Erdveränderungen
Karte

Lemon

Frau wurde in London von einem Senkloch verschluckt

Dramatische Szenen in London Fulham: Vor einem Café tat sich am Morgen plötzlich ein tiefes Loch auf, eine Passantin stürzte hinein. Augenzeugen wollten auch ein Kind gesehen haben, das abstürzte.
Bild
Sie sind ein Naturschauspiel, das auch beängstigend wirkt: Sogenannte Senklöcher, die sich, oft meterbreit, plötzlich und scheinbar ohne Vorwarnung auftun. Manchmal verschwinden ganze Häuser in ihnen oder Autos.

In London könnte sich nun ein besonders dramatischer Fall ereignet haben: Wie die britische Zeitung Metro online berichtet, fiel im Londoner Stadtteil Fulham eine Frau in ein solches Loch. Die Zeitung dokumentiert das Loch, das sich im Gehsteig vor einem Café namens "Marrakech Express" aufgetan hat, mit diversen Fotos, die von Augenzeugen auf Twitter und Instagram veröffentlich wurden.

Kommentar: Nach Informationen des London Evening Standard war das Senkloch bereits vorhanden gewesen und die Frau ignorierte die improvisierte Absperrung aus Tischen und Stüheln und fiel in den Erdfall hinein.

Die Erde öffnet sich: Weltweite Vulkanaktivität und Erdbebenaktivität nimmt zu




Bad Guys

Versteckter Erdfall in Schmalfelden: Bagger entdeckte unter Asphalt ein Erdloch

Die Unterwelt war in Schmalfelden am Werk: Auf der Suche nach einem Wasserrohrbruch entdeckten Bauarbeiter direkt unter einer Dorfstraße einen Erdfall, der zum Höhlensystem des "Fuchslabyrinths" zählt.
An Abgründe haben sich die Einwohner von Schmalfelden längst gewöhnt: Quer durch das Dorf zieht sich seit Jahrmillionen das "Fuchslabyrinth" - ein weitverzweigtes Höhlensystem mit zumeist engen Spalten und Klüften im oberen Muschelkalk, das immer mal wieder für unliebsame Überraschungen sorgt, sobald irgendwo in Schmalfelden gebuddelt wird.

"Bassd auf, dass Eich nedd dr Daifl hold" - diesen gut gemeinten Ratschlag von Zaungästen erhielten Sibylle Mertsch und Dirk Schröder aus Ellwangen, als sie den jüngsten Erdfall untersuchten. Die beiden Höhlenforscher der "Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst" waren zufällig in Schmalfelden, als sie davon hörten, was wenige Tage zuvor einem Baggerfahrer widerfahren war.

Kommentar: Die Erde öffnet sich: Weltweite Vulkanaktivität und Erdbebenaktivität nimmt zu




Windsock

Thailand: Beeindruckende Wasserhose vor der Insel Pu in Krabi gesichtet

Eine Wasserhose hat am Sonntagvormittag für eine überraschende Show für Touristen und Fischer vor der Insel Koh Pu in Krabi gesorgt. Der 50-jährige Samart Maikeaw war mit ein paar Freunden angeln, als die Wasserhose etwa einem Kilometer von ihnen entfernt entstand.

© Samart Maikeaw
Das Naturschauspiel löste schwere Regenfälle aus, aber hat keine Schäden hinterlassen. Eine Wasserhose ist eine kleinere Art des Tornados über der Wasseroberfläche, die in einer konischen Form bis in die Wolkendecke vorstößt.

Herr Samart nutzte die Gelegenheit und machte ein paar Fotos von der Wassersäule, die er auf seinem Line-Account veröffentlichte.

Kommentar:




Fire

Waldbrände wüten in Alaska - Hunderte Menschen auf der Flucht

Die Waldbrände in der Nähe von Anchorage, im US-Bundesstaat Alaska, breiten sich schnell aus. Der Rauch ist über viele Meilen hinweg zu sehen. Das Feuer hatte am Sonntag nachmittag Ortszeit eingesetzt.

© APA/Reuters
Feuer führt zu weitreichenden Evakuierungen im Nordwesten der USA
Augenzeuen sagten, man wisse nicht, ob die Ausbreitung am Wind oder aber am Feuer selbst liege: " Zehn Minuten, und der Rauch geht weiter und weiter!"

Hunderte Menschen mussten ihre Häuser zur Sicherheit verlassen und hatten kaum Zeit, sich darauf vorzubereiten.

Einige von ihnen blieben zwischendurch stecken, da manche Straßen bereits gesperrt waren, wie dieser Augenzeuge sagt: "Ich möchte meine Tiere auch in Sicherheit bringen."

Rettungskräfte sind mit schwerer Technik auch in der Luft im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen.

Auch aus anderen Bundesstaaten sind Teams unterwegs, um hier im äußersten Nordwesten der USA zu helfen gegen die Waldbrände.

Kommentar:




Cloud Lightning

Aufgenommener Blitz schlägt in Zeitlupe ins Meer ein

Blitze sind ein faszinierendes, aber zugleich ein gefährliches Naturphänomen. Diese Aufnahme zeigt, was passiert, wenn ein Blitz ins Wasser einschlägt.

Bild

Cloud Precipitation

Schweizer Autofahrer erleben Extrem-Unwetter: "Flutwelle kam wie eine Wand auf uns zu"

Simon Steiner und seine Beifahrerin erleben die Überschwemmung auf der Autobahn A1 bei Wil SG hautnah. Über eine halbe Stunde sind sie in ihrem Auto gefangen. Das Wasser dringt bereits in den alten Volvo.
© Keystone
In Kradolf TG wurde durch die Wucht der Wassermassen tonnenschwere Fahrzeuge wie Spielzeuge aufeinandergestapelt.
«Es hat so stark geregnet, dass meine Scheibenwischer kaputtgingen. Ich habe fast nichts mehr gesehen», sagt Simon Steiner zu Blick.ch. Der 19-Jährige sass mit einer Freundin im Auto, als gestern auf der A1 bei Wil SG um zirka 17.30 Uhr starker Regen einsetzte.

«Viele Fahrer hatten auf die linke Spur gewechselt, waren dem Wasser ausgewichen, aber wir kamen nicht mehr weg. Alles war vollparkiert.»

Dann der Schockmoment: «Eine Flutwelle kam wie eine Wand auf uns zu.» Ein Handyvideo zeigt eindrücklich, wie die Wassermassen über die Autos hereinbrechen. Ein Golf wird von der Naturgewalt weggedrückt. Autos knallen ineinander oder werden in die Leitplanke geschoben.

«Das Wasser drang ins Auto. Unsere Füsse waren nass», sagt Steiner. «Das war abartig!»

Etwa eine halbe Stunde waren Steiner und seine Beifahrerin im Auto eingeschlossen. Dann beruhigte sich die Lage. «Wir konnten aussteigen und uns den Schaden ansehen», sagt der 19-Jährige.

Kommentar: Wetterextreme in der Schweiz sowie auch anderen Weltgegenden werden häufiger. Hier einige Berichte von Ereignissen seit Freitag:


Umbrella

Thailand: Schwere Stürme und Starkregen setzen Phuket erneut unter Wasser

Schwere Stürme und starker Regen brachten in der letzten Nacht weitere Überschwemmungen nach Phuket. Dabei standen die Straßen in Patong unter Wasser und der starke Sturm sorgte für abgebrochene Äste und zwei umgeknickte Strommasten auf den Straßen.
© Unbekannt
Allerdings scheint es dieses Mal so zu sein, als hätten die Behörden zum ersten Mal eine sinnvolle Waffe gegen die Überschwemmungen gefunden. Die neue Waffe gegen das Hochwasser auf den Straßen sind mobile Wasserpumpen.

Dabei macht der Einsatz der mobilen Pumpen einen vielversprechenden Eindruck und scheint recht erfolgversprechend zu sein. „Es ist nicht einfach bei schwerem Regen gegen das Hochwasser anzukämpfen“, sagte ein Beamter gegenüber der lokalen Presse.

„Aber wir sind jetzt sehr zuversichtlich, dass wir einen Weg zur Bekämpfung des Hochwassers in Patong gefunden haben“.

Kommentar: Ausgiebige Regenfälle und Unwetter mit und ohne Stürme oder auch Erdrutsche sind in letzter Zeit sehr häufig:




Cloud Precipitation

Unwetter in Baden-Württemberg verursacht Fluten und einen Erdrutsch in der Wutachschlucht

© Unbekannt
Erdrutsch am Rande der Wutachschlucht
Nach dem Erdrutsch in der Wutachschlucht suchen Bergungsteams noch mal nach möglichen Vermissten. Die Schlucht bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Das Unwetter traf auch andere Regionen.

© Unbekannt
Gesperrt, weil unpassierbar: Die Wutach bei Bonndorf
In der Wutachschlucht im Schwarzwald waren am Sonntagabend Geröll- und Schlammlawinen vom Hang gerutscht. Wanderwege des Schluchtensteigs wurden blockiert. Wegen möglicher Verschütteter suchten rund 100 Bergretter mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes und der Freiwilligen Feuerwehr das Gelände am Sonntag über mehrere Stunden ab. Die Suche wurde am Montag - ohne konkrete Hinweise auf Vermisste - wieder aufgenommen. Bislang wurde niemand gefunden.

Wutachschlucht nach Unwetter gesperrt

Die Wutachschlucht bleibt nach Angaben des Landratsamts für längere Zeit gesperrt. Viele Brücken, Wege und Übergänge seien zerstört. Es bestehe Lebensgefahr. Die Aufräumarbeiten werden Monate dauern, sagte der Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Bonndorf, Michael Scharf.

Kommentar: Deutschland sowie auch andere Weltgegenden werden häufiger von Unwettern heimgesucht. Hier einige Berichte der letzten Woche:


Bad Guys

Sich verändernde Atmosphäre: Luftspiegelung in China aufgenommen?

Am vergangenen Freitagabend gegen 18 Uhr hat sich in Gaoxin, einem Bezirk der Stadt Chengde in der chinesischen Provinz Hebei, ein faszinierendes Naturschauspiel ereignet. Die Fata Morgana dauerte etwa 20 Minuten und konnte glücklicherweise von Herrn Li Bingjie, einem Anwohner, festgehalten werden. Seine Bilder zeigen Hochhäuser, die über der Erde und in den Wolken zu schweben scheinen - fast so, als eröffnete der Himmel seine Pforten.
Eine Fata Morgana ist ein durch Ablenkung und Spiegelung des Lichtes an unterschiedlich warmen Luftschichten bedingter optischer Effekt. Er kann auf dem Meer, in der Wüste oder auf der Straße und in vielen verschiedenen Formen beobachtet werden.

Kommentar: Ist diese Fata Morgana ein seltenes Ereignis oder ein Zeichen, dass sich unsere Atmosphäre verändert (z.B. durch erhöhten Kometenstaub in der Atmosphäre, Vulkanaktivität, vermehrte Eispartikel in der Atmosphäre, da sie sich abkühlt)?


Cloud Precipitation

Überschwemmungen in Bayern setzten auch Fabrikhallen von BMW unter Wasser

Unwetter mit Starkregen sorgen für Überschwemmungen im Landkreis Dingolfing-Landau. Vereinzelt mussten Straßen gesperrt werden. Besonders stark betroffen sind die Gemeinden Moosthenning und Mengkofen. Auch BMW-Fabrikhallen in Unterhollerau hat es erwischt.
Bild
In den Ortsteilen Lengthal und Unterhollerau sind mehrere Straßen überflutet und Keller vollgelaufen. Die gelblich braune Brühe aus Wasser und Erde schießt von den Hanglagen ins Tal. Die Böden können kein Wasser mehr aufnehmen. Zahlreiche Feuerwehren aus der gesamten Umgebung sowie die Werksfeuerwehr von BMW sind im Einsatz. Bäche und Kanalisation können die Wassermengen nicht mehr aufnehmen. Vor allem Nebenstraßen sind wegen Überflutung gesperrt. Durch die Wucht des Wasser wurden teilweise auch Straßenböschungen weggeschwemmt.

Bild

Der Griesbach in Reisbach läuft über.
Griesbach läuft über

Auch im Bereich Reisbach zeigen sich die Folgen des Unwetters. Hier gab es zwischen 4 und 5.30 Uhr ein heftiges Gewitter, zweimal schlug im Umkreis von hundert Metern der Blitz ein. Der normalerweise ruhig fließende Griesbach erreichte eine enorme Wucht mit großen Wassermassen. Die starken Regenfälle in der Nacht auf Montag (15.06.15) führten auch im Landkreis Kelheim, in der Region um Landshut, im Rottal sowie im Bereich Straubing zu lokalen Überschwemmungen.

Kommentar: Deutschland wurde in den letzten Tagen ebenso stark von Unwettern getroffen, wie ebenso andere Teile auf der Welt: