Erdveränderungen
Karte

Snow Globe

Wintersturm sorgt für viele Behinderungen im mittleren Westen der USA

30 Zentimeter Neuschnee, heftige Winde und Eiseskälte haben am Sonntag das öffentliche Leben in Chicago lahm gelegt. Der Strom fiel aus, Schulen blieben geschlossen.
Bild
© EPA
Ein Wintersturm ist über den Mittleren Westen der USA gezogen. Vor allem die Stadt Chicago war von dem Blizzard betroffen.
Chicago - Ein heftiger Wintersturm ist über den Mittleren Westen der USA gezogen und hat Chaos und Verkehrsbehinderungen gebracht. Besonders stark betroffen war die Stadt Chicago im Bundesstaat Illinois. Dort wurde eine Blizzard-Warnung - also eine Schneesturm-Warnung - ausgegeben. In der Metropole fielen alleine am Sonntag mehr als 30 Zentimeter Schnee, wie die Chicago Tribune berichtete.

In Illinois waren zeitweise Tausende Menschen ohne Strom. Schulen für Hunderttausende Schüler rund um Chicago blieben am Montag geschlossen. An den Flughäfen O’Hare International und Midway fielen mehr als 2000 Flüge aus. USA-weit mussten mehr als 2500 Flüge gestrichen werden.

Bad Guys

Starke Regenfälle sorgen für Chaos in Peru: Notstand ausgerufen

In weiten Teilen von Zentral- und Ostperu haben tagelange Regenfälle für Chaos gesorgt. Ein Erdrutsch in der Amazonas-Region im Osten Perus blockierte den Paucartambo Highway, eine Zufahrtstrasse zum Manu Nationalpark.

Bild
Nach tagelangem Regen war das Erdreich hier derart aufgeweicht, dass die Wurzeln der Bäume es nicht mehr halten konnten.

Auch in anderen Teilen des Landes haben starke Regenfälle für Chaos gesorgt. Viele Flüsse traten über die Ufer. Bis zum Wochenende waren in Zentral- und Ostperu fast 3000 Familien gezwungen, ihre Häuser wegen Überschwemmungen zu verlassen. Die Regierung rief den Notstand aus.

In vielen Gegenden brach die Lebensmittelversorgung zusammen, da regionale Höfe und kleine Farmen überflutet waren.

Kommentar:




Snowflake

Schneesturm "Juno" legt das Leben im Nordosten der USA lahm

Ein Schneesturm legt das Leben in weiten Teilen des Nordostens der USA lahm. Betroffen sind auch Metropolen wie New York, allerdings scheinen die Auswirkung nicht so extrem zu sein wie befürchtet.

© AFP
Ein schwerer Wintersturm, wie er nicht alle Jahre vorkommt, zieht derzeit über den Nordosten der USA hinweg. In vielen Regionen, darunter New York, ist das Autofahren wegen der Unwetterwarnungen untersagt worden. Insgesamt sind etwa 60 Millionen Menschen von dem Schneesturm betroffen, da er neben New York auch über andere Metropolen hinweg zieht. Derzeit sieht es allerdings danach aus, als ob die Auswirkungen nicht so extrem sind wie anfangs befürchtet.

Schnee und Sturm überschätzt?

Aktuell, am Dienstagmorgen, gelten Unwetterwarnungen für mehrere Bundesstaaten, beinahe die gesamte Nordhälfte der US-Ostküste ist betroffen. Schwerpunkt der stärksten Niederschläge wird die Region vom nördöstlichen New Jersey an nordwärts bis in den Osten des US-Bundesstaates Maine und den Süden von New Hampshire sein, dort ist während des Schneesturms insgesamt mit Mengen von 20 bis 40 cm zu rechnen. Örtlich sind dabei zwar auch Schneemengen von 70 oder 90 cm möglich. Nach aktueller Einschätzung der Lage ist damit aber vor allem auf der weniger dicht bewohnten Halbinsel Cape Cod, Massachusetts zu rechnen. Der momentan oft benutzte Begriff eines "historischen Schneesturms" halten wir daher für überzogen, auch wenn es sich um ein markantes Ereignis handelt. Dafür wäre der alte Rekord vom 11. und 12. Februar 2006 mit gut 68 cm in New York City zu schlagen.

Begleitet wird dieser Starkschneefall von einem im Mittel starken bis stürmischen Nordostwind, der auch gelegentlich mit Sturmböen daherkommen kann, an der vorgelagerten Insel Nantucket traten bereits orkanartige Böen von 113 km/h auf. In dieser Kombination spricht man dann von einem Blizzard, genauer dann, wenn:
  1. Ein kräftiger Wind über längere Zeit mit über 35 mph (ca. 56 km/h) weht
  2. bei Starkschneefall, der die Sicht auf unter eine viertel Meile (ca. 400 m) reduziert.

Kommentar: "Juno" war weniger extrem als vorhergesagt, jedoch hat der Sturm immer noch ausgereicht, daß das Leben für eine große Menge Menschen nicht seinen gewohnten Lauf nehmen konnte. Man muss sich überlegen, was es bedeutet, wenn ein Sturm länger oder extremer ausfällt. Und sich überlegen, ob man für solche und andere Fälle vorsorgen möchte.


Blue Planet

Wunderschön, aber gefährlich: Methan-Gasblasen aus Eis

Die Daily Mail berichtet von gefrorenen Methan-Gasblasen im Banff-National Park in Alberta, Kanada.
Bild
So wunderschön sie auch aussehen, so gefährlich sind diese Blasen auch, denn sobald die gefrorenen Gasblasen angestochen werden, sind hoch entzündlich.

In den letzten Monaten gab es immer wieder Berichte von Methangas-Quellen, sind sie die Ursache von Erdveränderungen und gibt es eine Verbindung mit den häufiger auftretenden Fischsterben und seltsamen Walverhalten? Schauen Sie sich dazu die Sott-World-View-Karte an:



Cards

Führt eine Dürre in Neuseeland zu erhöhten Milchpreisen in Europa?

Der neuseeländische Molkereikonzern Fonterra hat aufgrund der Trockenheit im Land seine Prognose für die Milcherzeugung in der laufenden Saison nach unten korrigiert.
Der weltweit größte Exporteur von Milcherzeugnissen rechnet nach eigenen Angaben für das noch bis zum 31. Mai 2015 laufende Wirtschaftsjahr mit einem Rohstoffeingang von 1,53 Mio. kg Milchfeststoffen; das wären 52.000 kg oder 3,3 % weniger als in der Saison 2013/14.

In der ersten Hälfte des Wirtschaftsjahres hätten die sehr guten Weidebedingungen noch einen Zuwachs der Milcherzeugung ermöglicht, doch habe sich im Januar „die Situation komplett verändert“, berichtete der Direktor für genossenschaftliche Angelegenheiten, Miles Hurrell. Seinen Angaben zufolge lag die Milchanlieferung zuletzt um 6,1 % unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau. In einigen Regionen hätten sich die Weidebedingungen wegen ausgebliebener Regenfälle spürbar verschlechtert; zudem würden die Erzeuger weniger Kraftfutter einsetzen, weil sich das wegen der niedrigen Milchpreise wirtschaftlich nicht lohne.

Kommentar: Butterpreise sind angestiegen - Schwacher Euro, zu wenig Milch, eine Dürre in Neuseeland und Einfuhrverbote aus Russland sollen verantwortlich sein?


Bizarro Earth

Auto wäre fast vollständig von Erdfall verschluckt worden in Guangshou, China

Sheng Hsu wusste nicht, wie ihm geschah: Urplötzlich war sein Wagen auf einer viel befahrenen Fernstraße zur Seite abgekippt. Unter dem Auto hatte sich ein fast vier Meter tiefer Krater in der Fahrbahn gebildet. Der Mann konnte sich im letzten Moment in Sicherheit bringen.
Bild
© CEN
Das riesige Loch kam wie aus dem Nichts
Der 43-Jährige war in Guangshou im Süden Chinas auf dem Weg zur Arbeit, als sich das Unglück ereignete. Gerade hatte der Verkehr etwas gestockt und Hsu das Radio eingeschaltet. „Als ich mich zurücklehnte, fühlte ich eine Vibration, die ich zuerst mit den Lautsprechern in Verbindung gebracht hatte“, sagte der Mann. Dann habe sich sein Auto unvermittelt in Bewegung gesetzt. Zunächst hatte er angenommen, dass der Wagen rückwärts rollte und deshalb die Handbremse angezogen. „Aber dann habe ich gemerkt, dass ich mich zur Seite lehnte.“

Ein Blick aus dem Beifahrerfenster offenbarte den Grund für die plötzliche Schräglage. Hsu sah, wie die Asphaltdecke in einem riesigen Krater in der Straße verschwand. Er konnte gerade eben noch aus der Fahrertür entkommen, bevor sein Auto von der Senke erfasst wurde. Für Hsu war es gleich mehrfach Glück im Unglück. „Ich will mir gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn der Verkehr im üblichen Tempo geflossen wäre.“

Kommentar: Die Erklärung mit einer defekten Wasserleitung und Ähnlichem liest man nur allzu oft, jedoch erklärt es nicht die unzähligen anderen weltweiten Erdfälle:




Ice Cube

New York droht „einer der schlimmsten Schneestürme der Geschichte“: Bürgermeister warnt vor gewaltigem Schneesturm

New Yorks Bürgermeister warnt: Der Stadt drohe am Montag „einer der schlimmsten Schneestürme der Geschichte“. Der Sturm dürfte auch über weite Teile der Ostküste hinwegfegen, insgesamt könnten bis zu 50 Millionen Menschen betroffen sein.
Bild
© AFP
Der Prospect Park in Brooklyn, aufgenommen vor zwei Tagen. Behält der Wetterdienst recht, wird hier in den nächsten 24 Stunden keiner mehr einen Regenschirm in der Hand behalten können.
Auf New York und weite Teile der Ostküste der Vereinigten Staaten kommt ein gewaltiger Schneesturm zu. Bis zu 50 Millionen Menschen könnten nach Schätzungen von amerikanischen Medien betroffen sein. Bürgermeister Bill de Blasio warnte vor „einem der schlimmsten Schneestürme der Geschichte“. New York habe viele schwere Schneestürme erlebt, „aber seien Sie auf Schlimmeres gefasst“. Am Montag müsse im Verkehr mit langen Verspätungen gerechnet werden. Meteorologen erwarten bis zu 60 Zentimeter Neuschnee.

Kommentar:


Fireball 2

Astrobiologen präsentieren weiteren unbekannten Organismus aus der Stratosphäre

Zwei aufgrund ihrer Interpretationen von Kleinstobjekten aus der Stratosphäre als außerirdische Organismen umstrittene Astrobiologen haben einen weiteren Fund in Proben aus rund 27 Kilometern Höhe präsentiert. Auch dieser, aufgrund seines Aussehens von den Forscher als "Geister-Teilchen" bezeichnete Organismus, sei auf der Erde selbst unbekannt und könne nur aus dem All selbst stammen.
Bild
© University of Sheffield
Ist dies ein Teil eines außerirdischen Organismus?
Sheffield (England) - Wie das Team um Professor Milton Wainwright von der University of Sheffield und Professor Chandra Wickramasinghe, Direktor des Buckingham Centre for Astrobiologyan der University of Buckingham gegenüber dem britischen "Daily Express" berichten, stelle die entdeckte Struktur eine Art "lebenden Ballon" dar, mit dem sich ein mikroskopisch kleiner, aber außerirdischer Organismus wahrscheinlich fortbewege.

Entdeckt wurde das "Geister-Teilchen" in einer Probe, die mittels einer Ballonsonde in rund 27 Kilometern Höhe und damit innerhalb der Stratosphäre entnommen wurde. "Mit der Breite eines menschlichen Haares, gleicht dieser Organismus einem Chiffonschal und ist definitiv biologischer Herkunft", erläutert Wainwright gegenüber der Zeitung. "Wir können davon ausgehen, dass es sich normalerweise um eine Art Ballon handelt, der von einem Organismus mit leichten Gasen gefüllt wird, um so in der Luft oder den Meeres eines Planeten oder einer sonstigen Umwelt im All zu treiben. Auch wenn der Organismus auf unseren Bildern eher wie ein geplatzter Ballon aussieht, so ist er in seinem natürlichen Zustand wahrscheinlich aufgeblasen.

Kommentar:


Sun

"Drei Sonnen" erscheinen über der Mongolei - Seltenes Anthelion-Phänomen

Am Horizont über der Mongolei sind drei Sonnen erschienen - eine seltene optische Illusion bekannt als Anthelion. Die mittlere Sonne ist der eigentliche Stern, der täglich am Himmel erscheint, während es sich bei den anderen beiden um kleinere Reflektionen handelt. Das Phänomen tritt bei extrem kalten Temperaturen auf, wenn das Sonnenlicht von den Schneekristallen in der Luft reflektiert wird.



Bad Guys

Erdfall bei Bilzingsleben: Aus einer Wiese wurde ein Teich

Die ersten Schaulustigen haben ihn längst in Augenschein genommen, den Teich, der plötzlich unweit der Teichholzmühle in der Gemarkung Bilzingsleben entstanden ist.
© TLUG
Bilzingsleben (Landkreis Sömmerda) - Unsere Zeitung hatte über den Erdfall berichtet, der sich zwischen Weihnachten und Silvester 2014 ereignete. Das Gelände ist weiträumig abgesperrt, aber gut einsehbar. Betreten darf man die Fläche hinter dem Forellenteich in Richtung Wald nicht.

Die Fachleute schon. Dr. Sven Schmidt vom Geologischen Landesdienst bei der Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) ist sogar mit einem vom nahen Forellenteich herbeigebrachten Boot in die Mitte des neuen Teiches gefahren. "Wir haben mit dem Lot die Tiefe gemessen. Es sind aktuell fünf Meter", sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Aus einer Tiefe von etwa 100 Metern kommend, steigen in der Sekunde 30 bis 40 Liter Wasser auf, die in das alte Flussbett der Wipper abgeleitet werden. Es rauscht ordentlich.

Kommentar: