinensern

israel, waagschale
Jerusalem - Nach einem mutmaßlichen Rachemord an einem jungen Araber haben sich Palästinenser in Jerusalem heftige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Leiche eines 16-jährigen Arabers wurde in einem Wald bei Jerusalem gefunden.

Israelische Medien sprachen von möglicher Rache rechtsgerichteter Israelis für den gewaltsamen Tod dreier verschleppter jüdischer Jugendlicher. Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, es werde geprüft, ob es sich um einen Mord nach einer Entführung handle. Auch ein krimineller Hintergrund sei möglich.

Im arabischen Ostteil Jerusalems kam es nach dem Mord zu schweren Krawallen. Nach palästinensischen Angaben mussten rund 60 Menschen medizinisch behandelt werden, unter den Verletzten waren auch zwei Journalisten. Medienberichten zufolge wurden sie von Gummi-Geschossen getroffen. Die Demonstranten hätten sieben Rohrbomben auf die Polizisten geworfen, berichtete der israelische Rundfunk. Die Stadtbahn musste angesichts der Krawalle ihren Betrieb einstellen. Mehrere Haltestellen wurden in Brand gesetzt.
Bad Guys

Illegal erbautes Gebäude in Indien stürzt ein und begräbt 15 Menschen unter sich

Beim Einsturz eines vierstöckigen Wohnhauses in der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind am Samstag nach Angaben der Polizei mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen.
© dpa, rps ms kno
Ein zum Teil illegal erbautes Wohnhaus in Neu Delhi stürzte ein und begrub Menschen unter sich.
Rund 50 weitere wurden am Samstag vermisst. In der Hauptstadt Neu Delhi krachte ein dreistöckiges Wohnhaus in sich zusammen. Dabei starben nach Polizeiangaben zehn Menschen, davon fünf Kinder. 14 Personen konnten aus den Trümmern befreit werden.

Bei Chennai an der Ostküste Südindiens stürzte laut Medienberichten ebenfalls am Samstag einer von zwei Türmen eines im Bau befindlichen elfstöckigen Gebäudes ein. Nach Angaben des Nachrichtensenders NDTV vom Abend kamen dabei fünf Menschen ums Leben. 15 Menschen wurden bislang gerettet. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.
Rund 35 Bauarbeiter wurden noch unter den Trümmern vermisst.
MIB

Überraschung! Facebook manipulierte Emotionen von Nutzern als Teil eines psychologischen Experiments

Bin ich schlechter Stimmung, wenn meine Freunde es sind? Um das herauszufinden, hat Facebook den Nachrichtenstrom von mehr als 300.000 Nutzern manipuliert - ohne ihr Wissen. Jetzt entlädt sich die Kritik im Netz.
Facebook
Menlo Park. Weil es Nutzerrechte fraglich auslegt, ist das soziale Netzwerk Facebook immer wieder in den Schlagzeilen. Die jüngste Aufregung kommt allerdings mit vierwöchiger Verspätung: Facebook-Nutzer meldeten sich erst in diesen Tagen zu Wort, als es sich herumgesprochen hatte, dass die Plattform mit Sitz im kalifornischen Menlo Park ein psychologisches Experiment gebilligt - und dafür eine Woche lang 310.000 Startseiten von englischsprachigen Nutzern manipuliert hatte. Ohne deren Wissen.

Konkret geht es um den sogenannten Newsfeed, den Nachrichtenstrom, der Nutzern anzeigt, was ihre Freunde gerade tun oder denken. Bereits vor eineinhalb Jahren hatten Facebook-Programmierer den Algorithmus dahingehend verändert, dass bei der Hälfte der manipulierten Nachrichtenströme vor allem positive, bei der anderen Hälfte vor allem negative Posts der Freunde zu sehen waren.
Question

Bank-Run auf bulgarische Banken wegen verbreiteten Falschinformationen

Ohne ersichtlichen ökonomischen Grund war das Bankensystem in Bulgarien in den vergangenen Tagen ins Wanken geraten. Kunden stürmten in die Filialen und hoben hohe Summen ab. Jetzt wurden zwei Verdächtige festgenommen.
bank rumänien
Den beiden Männern werde vorgeworfen, falsche Informationen über Geldinstitute in Bulgarien verbreitet zu haben, gaben die Behörden in Sofia bekannt. Angaben zum möglichen Motiv der Verdächtigen wurden nicht gemacht.

"Angriff auf die Finanzbranche"

Die Zentralbank des EU-Staates hatte am Freitag mitgeteilt, Unbekannte hätten "böswillige Gerüchte" über die Lage von Geldhäusern in Umlauf gebracht. Es handele sich um einen systematischen Angriff auf die Branche. Nach Angaben des Innenministeriums hatten Kriminelle im Internet und mit SMS-Nachrichten Bürger aufgefordert, ihre Guthaben bei Banken abzuheben. Bei der First Investment Bank, der drittgrößten Bulgariens, kam es zu einem Massenansturm von Kunden (Artikelbild). Sie hoben innerhalb weniger Stunden umgerechnet mehr als 400 Millionen Euro ab.
Top